elements.at New Media Solutions GmbH als Arbeitgeber

elements.at New Media Solutions GmbH

Klassische Agentur

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei elements.at - New Media Solutions GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

die Projekte und die Technologien

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ungleichbehandlung der Angestellten
Dass die Arbeitsbedingungen zunehmend schlechter werden
Mitarbeiter, die sich offensichtlich nicht bemühen, haben hier mit keinen Konsequenzen zu rechnen und Mitarbeiter, die sich anstrengen, bekommen auch nicht mehr dafür

Verbesserungsvorschläge

Passt die Gehälter an, neue Mitarbeiter sollten nicht mehr bekommen, nur weil sie neu sind
Hört darauf, was eure Mitarbeiter sagen: wenn eine Team-Atmosphäre nicht passt, bzw. Leute offensichtlich keine Sozialkompetenz aufweisen, sprecht mit den Leuten

Arbeitsatmosphäre

Wenn man in manchen Teams arbeitet, wird man von anderen gewissen Teams am Gang nicht mal gegrüßt
Je nach Team sehr unterschiedlich!

Kommunikation

Manche Team-Leads/Abteilungsleiter machen das sehr gut, manche weniger
Habe immer alles zuerst über andere Abteilungen erfahren

Kollegenzusammenhalt

Kommt drauf an in welchem Team man ist.
Ich war in einem, wo das ganz schlecht war, also konnte es bei meinem Wechsel in ein anderes Team nur besser werden. Besser heißt leider nicht immer gut ;)
Kurzfristig war ich in einem Team, wo es mir sehr gut gefallen hat und ich laut GF eine gute Arbeit geleistet habe. Ich habe angemerkt, ich würde gerne hier in dieser Abteilung bleiben, aber der GF war das egal.

Work-Life-Balance

Bereitschaft am Wochenende und unter der Woche am Abend, freiwillig
Überstundenpauschale und 40 Stunden ermöglichen schlechte Work-Life-Balance, vor allem wenn man die strengen Kernzeiten miteinberechnet
Wenn du vor hast mal früher zu gehen, dann geht das nur, wenn du Urlaub oder Zeitausgleich verwendest. Zeitausgleich wird mit der Überstundenpauschale ziemlich unmöglich. Es ist aber trotzdem oft vorgekommen, dass außerhalb der Kernzeit ein internes Meeting angesetzt war, da war es dann nicht mehr so streng

Vorgesetztenverhalten

Da das Unternehmen immer größer wird, wird die Kommunikation immer unpersönlicher
Ungleiche Behandlung der Mitarbeiter

Interessante Aufgaben

Coole Projekte

Gleichberechtigung

Wer Home-Office machen darf, ist rein zufällig und nicht nachvollziehbar.
Neue Mitarbeiter bekommen mehr Gehalt als bereits angestellte Mitarbeiter (auch Indexanpassungen).
Möchte man eine Gehaltserhöhung, muss man drum kämpfen.
Manche Mitarbeiter leisten objektiv weniger gute Arbeit, haben aber mit keinen Konsequenzen oder Kontrollen zu rechnen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt liegt im oberen Durchschnitt (aber man hat ja auch die 40 Stunden und die Pauschale)
Sozialleistungen: gratis Obst, Weckerl, Kaffee, Süßes und Essensmakerl

Image

Das Image ist bei den Mitarbeitern definitiv schlechter geworden über die letzten zwei Jahre und hat wenig mit dem von der Firma gewahrten Image zu tun

Karriere/Weiterbildung

Ohne Nachdruck bekommt man nichts


Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Arbeitgeber-Kommentar

Marion Gebhart, People Management
Marion GebhartPeople Management

Danke für deine Bewertung und sorry für die urlaubsbedingte späte Reaktion unsererseits. Gerne möchten wir auf deine Punkte etwas näher eingehen. So wie es scheint, bist du nicht ganz glücklich mit unserer Team-Organisation bzw. mit dem Team, dem du zugeteilt bist. Das tut uns sehr leid.

Gerade der Zusammenhalt sowie die Arbeitsatmosphäre sind für uns unheimlich wichtig. Wir haben uns vor 2 Jahren von der starren Abteilungsstruktur getrennt und auf eine agilere Teamstruktur gewechselt. Ziel dabei war, dass mit kleineren Einheiten die Nähe zu den Projekten und zu den Kollegen verbessert wird und der Grad der Selbstbestimmung massiv erhöht wird. Im Wesentlichen können wir auf das Ergebnis sehr stolz sein. Klar kann es aber vereinzelt passieren, dass es bei über 10 Teams manchmal zwischenmenschlich nicht ganz passt - hier gibt es im Normalfall aber immer die Möglichkeit innerhalb der Teams zu wechseln bzw. Dank unserer offenen Feedback-Kultur eine andere Lösung oder Verbesserungsvorschläge zu finden. Hierzu gleich eine direkte Bitte: Wende dich doch an unsere HR damit wir gemeinsam mit dir nach einer Lösung suchen können!

Ein paar Zeilen noch zu den anderen von dir angeführten Punkte:

# Gleichberechtigung
"Wer Home-Office machen darf, ist rein zufällig und nicht nachvollziehbar."

Wer Home-Office machen darf ist bei uns eine Team-Angelegenheit und wirkt somit lediglich eventuell zufällig. Eine firmenweit allgemein gültige Regelung wollen wir nicht, da wir damit zu sehr in die Autonomie der Teams und deren Ziele eingreifen würden.


# "Neue Mitarbeiter bekommen mehr Gehalt als bereits angestellte Mitarbeiter (auch Indexanpassungen)."

Das Gehalt von neuen Mitarbeitern hängt im Wesentlichen von der Qualifikation, von der Arbeitspraxis und Co ab. Dabei kann es logischerweise schon passieren, dass ein neuer Mitarbeiter mit mehr Arbeitserfahrung und besserer Ausbildung höher einsteigen kann als ein bestehender Mitarbeiter, der seinen Karriereweg bei uns erst gestartet hat. Solltest du dich aber in diesem Bereich ungerecht behandelt fühlen, wende dich auch hier bitte an unsere HR. Jahresbedingte Indexanpassungen gibt es übrigens generell nicht.


# "Möchte man eine Gehaltserhöhung, muss man drum kämpfen."

Auch dieser Bereich ist eigentlich genau geregelt und liegt bei den Team Leads. Klar ist aber, dass eine Gehaltserhöhung argumentiert gehört - kämpfen sollte man aber nicht müssen. Somit gilt auch hier: Solltest du dich aber in dieser Angelegenheit ungerecht behandelt fühlen, bitten wir dich mit unserer HR darüber zu sprechen.


# "Manche Mitarbeiter leisten objektiv weniger gute Arbeit, haben aber mit keinen Konsequenzen oder Kontrollen zu rechnen."

Kann es sein, dass diese Meinung jetzt subjektiv ist?


#Karriere/Weiterbildung
"Ohne Nachdruck bekommt man nichts."

Die Weiterbildung jedes Einzelnen ist für uns sehr wichtig, darum gibt es neben mehreren internen Wissensaustausch-Events auch ein Fortbildungsbudget. Zukünftige Anregungen/Wünschen und Entwicklungen sind zudem jederzeit willkommen und können auch beim jährlichen Mitarbeitergespräch angesprochen werden.


# Work-Life-Balance
"Überstundenpauschale und 40 Stunden ermöglichen schlechte Work-Life-Balance, vor allem wenn man die strengen Kernzeiten miteinberechnet.
Wenn du vor hast mal früher zu gehen, dann geht das nur, wenn du Urlaub oder Zeitausgleich verwendest. Zeitausgleich wird mit der Überstundenpauschale ziemlich unmöglich. Es ist aber trotzdem oft vorgekommen, dass außerhalb der Kernzeit ein internes Meeting angesetzt war, da war es dann nicht mehr so streng."

Das sehen wir etwas anders. Bei Kernzeiten von Mo-Do 10h-12h und 14h-16h und freitags nur von 10h-12h ist eine Work-Life-Balance gegeben. Das Gleitzeitmodell bzw. auch der Zeitausgleich werden von den meisten Kollegen gut genützt.


# Gehalt / Sozialleistungen
"Gehalt liegt im oberen Durchschnitt (aber man hat ja auch die 40 Stunden und die Pauschale)
Sozialleistungen: gratis Obst, Weckerl, Kaffee, Süßes und Essensmakerl"

Ab 01.04.2020 gibt es dann auch eine Mitarbeiterkantine, auf die wir uns schon sehr freuen. Und die Mitarbeiter-Events darf man an dieser Stelle auch noch erwähnen, glauben wir zumindest.


# Vorgesetztenverhalten
"Da das Unternehmen immer größer wird, wird die Kommunikation immer unpersönlicher."

Das ist ein Problem, das tatsächlich mit zunehmender Größe eine Herausforderung ist. Es gilt aber bei unseren Geschäftsführern, beim C-Level oder auch bei Team Leads das „Offene-Tür-Prinzip“ – somit ist im Grunde jeder Mitarbeiter eingeladen bei Fragen oder Anliegen, sich auch an diese zu wenden.