Workplace insights that matter.

Login
Fabasoft Logo

Fabasoft
Bewertung

Spannendes Arbeitsumfeld

4,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Fabasoft R&D GmbH in Linz gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexible Arbeitszeiten, Frühstück, sehr spannende Aufgaben, gute Möglichkeiten auch für Anfänger und Quereinsteiger, hilfsbereite und aufgeschlossene Kollegen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kein Betriebsrat, daher keine Einbindung der Meinung der Arbeitnehmer. All-In Vertrag ohne Möglichkeit zum Zeitausgleich.

Verbesserungsvorschläge

Die Arbeitnehmer mehr involvieren in die Entwicklung von neuen Home-Office- und Arbeitszeitmodellen.
Eine Kantine wäre für mich persönlich ein großer Wunsch.

Arbeitsatmosphäre

Du-Kultur, bis hinauf zur Vorstandsebene.

Kollegenzusammenhalt

Es sind grundsätzlich alle sehr hilfsbereit und lösungsorientiert, es gibt nur ein paar Spannungen zwischen den verschiedenen Entwicklerteams.

Work-Life-Balance

Ein Plus sind die sehr flexiblen Arbeitszeiten ohne Kernzeit, es ist kein Problem, mal später zu kommen oder früher zu gehen, außerdem besteht die Option für Home-Office. Negativ ist die Überstundenpauschale und ohne bestehendem Gleitzeitsystem keinerlei Möglichkeit zum Zeitausgleich.

Vorgesetztenverhalten

Sehr viel Selbstführung, aber stets Unterstützung vom Vorgesetzten.

Interessante Aufgaben

Arbeit mit modernen Technologien aus dem Cloud-Umfeld, man wird angehalten, seine eigenen Ideen und Interessen zu zu verfolgen.

Arbeitsbedingungen

Moderne Ausstattung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird Wert auf regionale Lebensmittel, Mehrwegsysteme und Mülltrennung gelegt. Es gibt das Kindernest und das RoboLab für Kinder.

Gehalt/Sozialleistungen

Tägliches gemeinsames Frühstücksbuffet, gratis Kaffee und Getränke, Firmenfeiern und Events wie Kino (die bezahlt werden).

Image

Die Fabasoft hat einen ungerechtfertigt schlechten Ruf, vor allem was die Arbeitszeiten angeht (wahrscheinlich geschuldet dem All-In-Vertrag). Zumindest habe ich das in meinem Umfeld erlebt, bevor ich dort angefangen habe. Aber zumindest in meinem Team wird keinesfalls verlangt, Überstunden zu machen und die flexiblen Arbeitszeiten erlauben es jedem selbst, auf seine Work-Life-Balance zu achten.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen werden gerne bezahlt, allerdings gibt es ein Weiterbildungskonto und man muss die Weiterbildungen der letzten drei Jahre anteilsmäßig zahlen wenn man kündigt. Auf dieses Konto gehen leider auch Konferenzen und interne Produktweiterbildungen.


Kommunikation

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Teilen