Herzlich Willkommen im kununu Job-Forum!

Wichtige Information: Das Job-Forum wurde eingestellt und wird nicht mehr gewartet!

Wichtige Information: Das Job-Forum wurde eingestellt und wird nicht mehr gewartet!

Mobbing - arbeitslos - und wieder Pech?!

  • Muellina
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 432
vor > 6 Jahre
@Diva:

habe eben erst nach dem Posten Deinen Beitrag gelesen. Vielen Dank für Deine aufbauenden Worte. Deine beiden Beiträge habe ich schon gelesen bzw. um ehrlich zu sein, eher überflogen, werde mich jetzt aber da auch noch mal umsehen.

Danke Dir!
  • Sternenhimmel
  • Status: Legende
  • Beiträge: 2008
vor > 6 Jahre
@ Muellina,
ich drücke Dir für morgen ganz fest die Daumen :!::!:
Berichte uns wie es Dir gegangen ist.
Viele Grüße
Sternenhimmel
  • FroschundFink
  • Status: Neuling
  • Beiträge: 1
vor > 6 Jahre
Hallo,
nur ein kleiner Beitrag, da ich in einer ähnlichen Situation war.
Vonm alten Arbeitgeber getrennt, in der Hoffnung, nun wird alles TOP.
Sah vorher auch sehr gut aus, aber schon nach wenigen Tagen die absolute Ernüchterung - es war noch schlimmer als vorher.
Für mich war klar, so nicht. ALso habe ich mich innerhalb der Probezeit schon wieder umgesehen / weiterbeworben. Neue Stelle trete ich jetzt an, mit der berechtigten Hoffnung, dieses mal alles richtig gemacht zu haben. Ich werde es in Kürze erleben.

Fazit für alle betroffenen: Wenn es nicht klappt, neu bewerben. Wenn nicht jetzt, wo es am Arbeitsmarkt gut aussieht, wann dann?
  • wurzel
  • Status: Legende
  • Beiträge: 1643
vor > 6 Jahre
Wenn ich deine Zeilen so lese, habe ich beinahe das Gefühl wieder in Mitten meines ganzen Desasters zu stehen. Es tut mir sehr leid für dich, denn Ende Januar durfte ich das erste Mal in meinem Berufsleben (bin jetzt 51 Jahre alt) dasselbe erleben. Ich hatte tatsächlich eine mittelschwere Depression und bin gerade noch so an einem richtigen Burnout durchgeschlittert.
Nach wie vor hadere ich mit den ganzen Vorfällen, denn so vieles kann ich weder von meinem Vorgesetzten, noch von meinen sogenannten Teamkollegen verstehen.
Leider bin ich jetzt in der Situation, dass ich arbeitslos bin und mich auf irgend eine positive Art und Weise auf dem brutalen Stellenmarkt bewegen muss. Der Druck der RAV und der Kasse sind ebenfalls nicht leicht zu ertragen, aber ich bin zum Glück nach einem halben Jahr so weit, dass ich viele Dinge einfach abstreifen kann, damit ich mich nicht selbst wieder in eine Depression hineinfahre.
Mir persönlich haben einige Gespräche mit einem Outsourcing-Spezialisten geholfen, damit ich überhaupt noch an meine Fähigkeiten geglaubt habe. Den zweiten Schritt habe ich dann noch gemacht, in dem ich bei einem Psychologen Autogenes Training gelernt habe. Ich weiss, für euch Männer sind solche Sachen nicht so einfach, wie für uns Frauen. Trotz allem rate ich dir ganz dringend etwas für DICH zu tun, denn sonst wirst du unweigerlich krank. Deine Seele hält einem solchen Druck nicht ewig stand und es brechen die unglaublichsten, körperlichen Beschwerden auf.
Auf jeden Fall wünsche ich dir von ganzem Herzen viel Glück und versuch dringend über einen Schritt von deiner Seite nachzudenken. Wir leben nicht in der Vergangenheit und auch nicht in der Zukunft, sondern heute!

Herzliche Grüsse
Monika
  • Muellina
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 432
vor > 6 Jahre
@ Sternenhimmel und @ all:

Es ist genau das eingetreten, was anzunehmen war - die Sache wird erst noch entschieden und ist heute nicht geklärt worden, da mein "Fall" so kompliziert ist. Der Sachbearbeiter war wenigstens nett und menschlich und hat mir sogar geraten, im Zweifelsfall, also bei einer Sperre, am besten sofort Widerspruch einzulegen. D.h. er hat meine Lage, meine Beweggründe etc. deutlich verstanden, kann aber nun mal auch die Gesetze nicht ändern. Also werde ich nun einfach abwarten, was geschieht und dann danach handeln. Spaß macht es allerdings wirklich keinen, aber dazu ist es ja auch nicht da. Immerhin gab es eine Portion menschliches Verständnis und ich möchte nicht so undankbar sein, mich jetzt einfach so mal mies zu fühlen, denn schließlich ist ja nach wie vor keine Entscheidung gefallen. D.h. ich versuche jetzt mal, mich so richtig ins positive Denken hineinzusteigern und einfach nur das Allerbeste zu hoffen!

@ froschundfink:

Da hast Du aber wirklich Glück gehabt! Dir jedenfalls alles, alles Gute für die neue Stelle und sei einfach am besten nicht überkritisch. Ich denke, den Traumjob schlechthin kann man sich wirklich nicht herbeizaubern, es wird immer und überall die eine oder andere Angelegenheit geben, die nicht ins eigene Bild passt und einen nicht gerade motiviert, aber das Gros ist entscheidend. Nämlich sagen zu können: zwar bin ich nicht im siebten Himmel gelandet, aber ich kann mit diesem Job jetzt einverstanden sein und ihn ausführen, ohne mich minütlich angegriffen/überfordert/unterfordert, eben einfach konstant unglücklich zu fühlen.

Will sagen: ALLES richtig machen kann niemand, d.h. stelle auch an Dich selbst keine unerfüllbaren Anforderungen, denn dann wirst Du zwangsläufig enttäuscht werden.

Viel Glück und Erfolg im neuen Job jedenfalls!

@ Monika (wurzel):

Wenn es bei Dir so schlimm gewesen ist, solltest Du Dir keinesfalls mehr die Mühe machen, ehemalige Vorgesetzte und/oder Kollegen verstehen zu wollen. Das Einzige, was es da zu verstehen gibt, ist, daß sie Dich mit ihrem Verhalten, sei es aus Profitgier, Geltungsdrang oder auch nur schlichter Unmenschlichkeit heraus, krank gemacht haben. Ich verstehe schon, warum Du gerne mehr verstehen würdest, aber das geht einfach manchmal nicht. Menschen sind zu vielschichtig, als daß ein Fremder einen anderen ganz durchschauen könnte und was auch immer zu deren Verhalten geführt hat: es gehört sich einfach nicht, auf Kosten und Knochen anderer seinen eigenen Vorteil zu gewinnen.

Ich glaube das Wichtigste in Deiner Situation ist, wieder zu vollem Selbstwertgefühl zu gelangen, wieder zu wissen, was Du wert bist und Dich nicht von dem Druck von Außen unterkriegen zu lassen. Du hattest in Deinem Beruf eine sehr üble Situation, die Dich krank gemacht hat. Die berufliche Situation ist jetzt beendet, dafür setzen Dich nun die Ämter unter Druck. Tu Dir selbst einen großen Gefallen und laß das nicht zu! Laß es auf keinen Fall zu, Dich klein und krank machen zu lassen, sondern halte Deinen Kopf hoch erhoben und zeig allen, daß Du noch da und ungebrochen bist.

Mißverstehe mich bitte nicht: ich kann sehr gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlen mußt und ich weiß auch sehr gut, daß es manchmal als der einfachste Weg erscheint, sich einfach fallen zu lassen. Aber glaub mir, das ist es nicht. Es mag gehörige Anstrengung kosten, stattdessen aufzustehen und es der Welt zu zeigen, aber es ist viel aufbauender und macht viel glücklicher, selbstbewußter und zufriedener, wenn man allen zeigt: ich bin es, ich kann es und ich werde nicht untergehen.

Was mir in dieser Lebenslage sehr geholfen hat, war, viel zu lesen, d.h. mich mit dem schon mal vorab zu befassen, was da unter Umständen auf mich zukommt. Es ist wichtig, nicht nur seine Pflichten, sondern auch seine Rechte zu kennen und es ist ebenso wichtig, diese auch durchzusetzen, nicht zuletzt auch, um vor sich selbst bestehen zu können. Deine Rechte werden Dir nämlich höchst selten freiwillig angeboten, während die Pflichten haltlos eingefordert werden.

In diesem Sinne: höre einfach mit dem Hadern und dem Fragen nach dem Warum auf; Du schreibst selbst, daß wir hier und heute leben, nicht in der Vergangenheit. Und was die Zukunft angeht: alles Liebe und Gute für Dich, ganz viel Selbstbewußtsein, vor allem erst Mal gute Gesundheit.

Liebe Grüße an Dich und an alle. Alles wird gut! :lol:
  • wurzel
  • Status: Legende
  • Beiträge: 1643
vor > 6 Jahre
Vielen Dank Muellina

Deine Zeilen zu lesen ist wie Balsam für die Seele. Ich bin mir schon bewusst, dass nur ich reagieren und agieren kann, aber es ist nicht so einfach, wenn man vor nicht langer Zeit eine längere Depression durchgemacht hat.
Ich sage mir einfach jeden Tag, dass ich das alles schon packen werde. Manchmal ist Geduld halt nicht unbedingt meine Stärke.............

Schön, dass es dieses Forum gibt. Schön auch, dass man mit seinen Problemen ganz und gar nicht so alleine ist, wie man manchmal meint.

Allen einen tollen Tag. :P
  • Diva
  • Status: Legende
  • Beiträge: 2796
vor > 6 Jahre
@ An all
Und trotz des ganzen Elends & der ganzen Selbstbeweihräuscherung & Selbstmitleid !!!!!

Immer Positiv denken :P
Die Sonne scheint , die Vögel singen, Ihr seid gesund , habt genug zu essen.........
Kann nicht immer alles rund laufen im Leben , aber ständig nur zu jammern , ist einfach unerträglich :roll::roll:
Waren da nicht noch ein paar Dinge , über die man sich freuen könnte :-::-:

DIVA
  • Muellina
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 432
vor > 6 Jahre
@ wurzel:

ja, das kann ich nachvollziehen und ich weiß auch, was eine Depression ist. D.h. ich habe dem-Himmel-sei-Dank noch niemals darunter gelitten, kenne aber mehrere Menschen, die damit konfrontiert sind und kann mir daher sehr gut vorstellen, wie schlimm das sein muß und vor allem, daß man ohne professionelle Hilfe da nicht mehr heraus kommt.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir alles Liebe und Gute!

@ Diva und @ all:

Diva, Du sprichst mir aus der Seele!
  • Diva
  • Status: Legende
  • Beiträge: 2796
vor > 6 Jahre
@Muellina. Auch ich habe eine schwere Zeit hinter mir & arbeite immer noch in meinem Job , der mich nicht glücklich macht. Aber glaube mir mit Mitleid hilft man niemanden. Im Gegenteil, das Selbstmitleid & die ach gehts mir schlecht Welle wird nur noch schlimmer.
Das einzige was hilft : Ärmel hochkrempeln , sich selber aus der Schei... ziehen & mit dem furchtbaren Gejammer aufhören.

Ich sende allen 3 Wünsche .

Die Gelassenheit
all das hinzunehmen ,
was nicht zu ändern ist,

Die Kraft zu ändern ,
was nicht länger
zu ertragen ist

Und die Weisheit
das eine
vom anderen
zu unterscheiden.....

Gute Besserung

DIVA
  • bodrum56
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 403
vor > 6 Jahre
@ Hallo an alle,

viele hier im Forum haben Schicksale, die sich sehr ähnlich sind. Ich erlebe z.Zt. selbst, daß es nicht leicht ist, den Mut nicht zu verlieren (Ärger mit dem Arbeitsamt usw.), aber ich versuche, mir jeden Tag etwas Schönes vorzunehmen und merke, daß dann alles wieder etwas besser geht!

Liebe Grüße
  • Muellina
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 432
vor > 6 Jahre
@ Diva:

natürlich hast Du Recht damit, aber ein bißchen jammern sollte man doch auch dürfen, oder? Daß das nichts an der Sachlage ändert, ist sicher jedem klar, aber manchmal hilft es schon ein bißchen, wenn man den ganzen Ärger irgendwo abgelassen hat.

Das Einzige, was tatsächlich etwas ändert ist - na klar - an den Dingen selbst zu arbeiten und damit ist man dann auch wirklich und immer alleine.

Allen hier viel Erfolg dabei!

@ bodrum56:

Siehe oben, ich denke, man muß auch mal jammern können, das erleichtert und führt auch möglicherweise zu mehr Klarheit. Aber Du bist, glaube ich, auf dem richtigen Weg mit der Strategie, jeden Tag einfach etwas Schönes zu machen. Um den Kampf gegen andere, gegen die Umstände oder auch gegen sich selbst und negative Grundhaltungen aufnehmen zu können, braucht man Kraft und die kann man gut aus positiven Situationen ziehen - die man sich selbst schaffen kann.

Euch allen alles Liebe und Gute und natürlich viel Erfolg bei dem, was Ihr Euch vorgenommen habt.
  • Sternenhimmel
  • Status: Legende
  • Beiträge: 2008
vor > 6 Jahre
@ Hallo Muellina,

Freut mich, dass der " Sachbearbeiter" im Amt so verständnissvoll für Dein Anliegen war.Es bleibt nur abzuwarten, wie Dein Fall dann auch von den anderen verstanden wird.

Ich bin auch Deiner Meinung, dass ein wenig von sich erzählen, sehr hilfreich in Stresssituationen sein kann.
In diesem Sinne, schönes Wochenende und bitte bleibe weiterhin so stark wie Du derzeit bist.

Ich grüße Dich herzlichst
Sternenhimmel
  • MantaFan
  • Status: Legende
  • Beiträge: 636
vor > 6 Jahre
Hallo Muellina,

Es ist gut wenn man sich mal so alles von der Seele schreiben kann. Ich finde das nicht als jammern. Es tut uns allen gut wenn man seinen Stress mal so richtig loswerden kann. Aber ich denke auch, das sich alles zum Guten wenden wird.

mantafan
  • bodrum56
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 403
vor > 6 Jahre
Hallo Muellina,

ich jammere auch manchmal. Ich finde es auch erschreckend, daß so viele Menschen so große Probleme am Arbeitsplatz haben.

Es ist nur gut, daß es dieses Forum gibt!

Liebe Grüße
  • Rosanne
  • Status: Erfahren
  • Beiträge: 191
vor > 6 Jahre
Hi bodrum56,

Ich meine auch das man ab ubd zu mal jammern darf. Denn es ist wichtig denn wenn man es ausgesprochen hat, dann kann man auch was ändern. Es gibt wirklich viele Probleme rund um die Arbeit. Ich finde es auch sehr gut das es dieses Forum gibt, wo man sich einfach austauschen kann oder auch einfach mal seinen Frust abbauen kann :!:

liebe grüße
rosanne
  • Muellina
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 432
vor > 6 Jahre
@ Sternenhimmel:

ja, verständnisvoll war der Sachbearbeiter, an den Gesetzen ändern kann er aber leider auch nicht, d.h. inzwischen habe ich schriftlich, daß mir die 12 Wochen Sperre recht sicher sind. Wenn auch die letzten Unklarheiten geklärt sind und diese Sperre ganz sicher ist, werde ich Widerspruch einlegen und dann schauen wir mal. Man soll ja nichts unversucht lassen. Aber es ist egal - als ich gekündigt habe, habe ich mich auch auf diese Sperre eingelassen, ob fair oder nicht, und werde damit zurecht kommen.

@ all:

Beim Jammern geht es gar nicht mal so sehr um das Jammern an sich. Ich stelle immer wieder fest, daß, wenn ich die Dinge mit anderen bespreche oder wie in diesem Fall eher beschreibe, werden sie mir selbst klarer. Schon durch das Aufschreiben bekomme ich neue Ideen und Eure Kommentare bringen mich dann noch auf weiterführende Gedanken. Das alles hilft, Aufgaben zu erkennen und zu lösen und die Dinge von der richtigen Seite anzugehen. Mir jedenfalls. Auch das stille Mitlesen in anderen Foren hilft dabei, denn man sieht auch dort immer wieder Dinge, die man selbst erlebt hat oder gar soeben erlebt und kann hierdurch andere Perspektiven anschauen und selbst annehmen.

Foren wie diese hier sind daher wirklich sehr wichtig und nützlich, denn die meiste Zeit unseres Lebens verbringen nun mal die meisten von uns bei der Arbeit und wenn es da Schwierigkeiten gibt, ist das schon ein massiver und belastender Lebensumstand, den man dringend und schleunigst verbessern sollte, wenn man in Frieden leben möchte.

In diesem Sinne, allen ein schönes Wochenende!
  • Rosanne
  • Status: Erfahren
  • Beiträge: 191
vor > 6 Jahre
Hi Muellina,

Ich kann dir da nur Recht geben. Ich denke auch das solche Foren sehr wichtig sind. Man kann sich hier austauschen und bekommt oft auch Ratschläge wie man etwas zum Positiven verändern kann.

Wünsche dir auch ein schönes Wochenende :!:

liebe grüße
rosanne
  • Muellina
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 432
vor > 6 Jahre
@ Sternenhimmel

immer wieder Danke für Deine Anteilnahme an meiner Sache und weil dies nun wirklich nicht auch noch in das andere Thema gehört, antworte ich Dir hier: nein, es gibt keine Neuigkeiten, sonst hätte ich mich schon wieder gemeldet. Im Augenblick ist das Motto "All we can do is sit and wait", wobei ich viiiel sitze, nämlich am PC, um mich mit der Gesetzgebung zu befassen.

Die staatlichen Mühlen mahlen leider langsam und was meinen "Fall" angeht, hängt wirklich auch noch einiges Andere daran, welches die ganze Sache noch komplizierter macht. D.h. ich übe mich in Geduld und melde mich auf jeden Fall, wenn es etwas Neues geben sollte.

Ganz liebe Grüße an Dich und an alle, die Anteil genommen haben oder noch nehmen!
  • bodrum56
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 403
vor > 6 Jahre
Hallo Muellina,

ich erlebe z.Zt. genau das Gleiche. Über die Pflichten klären die Ämter ja auf, aber über die Rechte muß man sich selbst informieren. Ganz besonders, wenn es um gewisse Feinheiten geht. Man muß da schon sehr gut aufpassen. Ich weiß auch noch nicht, ob meine Sperre aufgehoben wird oder nicht. Ich kann nur nochmals sagen, es ist gut, daß es dieses Forum gibt.

@ all

Ich habe wegen meiner 12 Wochen Sperre beim Arbeitsamt angerufen und erfahren, daß mein EX-Arbeitgeber die geforderte Stellungnahme nach fast 8 Wochen noch nicht abgegeben hat. Ich habe daraufhin im Personalbüro angerufen, inzwischen in einer anderen Stadt, weil der Standort geschlossen wurde und hatte dort am Telefon eine frühere Kollegin, die genauso wie ich nicht die in der Branche übliche Berufsausbildung hat, aber erheblich kürzere Zeit im Unternehmen ist. Mich dagegen hat man nach einer Versetzung in einer andere Abteilung ein Jahr massiv gemobbt und mir anschließend erklärt: "Es gibt keinen anderen Arbeitsplatz. Wenn Sie dem Aufhebungsvertrag nicht zustimmen, erhalten Sie beim geringsten weiteren Vorfall die fristlose Kündigung." Auch meine Versuche, in einer anderen Abteilung unterzukommen, wurden abgeblockt.

Das alles hat mich heute wahnsinnig wütend gemacht.

Aber ich wünsche allen ein schönes Wochenende!
  • viennabutterfly
  • Status: Neuling
  • Beiträge: 16
vor > 6 Jahre
Hallo Ihr da draussen...

Bin grad neu "angekommen", interessante Geschichte und interessante Beiträge...ist schon krass was da so abgeht in der lieben Arbeitswelt...hab mich in vielen Beiträgen und Feedbacks wiederentdeckt...mir gings oft ähnlich...was ich gelernt hab ?

Hmmm...tja..."bleib nah bei Deinen Freunden, bleib noch näher bei Deinen Feinden"...weiß jetzt net von wem der is, aber DAS hab ich glernt das DAS gar net sooo unsinnig ist...im Prinzip spiegelt jeder Mensch der uns übern Weg läuft und uns berührt etwas was auch wir in uns tragen...ja und wenns dann wehtut dann is es genau zu diesem Zeitpunkt eine Geschichte aus der wir lernen dürfen...stellt sich natürlich die Frage: "Was soll ich jetzt daraus lernen" ? Warum ich ? Warum IMMER ich ? Warum schon wieder ? Warum kann ich net meine Ruhe haben und meinen Job ganz einfach erledigen...ja wenns so einfach wär..."die einzige konstante im Leben ist die Veränderung"...und wir sind nunmal hier um uns weiterzuentwickeln...in jeder Hinsicht...seelisch, geistig, menschlich...und da gehört nunmal dazu das wir uns mit anderen "reiben"...nur so können wir Erfahrungen machen die uns mit uns selber in Kontakt bringen...natürlich können wir den Weg des geringsten Widerstandes gehen und nach Auswegen suchen...nur die Geschichten verfolgen uns so lange bis sie von uns "erkannt" worden sind...erst wenn wir sie erkannt haben und ein tiefes Verständnis dafür gewonnen haben, erst dann sind "wir" dann selbst in der Lage die "alten Geschichten" loszulassen...mit alten Geschichten mein ich Momente und Erlebnisse die irgendwann in unser Lebensgeschichte "passiert" sind die uns "verbogen" haben...das was wir jetzt und heute sind is nix anderes als die Summe aller Erlebnisse in unserem Leben...und aus diesem Erfahrungsschatz heraus fühlen, denken und handeln wir nunmal...diese Erfahrungen aus der Vergangenheit "färben" unsere Sicht der Dinge ein...d.h. wir sehen die Dinge nicht so wie sie sind, wir sehen die Dinge so wie WIR sind...

Wie wir sein sollten ? Könnten ?

Unabhängig von Erwartungen, Zuneigung oder Ablehnung von außen. Solange wir in diese verstrickt sind, wollen wir besser funktionieren, glauben etwas anderes sein zu müssen. In diesen Bemühungen gehen wir davon aus, etwas auf uns nehmen und Teile in uns zurückstellen zu müssen, um in der Zukunft ein Ziel zu erreichen. In diesem oft lange anhaltenden Kampf verlieren wir unter Umständen den Zugang zu uns selbst...

Und genau die Menschen die uns "ärgern", die uns "weh tun", die uns aus "unserer Mitte" bringne, genau diese Menschen weisen uns auf etwas hin...genaugenommen bieten die uns ja ein Geschenk an...unseren eigenen Wachstumsprozess zu erkennen...unser Leben ist eine Reise zu uns selbst...garniert mit Verfehlungen - konfrontiert mit unserem eigenen komplexen Charakter - konfrontiert mit unseren Mustern...ja und genau dort werden wir dann mit der Entfaltung unserer Reccourcen die uns gegeben wurden, aber bis dato ungenutzt in uns verborgen lagen, genau dort und dann werden wir darauf hingewiesen unsere Kräfte zu erkennen, wahrzunehmen um ein Verständnis für uns und für unsere Umwelt zu erzeugen..."reflektieren" heißt die Kunst...die dann entstehen darf wenn wir dranbleiben und mit uns arbeiten...es soll aber kein Kampf daraus werden...die die uns verletzen sind genauso irgendwann verletzt worden...und werden es noch...immer wieder...ES GEHT UNS ALLEN GLEICH !!! UNS ALLEN !!! Und gerade das läßt mich schmunzeln und hoffen und froh sein...wir sitzen alle im gleichen Boot... :))))))

"Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen." (Konfuzius...denk ich...ähäm...)

Alles Liebe und Gute !

VB
  • Muellina
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 432
vor > 6 Jahre
@ Bodrum56,

ja, da gebe ich Dir in jeder Form Recht: wenn man nun schon auf dieser Schiene ein bißchen festliegt, hilft nur noch lesen, lesen und nochmals lesen. Ich habe in den letzten paar Wochen so viel im Internet recherechiert, daß ich nun wohl wirklich bald zum Experten in Sachen Arbeitslosengeld und dessen Folgen werde. Stimmt zwar nicht so ganz, daß einem seine Rechte nicht mitgeteilt werden - das Problem ist nur, wie man die ganzen Pflichten und Rechte auslegt. Du siehst ja selbst - Du hast sicherlich das Recht darauf, daß Dein ehemaliger Arbeitgeber die Stellungnahme abliefert. Das Schlimmste in Deiner Sache ist für mich, daß das Amt dagegen nichts unternimmt. Die Sanktionen werden gerne und schnell verteilt, d.h. Du sitzt jetzt acht Wochen ohne Einkommen da und es interessiert niemanden beim Amt. Aber Deine Rechte Deinem ehemaligen Arbeitgeber gegenüber geltend machen, das tun die nicht. Auch da würde ich mich an Deiner Stelle mal erkundigen, was denn nun in diesem Fall eigentlich die Pflichten der Ämter sind!

Nun gibt es ja offenbar wenig Hoffnung, daß in der Stellungnahme Deine Gründe für den Aufhebungsvertrag bestätigt werden, d.h. die Sperre wird damit offiziell bestätigt werden. Das ist aber längst nicht das Ende, denn ich hoffe Du weißt, daß Du gegen den Bescheid vom Amt dann Widerspruch einlegen kannst und solltest - das kostet Dich nichts und Vorlagen dafür gibt es überall im Internet. Und selbst wenn dieser abgelehnt wird, kannst Du damit noch vor das Sozialgericht gehen, was für Dich ebenfalls kostenlos ist und wozu Du noch nicht einmal einen Anwalt brauchst, der natürlich kosten würde.

Viel Erfolg wünsche ich Dir jedenfalls, Kopf hoch, es findet sich immer ein Ausweg. Die Hauptsache ist doch sicherlich, daß Du aus diesen chaotischen Arbeitsumständen relativ heil und gesund herausgekommen bist und alles andere wird sich schon finden.

Alles Gute für Dich und ein schönes Wochenende.

@ viennabutterfly:

ohhhh, das ist ja Lebensphilosophie pur! Glückwunsch zum Beitrag!!! Leider bin ich eher sachlich/fachlich eingestellt, so daß mir dazu wenig einfällt, aber muß ja auch nicht, alles Wichtige steht ja in Deinen Ausführungen schon drin.

@ all:

Allen ein schönes Wochenende!
  • Basia
  • Status: Erfahren
  • Beiträge: 113
vor > 6 Jahre
Hallo viennabutterfy,

Dein Beitrag finde ich einfach phantastisch.Soviel Lebenserfahrung steckt dahinter.
Hoffentlich musstest Du in Deinem Leben nicht viele negative Erfahrungen sammelm müssen um das alles was Du uns hier vorgebracht hast, erst dann so zu interpretieren.
Wie die Muellina bereits gesagt hat, es ist sehr Lebensphilosophie dabei.
Ich wünsche Dir alles Gute und begrüße Dich recht herzlich hier im Forum.
basia
  • viennabutterfly
  • Status: Neuling
  • Beiträge: 16
vor > 6 Jahre
Liebe Muellina, liebe Basia,

danke für die feine Begrüßung und für die Blumen die Ihr mir da streut...is mir a bissl unangenehm weils mein EGO eventuell streichelt...moment...nein, es is grad net online... :wink:

Ja, ich denke schon das was ich von mir gebe meine Lebenseinstellung, mein Leben widerspiegelt...is einfach die Summer meiner Erfahrungen...und betr. "negative Erfahrungen"...wenns das negative net geben würd würds ja auch nix positives geben...das eine hätte ohne dem anderen nicht die "Bedeutung" die es hat, oder ?

Wobei wir selber ja den Dingen ihre Wertigkeit geben...und da gehts schon wieder los...

Auf jeden Fall find ichs lustig hier, dürften recht liebe Leut da sein, war ja schon interessant wie ich heut "zufällig" hierher gfunden hab...

Freu mich !

VB :roll:
  • Sternenhimmel
  • Status: Legende
  • Beiträge: 2008
vor > 6 Jahre
Hallo viennabutterfly,
Sei herzlich willkommen hier :D:D:D:D:D:D:D:D:lol::lol::lol:

Ich bin so richtig gespannt, wie unsere lieben Forumanhänger aus DEUTSCHLAND, die hier sehr viel vertreten sind, Dich mit Deinem Wiener Dialekt begrüßen :lol::lol::lol::lol::lol::lol:

Viele liebe Grüße
Sternenhimmel
  • Muellina
  • Status: Weiser
  • Beiträge: 432
vor > 6 Jahre
@ viennabutterfly:

Servus!

@ Sternenhimmel: :D
  • viennabutterfly
  • Status: Neuling
  • Beiträge: 16
vor > 6 Jahre
Oh, ein Sternenhimmel is auch dabei ! :lol::lol::lol:

Danke fürs Willkommen heißen...und den vielen, lieben Grüßen !

VB :roll:
  • bewerba
  • Status: Neuling
  • Beiträge: 8
vor > 6 Jahre
@viennabutterfly:

WOOOOWWWWW, das ist ein wahnsinnsbeitrag! selten dass mich etwas berührt, aber deine lange message ist wirklich sehr rührend, obwohl es garnicht so sentimental ist.

sehr kluge worte und vorallem sehr POSITIVE worte!

Willkommen im Forum!

bewerba!
  • Archangel
  • Status: Erfahren
  • Beiträge: 53
vor > 6 Jahre
Hallo viennabutterfly,

Dein Beitrag hat voll ins schwarze getroffen. Er ist einfach gut. Da kann man sagen was man will :!:
Es ist erfreulich, das wieder ein Österreicher dazu gestossen ist.

Ein einfaches Servus an Viennabutterfly

schöne Grüße
archangel
  • viennabutterfly
  • Status: Neuling
  • Beiträge: 16
vor > 6 Jahre
Hallo meine Herrschaften...Bewerba und Archangel !

Bewerba steht für Bewerber ? Steht der Begriff dafür dasd Dich grad endlos bewirbst und keiner will Dich ? :wink: Kenn ich...

Und Archangel steht für welchen ? Gab ? Oder Luci ? Ein oder kein gefallener ? Wenn gefallen - bin ich auch schon...öfters als mir lieb war... :wink:

Is ja net so wichtig...könnt ja mal bei Gelegenheit drauf antworten.

He, finds lustig das hier echte Philosophen am Werke sind...ich mein, auf Grund Eures Verständnisses für meinen Eintrag gewinne ich immer mehr und mehr den Eindruck...paßt !!!

Und gehts hier in erster Linie darum übers Hackeln und dessen erwünschten und unerwünschten Nebenwirkungen zu schreiben ? Oder wie ?

Just tell me.

Ja, und danke fürs Welcom-Grüßchen !!!

Habt echt manieren hier ! :wink:

Bis danne...

VB 8O
  • Fuchs12
  • Status: Erfahren
  • Beiträge: 82
vor > 6 Jahre
Servus viennabutterfly,

Du hast Recht es geht in erster Linie ums Hackeln plus den erwünschten und unerwünschten Nebenwirkungen. Wir sind aber für alle Beiträge offen.
Bin froh mal einen Wiener hier zu haben. Mal nett mit einen Wiener zu plaudern. Bin auch aus Österreich.

schönes Wochenende
fuchs12

Unsere Job-Foren