Bosch Schweiz als Arbeitgeber

Bosch Schweiz

Der Mitarbeiter wird nicht geschätzt, falsche Zukunftsversprechen uvm. Es läuft am Standort einfach nicht...

2,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei sia Abrasives Industries AG in FRAUENFELD gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Pünktliche Lohnzahlung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

siehe oben

Verbesserungsvorschläge

Als erstes die HR-Abteilung ändern und den einfachen Mitarbeiter schätzen.

Arbeitsatmosphäre

Unter Kollegen spürt man einen deutlichen Zusammenhalt aber die Führungsebene macht alles schwierig. Verantwortung wird ganz nach unten geschoben, bis es beim letzten ankommt, der es aber dann nicht mehr retten kann....

Kommunikation

Es scheint als ob die Führungsetage eine Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem Mitarbeiter hätte... Keinerlei Informationen

Kollegenzusammenhalt

In der Abteilung meist gut aber darüber hinaus nur Streitigkeiten da jeder die Schuld von sich weist.

Work-Life-Balance

Nichts besonderes aber auch nichts gravierendes

Vorgesetztenverhalten

Kommt auf die Abteilung an... Bei mir war in Ordnung aber Abteilungsübergreifend nicht nennenswert.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind spannend aber man braucht "breite Schulter" und muss sehr flexibel und anpassungsfähig sein, da Entscheidungen teilweise in Stundentakt fallen... von A bis Z

Umgang mit älteren Kollegen

Schlecht... man hofft dass die selbst Kündigen

Arbeitsbedingungen

EDV auf Bosch-Standard... also gut.
Viele Büros veraltet... die Ausstattung lässt zu wünschen übrig... Im Sommer bis zu 40 Grad drin. Über die Arbeitsbedingungen in der Produktion verliere ich lieber kein Wort

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Aufgrund der Branche leider nicht möglich da viele chemische Stoffe zu Einsatz kommemn

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist Branchenüblich und vergleichbar zu anderen Firmen in Thurgau. Geld kam immer pünktlich an

Image

Nach aussen versucht man sich gut zu zeigen... aber ist man einmal drin bzw irgendeine Erfahrung gesammelt... vergeht alles sehr schnell

Karriere/Weiterbildung

Anfangs werden einem Sachen vorgestellt, die nach der Einarbeitung verblasen. Geworben wird mit rosiger Zukunft, was nicht der Fall ist... Arbeitsverträge werden in den meisten Fällen nach Probezeit nicht verlängert, da die Position zu streichen gilt... Stellen werden nur durch "Kollegen" nachgesetzt. Einer von aussen hat keine Chance... bzw nur auf Kündigung nach der Probezeit. Jeder bangt um seine Zukunft... Eine Verlängerung, falls die schon kommt, kommt am letzten Tag, sodass man ständig unsicher ist... Ein Kollege arbeitete sogar ein Monat ohne Arbeitsvertrag da die HR-Abteilung nicht im Stande war ein Arbeitsvertrag aufzusetzen... ob so was in der Schweiz legal ist?! Ohne Arbeitsvertrag zu arbeiten... Zum Schluss wartete ich noch ganze vier (4!) Monate auf ein Arbeitszeugnis. Mehrere Nachfragen usw. es hiess immer "es hängt irgendwo und ich weiss nicht wo"! Also keine Wertschätzung... Führung schaut nur, dass Sie innerhalb von Bosch befördert werden

Arbeitgeber-Kommentar

Bosch-Gruppe Schweiz

Liebe ehemalige Kollegin/lieber ehemaliger Kollege

Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein ausführliches Feedback genommen hast.

Dass du lange auf dein Arbeitszeugnis warten musstest, tut uns sehr leid. Das entspricht nicht unseren Vorstellungen eines guten HR-Services.
Gerne möchten wir zu deinen Aussagen bezüglich «Arbeiten ohne Arbeitsvertrag» und «Arbeitsverträge werden in den meisten Fällen nach Probezeit nicht verlängert» Stellung nehmen. Als Mitglied der Swissmem sind wir an den Gesamtarbeitsvertrag der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie gebunden. Dies garantiert den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gute und zeitgemässe Arbeitsbedingungen. Zudem beinhaltet dies auch zwingend das Arbeiten mit einem gültigen Arbeitsvertrag.
In den letzten 5 Jahren sind nur rund 1,5% unserer Anstellungsverhältnisse nach der Probezeit aufgelöst worden. Deshalb können wir deine Aussage hierzu leider nicht nachvollziehen.

Nur im aktiven Dialog lassen sich Missverständnisse und mögliche Probleme klären. Schade, konnten wir dies nicht während deiner Anstellung klären. Wir wünschen dir alles Gute für deine neue berufliche Herausforderung.

Manuel Wendel

Leiter Personalabteilung