SVA Zürich Fragen & Antworten zum Unternehmen

SVA Zürich

Fragen und Antworten

Was interessiert dich am Arbeitgeber SVA Zürich? Unternehmenskenner beantworten deine individuellen Fragen.

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

4 Fragen

Bekommen man den 13.Monatsgehalt?

Gefragt am 11. Dezember 2018 von einem anonymen User

Antwort #1 am 13. Dezember 2018 von Angela Peterelli

SVA Zürich, Leiterin Human Resources

Guten Tag Die SVA Zürich erwartet viel von ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – wir geben aber auch viel. Der 13. Monatsgehalt gehört dazu. Herzliche Grüsse

Antwort #2 am 20. März 2019 von einem Mitarbeiter

ja

Als Arbeitgeber antworten

Guten Tag, Wie flexibel ist die SVA Zürich bei Fallbearbeitern wenn man ab und zu kurzfristig einen freien Tag nehmen möchte und genug Mitarbeiter anwesend sind? Mfg Arianna

Gefragt am 5. September 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 5. September 2018 von Angela Peterelli

SVA Zürich, Leiterin Human Resources

Guten Tag Vielen Dank für Ihr Kontaktaufnahme. Die SVA Zürich bietet flexible Arbeitszeiten und trägt damit den individuellen Wünschen der Mitarbeitenden Rechnung. Zentral ist, dass zwischen 8 und 17 Uhr sichergestellt ist, dass bei Fragen von Kunden jemand Auskunft geben kann. Sind genügend Mitarbeitende vor Ort, können Sie auch kurzfristig einen Tag frei nehmen. Dies immer in Absprache mit Ihrer Vorgesetzten, Ihrem Vorgesetzten und Ihren Teammitgliedern. Herzliche Grüsse

Antwort #2 am 20. März 2019 von einem Mitarbeiter

Sehr flexibel. Die Arbeitszeiten oder Arbeitstage können bei genügend Personal sehr kurzfristig geändert werden.

Als Arbeitgeber antworten

Wird die Arbeitszeit bei der Zugfahrt angerechnet, wenn man ca. 1.30 Stunden fahren muss? Dann könnte ich im Zug schon ein paar Arbeiten machen?

Gefragt am 2. Mai 2018 von einem anonymen User

Antwort #1 am 2. Mai 2018 von Angela Peterelli

SVA Zürich, Leiterin Human Resources

Guten Tag Bei der SVA Zürich ist punkto Arbeitszeitgestaltung viel möglich, aber halt nicht alles. Ein triftiger Grund, der gegen das Arbeiten im Zug spricht, das ist der Datenschutz, und den nehmen wir ernst. Wir haben in der Fallbearbeitung immer mit sensiblen Kundendaten zu tun, und diese gilt es unbedingt zu schützen. Aktenstudium und Vorbereitungsarbeiten für Kundengespräche im Zug sind deshalb ausgeschlossen. Ein persönlicher Gedanke: Der Arbeitsweg ist für mich das Zeitfenster, um mich in Ruhe auf den Tag einzustimmen, respektive ihn ausklingen zu lassen. Dann gibt es Tage, da lasse ich mich auch gerne überraschen und inspirieren von den zufälligen Begegnungen und Gesprächen auf dem Arbeitsweg.

Antwort #2 am 20. März 2019 von einem Mitarbeiter

nein, ich denke nicht.

Als Arbeitgeber antworten

Diese Frage wurde vom Benutzer entfernt.

Gefragt am 5. April 2018 von einem Bewerber

Keine Antworten vorhanden

Als Arbeitgeber antworten