finnova AG Bankware als Arbeitgeber

  • Lenzburg, Schweiz
  • BrancheIT
Kein Firmenlogo hinterlegt

3 von 82 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Mit Kommentar

kununu Score: 1,5Weiterempfehlung: 0%
Score-Details

3 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 1,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Keiner dieser Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

nicht zukunftsorientiert


1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei finnova AG Bankware in Lenzburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Weiterbildung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Viel zu niedriges Gehalt, zu wenig Anerkennung von Leistung, Vorgesetzte arbeiten gegen die einfachen Angestellten statt mit ihnen.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Anerkennung und Miteinander

Arbeitsatmosphäre

Meine Leistung wird für mein Empfinden zu wenig anerkannt. Leider scheint es mir, als vertrete HR eher die Interessen des Managements als die der einfachen Angestellten, weswegen da keine Hilfe zu erwarten ist. Es kommt mir verdächtig vor, dass immer kurz nachdem eine schlechte Bewertung abgegeben wurde, eine gute Bewertung ohne Kommentare erscheint oder eine, die scheinbar auf die vorige Schlechte eingeht. Die Umstellung auf agile Entwicklung ist meiner Meinung nach leider halbherzig. Ich finde, dass es seltsam ist, dass HR den Autoren von schlechten Kununubewertungen empfiehlt, sich an das Management zu wenden, wenn aus der Bewertung hervorgeht, dass das Vertrauensverhältnis zum Management zerstört ist. Wer seinem Vorgesetzten Verbesserungsvorschläge macht, muss meiner Erfahrung nach mit Nachteilen rechnen, auch wenn die Kritik konstruktiv ist.

Kommunikation

Das Management tut so, als kommuniziere es offen. Die Mitarbeiter glauben nur, was sie hören wollen.

Kollegenzusammenhalt

Je nach Team.

Work-Life-Balance

Zu viel Überzeit.

Vorgesetztenverhalten

Es entwickelt sich immer mehr in die Richtung, dass die Vorgesetzten nicht mit den einfachen Angestellten arbeiten sondern gegen sie. Manchmal entsteht der Eindruck, die Vorgesetzten würden nur noch verwalten und hätten kein Interesse an Verbesserungen. In einigen Abteilungen werden Mitarbeiter, die sich überproprotional engagieren möchten, von den Vorgesetzten gezielt behindert oder bestraft. Das ist schade, denn aus der Firma könnte man mehr machen. Da einige Leute aus dem Produktmanagement das nicht bemerken, scheint der Kontakt zur Entwicklung und zur Realität schon verloren gegangen.

Interessante Aufgaben

Jeder kann sich so viel Arbeit heranziehen, wie er möchte. Um die interessanten Aufgaben gibt es manchmal Streit.

Gleichberechtigung

Unauffällig.

Umgang mit älteren Kollegen

Ab 40 gibt es für einfache Angestellte keine Gehaltserhöhungen mehr.

Arbeitsbedingungen

Unnötig leistungsschwache Rechner. Durch die Grossraumbüros ist der Lärmpegel manchmal recht hoch.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Spielt keine Rolle.

Gehalt/Sozialleistungen

Viel zu niedrig.

Image

Viele denken schlecht über die Firma.

Karriere/Weiterbildung

Durch die Abschaffung der Teamleiter ist der Sprung von einfachen Angestellten zum Abteilungsleiter fast unmöglich. Weitebildung ist gut.


Arbeitgeber-Kommentar

Benno Rüttimann, Leiter Human Resources
Benno RüttimannLeiter Human Resources

Für dein offenes Feedback bedanke ich mich. Aus deiner Bewertung entnehme ich, dass für dich einiges nicht mehr stimmt. Diese Entwicklung bedaure ich und bin jederzeit offen für ein vertrauliches Gespräch. Falls du das Gespräch mit jemand anderem aus dem HR bevorzugst, so geh doch bitte auf diese Mitarbeiterin zu.

Herzliche Grüsse
Benno Rüttimann
Leiter HR

Dieser Kommentar bezieht sich auf eine frühere Version der Bewertung.

Verlorene Kultur und inexistente Wertschätzung


1,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei Finnova in Lenzburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Sehr Teamabhängig

Kommunikation

Informationen sind vorhanden doch man muss wissen wo sie sind

Kollegenzusammenhalt

Sehr Team abhängig

Work-Life-Balance

Leider ist Home-Office nicht gern gesehen

Vorgesetztenverhalten

Unberechenbar

Umgang mit älteren Kollegen

Diese Wertung betrifft "Vorgesetzte > ältere Mitarbeiter

Karriere/Weiterbildung

Arbeit geht vor. Kommt auf's Alter an


Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image


Arbeitgeber-Kommentar

Benno Rüttimann, Leiter Human Resources
Benno RüttimannLeiter Human Resources

Hier lief aber etwas wirklich nicht gut. Schade, dass du dies nicht direkt mit dem Team, Vorgesetzten und/oder mit uns im HR besprochen hast. Finnova rüstet sich für die Zukunft, was sich auch auf die Kultur auswirkt. Dies unter anderem auch aufgrund agiler Elemente, die nicht nur in der Software-Entwicklung, sondern in der ganzen Unternehmung einen Einfluss haben. Wir wissen, dass wir in diversen Bereichen noch Potential haben und bitten dich, uns mit einem persönlichen Feedback dabei zu unterstützen.

Herzliche Grüsse
Benno Rüttimann
Leiter HR

Zurück im Mittelalter


1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Finnova AG in Lenzburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Leider nicht mehr viel.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Management.

Verbesserungsvorschläge

Die Mitarbeiter wertschätzen und auf diese höhren.

Arbeitsatmosphäre

Viele Mitarbeiter sind unzufrieden und sind auf der Suche nach einem Ausweg.

Kommunikation

Kommunikation? Es wird nicht kommuniziert, aber zum Glück gibt es Latrinenfunk.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt ist sehr stark vom Team abhängig. Von guten Kollegen bis persönliche Feide ist alles vorhanden.

Work-Life-Balance

Life? Es gibt da nur work.

Vorgesetztenverhalten

Leider versuchen die Vorgesetzen die Probleme nur auf eine Art zu lösen. Aussitzen (das Problem wird sich schon mit der Zewit lösen, auf die eine oder andere Art). Die Elefanten toben sich in der Zwischenzeit im Porzelanladen munter aus (mit entsprechendem Schaden).

Interessante Aufgaben

Eigentlich gäbes es viele interessante Aufgaben. Nur, das Management lässt einem diese nicht machen.

Gleichberechtigung

Wie im Mittelalter üblich herscht ein sehr patriarchal Gesellschaft.

Umgang mit älteren Kollegen

Finnova achtetet sehr auf die Kosten. Dies bedeutet, dass lieber Jüngere eingestellt werden.

Arbeitsbedingungen

Im Vergleich zu anderen Firmen sind diese nicht schlecht, aber auch nicht überragend gut.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Dies spielt leider keine Rolle.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Management von Finnova ist der Ansicht, dass man den Mitarbeiter mit Geld für das Leiden, dass diese ertragen müssen, danken kann. Es hilft, wenn man das Gehalt als Schmerzensgeld betrachtet.

Image

Finnova hat es in den Jahren geschafft, ein sehr negatives Image aufzubauen. Die Massnahmen könnten sehr gut in einem Lehrbuch als Beispiel benutzt werden, wie man es nicht machen sollte.
Das Image widerspiegelt sich auch darin, dass FInnova keine neunen Mitabriter findet. Mich wundert dies leider nicht.

Karriere/Weiterbildung

Eine Karriere ist innerhalb von Finnova nicht möglich. Das Management schaut sehr gut hin, dass niemand intern befördert wird. Dies könnte ja die eigene Position in Zukunft gefährden. Lieber werden Positionen mit externen besetzt. Dies sind ja besser teurer und daher besser qualifiziert.


Arbeitgeber-Kommentar

Benno Rüttimann, Leiter Human Resources
Benno RüttimannLeiter Human Resources

Zurürck ins Mittelalter – hier hast du einen Titel gewählt, der Interesse am Weiterlesen weckt. Du drückst viel Frust aus, weshalb ich dir dringend empfehle, das Gespräch mit deiner/deinem Vorgesetzten zu suchen.
Ich erlaube mir zu ein paar Punkten Stellung zu nehmen, die du als negativ erlebt hast.
Im vergangenen Jahr waren zirka ein Viertel der knapp 50 Neuanstellungen über 50 Jahre alt. Es stimmt, dass wir auf die Kosten achten, dies aber nicht zulasten gut qualifizierter Mitarbeitenden. Zudem werden aktuell soviele Mitarbeitende in einer Aus- und Weiterbildung unterstützt wie noch nie zuvor. Das Management wünscht sich, dass sich mehr Mitarbeitende aus den eigenen Reihen heraus weiterentwickeln und verantwortungsvolle Positionen übernehmen. In der Zwischenzeit gibt es mehrere Kolleginnen und Kollegen, die diese Chance genutzt haben. Das wäre doch vielleicht auch etwas für dich. Gerne stehe ich dir für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Herzliche Grüsse
Benno Rüttimann
Leiter HR