Navigation überspringen?
  
Schellenberg Wittmer AGSchellenberg Wittmer AGSchellenberg Wittmer AGSchellenberg Wittmer AGSchellenberg Wittmer AGSchellenberg Wittmer AG
 

Firmenübersicht

Arbeitgeber stellen sich vor

Für Ihr Unternehmen hier werben

Bewertungsdurchschnitte

Neue Bewertungen

Arbeitgeberbewertungen

3,75
  • 21.07.2016
  • Neu

Kollegiales Team, hohe Fachkompetenz

Firma Schellenberg Wittmer AG
Stadt Zürich
Jobstatus Aktueller Job
Position/Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in
Unternehmensbereich Recht / Steuern

Arbeitsatmosphäre

Kollegial und professionell. Regelmässige interne Veranstaltungen, welche auch der Pflege des sozialen Kontakts dienen. Gutes HR.

Vorgesetztenverhalten

Flache Hierarchien, offene Türen auch auf Partnerebene

Interessante Aufgaben

Unterschiedliche Mandate die naturgemäss mehr oder weniger spannend sind. Übers Ganze gesehen aber herausfordernde und hochstehende Arbeit

Kommunikation

In der Zusammenarbeit im Team gute Kommunikation, über Bürobelange verbesserungsfähig.

1,85
  • 20.03.2016

Keine nachhaltige Option

Firma Schellenberg Wittmer AG
Stadt Zürich
Jobstatus Ex-Job seit 2016
Position/Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in
Arbeitsatmosphäre
Vorgesetztenverhalten
Kollegenzusammenhalt
Interessante Aufgaben
Kommunikation
Gleichberechtigung
Umgang mit Kollegen 45+
Karriere / Weiterbildung
Gehalt / Sozialleistungen
Arbeitsbedingungen
Umwelt- / Sozialbewusstsein
Work-Life-Balance
Image
3,00
  • 16.03.2016

Schellenberg Wittmer: 3,00 von 5

Firma Schellenberg Wittmer AG
Stadt Zürich
Jobstatus Ex-Job seit 2013
Position/Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in
Unternehmensbereich Administration / Verwaltung
Arbeitsatmosphäre
Vorgesetztenverhalten
Kollegenzusammenhalt
Interessante Aufgaben
Kommunikation
Gleichberechtigung
Umgang mit Kollegen 45+
Karriere / Weiterbildung
Gehalt / Sozialleistungen
Arbeitsbedingungen
Umwelt- / Sozialbewusstsein
Work-Life-Balance
Image

Vergleich Gesamt-Score auf kununu

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen auf kununu  auf Basis von 1.342.000 Bewertungen

Schellenberg Wittmer AG
3,42
kununu Durchschnitt
3,18

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen aus der Branche Rechtsberatung  auf Basis von 4.278 Bewertungen

Schellenberg Wittmer AG
3,42
Durchschnitt Rechtsberatung
3,10

Bewerbungsbewertungen

2,50
  • 13.03.2016

Fragwürdig ...

Firma Schellenberg Wittmer AG
Stadt Zürich
Beworben für Position Jurist befristet Juristische Recherche / Dokumentenanalyse
Jahr der Bewerbung 2015
Ergebnis Absage

Bewerbungsfragen

  • Keine Fragen.
  • Keine.
  • Haben Sie drei Monate Zeit?

Kommentar

Ich habe mich für die Stelle "Juristische Recherche / Dokumentenanalyse befristet" beworben, weil ich als Anwalt eine Übergangslösung suchte.

Ich bekam eine Einladung für ein Gespräch. Auf Anraten der HR-Person besorgte ich mir schon vorab einen Strafregisterauszug.

Beim Gespräch wurde mir ca. 20 Min. lang erklärt, dass ich meine Erwartungen an den Schwierigkeitsgrad dieser Tätigkeit herunterschrauben solle - also mutmasslich ein Dep.enjob.
Aber als (anständig bezahlte) Übergangslösung sollte es mir recht sein (s. auch die andere Bewertung zu dieser Arbeit auf dieser Seite).

Zu mir und meinem Werdegang wurden keine Fragen gestellt, ausser ob ich drei Monate Zeit habe.

Ein paar Tage später, nachdem sich die HR-Person am Telefon hat verleugnen lassen und der zuständige Anwalt es nicht fertiggebracht hat, diesen 5-Min.-Anruf an einem Tag zu erledigen, bekam ich eine Absage.
Wegen "mangelnder spezifischer Erfahrung".
Was aber natürlich bereits aus meinen Unterlagen ersichtlich gewesen war.
Obwohl es hiess, der Personalbedarf für diese Arbeit sei wechselhaft und nicht abschätzbar und man mich trotz "mangelnder spezifischer Erfahrung" zum Gespräch geladen hatte, wurde mein Dossier nicht pendent gehalten.
Kurz darauf wurden neue Inserate geschaltet.

Die Eier, mir zu sagen, dass ihnen offensichtlich meine Nase nicht gepasst hat, hatten sie, trotz meines Nachhakens, nicht.
Mehr als dazusitzen und zuzuhören, hatte ich nicht tun können. Aber die Nase sieht man ja trotzdem ...

Immerhin: Die Gebühr für den Strafregisterauszug hat man mir auf meine Reklamation hin erstattet.
Den reiche ich jetzt halt öfters ungefragt ein - schadet ja nicht ...

P.S. Grosszügig verteilte Visitenkarten, Anwalts-"Assistentinnen", deren Funktion sich nicht erschliesst (ausser die Bewerber vom Empfangsbereich ins Sitzungszimmer zu führen) und jede Menge Wasserfläschchen auf dem Tisch - aber die Klobürste war billig und erst noch defekt.
So viel zur Substanz ...

Firma Schellenberg Wittmer AG
Stadt Zürich
Beworben für Position Jurist (befristet) für Dokumentenanalyse / Juristische Recherche
Jahr der Bewerbung 2016
Ergebnis Absage

Kommentar

Auch wenn ich wusste, dass es sich bei der ausgeschriebenen Stelle um eine funktionale, repetitive Tätigkeit handelt, hatte ich mich im Sinne einer befristeten Übergangslösung darauf beworben.

Ich wurde dann zum Interview eingeladen. Das Gespräch dauerte nur eine halbe Stunde. Nach einer kurzen Einführung beschränkte sich der Fokus der Fragen auf Formalitäten wie "Können Sie sich unter der Tätigkeit etwas vorstellen oder tönt das für Sie zu abstrakt?"(das war sehr wohl der Fall, man konnte sich kein konkretes Bild machen, auch die Branche des Kunden wurde nicht mal preisgegeben, trotz Einladung zum Gespräch), "Ab wann sind Sie verfügbar?" und "Könnten Sie sich vorstellen, den Einsatz von drei Monaten zu verlängern?". Die einzige Frage zu meiner Person lautete: "Wo sehen Sie sich mittel- bis langfristig?". Ich wurde freundlich verabschiedet, mit der Mitteilung, dass ich Anfang nächster Woche (4 Tage nach dem Gespräch) Bescheid erhalten werde.

Bereits am anderen Morgen habe ich eine E-Mail erhalten - mit der Mitteilung, dass sie als letzten Punkt noch eine Referenz bei meinem letzten Arbeitgeber einholen würden (nicht "möchten" oder "Ist das für Sie i.O.?", nur der Schlusssatz "Vielen Dank für Ihre Bestätigung."). Ich habe etwa eine halbe Stunde später zurückgeschrieben, dass ich als Referenz nicht meinen letzten Arbeitgeber angeben möchte. Das hätte seine guten Gründe, auf die ich nicht näher eingehen möchte. Ich erwähnte, dass ich zwei andere Personen als Referenz angeben könne, mit der Frage "Ist das für Sie in Ordnung?". Ich habe nur eine kurze Bestätigung erwartet. Dennoch drei Stunden gewartet, dann noch einmal nachgefragt. Nach über vier Stunden immer noch keine Antwort. Ich rief an. Nach viereinhalb Stunden hat mich die betreffende HR-Fachperson zurückgerufen. Bevor ich eine Antwort auf meine Frage nach zwei anderen Referenzpersonen (ob dies i.O. sei) erhalten hatte, teilte mir die Frau mit, dass mein Dossier intern noch einmal geprüft wurde und dass man zum Schluss gekommen sei, dass dies nicht den Anforderungen entspräche. Ich war natürlich sehr verärgert, weil mir einerseits nie die obligate und rechtmässige Frage gestellt wurde "Können Sie uns bitte noch ein paar Referenzen angeben?". Und andererseits hatte ich eine Absage erhalten, ohne dass meine Gegenfrage nach anderen Referenzen beantwortet wurde.

Beim Rückruf des verantwortlichen Anwalts habe ich dann etliche Rechtfertigungsversuche zu hören bekommen; z.B., dass das letzte Arbeitszeugnis halt nicht gut war und Fragen aufwerfe (so im Sinne "wenn dieses Arbeitsverhältnis so nicht gütlich auseinander gegangen ist, entspricht das auch nicht unseren Anforderungen"), dass der Kunde sehr strenge Anforderungen an die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber stelle (die Rekrutierung erfolgte aber durch Schellenberg Wittmer) und dass meine Reaktion beim Rückruf der HR-Fachperson nicht angemessen gewesen sei (die Absage hatte ich wohlgemerkt bereits vor meiner Reakton erhalten).

Bis auf den letzten Arbeitgeber kann ich in meiner vierzehnjährigen Berufserfahrung durchaus gute bis sehr gute Arbeitszeugnisse vorweisen, was meine fachlichen und persönlichen Qualifikationen anbelangt. Dass Schellenberg Wittmer aber genau da, wo sie sehen, dass ein Arbeitszeugnis nicht besonders gut, aber auch nicht schlecht ist, den Finger in die Wunde halten und mir mitteilen, dass sie genau da Referenzen einholen wollen - ohne die Frage nach dem letzten Arbeitgeber weder im Vorstellungsgespräch noch danach in einem kurzen Telefongespräch mit mir aufrichtig und offen klären zu wollen - entbehrt jeglicher Fairness und Loyalität eines würdigen Bewerbungsverfahrens. Dass zwar vom oberen HR-Kader her die Einsicht kam, dass hier einiges schief gelaufen bzw. hätte besser gemacht werden können, ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich in völlig unfairer Weise aus dem Bewerbungsverfahren katapultiert wurde. Zudem habe ich von keiner Seite her eine Entschuldigung erfahren, auch nicht vom oberen HR-Kader.

Allein aufgrund dieser unliebsamen Erfahrung kann ich Schellenberg Wittmer als potentiellen Arbeitgeber keinesfalls weiterempfehlen. Von sonst so renommierten Anwaltskanzleien wie Schellenberg Wittmer dürfte man zweifelsohne mehr Professionalität und Integrität erwarten.

5,00
  • 28.10.2015

Dokumentenreview

Firma Schellenberg Wittmer AG
Stadt Zürich
Beworben für Position Dokumentenreview
Jahr der Bewerbung 2015
Ergebnis Zusage

Bewerbungsfragen

  • Ich wurde v.a. über meine Verfügbarkeit sowie meine aktuelle Erwerbstätigkeit als Substitut befragt
  • CV in Worte eigenen Worten erzählen
  • -

Personen, die sich diese Firma angesehen haben, interessieren sich auch für folgende Unternehmen