Navigation überspringen?
  

Schöni Finefood AGals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Schöni Finefood AGSchöni Finefood AGSchöni Finefood AG
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 3 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    33.333333333333%
    Genügend (2)
    66.666666666667%
    1,72
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,30
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Schöni Finefood AG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

1,72 Mitarbeiter
2,30 Bewerber
0,00 Azubis
  • 29.Jan. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

recht keine menschliche arbeitsatmospfähre.

Vorgesetztenverhalten

Immer nur eine Lüge und eine unfaire Haltung,keine Ehrlichkeiten.

Kollegenzusammenhalt

schlecht

Interessante Aufgaben

immer über 13 st. arbeiten verpflichtet.

Kommunikation

schlecht

Gleichberechtigung

nein

Umgang mit älteren Kollegen

sclecht

Karriere / Weiterbildung

keine möglichkeit ausser Arbeit.

Gehalt / Sozialleistungen

schlecht

Arbeitsbedingungen

nein

Umwelt- / Sozialbewusstsein

kritisch

Work-Life-Balance

Familie wird nicht Rücksicht genommen

Image

keine zufriedenfeit.

Verbesserungsvorschläge

  • mehr menschlichkeit und verständnisse.

Pro

keine ahnung.

Contra

keine Ehrlichkeit.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Schöni Finefood AG
  • Stadt
    OBERBIPP
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Produktion
  • 05.Nov. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

durch die ewigen Überstunden, Kraft, Geduld die man investiert, leidet die Atmosphäre extrem bzw hat nie richtig existiert. Die ganze Produktion besteht aus Grupierungen zwischen Portugiesen, Leute aus dem Balkan oder Teile aus dem Kontinent Afrika-warum ichs explizit erwähne, in dieser Zeit hatte ich das Gefühl mein Deutsch hat darunter sehr stark gelitten. Unterhaltungen gestalten sich so schwer, dafür wurde mein portugiesisch bien. Wie kann eine gute Atmosphäre entstehen wenn man eher aufs Geld schaut, minimum 45,5h die Woche arbeitet, so gut wie keine ordentliche Kommunikation zwischen Adminstration/Betriebsleitung/Produktion & der logistik besteht?

Vorgesetztenverhalten

Es ist ein Familienbetrieb, sprich der Eine will die Vaterrolle für alle einnehmen. So werden auch alle Entscheidungen getroffen, ohne Rücksicht.

Kollegenzusammenhalt

Aus der Abteilung die ich tätig war, kann ich Gottseidank mit einem guten Gewissen sagen-der Zusammenhalt war sehr toll! Man half sich gegenseitig wo man nur kann, munterte man sich auf falls man einen Hänger hatte. Man konnte nicht egoistisch sein, weil in der Saison von ende Aug-Jan/Febr ist es Pflicht ja sogar fast todernst dass man JEDEN Tag minimum 11h arbeitest, in dieser Saison hast du keine Freizeit,Interessen oder sonst was. Termine, werden sehr ungern gesehen. Möglich aber, je nachdem in welcher Abteilung & wie der Zusammenhalt.

Interessante Aufgaben

Es ist spannend mal in einem Lebensmittelbetrieb zu arbeiten wenn man es bis dato nicht gemacht hat. Nur das Aufgabengebiet ist sehr gross gefächert, eindeutig zu viel des guten. Gibt den einen oder anderen Fall von Burnout.

Kommunikation

Wie erwähnt, so gut wie keine ordentliche. Vieles wird kurzfristig angefragt, mit der Hoffnung man knickt ein. Keine Qualifikationsgespräche oder z.b nach der Probezeit eine. Natürlich ändert dass wenn es z.b. Einen Fehler bei einer Kommissionierung gab, da kam die Kommunikation wie der Blitz! Vieles von einer patriarchalischer Führung wohl mit einem Hintergedanken so gelenkt. Das schlimmste daran, leider von mehreren aus der ganzer Holding so von diesen Personen mitbekommen, sogar wenn man nicht mehr für diese Firma arbeitet, fehlt die Kommunikation extrem. In dem Sinn, bei Referenzanfragen wird vieles von der Leitung vorgelogen. Sehr, sehr schade..

Gleichberechtigung

Man muss erwähnen die Leitung in der Produktion ist weiblich. Die Mehrheit die dort arbeiten sind Frauen. Das wars aber. (Die im Büro ausgenommen) es wird zum ewigen Kampf für die Frauen die Möglichkeit zu bekommen auf einen Monatslohn zu wechseln, viele werden halbherzig abeschoben mit unsinnigen Ausreden. Als Neuling wird es schwer, jede Positon die halbwegs gut ist ist besetzt von Personnen die ausgewählt wurden vom Daddy selber.

Umgang mit älteren Kollegen

Es wird fast nur auf jüngere gesetz. Aus dem grund weil es auch ziemlich viel Kraft braucht, vorallem in der Saison! Das Wort wertschätzen existiert dort nicht-ein Beispiel, 60Jähriger Lagerleiter Arbeitet um die 10 Jahre dort, hatte weder 13. noch einen gerechten Vertrag. Das blöde eben daran, andere hatten es bzw die, die neu angestellt wurden-willst du Karriere machen dann vergiss es. Je nachdem was du machen willst rüttelst du an einem Stuhl von Jemand anderes.. das kommt nicht gut. Dafür cashmessig kannst du es gut haben, das beinhaltet aber dass du bevor es zu einer Anstellung kommt einen guten Lohn verlangen sollst. (Falls sie dich unbedingt wollen, dann kann es sehr gut aussehen)

Karriere / Weiterbildung

Schulische Interessen werden nicht wahr genommen, allg. Weiterbildungsmöglichkeiten werden sehr ungern angesehen weil es zu einem Konkurenzkampf kommen würde.

Gehalt / Sozialleistungen

Der Gehalt ist je nachdem wer & was du machst in der Firma. Du kannst es gut haben wen man zum Monatslohn gehört, ansonsten unterschiedlich & vorallem unzufriden stellend weil man viel arbeiten musst um zu einem korrekten Gehalt zu kommen.
Der Lohn in meiner Anstellung einmal pünktlich an, pünktlich meine ich am 25.
Immer später, aus wohl dem einfachen Grund dass es wohl Zinsen gibt. Bei so vielen Arbeitern lohnt es sich wohl ja..

Arbeitsbedingungen

Vieles Fragen haben sich in dieser Zeit ergeben ob das hygienisch korrekt so sei. Man hatte Rohwaren kaum weit entfernt vom WC-Wagen, wo das chemische Zeug darauf ist gelagert oder für stunden, Tage kurz dahingestellt. Kühlertor funktionierte tagelang nicht mehr, man wollte nicht darauf reagieren. Von allen Staplers die man zur Verfügung hatte, funktionierte nur einer richtig & ohne Probleme. Das war aber dann auch einer der nicht mit der Gabel bis zum obersten Reagaln rankommt, Ironie des Schicksals. Kam auch sehr selten vor dass plötzlich die ganze Elektronik still stand, kein Strom für minimum 1h. In einem Lebensmittelbetrieb, naja! Alles von einer Sekunde zur anderen stand still & man weiss nicht was genau los ist wen man das zum ersten mal miterlebt, das blöde daran-natürlich alles nachholen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Mit den Bauern wo man die Rohware erhält hört man nicht viel gutes! Man muss aber auch schauen dass man der Region sozusagen hilft in dem man mit diesen Bauern handelt-darum nicht unser Problem.

Work-Life-Balance

Eben in der Saison was ein paar Monate andauert hat man so gut wie keine Chance. Die extremen Überstunden die da dazu kommen kann man nach der Saison abbauen. Obwohl in dieser Zeit sowieso nicht viel Arbeit hat, viele sind am Stunden abbauen ect. Pech natürlich für die die ausbezahlt werden nach Stunden, das ist leider vllt bei der Produktion/Logistik sehr, sehr selten der Fall. Man muss sich bewusst sein, dass es schwierig wird im Grossen und Ganzen-es ist ein Saisonbetrieb von dem her verständlich, aber es leidet alles. Man muss schon einen starken Charakter haben um nicht zu verzweifeln-viele aufgehört, noch in der Probezeit. (Von Logistikleiter, hauptsächlich Lager-MA oder auch von der Produktion) arbeitszeiten bewegen sich von 7-7, minimum & jeden Tag. Saison, kann es ohne Probleme 8,9 Uhr abends werden.(bei uns war das späteste ca halb 12, kurz vor Mitternacht. Kannste selber ausrechnen.) Jeden Samstag, man wechselt sich ab-alle 2-3 Wochen muss man ran. Egal ob Feiertag oder sonst was.

Image

Wie mal erwähnt, der Name Schöni trägt an Gewicht in der Umgebung. Aus fehlender Perspektive muss man vllt einen Job hinnehmen dem einen nicht passt, so öffnen sich viele Arbeitnehmer und geben die Meinung bekannt. Ich kann mich noch daran erinnern bevor ich den Vertrag unterschrieben habe haben mich 7 Kollegen, (NIEMAND hat dort gearbeitet) mir dazu abgeraten, mit meinen Worten jetz lieb mich fern zu halten. Jetzt bin ich einer von diesen Stimmen...

Verbesserungsvorschläge

  • Den Führungsstil ändern. Auf 42,5h runter gehen damit man wieder was von seinem Leben hat. Einsicht dass ein Mensch auch seine Grenzen hat, körperlich wie auch mental.

Pro

Lohn, definitiv.
Sehr Kulturell

Contra

Keine Rücksicht auf Arbeitnehmer
Extreme Überzeiten immer wieder.

*Ansonsten, siehe oben

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Schöni Finefood AG
  • Stadt
    OBERBIPP
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Logistik / Materialwirtschaft
  • 29.Mai 2015
  • Mitarbeiter

Image

Leider geniest das Unternehmen scheinbar einen guten Ruf.
Ich bin aber der Meinung das dies nicht gerechtfertigt ist.
Warum?
-Zu lange Arbeitszeiten d.h. mind. 45,5h plus Überzeit
-Wenig Familienorientiert, da wie zum Beispiel am Silvesterabend bis ca. 20 Uhr gearbeitet wird
-geringer Lohn
-wenig Ferien


-

Verbesserungsvorschläge

  • Mindestens die oben genannten Dinge ändern!!!

Pro

Pünktliche Lohnzahlung,

Contra

Kein gutes Arbeitsklima, wenig Kommunikation, lange Arbeitszeiten (auch vor Feiertagen), wenig Ferien, wenig Gehalt, Investitionen nur auf Sparflamme, keinerlei Motivierung und Kommunikation seitens der Führung.
Neue Mitarbeiter werden schlecht oder gar nicht eingearbeitet (meine Erfahrung).

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Schöni Finefood AG
  • Stadt
    OBERBIPP
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2014
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Bewertungsdurchschnitte

  • 3 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    33.333333333333%
    Genügend (2)
    66.666666666667%
    1,72
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,30
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Schöni Finefood AG
1,86
4 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Nahrungsmittel / Land / Forstwirtschaft)
3,07
36.696 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,30
2.670.000 Bewertungen