NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KGNORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KGNORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KGNORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KGNORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KGNORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG
 

Arbeitgeber stellen sich vor

Für Ihr Unternehmen hier werben
2,00
  • 13.08.2015
  • Standort: Koblenz-Lützel
  • Neu

Unseriös !!!

Firma Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co KG
Stadt Koblenz
Jobstatus Praktikum in 2015
Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in
Abteilung Vertrieb / Verkauf

Kollegenzusammenhalt

Die Hilfsbereitschaft einer weiteren Praktikantin war vorhanden.

Arbeitsatmosphäre

Etwa eine Stunde nach Beginn des Praktikums fragte ic mich bereits, wo ich da gelandet war.

Kommunikation

Unter den Kollegen o.k.

Work-Life-Balance

Als angehender Filialleiter hätte man eine 45-Stunden-Woche.

Gehalt / Sozialleistungen

1400 € Brutto bei einem dualen Studium im ersten Lehrjahr, im Zweiten 1600 € und im Dritten 1800€ .

1,31
  • 23.07.2015
  • Standort: Regenstauf
  • Neu

Mit Füssen getreten, auf unterstem Niveau

Firma NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG
Stadt Nürnberg
Jobstatus keine Angabe
Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in
Abteilung Vertrieb / Verkauf

Verbesserungsvorschläge

  • Menschlichkeit und modernes Führungssystem, keine 45 Stundenwochen die dann 60 werden
1,23
  • 17.07.2015
  • Neu

Arbeiten nach anderen Regeln

Firma Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co KG
Stadt Cochem
Jobstatus Ex-Job seit 2015
Hierarchie Management/Führungskraft
Abteilung Vertrieb / Verkauf

Vorgesetztenverhalten

Die BL sieht man so gut es geht nie.

Kollegenzusammenhalt

Kommt ganz auf die Filiale an

Interessante Aufgaben

Es gibt keine kreative Eigenarbeit. Ein Zitat, welches mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht, was mir ein Mitarbeiter gesagt hat: "Ich arbeite das so, weil mir das gesagt worden ist. Den Sinn dahinter sehe ich nicht, meine Aufgabe ist es aber nicht, jenen zu hinterfragen."

Vergleich Arbeitgeber-Bewertungen auf kununu

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen auf kununu  auf Basis von 927.459 Bewertungen

NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG
1,92
kununu Durchschnitt
3,16

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen aus der Branche Handel / Konsum  auf Basis von 63.095 Bewertungen

NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG
1,92
Durchschnitt Handel / Konsum
2,86
1,6
  • 23.07.2015
  • Neu

Seltsames Auswahlverfahren / Ausnutzung?!!

Firma Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co KG
Stadt Cochem
Beworben für Position Trainee Bereichsleiter
Jahr der Bewerbung 2015
Ergebnis Absage

Kommentar

Ich habe mich am 04.06. bei Norma beworben, nach knappen 2 Wochen bekam ich eine Einladung zu einem Probetag für Ende Juni. Für mich war das etwas seltsam, zumal im "üblichen" Auswahlverfahren zuerst ein Vorstellungsgespräch bzw. Telefoninterview zu erwarten gewesen wäre. Auf meine Nachfrage wurde mir erklärt, dass ich zuerst einen Eindruck bzgl. der anfallenden Aufgaben erhalten sollte. Dies war mir zuerst auch einleuchtend. An meinem Probetag an sich, war ich pünktlich um 8:00 Uhr an der Filiale. Da die Bereichsleiterin noch nicht anwesend war (sie kam ca. 45 Minuten zu spät (angeblich wegen Stau - auf dem Land?!^^) wurde ich von einer BA Studentin durch die Filiale geführt und erhielt erste Infos. Nach einer gewissen Zeit, kam dann auch die Bereichsleiterin. Diese eröffnete mir zuerst einmal, dass sie im Moment zig Filialen und die BA Studentin betreuen muss und in Folge dessen keine Zeit habe sich groß mit mir auseinanderzusetzen. Während ich an ihrer Seite durch die Filiale gelaufen bin, wurde ich nach meinem Werdegang gefragt. Das empfand ich als keine tolle Gesprächsatmosphäre zwischen den Einkäufern über mein Studium bzw. Erfahrungen zu sprechen. Wir sind dann nach einiger Zeit in das Lager ausgewichen, allerdings war es dort auch auf Grund der Kartonpresse schwer sich zu verständigen. Ich hatte allerdings eh den Eindruck, dass es im Grunde egal war, was ich gemacht habe. Danach durfte ich das Mindesthaltbarkeitsdatum im Kühlregal überprüfen und im Anschluss wurde mir dann eröffnet, dass heute Inventur anstünde und das doch eine tolle Arbeit sei, bei der ich mit anpacken könnte. So verlief mein Probetag, MHD Kontrolle und Inventur. Im Anschluss hatte ich zwar die Möglichkeit im Pausenraum noch Fragen zu stellen, allerdings bekam ich auch keine Antwort darauf, wann denn das Gespräch stattfinden wird bzw. wo und ab wann die Stelle überhaupt zu besetzen ist. Im Endeffekt war es wohl einfach eine üble Masche in einer Filiale mit Engpass jemanden zu haben, der kostenlos die Inventur macht. Übrigens hatte ich in den 8h keine Pause, noch wurde mir etwas zu trinken angeboten. Eine Entlohnung habe ich sowieso nicht erwartet, aber die Spritkosten wurden auch nicht übernommen. Ich kann jedem nur abraten, in diesem Laden anzufangen bzw. falls zuerst ein Probetag angeboten wird, genau auf die Aufgaben zu schauen und im Fall wie oben beschrieben schleunigst die Fliege zu machen.

Firma norma
Stadt mv
Beworben für Position Nachwuchsführungskraft
Jahr der Bewerbung 2014
Ergebnis Absage

Kommentar

Wer viel verlangt, sollte auch was geben können!

- Nach einer Einladung zum Vorstellungsgespräch per E-Mail konnte ich den Termin zu dem vorgeschlagenen Datum nicht annehmen (wg. Arbeit). Folglich habe ich nach über 7 Wochen und zweimaligen Anrufen einen Ersatztermin bekommen.
- Der Ersatztermin erfolgte sehr suspekt. Ich habe einen Anruf zu (auf die Minute genau) zu dem Zeitpunkt bekommen, an dem ich den ersten Terminvorschlag hatte. Sehr suspekt, wenn man zuvor angibt, dass man genau zu dieser Uhrzeit an diesem Datum das Vorstellungsgespräch nicht annehmen kann und dann einen Anruf von dieser Firma bekommt!! Ich denke, dass man testen wollte, ob es eine Ausrede war oder so..
- Das Interview verlieb wenig wertschätzend. Auf die Frage, warum die Produkte so günstig verkauft werden, habe ich mit Marketing-, Beschaffungs- und Logistikkosten argumentiert. Als Antwort folgte "falsch!." Ein Klatschen und die Antwort "Vertrauen". Ich dachte, ich höre nicht richtig.
- Abrupt wurden mir Rechenaufgaben gestellt, Fragen zu den Normafilialen in meiner Umgebung gefragt und diverse Kennzahlen.
- Weiterhin wurde eine Schriftprobe genommen.
- Im nächsten Schritt wurde ein Praxistag besprochen. Es war klar, dass ich eine Runde weiter bin. Da die Anforderungen jedoch groß waren, sollte ich innerhalb von drei Tagen sagen, ob ich noch Interesse habe, um dann im nächsten Schritt den Praxistag durchzuführen.
- Nach der gewünschten E-Mail und der Bekundung meines Interesses, habe ich nach wenigen Tagen eine standardisierte Absage bekommen. Auf die Frage, warum ich dann überhaupt schreiben musste, dass noch Interesse meinerseits besteht, habe ich niemals eine Antwort bekommen.
- Die Fahrtkosten wurden mir erst nach einem Monat und zwei E-Mail erstattet. Der Umgang war mehr als unfreundlich!

Heute würde ich mich niemals dort bewerben. Inzwischen gehe ich auch dort nicht mehr einkaufen, denn ich lege Wert auf Wertschätzung und Professionalität.

1,8
  • 18.02.2015

Seelensammler

Firma norma
Stadt mv
Beworben für Position Management Nachwuchs
Jahr der Bewerbung 2015
Ergebnis selbst anders entschieden

Bewerbungsfragen

  • Wurde nicht einmal gefragt. Meine Person und meine Hobbys sowie Engagements haben 0 interessiert. Der Mensch dahinter ist nichts wert.
  • Nope
  • Ich wurde gefragt ob ich Prozentrechnen kann ( Was sind 10% von? ) Ich wusste nicht ob ich weinen oder lachen soll.

Kommentar

Zunächst durfte (Wurde von der Dame angeraunzt "Das hier einmal ausfüllen") ich vor dem Gespräch einen Bogen ausfüllen auf dem ich gefragt wurde, ob ich schon Vorstrafen hätte, oder ein Verfahren gegen mich läuft (Sehr Vertrauenserdrückend- was bewerben sich denn da für Leute?)

Der Mensch der dann das Gespräch führte stellte sich dann zunächst nicht selbst vor und fragte ob ich eine gute Anreise gehabt hätte sondern fiel mit der Tür ins Haus, warum ich mich denn beworben hätte (Intonation mehr so nach "wieso haben Sie denn die Frechheit besessen"). Danach hat dieser Mensch im Grunde mit Psychoterror ("Ich werde Ihnen mal erzählen was das wichtigste ist. So was habe ich gerade gesagt? Los wiederholen Sie!") versucht klar zu machen, was für einen Typ Menschen sie suchen. Dabei hatte ich zeitweilig das Gefühl ich säße Diabolo persönlich gegenüber. Es war von Kontrolle der Mitarbeiter, Einschüchterung dieser, und von den stehlenden Mitarbeitern die Rede. Von Wertschätzung für die Mitarbeiter und dem Gegenüber war nicht die Rede. Am Ende des Gesprächs bin ich mit Bauchschmerzen aus dem Gespräch gegangen, auch weil man mich bis zur Tür nach draußen begleitete und ich trotz knapp 5 Stunden Anfahrt keine Gelegenheit bekam mich einmal kurz frisch zu machen, geschweige denn einen Schluck zu trinken. PS: Auf die Erstattung der Reisekosten warte ich seit Wochen.

1,0
  • 10.02.2015
  • Standort: Peißenberg Sonnenstraße 49

bloß nicht bewerben

Firma norma
Stadt mv
Jobstatus Ausbildung abgeschlossen
Abteilung Vertrieb / Verkauf

Die Ausbilder

Denen ist es total egal ob man was lernt man tut immer genau das gleiche und lernt nur den ersten Monat von denen fals überhaupt ein Ausbilder vorhanden ist und hören einem nicht zu

Spaßfaktor

Eigentlich kein Stern denn spaß is gleich null

Abwechslung

Abwechslung gleich null immer die gleichen Tätigkeiten

Respekt

Kein Respekt vorhanden man wird einfach wie Dreck oder Abschaum behandelt

Betriebsklima

Schlecht gegenüber dem auszubildenden

Firma norma
Stadt mv
Jobstatus Ausbildung abgeschlossen
Abteilung Vertrieb / Verkauf

Die Ausbilder

Hierbei muss unterschieden werden zwischen Filialleiter (Direkter Ausbilder) und Ausbildungsleiter (In der Niederlassung. In der Filiale war das Verhalten sehr gut und respektvoll, das Verhalten der Leute aus der Zentrale ist schwach (Respektlos, oft ohne System) und es findet kaum Absprache zwischen der Ausbildungsleiterin und Ausbilderin statt.

Abwechslung

Immer die gleichen Aufgaben weil Ausbilder keine / kaum Zeit für einen Azubi hat; man wird ins kalte Wasser geworfen.

4,1
  • 18.10.2013

Spaß bei der Arbeit

Firma NORMA WARENHANDELS GmbH
Stadt Nürnberg
Jobstatus Ausbildung abgeschlossen
Abteilung Vertrieb / Verkauf
Die Ausbilder
Spaßfaktor
Aufgaben/Tätigkeiten
Abwechslung
Respekt
Karrierechancen
Betriebsklima
Respekt
Ausbildungsvergütung
Arbeitszeiten

Personen, die sich diese Firma angesehen haben, interessieren sich auch für folgende Unternehmen

kununu gefällt Dir?