Navigation überspringen?
  

kununu GmbHals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Zurück zur News-Übersicht

kununu auf der Zukunft Personal

25.09.2017

Vom 19. bis 21. September 2017 wurde Köln mit der „Zukunft Personal“ zum Branchentreff der HR-Szene. Das 7-köpfige kununu Team nutzte die drei Messetage unter anderem dazu, um Fragen rund um kununu zu beantworten und Big News angemessen zu verkünden.

Ein schicker Messestand, dazu kununu Logo-Shirts, temporäre Tattoos und Sneakers mit kununu Branding – schnell konnten Besucher die kununianer in der Masse ausfindig machen und ihre Fragen gezielt loswerden.

Zukunft Personal 2017 im Zeichen der Digitalisierung
Mit „Work:olution“ setzten die Messemacher auf die Themen Digitalisierung und New Work, die in der Agenda der HR-Bereiche an oberster Stelle stehen. Sarah Müller, Director Marketing & Content, erläuterte in einem Vortrag, welche neuen Anforderungen an Arbeitgeber durch New Work entstehen. So sei Transparenz für Unternehmen zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor geworden. Ergänzend dazu, präsentierten Dr. Manfred Böcker und Sascha Theisen von Employer Telling Insights zum Dialogverhalten von Arbeitgebern auf kununu.

Big News: kununity kommt
Auf großer Bühne stand am Mittwochnachmittag unser Geschäftsführer Steffen Zoller: In seiner Keynote verkündete er die große Neuigkeit. Anfang November wird kununu zur kununity, der Community, die Job-Interessierte mit Unternehmens-Insidern verbindet. Ab November findet sich auf jedem Unternehmensprofil ein neuer Tab namens „Fragen“. Hier haben User die Möglichkeit, ihre individuellen und detaillierten Fragen zu Arbeitgebern zu stellen – und die Antworten direkt von denen zu bekommen, die es am besten wissen: aktuelle Mitarbeiter, ehemalige Mitarbeiter, andere Bewerber oder Partner, Verwandte und Freunde von Mitarbeitern. User können ihre Fragen auch direkt an die Unternehmen richten. Mehr dazu hier und hier.

Das Fazit: „Wir sind nach Köln gekommen, um kununu zu präsentieren und kununity vorzustellen – und beides ist uns mehr als gut gelungen“, fasst Sarah Müller zusammen.