Workplace insights that matter.

Login
Job-TransFair GmbH Gemeinnütziges Integrationsleasing Logo

Job-TransFair GmbH Gemeinnütziges 
Integrationsleasing
Bewertungen

10 von 125 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Gleichberechtigung
kununu Score: 3,1Weiterempfehlung: 43%
Score-Details

10 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

3 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 4 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Ungewöhnliche Firma; einmalig in ihrer Art

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Tätigkeit im Sozialbereich

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe Punkte davor.
Mitarbeiter werden leider eher als Kostenpunkt statt als Kapital gesehen, sie sind die ersten, die eingespart werden, jedes Jahr zittern die Kollegen.

Verbesserungsvorschläge

Genau hinschauen wer an welche Stellen gesetzt wird und warum und wer das so will. Die Bereichsleiter sollten nicht komplett autonom sein, sonst bräuchten sie ja auch keine Vorgesetzten. Was hier teilweise durchgeht ist haarsträubend, da kommt einem manchmal vor, die GF macht auf "hör nichts, seh nichts, sag nichts", schwach.
Ein Miteinander fördern und kein Gegeneinander. Die Synergien werden hier komplett auf der Strecke gelassen.
Weniger auf Schlagwörter und Business-Sprech Wert legen, sondern die Ideen dahinter betrachten.
Man sollte sein Werte nicht mit jenen Firmen wie Apple vergleichen, das ergibt überhaupt keinen Sinn und wirkt unseriös.

Arbeitsatmosphäre

Größenteils Führungsstile der direkten Vorgesetzten leider von vorgestern. Es wird mit unaufrichtiger Art, psychischer Druck und Manipulation ala NLP gearbeitet. Trotz Feedback-Mechanismus, weiß man erst woran man ist, wenn einen die Führungskraft aus fadenscheinigen Gründen feuert.

Image

Unter AMS-Kunden "berüchtigt", eindeutig verbesserungswürdig.

Work-Life-Balance

Wird auf dem Papier großgeschrieben, jedoch wurden immer wieder Initiativen (zB Arbeitszeitverkürzung oder flexiblere Arbeitszeiten) ausgebremst.
Man will modern sein, setzt aber keine moderne Flexibilität um.

Karriere/Weiterbildung

Es werden zwar immer wieder Weiterbildungen angeboten, diese sind jedoch eher als esoterisch als qualifizierend zu bezeichnen. Möchte man einmal wirklich echte Bildung, muss dafür mit aller Kraft gekämpft werden, selbst nach 5 Jahren Betriebszugehörigkeit. Beförderungen werden hauptsächlich wie oben beschrieben vergeben, selten kommt ein unbeschriebenes Blatt in die Fürhungsebenen. Einmal wurde sogar eine Dame zur Führungskraft gemacht, die kaum Deutsch konnte, mit den Sitten nicht vertraut war, und auch oft wichtige Infos missverstand. Erst Jahre später gestand man sich den Fehler ein. Dass hier immer wieder keine Kollegen mit jahrelanger Erfahrung genommen werden, ist nicht nur unfair sondern auch schädlich.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt kann nur als unterdurchschnittlich bezeichnet werden, wobei einem aber immer wieder von der Führung eingetrichtert wird, wie gut man es doch habe.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier richtet man sich nach AMS-Vorgaben.
Doch wenn man mal ein paar Jahre dabei war, kommt man erst auf die vielfältigen Verbindungen in der Führungsriege (persönliche Bekanntschaften und Liebschaften), gemeinsame Vergangenheiten (ehemalige Kollegen aus der Mutterfirma BFI seilen sich gegenseitig hoch) und Verwebungen mit der Politik.
Gerüchte, dass man verwandt oder bekannt mit dem und dem Politker oder dieser und jener Führungskraft aus der Mutterfirma ist, scheinen einen vor Kündigung zu schützen.

Kollegenzusammenhalt

Starkes inneres Konkurrenzverhalten, das auch so gewollt ist. Es wird von oben eher ein konkurrierendes Gegeneinander gefördert. Dennoch gibt es auf den unteren Ebenen teilweise Solidarität (je nachdem wer wen mag)

Umgang mit älteren Kollegen

Kommt ganz darauf an, welche Zielgruppe dem AMS gerade wichtig ist. Es kann sein, dass ein paar Jahre die Jüngeren wichtiger sind, dann werden diese bevorzugt, dann schwenkt das AMS um, und dann werden wieder die Älteren bevorzugt. Und mit bevorzugt meine ich "nicht gefeuert", bei sowas wird nicht lange gefackelt, hier bedeuten Einparungen immer automatisch Kündigungen, aber überteuerte Standorte mit guter Adresse werden weiterbetrieben.

Vorgesetztenverhalten

Nur ganz wenige sind gut. Viele andere sind an ihren Posten, weil sie entweder das richtige Vitamin B mitgebracht haben oder besonders sympathisch sind. Man kommt dann im Laufe der Jahre drauf, dass viele Führungskräfte gar nicht die notwendigen Fähigkeiten haben. Es ist nicht nur einmal passiert, dass ein Bewerber einem anderen kompetenteren Bewerber vorgezogen worden ist, weil man ihn vor dem Job bereits kannte. Die internen Bewerbungsregeln, die sowas wahrscheinlich verhindern sollen, werden dann einfach geschickt umgangen, indem zB das Zeitfenster für Bewerbungen von Freitag Nachmittag bis Montag Früh festgelegt wird, damit sich möglichst nur die Bewerben, die man dafür vorgesehen hat. Es gibt da keine Kontrolle von oben, und wenn, dann schaut sie offenbar weg.

Arbeitsbedingungen

Sehr unterschiedlich. Die Einrichtung in der Nähe der Geschäftsführung ist zB hochwertiger. Allein der Kaffeeautomat in der Küche der Zentrale ist ein Raumschiff im Vergleich zu den anderen bei denen man meinen würde, sie stammen aus den 80ern.

Kommunikation

Chaotische Kommunikation wegen zu vieler Führungsstellen. Keiner kennt sich wirklich aus, da die Führungskräfe selbst davor zurückschrecken bei ihren jeweiligen Führungskräften nach Auskunft zu fragen, wahrscheinlich aus Angst vor Konsequenzen.

Gleichberechtigung

Sexismus, Homophobie, Arroganz gegenüber Ärmeren, habe ich alles leider erlebt, einmal sogar von einer Führungskraft.

Interessante Aufgaben

Wie immer wenn man mit Menschen arbeitet, gibt es viel Abwechslung und jeder Fall ist einzigartig.

Arbeitgeber-Kommentar

Mag. Thomas Rihl, Geschäftsführer
Mag. Thomas RihlGeschäftsführer

Es tut mir Leid, dass du uns mit soviel Unzufriedenheit verlässt. Gerne würde ich mich mit dir über den einen oder anderen Kritikpunkt oder Vorschlag unterhalten und bitte dich mich dazu zu kontaktieren.
Einige andere Punkte sind leider Unterstellungen, gegen die sich die Angesprochenen hier nur schwer zur Wehr setzen können. Das ist schade. Nur so viel: Das Bewerbungs- und Aufnahmeprozess ist so gestaltet, dass immer mehrere Personen aus verschiedenen Funktionen und Teams darin einbezogen sind um eine gewisse Objektivierung zu erreichen. Und ja, eine Bevorzugung gibt es, und zwar von den Personen, die von uns bei der Arbeitsuche beraten und betreut werden. Den Benachteiligungen, denen sie oft am Arbeitsmarkt ausgesetzt sind, wollen wir systematisch entgegenwirken, indem wir sie bei der Besetzung des Stammpersonals gezielt bevorzugen.

NICHT.MIT.FAMILIE.KINDERN.GESCHWISTERN.UND.TIEREN.AVOMLANDL.ZU.EMPFEHLEN.

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Kollegen.teilbedingt.ok

Image

vielleicht!odaSICHA.woanders.an.SINNVOLLERENJOBID.süche

Work-Life-Balance

wennst das selbermachst jaja

Gehalt/Sozialleistungen

900mitMonatsmark

Umwelt-/Sozialbewusstsein

blablabla.mit.Ausnahmen meroisingerdes

Kollegenzusammenhalt

nur.sehr.bedinged

Umgang mit älteren Kollegen

IS.A WIA MIT DE TEILNEHMER 50+ NO COMMEND

Vorgesetztenverhalten

NO COMMEND

Arbeitsbedingungen

je nach STAND örte

Kommunikation

komit drauf an um wo's gingad

Gleichberechtigung

NO COMMEND

Interessante Aufgaben

wie jeder soz.Bereich


Karriere/Weiterbildung

Sehr durchwachsen

2,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Gleichstellung aller Mitarbeiter-auch im Gehalt-TOP!!!!!!!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Fehlende pro aktive Führungsweise

Verbesserungsvorschläge

Ein Gleichgewicht zwischen Image und Realität herzustellen.

Arbeitsatmosphäre

Weder Lob, noch ist eine strukturierte Arbeitsweise durch ständige Veränderungen möglich.

Image

Das Image stimmt mit der Realität absolut nicht überein.

Work-Life-Balance

In diesem Kontext, wo Gleichstellung , Gendern und ähnliches manchmal überstrapaziert wird, ist dies auch zu erwarten.

Karriere/Weiterbildung

Diese Möglichkeiten bestehen, und werden nach Gutdünken auch gefördert. Weiterbildungen sind erwünscht und sind auch förderlich für die Zukunft.

Gehalt/Sozialleistungen

Da können sich andere Arbeitgeber eine Scheibe abschneiden. TOP!!!!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Darauf wird nach außen hin sehr wohl geschaut. Zu Weihnachten und Geburtstag gibt es auch dementsprechende Geschenke.

Kollegenzusammenhalt

In diesem Team war auch in schwierigen Zeiten und Momenten der Zusammenhalt gegeben. Nach dem Motto " man muss ja nicht privat, aber ein Team bleibt nur zusammen stark"

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere werden sehr wohl eingestellt. Eine Wertschätzung oder gar Förderungen gegenüber älteren und langgedienten Mitarbeitern sind mir nach 6 Jahren JT nicht bekannt.

Vorgesetztenverhalten

Dieses Sternchen gibt es auch nur, weil unsere Vorgesetzte wirklich Top war. Leider gegen den Rest der Inkompetenz machtlos.

Arbeitsbedingungen

Es wird sich stets bemüht den Arbeitsplatz so angenehm wie möglich zu gestalten. Jedoch von den verbleibenden Standorten ist ein gezieltes Betreuungsgespräch unter Einhaltung des Datenschutzes nicht möglich, wenn drei bis vier Berater in einen Raum arbeiten!!!!!!!

Kommunikation

Die wöchentlichen Teammeetings sind zumeist Zeitverschwendung. In diesem Kontext wöchentlich über Statistiken, leistungen, Steigerungen zu sprechen ist eine Zumutung.

Gleichberechtigung

Grundsätzlich ja, jedoch wird intern mit zweierlei Maß gemessen.

Interessante Aufgaben

Es bleibt genug Spielraum im Bereich der Personalberatung.

Es ist nicht alles Gold, das glänzt - Leider

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Als Sprungbrett gerade mal so OK.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Auf die Einhaltung von Zusagen und Abmachungen scheint man in dieser Firma nicht viel zu Wert zu legen.

Arbeitsatmosphäre

Wenn die Bereichsleiterin in Urlaub ist, gestaltet sich die Atmosphäre unter den PersonalberaterInnen als angenehm

Image

geht so

Work-Life-Balance

Nicht vorhanden

Karriere/Weiterbildung

Karriereleiter sehr kurz.

Gehalt/Sozialleistungen

BABE Kollektiv. Bei dementsprechenden Vordienstzeiten in dem Bereich ist der Gehalt OK.
Allerdings wird eine Arbeitsleistung verlangt, die um das Doppelte abgegolten werden sollte.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Auf die eigenen MitarbeiterInnen wird im Gegensatz zu den KlientInnen nicht wirklich Rücksicht genommen.

Umgang mit älteren Kollegen

ganz schlecht. Die Tatsache, dass einige MitarbeiterInnen über 50 sind, hindert die Geschäftsleitung samt Bereichsleitung nicht daran, MitarbeiterInnen ohne viel nachzudenken einfach zu kündigen.

Vorgesetztenverhalten

Direkte Vorgesetzte sind OK. Allerdings werden diese selbst seitens der Bereichsleiterin der PersonalberaterInnen extrem unter Druck gesetzt. Das wiederum auf die anderen MitarbeiterInnen abfärbt.

Arbeitsbedingungen

Unnötiger Stress. Unrealistische Arbeitsanweisungen.

Kommunikation

Klappt nicht immer. Oft steht man als EinzelkämpferIn da.

Gleichberechtigung

Diversitiy auf Kosten männlicher Bewerber


Kollegenzusammenhalt

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Mag. Thomas Rihl, Geschäftsführer
Mag. Thomas RihlGeschäftsführer

Es tut mir Leid, dass du so ein negatives Bild von Job-TransFair hast. Bitte gib uns die Chance deine Arbeitssituation zu verbessern und wende dich direkt an mich, damit wir das besprechen können.
Liebe Grüße und auf bald
Thomas

Super Arbeitgeber!!!!

4,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr fairer menschlicher Umgang miteinander. Weiterbildungsmöglichkeiten und viele Benefits innerhalb des Unternehmens.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ich bin sehr zufrieden.

Arbeitsatmosphäre

Wertschätzendes Verhalten und absolut bereit sich der Sorgen von Mitarbeitern anzunehmen. Ich werde wahr- und ernstgenommen.

Image

Viele in meinem Unternehmen teilen meine Meinung. Als Dienstgeber kann ich dieses Unternehmen nur empfehlen!

Work-Life-Balance

Arbeitszeiten sind perfekt, besser geht es nicht. Urlaub und Zeitausgleich zu nehmen ist in Absprache mit meinen Kollegen völlig unproblematisch.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten sind vorhanden, wie auch die Möglichkeit sich innerhalb des Unternehmens zu entwickeln.

Gehalt/Sozialleistungen

Angemessenes Gehalt, immer pünktliche Auszahlung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Alles top! Wir trennen Müll und soziale Ethik steht bei uns auch an oberster Stelle.

Kollegenzusammenhalt

Ehrlich, netter Umgang, unkompliziert. Ich mag meine Kollegen sehr gerne.

Umgang mit älteren Kollegen

Ob 20, 40, 60 oder 100...bei uns sind alle gleich.

Vorgesetztenverhalten

Meine Teamleiterin ist super! Alles passt, werden in Entscheidungen einbezogen, klare Zielvorgaben und Teamarbeit steht im Vordergrund.

Arbeitsbedingungen

Größter Negativfaktor für mich ist das Neonlicht in meinem Arbeitsraum. Computer funktionieren nicht immer einwandfrei /Internet od. Hardware.

Kommunikation

Wir sind ein großes Unternehmen, es ist nicht immer einfach alles miteinander zu verbinden....und doch ist man bemüht uns möglich ausreichend Info zukommen zu lassen. Meist klappt dies auch hervorragend.

Gleichberechtigung

Da wird sehr drauf geachtet!

Interessante Aufgaben

Mein Tätigkeitsbereich ist von mir einigermaßen frei gestaltbar, ich kann mir die Dinge auch sehr gut einteilen.

Ja, aber ...

2,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Job-TransFair GmbH (Schlüsselarbeitskräfte) in 6., Mariahilf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Dass auch ältere Bewerber eine Chance erhalten und angestellt werden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Teilnehmer haben mehr Rechte als die Mitarbeiter!

Karriere/Weiterbildung

Auf Weiterbildung wird geschaut, die Karrieremöglichkeiten sind aber eher begrenzt.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt (BABE-KV) ist für die verlangten Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten absolut unterbezahlt! Und Sozialleistungen gibt es außer dem Betriebsarzt auch keine.

Kollegenzusammenhalt

Prinzipiell relativ guter Zusammenhalt, im Endeffekt kämpft aber jeder nur für sich selbst.

Umgang mit älteren Kollegen

Da gibt es wirklich keine erkennbaren Unterrschiede

Vorgesetztenverhalten

Besonders viel Lob erhält man nicht, oft wird es nachträglich auch wieder revidiert.
Ziele und Erwartungen sind oft nicht klar, Mitarbeiter werden kaum befragt, Entscheidungen treffen nur die GF oder die Bereichsleiter.

Kommunikation

Es gibt zwar eine fast überbordende Organisation, aber Informationen dringen nur eher spärlich, bruchstückhaft und meist zu spät durch.

Gleichberechtigung

Es wird so sehr auf Gleichberechtigung geschaut, dass Damen bevorzugt werden.

Interessante Aufgaben

Generell eine sehr interessante Aufgabe, aber die Nebenbedingungen sind schwierig.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Spannendes Aufgabengebiet im sozialen Bereich

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt

Arbeitsatmosphäre

Schönes Altbau-Büro, angenehme Arbeitsatmosphäre, respektvoller Umgang

Image

OK, Mitarbeiter ziehen an einem Strang !

Work-Life-Balance

Vereinbarkeit -
Familie + JOB ist hier absolut gegeben !

Karriere/Weiterbildung

Kurse werden angeboten !

Gehalt/Sozialleistungen

Könnte mehr sein !

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sozialbewusstsein ist Voraussetzung, wer hier arbeiten möchte !

Kollegenzusammenhalt

Alles super !

Umgang mit älteren Kollegen

Hier werden absolut keine Unterschiede gemacht !

Vorgesetztenverhalten

Sehr gut, Kommunikation funktioniert bestens

Arbeitsbedingungen

Büro in der Innenstadt, sehr hell und geräumig!

Kommunikation

Alles bestens !!!! Das DUZEN fördert den Teamgeist !

Gleichberechtigung

Alles Ok!

Interessante Aufgaben

Absolut interessante Aufgaben, man lernt im Sozialbereich "etwas zu bewegen"

Job in einem SÖB - eine Alternative?

3,4
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Alles hängt von den einzelnen Teams und Standorten ab, die Arbeitsmittel sind sehr gut.

Image

Leider hat das Unternehmen ein schlechtes Image. Natürlich hat das etwas mit den Projekten zu tun, alleine "Maßnahme" ist ein äußerst unglückliches Wort in Zusammenhang mit den Projekten des Unternehmens. Am Image sollte dringend gearbeitet werden durch verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung. Nichtsdestotrotz würde ich jeder/jedem bedenkenlos empfehlen, hier zu arbeiten bzw. bin auch stolz darauf.

Work-Life-Balance

38h Stunde Woche, es werden keine Überstunden gefordert, Urlaubsanmeldungen bis zu drei Wochen kein Problem, auch auf Familie wird genügend Rücksicht genommen - hier ist die Firma ein Musterbeispiel eines sozial-ökonomischen Betriebes.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt eine Betriebsvereinbarung über Weiterbildung (5 Tage pro Jahr), allerdings eingeschränkte Wahlmöglichkeit. Karriere-Perspektiven im herkömmlichen Sinn gibt es hier kaum (zumindest drückt sich dies nicht oder kaum finanziell aus), da sehr flache Hierarchie.

Gehalt/Sozialleistungen

Es genügt, daher ein Genügend. Richtet sich nach dem BABE KV und der ist nicht gerade der Beste.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Alles vorbildlich, Bestnote!

Kollegenzusammenhalt

Hilfsbereitschaft ist ausreichend vorhanden. Direktheit ist aber gar nicht gewünscht und wird dann oft als nicht wertschätzend angesehen. Ehrlichkeit ist wie überall, wo Menschen im sozialen Bereich zusammenarbeiten, eher Mangelware. Aber generell ist der Kollegenzusammenhalt ausreichend und wahrscheinlich besser als in den meisten profitorientierten Unternehmen.

Umgang mit älteren Kollegen

Wertschätzender Umgang mit Kollegen 45+, Quote für ältere Arbeitnehmer als Ziel gesetzt, einfach Spitze!

Vorgesetztenverhalten

Wie in vielen sozialen Betrieben sind Zielvorgaben derart temporär, dass jede Woche neue Ziele auftauchen können, ohne dass überprüft wird, ob die in der Vorwoche genannten Ziele erreicht wurden. Team-Meetings sind oft Einbahnstraßen, die TL versucht, die Infos/Anweisungen an die/den Frau/Mann zu bringen, ohne auf Einwände oder auf Nachfragen einzugehen.

Kommunikation

Infos gibts sehr viele, allerdings sind die für die konkrete Arbeit oft nicht relevant. Störend sind die langen, langen Teamsitzungen - keine festen Besprechungspunkte, elendslange und irrelevante Themen fressen die für andere Arbeiten notwendige Zeit

Gleichberechtigung

JobTransFair ist ein Musterbeispiel für Diversity und Gender Mainstreaming! Bestnote ohne jegliche Einschränkungen!

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind für Quereinsteiger (und das sind viele) sehr interessant. Das eigene Aufgabengebiet kann zum größten Teil selbst gestaltet werden, ebenso die Arbeitseinteilung.


Arbeitsbedingungen

"Wir" und die "Anderen"

3,2
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

sehr viel Möglichkeiten der Gestaltung meiner Arbeit und auch sehr viel Verantwortung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsbelastung sehr hoch

Verbesserungsvorschläge

mehr Verständnis für die Kolleginnen und Kollegen in anderen Funktionen

Arbeitsatmosphäre

alle sind sehr bemüht!

Image

auch in den kreisen der Arbeitslosenselbsorganisationen hat JT einen nicht so schlechten Ruf

Work-Life-Balance

oft ist der Arbeitsalltag sehr anstrengend, Strategien um in der Freizeit den Stress nicht fortzusetzen sind wichtig

Karriere/Weiterbildung

bis jetzt wurde noch jede selbstgewählte Weiterbildung genehmigt

Gehalt/Sozialleistungen

könnte höher sein, auch eine Form der Anerkennung

Kollegenzusammenhalt

mehr Verständnis für KollegInnen in anderen Funktionen!

Umgang mit älteren Kollegen

Erfahrung wird belohnt

Vorgesetztenverhalten

Möglichkeit der "Mitsprache und Mitentscheidung" auch wirklich leben

Arbeitsbedingungen

könnte schlimmer sein

Kommunikation

wir sollten miteinander REDEN

Gleichberechtigung

nach den letzten Entscheidungen für die Besetzung der Führungspositionen fühle ich mich als Frau nicht mehr gleichberechtigt

Interessante Aufgaben

es ist wirklich nie fad!


Umwelt-/Sozialbewusstsein

ein absolut sozialer und fairer AG

4,1
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Job-TransFair gemeinnützige GmbH Beratung Beschäftigung FAIRmittlung in Wien gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

erfüllende abwechslungsreiche Tätigkeit. selten fad, extrem gutes Betriebsklima
wenig bis keine Konkurrenz unter den MA
offene, transparente und nachvollziehbare Unternehmensführung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

schlechte Entlohnung
Bezahlung und Jobsicherheit sind aufgrund der politisch motivierten Auftragserteilung (Ministerium/AMS) nicht an die tatsächlichen Leistung gekoppelt (Job ist auch bei guten Ergebnissen theoretisch unsicher)

Arbeitsatmosphäre

Offenes Klima, MA werden regelmäßig zu Themen der Organisationsentwicklung befragt.

Image

unterdurchschnittlich bezahlte Tätigkeiten im NPO-Bereich (Vermittlung von Arbeitssuchenden) - daher wenig imageträchtig
(wird regelmäßig mit dem AMS verwechselt)

Work-Life-Balance

persönliche Stabilität vorausgesetzt ist die Arbeit außerhalb der Arbeitszeit nicht belastend.
Fähigkeit zur Abgrenzung und professionelle Herangehensweise an auch emotional fordernde Tätigkeit sind aber nötig.

Karriere/Weiterbildung

flache Hierarchie - daher recht wenig Aufstiegchancen
Weiterbildungsangebot sehr umfangreich.
5 Tage p.a. für Weiterbildung vorgesehen.

Gehalt/Sozialleistungen

wie im NPO Bereich üblich, leider unterdurchschnittlich.
Benefits: Betriebsärztin, teilw. Mobiltelefon, Kostenersatz Jahreskarte, Weiterbildung, sozialer Arbeitgeber
Gehälter je nach Tätigkeit von 22.524,46 bis 37.604,14 bto. p.a. (Einstieg)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

ausgeprägte CSR-Sicht

Kollegenzusammenhalt

sehr gut - im sozialökonomischen Bereich aber zumeist üblich

Umgang mit älteren Kollegen

siehe Punkt Gleichberechtigung.
aktive Suche nach MitarbeiterInnen 50+ (interne Quoten vorgegeben)

Vorgesetztenverhalten

Personalentwicklung im Sinne von Intervention und Chance bei Fehlleistungen, keine hire and fire Politk.
Mitarbeiter bekommen Chancen sich mit ihren Stärken im Unternehmen zu positionieren.
objektiver und transparenter Führungsstil

Arbeitsbedingungen

EDV Ausstattung sehr gut, Räume teilweise klein und laut. wenig Möglichkeit zum Rückzug.
wenig Sozialräume oder Privatsphäre

Kommunikation

hochgradig strukturiert, nachvollziehbar und transparent

Gleichberechtigung

Gleichstellungspolitik im Sinne von DM und GM ist in den Unternehmenszielen verankert und umgesetzt. Klare Quoten für Männer/Frauen/Ältere und Migrationshintergrund in allen Hierachieebenen

Interessante Aufgaben

durch Zusammenarbeit mit heterogenen Zielgruppen lernt man täglich Neues - eine fordernde, aber lohnende Aufgabe