Navigation überspringen?
  
Prochaska Handels GmbHProchaska Handels GmbHProchaska Handels GmbHProchaska Handels GmbHProchaska Handels GmbHProchaska Handels GmbH
 

Firmenübersicht

Arbeitgeber stellen sich vor

Für Ihr Unternehmen hier werben

Bewertungsdurchschnitte

Neue Bewertungen

Bewerbungsbewertungen

1,89
  • 27.03.2014

Interessante Art abzusagen

Firma Prochaska Handels GmbH
Stadt Wien
Jahr der Bewerbung 2014
Ergebnis Absage

Bewerbungsfragen

  • Was sind Ihre Schwächen? (Wobei auf meine Antwort geantwortet wurde "Das hört sich aber auswendig gelernt an") Was sind Ihre Stärken? Was würde Ihr Chef über Sie sagen? Wie würden Sie vorgehen wenn Sie vor folgender Aufgabe stehen würden? Wie langen bräuchten Sie für folgende Aufgabe?

Kommentar

Insgesamt würde ich den Bewerbungsprozess als etwas seltsam und nicht genügend bezeichnen.
Ich habe mich dort bereits im Dezember 2013 beworben. Irgendwann im Jänner hatte ich dann öfters Anrufe in Abwesenheit von der selben Nummer, wenn ich zurück gerufen habe (abends), habe ich meistens niemanden erwischt und eine Nachricht wurde auch nicht hinterlassen. Dank Google konnte ich die Nummer aber dann der richtigen Firma zuordnen. Nach drei Wochen habe ich es denn geschafft, und jemanden erreicht. Ob ich noch frei wäre und für ein Gespräch vorbei kommen möchten? Aber klar, gerne!

Nun ja, als ich zum vereinbarten Termin hingekommen bin, war der Abteilungsleiter gerade in einer Besprechung. Das wohl mit Absicht, da ich dann einen 4-seitigen Personalfragebogen ausfüllen musste, bei dem ich Wort für Wort meinen Lebenslauf abgeschrieben habe (nicht, dass ich den sowieso bei der Bewerbung mitgeschickt habe).
Dieser wurde dann während (!!) des Gesprächs vom Abteilungsleiter gelesen (parallel zum Lebenslauf), was dazu geführt hat, dass er mich alles doppelt gefragt hat und ich nicht im geringsten das Gefühl hatte, dass er mir zu hört oder es ihn interessiert, was ich sage. Andererseits hatte ich das Gefühl, dass ich noch und immer mehr erzählen sollte und wusste schlussendlich schon nicht mehr, was ich eigentlich noch sagen sollte. Vor allem, nachdem ich mich mich eh schon dauernd wiederholte.
Insgesamt war das eine eher unangenehme Gesprächssituation und ich hatte schon da das Gefühl, dass ich nicht in diese Firma passe. Aber was dann passierte finde ich eine bodenlose Frechheit.

Am Ende des Gesprächs hieß es, es wird noch ein wenig dauern, bis sie mir Bescheid geben, ob ich eine Runde weiter bin. Das war Mitte Februar. Seit dem habe ich nichts mehr von Ihnen gehört. Ich nehme aber an, dass ich nicht genommen werde, da die Stelle letzte Woche erneut ausgeschrieben worden ist.

Ich finde, wenn sich Bewerber schon extra frei nehmen, durch die halbe Stadt fahren, sich vorbereiten, ihren Lebenlauf noch mal abschreiben, sich diesem Gespräch stellen und natürlich versuchen einen guten Eindruck zu machen und nett und höflich sind, sollte man ihnen mit mindest genau der gleichen Höflichkeit und mit Respekt entgegen kommen. Wenigstens ein 08/15-Schreiben mit "Nein, Danke!" wäre nett gewesen.

Personen, die sich diese Firma angesehen haben, interessieren sich auch für folgende Unternehmen