Accenture Österreich als Arbeitgeber

Accenture Österreich

Für direkte Uniabgänger gut, für Leute mit Praxis nicht zu empfehlen

2,8
Nicht empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Accenture in Wien gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das er auch Leute direkt von der Uni nimmt.

Verbesserungsvorschläge

Die gemachte Arbeitskultur entspricht schon lange nicht mehr den Unternehmenskulturen im 21 Jahrhundert. Es wird direkt von der Uni rekrutiert, daher fehlen wirklich praxiserfahrene Leute.

Arbeitsatmosphäre

Gewollt gemacht. Geprägt von Deutschland

Kommunikation

Je höher Leute raufkommen, desto mehr arbeitet jeder als "Firma in der Firma"

Kollegenzusammenhalt

Bei den Hochstufungen merkt man, dass es einen versteckten Groll gibt

Vorgesetztenverhalten

Keine richtige Kommunikation, oft Überforderung mit der Position

Interessante Aufgaben

Kommt auf den Kunden an, manche Projekte sind spannend, die meisten leidet nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt wenige. Sie verlassen frühzeitig die Firma

Gehalt/Sozialleistungen

Wird unterdurchschnittlich bezahlt. Es wird mit schnellen Karriere Schritten Möglichkeiten geködert. Man merkt, dass es viel Fluktuation gibt.

Image

In Ö so lala, wahrscheinlich in D um vieles besser

Karriere/Weiterbildung

In den unteren Reihen schnell, ab einem gewissen Level Stillstand


Work-Life-Balance

Gleichberechtigung

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

Recruiting & HR-Team

Hallo! Vielen Dank für deine persönliche und ausführliche Einschätzung. Wir teilen diese nicht in allen Punkten, aber wir nutzen gern die Gelegenheit, dazu Stellung zu nehmen. Den ersten Kritikpunkt verstehen wir inhaltlich nicht. Was verstehst Du unter "gewollt gemachter Kultur"? Kultur ist die Summe der Verhaltensweisen aller Mitarbeiter. Wir selbst prägen unsere Kultur. Wir haben gemeinsame Werte definiert, die diese Kultur prägen und stehen auch zu diesen Werten. Wenn dein Vorgesetzter mit seiner Position überfordert ist, dann ist er offenbar in einem Lernprozess. Wir würden das auch nicht überfordert nennen, sondern gefordert. Wenn der Zustand länger anhält, helfen Gespräche, um herauszufinden, ob es ein Problem gibt und wie man es lösen kann. Das lernen wir als Berater als erstes. Nur Mut!

Der Kollegenzusammenhalt ist tatsächlich einer der Punkte, die bei uns statistisch über lange Zeiträume hinweg konstant sehr positive Werte haben. Groll gegenüber Kollegen, die befördert wurden, finden wir schade.

Kommunikation ist in jeder Firma unserer Größe, aber auch bei deutlich kleineren Unternehmen eine große Herausforderung. Die richtige Information zur richtigen Zeit für jeden zur Verfügung zu stellen und dabei nicht zuviel und nicht zu wenig zu kommunizieren, das bleibt eine der zentralen Aufgaben in den kommenden Jahren. Jeder einzelne trägt dazu bei, mit seinem Kommunikationsverhalten Vorbild zu sein.

Dass es in Sachen Karriere nach einer gewissen Zeit zum Stillstand kommt, können wir so nicht bestätigen. Richtig ist aber, dass die Aufgaben der jeweils nächsten Karrierestufe anspruchsvoller und fordernder werden. Das ist in jedem Unternehmen so. Und nicht jeder möchte sich diesen Anforderungen stellen.

Zum Abschluss: Geködert wird bei uns niemand. Nicht umsonst gibt es eine Probezeit, innerhalb derer Unternehmen und Mitarbeiter prüfen und entscheiden, ob sie zusammen passen. Und unter unseren über 480.000 Mitarbeitern gibt es eine Vielzahl praxiserfahrener Leute. Du bist einer davon. Weiterhin alles Gute und viel Erfolg bei und mit Accenture

Dein Accenture HR-Team