Accenture Deutschland Fragen & Antworten zum Unternehmen

Accenture Deutschland

Fragen und Antworten

Neues Feature

Was interessiert dich am Arbeitgeber Accenture Deutschland? Unternehmenskenner beantworten deine individuellen Fragen.

0/500

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

17 Fragen

Hallo liebes HR-Team, eine Aussage zum lokalen Einsatzort irritiert mich: Einerseits sagen Sie: "Ja, wir bieten Local-Staffing-Verträge an. Mit unserem Vertragsgestaltungstool myContract ist es sogar möglich, jederzeit von einem lokalen Einsatzort auf unbeschränkte Reisebereitschaft und zurück zu wechseln." Andererseits ist es dann doch nicht möglich: "Dabei kann es sein, dass sich der Kunde nahe an ihrem Wohnsitz befindet. Das ist aber sicherlich eher die Ausnahme [...]" Was stimmt jetzt?

Gefragt am 4. Oktober 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 5. Oktober 2018 von einem Mitarbeiter

Da werden wohl die zwei Varianten beschrieben. Variante 1: Du schliesst einen Local Staffing Vertrag ab, der dir ein Staffing am lokalen Einsatzort zusichert (aber mit weniger Lohn), bei dem es aber unwahrscheinlich ist dass der Kunde gerade dort deine Skills braucht (lies: du suchst länger ein passendes Projekt wo du unterkommst). Variante 2: Du wählst die reiseflexible Variante (mit mehr Lohn) und kommst schneller auf ein passendes Projekt, welches aber wahrscheinlich irgendwo ausserhalb des lokalen Einsatzortes ist.

Antwort #2 am 15. Oktober 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo lieber Interessent. Danke für die Frage. Die Aussagen standen jeweils in einem Kontext, daher nun die Klärung: Local Staffing ist für alle Mitarbeiter möglich, die bereits myContract nutzen können. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass Menschen, die sich für uns und eine Tätigkeit als Berater begeistern können, auch bereit sind, Reisen zu Kunden zu unternehmen, da das - Stand heute - Alltag in der Beratung ist. Es gibt aber immer wieder Lebenssituationen, in denen man sich wünscht, abends nach der Arbeit nahe bei der Familie bzw. Freunden zu sein oder örtlich gebundene andere Verpflichtungen hat, die Reisen nicht möglich machen. Dafür ist myContract da. MyContract ermöglicht unseren Kollegen auf Zeit oder auch dauerhaft, lokal eingesetzt zu werden. Ein lokaler Einsatz bedeutet, dass der Mitarbeiter abends nach Hause fahren kann und nicht vor Ort in Kundennähe übernachtet. Wir hoffen, das trägt zur Klärung bei. Gern stehen wir bei weiteren Fragen dazu auch über unsere Recruiting-Website zur Verfügung. Viele Grüße Das Accenture HR-Team

Als Arbeitgeber antworten

Hallo liebes HR-Team, ich finde den Job als Berater spannend, jedoch möchte ich nicht reisen. Gibt es bei euch dazu Vertragsmodelle mit Standort-Garantie? Viele Grüße

Gefragt am 17. September 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 18. September 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo lieber Interessent. Wir freuen uns, dass Sie eine Beraterkarriere anstreben. In der Regel sind unsere Berater bei Kunden vor Ort. Dabei kann es sein, dass sich der Kunde nahe an ihrem Wohnsitz befindet. Das ist aber sicherlich eher die Ausnahme als die Regel. Meist ist die Beratertätigkeit mit Reisen verbunden, da wir für unsere Kunden weltweit im Einsatz sind. Überwiegend befinden sich die Kunden unserer geographischen Einheit in der Region Deutschland, Österreich, Schweiz. Es gibt seit kurzem bei uns auch die Möglichkeit, Geschäftsreisen vertraglich auszuschließen. Nähere Details erfahren Sie gern im persönlichen Gespräch. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter accenture.com/de-de/Careers Wir wünschen viel Erfolg! Das Accenture Recruiting-Team

Als Arbeitgeber antworten

Moin, ich wollte mal Fragen wie die Gehaltsspanne im Bereich Supply Chain liegt? Die Zahlen müssen nicht zu 100% stimmen, nur es wäre hilfreich, mit welcher Gehaltsvorstellung man seitens des Unternehmens rechnen kann. Gruß

Gefragt am 14. September 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 14. September 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und herzlichen Dank für das Interesse an Accenture und an unserer Gehaltsstruktur. Das Gehalt ist abhängig von Variablen wie Erfahrung und Verantwortungsbereich, um nur zwei wesentliche zu nennen. Eine Gehaltsspanne wäre ebenso diffus wie unseriös und hätte keinerlei Erkenntnisgewinn. Ein fiktives Beispiel: Das Gehalt in der Fahrwerksentwicklung eines großen Automobilzulieferers an einem Standort nahe einer Großstadt beträgt zwischen 20.000 und 300.000 Euro. Das Gehalt am unteren Ende ist für eine einfache angelernte Tätigkeit in Teilzeit, wie beispielsweise der Postdienst. Das Gehaltsmaximum ist für die Bereichsleitung mit einer Umsatzverantwortung im 9-stelligen Euro-Bereich und einem Personalstamm von mehreren hundert Ingenieuren. Wir sind überzeugt davon, dass wir marktgerechte und attraktive Vergütungspakete anbieten, die sich aus einem Grundgehalt, leistungsabhängigen Boni und diversen freiwilligen Zusatzleistungen zusammensetzen. Konkrete Zahlen besprechen wir grundsätzlich erst in einem Bewerbungsprozess. Wir bitten um Verständnis und freuen uns sehr auf Ihre Bewerbung unter https://www.accenture.com/de-de/careers Das Accenture Recruiting-Team

Als Arbeitgeber antworten

Hallo liebes HR-Team. in den negativen Bewertungen lese ich oft, dass der Bewertungsprozess für die Beförderungsrunden intransparent ist und scheinbar oft nicht von Leistungsfaktoren auf dem Projekt abhängt. Meine Frage: Wie genau läuft dieser ab und woher kommt die Kritik?

Gefragt am 18. August 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 24. August 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo! Vielen Dank für deine Frage und dein Interesse an Accenture. Wir haben uns dafür mit unserer Expertin für das Thema Beförderungen getroffen und von ihr die folgende Antwort erhalten, die wir gern 1:1 weiter geben. Wir hoffen, dass damit auch Außenstehende und Mitarbeiter, die diese Informationen noch nicht hatten, ein umfassendes Bild über unseren Beförderungsprozess erhalten. Zum Thema „...Woher kommt die Kritik?“ möchten wir folgende Auskunft geben: Der Beförderungsprozess ist nicht immer für alle Mitarbeiter sofort verständlich. Hier bedarf es ganz klar von unserer Seite noch mehr Information und Aufklärung. Es ist auch so, dass Mitarbeiter, die trotz sehr guter Leistungen nicht befördert wurden, dies vielleicht als unfair empfinden. Hier ist es die Aufgabe unserer Führungskräfte, sich mit den Erwartungen ihrer Mitarbeiter entsprechend auseinanderzusetzen und zu erklären, wenn es mit einer erhofften Beförderung nicht geklappt hat. Hier nun die Antwort unserer Promotions-Expertin: In den Beurteilungs- und Beförderungsrunden werden die Mitarbeiter durch ihren Counselor repräsentiert, der nicht zwangsläufig auch der Projektvorgesetzte ist. Der Counselor gibt in den Runden eine konsolidierte Sicht zu den Leistungen auf dem Projekt, Komplexität der Rolle, Verantwortlichkeiten und die Erfüllung dieser sowie Zusatzengagement außerhalb des Projektes. Außerdem ist auch der Blick nach vorne wichtig: welches Potential hat der Mitarbeiter? Was sind ihre / seine eigenen Ziele, worauf möchte sich der Mitarbeiter fokussieren. Anhand dieser Informationen wird eine individuelle Beurteilung für jeden Mitarbeiter festgelegt und für einen Teil auch eine Beförderung entschieden. Desweiteren können die Mitarbeiter einen „Zusatz-Flag“ erhalten, der besonders herausragende Leistung im vergangenen Beurteilungszeitraum und / oder besonderes Potential anerkennt. Erwartungsmanagement und regelmäßige persönliche Gespräche zwischen Counselor und Mitarbeiter, Projektvorgesetzer und Mitarbeiter sowie Counselor und Projekt stellen dabei sicher, dass Counselor und Mitarbeiter das gleiche Verständnis haben. Der Eindruck der Intransparenz mag aufkommen, da in den Beurteilungsrunden zwar Beurteilungsentscheidungen aufgrund der individuellen Leistung erfolgen, aber Beförderungen und „Zusatz-Flags“ nicht für eine unbegrenzte Anzahl an Mitarbeitern zur Verfügung stehen. Das direkte Feedback auf dem Projekt für den Mitarbeiter mag daher individuell sehr gut sein, aber in der aktuellen Runde werden andere Kollegen dann vorgezogen, die noch mal einen Schritt weiter sind. Wir hoffen, damit mehr Transparenz in das Thema „Beförderungen bei Accenture“ gebracht zu haben. Viele Grüße

Antwort #2 am 27. August 2018 von einem Mitarbeiter

Ich habe die Erfahrung gemacht dass Quereinsteiger Schwierigkeiten mit dem aktuellen System haben, da sie praktisch für den zu Befördernden eine Black Box ist und du keine Ahnung hast, wie du im Vergleich zu anderen Anwärtern auf eine Beförderung stehst - auch die Kriterien hängen von zu vielen Faktoren ab, die nichts mit der Perfomance auf dem Projekt zu tun haben. Beispiel Projektvorgesetzter - falls dieser nicht permanent mit deinem Kunden in Austausch ist und du vom Kunden ein schlechtes Feedback erhältst (obwohl deine Leistung aber objektiv gut war oder du auch viel intern gemacht hast), fließt das eben negativ in den Bewertungsprozess ein. Vertretung durch Counselor: Dieser sitzt in der Regel woanders und hat meistens wenig Ahnung vom Kunden/Projektperformance. Im Endeffekt geht der Counselor mit dem Feedback vom Projektsupervisor (was vom Kunden kam) in die Beförderungsrunde für mehrere betreute Kollegen, an denen diese selbst nicht teilnehmen. Irgendwann kommt eine Liste heraus, mit Leuten die von Level X auf Level Y befördert wurden. Man hat also keinerlei Information was wieso besprochen wurde, und warum z.B. der eine betreute Kollege vom Counselor eher für eine Beförderung empfohlen wurde als man selbst. Der Prozess ist schon VERSTÄNDLICH aus Unternehmenssicht und auch für Mitarbeiter, aber eben INTRANSPARENT für die zu Befördernden, das muss eben einem bewusst sein. Das Gefühl bei einigen der Unfairness ist also weniger dem "warum wurde ich diesmal nicht befördert obwohl ich gut performed habe" geschuldet sondern dem "ich wurde nicht befördert aber weiss auch nicht was ich im Vergleich zu anderen Kollegen hätte besser/anders machen sollen". Die Verständlichkeit des Prozesses ändert eben nichts an der Tatsache, dass die involvierten Parteien nicht alle teilnehmen bzw. die entsprechende Kommunikation neutral mitverfolgen können.

Antwort #3 am 3. September 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Danke für deine Antwort. Wir schauen uns dein Feedback an und melden uns schnellstmöglich bei Dir zurück. Die Expertin, mit der wir das Thema besprechen, ist aktuell nicht im Büro. Vielen Dank für dein Verständnis. Dein Accenture HR-Team

Antwort #4 am 14. September 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Zu Antwort #2 am 27. August 2018 von einem Mitarbeiter Vielen Dank, für deine Antwort, auf die wir gern ein wenig detaillierter eingehen, um Mißverständnisse zu vermeiden: Die Beförderung ist für den Einzelnen zwar keine Black box - die entsprechenden Parameter sind allen Kollegen bekannt - wir bitten aber auch um Verständnis, dass wir keine öffentlichen Rankings erstellen können, auf denen man sieht, an welcher Stelle man im Vergleich zu anderen Kollegen steht. Das wäre ein falsches Signal und eindimensional, da die Leistungsbeurteilung und die damit verbundene Beförderung aus mehreren Faktoren besteht. Ein wesentlicher Faktor dabei ist natürlich die Einschätzung, bzw. das Feedback des Kunden sowie des Vorgesetzten. Kundenzufriedenheit ist mit der wichtigste Faktor, nicht nur im Consulting. Die Anmerkung, dass es keinen Einfluß auf eine Leistungsbewertung haben darf, wenn der Kunde nicht zufrieden ist, ist für uns schwer nachvollziehbar. Die Vertretung durch den Counselor in Bewertungsrunden sind aus unserer Sicht ein geeignetes Mittel, um möglichst objektiv die Leistung eines Mitarbeiters aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten zu können. Daher ist es uns ein Anliegen, dass der Kontakt zwischen Dir und deinem Counselor möglichst eng ist und ihr euch regelmäßig austauscht. Auch nach einer Bewertungsrunde. Dein Counselor wird dir im Detail darlegen können, warum du gegebenenfalls nicht befördert wurdest, wo deine Stärken sind und wo noch Schwächen sind. Das wäre abschließend unser Rat an dich: wende dich an deinen Counselor, er wird dir die Auskunft geben, die Du benötigst, um einschätzen zu können, an welchen Stellschrauben du selbst arbeiten kannst, damit es bei einer der nächsten Runden klappt. Und wenn Du konkrete Vorschläge hast, wie wir den Prozess noch transparenter machen können, dann komme gern auf uns zu. Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch und gute Ideen. Dein Accenture HR-Team

Antwort #5 am 4. Oktober 2018 von einem Mitarbeiter

Hi, zum konkreten Vorschlag - wie bereits geschrieben: Wenn der zu bewertende Mitarbeiter (zumindest stumm gestellt, also ohne Mitspracherecht) in den Beförderungsrunden involviert ist, ist das schon ein großer Sprung in Richtung Transparenz. Andernfalls ist das, als ob ein Richter ein Urteil über jemanden fällt, von dem nur der Anwalt bei der Verhandlung anwesend ist, nicht aber der Beklagte selbst...(zwar ein extremes Beispiel, ihr erkennt aber sicherlich die Metapher ;) Das schafft auch mögliche Missverständnisse aus dem Weg und führt längerfristig sicher zu weniger Frustration im Prozess (und spart dem Counselor den Aufwand, "mir später etwas im Detail darlegen zu müssen"). Der Counselor sollte hier mehr eine unterstützende Rolle, statt eine repräsentative einnehmen. Ich kann nicht nachvollziehen, wie wir Mitarbeiter bei so einem wichtigen Meilenstein im Berufsleben aussen vor gelassen werden.

Als Arbeitgeber antworten

Hallo liebes Recruiting Team! Ich überlege gerade mich für folgende Stelle zu bewerben: Beraterin Telekommunikation - Schwerpunkt Netzwerkinnovationen Folgende Fragen haben sich hier ergeben: Wie oft kann man bei Euch aus dem Home Office arbeiten? Ich arbeite derzeit sehr oft vom Home Office aus und bin es daher gewohnt..! Wie ist die Reisetätigkeit? Vielen Dank!!

Gefragt am 2. Juli 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 12. Juli 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und vielen Dank für deine Frage und dein Interesse an einem Eintieg bei Accenture! Bitte entschuldige die Verzögerung bei der Antwort – Urlaubszeit! Eine pauschale Antwort können wir Dir leider nicht geben, nur soviel: als Berater sind Reisetätigkeiten zu Kunden eher die Regel als die Ausnahme. Es kommt hier auf den Standort des Kunden an. Mobiles Arbeiten (ggf auch von zuhause) ist in Absprache mit dem Kunden und der Projektleitung möglich, auch hier gibt es keine verbindliche Regel für alle. Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Wünsche unserer Kollegen so gut wie möglich mit den Anforderungen der Projekte in Einklang zu bringen. Weitere Fragen beantwortet Dir gern Laura Grocholl, Tel: +49-6173-94-65982 oder per Email: laura.grocholl@accenture.com, aus unserem Recruiting-Team. Wir freuen uns auf die Bewerbung und deine Nachricht! Dein Accenture Recruiting Team

Als Arbeitgeber antworten

Hallo liebes HR-Team, ich habe Interesse an einer Tätigkeit in der IT-Beratung und hätte einige Fragen: - werden Veträge mit lokalem Einsatzort angeboten? - gibt es einen AG-Anteil zur bAV? - werden VL angeboten? - an welchen Bedingungen sind die Boni geknüpft? - gibt es eine Erhöhung der Urlaubstage nach Firmenzugehörigkeit? - sind Reisezeiten = 100% Arbeitszeit? - finden Sommer- /Winterfeste mit Partner statt? - KITA-Zuschuss vorhanden? Vielen Dank

Gefragt am 25. Juni 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 12. Juli 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo! Herzlichen Dank für Ihr Interesse an einer Bewerbung bei Accenture und für die Fragen, die sicherlich auch für andere Interessenten wichtig sind. Wir haben bei unseren Experten die entsprechenden Informationen zusammengetragen und hoffen, dass wir alle für Sie relevanten Themen abdecken können. Diese sind nur ein Teil unseres umfangreichen Mitarbeiter-Paketes, mit dem wir zu den besten Arbeitgebern in Deutschland zählen. Arbeit & Reisen Zu Ihrer Frage nach einem lokalen Einsatzort haben wir eine tolle Nachricht. Ja, wir bieten Local-Staffing-Verträge an. Mit unserem Vertragsgestaltungstool myContract ist es sogar möglich, jederzeit von einem lokalen Einsatzort auf unbeschränkte Reisebereitschaft und zurück zu wechseln. Ob die Reisezeit selbst Teil der Arbeitszeit ist, hängt vom jeweiligen Bereich ab, in dem der Mitarbeiter tätig ist. Vorsorge & Benefits Selbstverständlich bieten wir allen unseren Mitarbeitern eine arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge (bAV) an. Vermögenswirksame Leistungen bieten wir aktuell nicht, jedoch zahlreiche andere Zusatzleistungen, wie beispielsweise Boni. Die Höhe des Bonus ist abhängig von der persönlichen, individuellen Leistung eines Mitarbeiters, d.h. jeder hat selbst mit in der Hand, wie hoch diese Zusatzleistung ausfällt. Urlaub, Entspannung & Familie Je länger ein Mitarbeiter bei Accenture ist, desto mehr Urlausanspruch hat er. Die Anzahl der Urlaubstage kann übrigens ebenfalls individuell über das Tool myContract erhöht oder gesenkt werden. Noch eine gute Nachricht: Unser Familienservice hilft gern bei der Suche nach einer geeigneten Kinderbetreuung. Dieser Service ist kostenfrei. Einen direkten Kita-Zuschuss bieten wir aktuell nicht an. Und ja, wir können auch feiern! Sowohl in Kronberg an unserem Stammsitz als auch in den Standorten und in den Communities veranstalten wir regelmäßig Feste und Feiern bei denen teilweise die Familie mit eingeladen ist. Weitere Details erfahren Sie auch über unsere Recruiting-Hotline unter der kostenfreien Telefonnummer 00 800 - 450 450 45. Per Email erreichen Sie unsere Recruiting-Experten unter: recruiting.germany@accenture.com Bleiben Sie uptodate zu neuen Karrierechancen und der Accenture DACH Community! Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/AccentureDACH/ Linkedin https://www.linkedin.com/company/accenture-dach Twitter: https://twitter.com/accenturedach Alle aktuellen Jobangebote hier: https://www.accenture.com/de-de/careers/jobsearch Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und wünschen viel Erfolg! Das Accenture Recruiting-Team

Als Arbeitgeber antworten

Hallo lieber Accenture-Teammitglied. Ich habe vor, nach meiner IT-kaufmännischen Ausbildung zur Informatikkauffrau möglichst noch zum Wintersemesterstart dieses Jahr Wirtschaftsinformatik in München berufsbegleitend zu studieren. Dafür habe ich bereits eine Fachhochschule im Visier, wo ich meinen Schwerpunkt auf das E-Business-Management legen will. Welche Einstiegs-Möglichkeiten kann mir Accenture bei diesem Hintergrund bieten? Vielen Dank für alle Antworten im Voraus und Frohes Werkeln

Gefragt am 21. Juni 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 17. Juli 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und vielen Dank für dein Interesse an einem Einstieg bei Accenture. Damit wir Dir eine individuelle Empfehlung geben können, bitten wir Dich, uns deine Bewerbungsunterlagen unkompliziert online zuzusenden. Sobald wir diese vorliegen haben, melden wir uns schnellstmöglich bei Dir. Wir hoffen, diese Information hat dir geholfen. Schau mal hier nach, da kannst Du dich schon mal vorab informieren: (https://www.accenture.com/de-de/careers/students-graduates#block-block-jumpstart) Wir freuen uns auf deine Bewerbung und bitten die späte Antwort zu entschuldigen. Dein Accenture Recruiting-Team

Als Arbeitgeber antworten

Hallo liebes HR-Team von Accenture. Ich bringe zwei (IT-)kaufmännische Ausbildungen mit und frage mich: Wie erfolgreich können diese für ein Jump Start sein, wenn es um Business Analyse und Testing geht. Freuen würde ich mich auch sehr über Antworten, nach wie vielen Tagen ich mit einer Rückmeldung rechnen kann. Vielen Dank für die Rückmeldungen

Gefragt am 7. Juni 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 8. Juni 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und herzlichen Dank für deine Frage. Ohne weitere Informationen können wir den ersten Teil deiner Frage leider nicht beantworten. Der Erfolg einer Bewerbung ist von vielen Faktoren abhängig: eine Mischung aus relevanten Fähigkeiten und einer überzeugenden Persönlichkeit. Grundsätzlich ist eine IT-nahe Ausbildung eine gute Voraussetzung. Am besten, Du bewirbst dich einfach direkt. Wir melden uns in der Regel spätestens innerhalb einer Woche, wobei es sehr vereinzelt zu längeren Wartezeiten kommen kann, wenn wir besonders viele Bewerbungen erhalten. Und jetzt freuen wir uns natürlich auf deine Bewerbung! Tipps und Tricks dazu findest Du übrigens hier: https://www.accenture.com/de-de/careers/jobs-recruiting

Antwort #2 am 8. Juni 2018 von einem Bewerber

Hallo liebes Team und danke für die rasche Antwort. Eines vorweg: Ich bin sehr überzeugt davon, dass ich insbesondere aus einem Praktikum sehr relevante Fähigkeiten mitbringe, die gerade in die Business Analyse passen würden - wobei ich grundsätzlich ein Mensch bin, der gegenüber neuen Themen offen ist. Das ist aber nicht das einzige, da ich in vielen Branchen Praxiserfahrung gesammelt habe, dadurch natürlich auch ein anderes Verständnis von den jeweiligen Abläufen habe - und das für Sie auch interessant sein kann. Meine Bewerbung haben Sie auf jeden Fall erhalten, das war Ende Mai dieses Jahres. Das war für mich schon selbstverständlich weil mir der mehrheitlich praktische Bezug im Jump Start und auch die Bewertungen hier auf diesem Portal total zugesagt haben. Genauso spannend finde ich es auch, dass über 4000 Kunden auch aus dem öffentlichen Sektor auf Sie bauen. Für mich ist die Business Analyse und dann natürlich das Testen der neuen Applikationen vor allem das: IT und Wirtschaft miteinander zu verbinden, für Kunden da zu sein und eben auch die Technik als Teil des normalen Lebens unter die Menschen zu bringen.

Antwort #3 am 12. Juni 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und herzlichen Dank für deine Antwort. Du bekommst sicherlich bald Nachricht von uns, wenn deine Unterlagen eingegangen sind. Bis dahin: Alles Gute und viel Erfolg. Dein Accenture Recruiting-Team.

Als Arbeitgeber antworten

Hallo liebes Accenture-Team, ich werde in 05/19 meinen berufsbegleitenden B.A., BWL abschließen. Ich Arbeite seit ca. 10 Jahren in der Bankenbranche im Bereich der Firmenkundenberatung. Ich bin am Überlegen wann der richtige Zeitpunkt für meine Bewerbung ist (da Bachelorarbeit noch nicht geschrieben) und welche Bereich sinnvoll für mich sind (Chancen bei euch übernommen zu werden und welche Sparten zu meinen Qualifikationen passen). Könnt Ihr mir meine Fragen beantworten? ;) Danke!

Gefragt am 30. Mai 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 30. Mai 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und herzlichen Dank für deine Frage und dein Interesse an Accenture. Gern beantworten wir deine Fragen im persönlichen Telefonat. Bitte melde Dich bei Denise Lennartz, Recruiting Specialist in unserem Team unter Telefon: +49 6173-94-61215 oder per E-Mail: denise.lennartz@accenture.com. Sie wird deine Fragen gern beantworten und hat sicher auch den einen oder anderen Bewerbungstipp für Dich. Dein Accenture Recruiting-Team

Als Arbeitgeber antworten

Wie sieht es mit der Reisebereitschaft als SAP- oder Salesforceentwickler aus? Ist hier auch mit Reisebereitschaft von mehreren Tagen pro Woche zu rechnen? Also vergleichbar mit Consultants?

Gefragt am 9. April 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 12. April 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und vielen Dank für die Frage! Unsere Entwickler sind je nach Projekt entweder direkt vor Ort beim Kunden und haben damit ein ähnliches Reisepensum wie Berater, oder sie sind vor Ort in einem unserer Offices mit gelegentlichen Reisen zum Kunden. Beide Modelle sind je nach Kunde und Aufgabe vertreten. Für eine individuelle Beratung und Informationen zu den Möglichkeiten und Einsatzorten für Salesforce- und SAP-Experten sowie Interessenten bieten wir folgende Websites mit Kontaktmöglichkeiten: https://www.accenture.com/de-de/careers/work-we-salesforce https://www.accenture.com/de-de/careers/your-future-career-paths-sap-index Vielen Dank für Ihr Interesse, wir freuen uns auf Ihre Nachricht! Beste Grüße Das Accenture HR-Team

Antwort #2 am 18. August 2018 von einem Mitarbeiter

4 Tage die Woche vor Ort beim Kunden sind die Regel, Freitag Home Office. Ausnahmen gibt es aber überall, je nachdem wie du dich mit dem Kunden/Projekt und deinem Vorgesetzten absprichst.

Als Arbeitgeber antworten

Wie teilt sich die Reisetätigkeit während eines Projektes auf? Ist man jede Woche bei dem Kunden vor Ort oder in bestimmten Abständen?

Gefragt am 2. April 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 5. April 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und vielen Dank für Ihre Anfrage! Aufgrund der sehr großen Vielfalt unserer Projekte können wir die Frage nach der Projektdauer und Präsenzzeiten bei Kunden vor Ort nur sehr grob beantworten. Damit Sie eine Idee bekommen: Unsere kürzesten Projekte laufen einige Wochen, andere über mehrere Jahre mit allen aus dem Ursprungsprojekt entstandenen Weiterentwicklungen und Folgeaufträgen. Ob und wie oft unsere Kollegen bei Kunden vor Ort sind, hängt stark von der jeweilige Aufgabe ab. Während manche Kollegen Full-time beim Kunden sind, sind andere nur für besondere Anlässe und Meetings vor Ort und arbeiten die meiste Zeit von ihrem Standort-Büro sowie Homeoffice aus. Gern steht Ihnen für individuelle Informationen unser Karriere-Team zur Verfügung: Tel: 00 800 - 450 450 45 oder E-Mail: recruiting.germany@accenture.com

Antwort #2 am 12. April 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Dieser Inhalt befindet sich momentan in Prüfung.

Antwort #3 am 18. Juni 2018 von einem Ex-Mitarbeiter

Kommt komplett aufs Projekt an. Wenn das projekt out-of-town ist sind sind 4 Tage die Woche (Mo-Do) meiner Erfahrung nach typisch ggf. aber auch Mo-Fr alles andere ist faktisch Luxus. Hatte aber auch Jahre wo ich nicht Reisen musste.

Antwort #4 am 15. Juli 2018 von einem Ex-Mitarbeiter

Kann mich meinem Vorredner anschließen. Wenn du Pech hast, erwartet der Kunde Mo-Fr Präsenz, die Regel sind eher Mo-Do beim Kunden, Freitag Home Office. Andere Konstellationen möglich wenn du z.B. zwei Projekte in zwei verschiedenen Städten hast und dementsprechend reisen musst.

Als Arbeitgeber antworten

Wie lange ist man durchschnittlich in einem Projekt bei ACT? Wie technisch und wie high level ist die Arbeit im SAP Bereich?

Gefragt am 19. März 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 21. März 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und vielen Dank für Ihre Anfrage! Aufgrund der sehr großen Vielfalt unserer Projekte können wir die Frage nach der Projektdauer nur sehr grob beantworten. Damit Sie eine Idee bekommen: Unsere kürzesten Projekte laufen einige Wochen, andere über mehrere Jahre mit allen aus dem Ursprungsprojekt entstandenen Weiterentwicklungen und Folgeaufträgen. Die technische Detailtiefe hängt wiederum davon ab, welche Aufgaben Sie übernehmen möchten. Als Stratege Technology Consultant agieren Sie nahe an der IT, indem Sie vor dem Hintergrund zunehmender Digitalisierung SAP Lösungen ins Gespräch bringen, im Bereich Entwicklung benötigen wir Menschen mit hohem Expertenwissen. Detailliertere Infos kann Ihnen ein SAP Recruiter geben: jessica.hoehn@accenture.com

Als Arbeitgeber antworten

Wieviele Stunden Wochenarbeitszeit werden vereinbart? Wie hoch ist der Urlaubsanspruch?

Gefragt am 26. Januar 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 31. Januar 2018 von Sven Seidel

Accenture Deutschland, Konzeption & Management

Hallo und vielen Dank für deine Anfrage und dein Interesse an Accenture als Arbeitgeber. Verträge vereinbaren wir mit unseren Bewerbern immer individuell, daher können wir Dir leider keine pauschale Antwort darauf geben. Wir bieten unterschiedliche Arbeitszeitmodelle, die unseren Mitarbeitern ein Höchstmaß an Flexibilität ermöglichen. Für Vollzeitbeschäftigte gehen wir von einer 40-Stunden-Woche aus. Gern erläutern wir unsere Vertragsmodalitäten im Rahmen einer Bewerbung. Unsere aktuellen Stellenangebote findest Du unter www.accenture.de/karriere

Als Arbeitgeber antworten

Hallo! Ist es möglich, (m)einen Hund mitzubringen?

Gefragt am 14. Dezember 2017 von einem Bewerber

Antwort #1 am 15. Dezember 2017 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Liebe Fragende/lieber Fragender: aktuell ist es leider nicht möglich Hunde oder andere Tiere während der Arbeitszeit mit ins Büro zu bringen. Danke für das Verständnis und ein schönes Wochenende!

Antwort #2 am 15. Dezember 2017 von einem Bewerber

Danke für euer umgehendes Feedback. Schade, dass es bei Euch noch keine arbeitnehmerfreundliche Dog Policy gibt. Es grüßt ein potentieller Bewerber

Antwort #3 am 13. Juni 2018 von einem Mitarbeiter

Da gibt es fundamental gegensätzliche Wünsche: die einen wollen den Hund ins Büro mitbringen, die nächsten sind entweder allergisch oder haben Angst vor Hunden. Dann Daneben gilt: beim Kunden (da sind die Berater meistens) richtet sich alles nach den Hausregeln des Kunden....

Antwort #4 am 18. Juni 2018 von einem Ex-Mitarbeiter

Als Ex-Senior Manager sag ich's mal so - wenn du im Consulting Hunde mitbringen willst, hast du im Consulting bei Accenture nichts verloren - da hast du eindeutig die falschen Prioritäten

Als Arbeitgeber antworten

Liebes Accenture-Team, ich hätte einige Fragen zur Arbeit bei Accenture: - Darf man seine Weiterbildungen mitbestimmen? - Gibt es die Möglichkeit sich in einen bestimmten Bereich (bei mir Security) zu spezialisieren? - Hat man die Möglichkeit z.B.: an einem Tag in der Woche Home Office durchzuführen? - Wie hoch ist die Reisebereitschaft innerhalb des Unternehmens? Ich selbst komme aus dem Großraum Köln. - Gibt es bei der Entlohnung eine tarifliche Regelung? Besten Dank für Eure Antworten!

Gefragt am 11. Dezember 2017 von einem anonymen User

Antwort #1 am 13. Dezember 2017 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Liebe Fragende/lieber Fragender: Wir freuen uns sehr, dass Sie Interesse an uns als Arbeitgeber zeigen. Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen, das ein breites Portfolio von Services und Lösungen anbietet, u.a. auch im Security Umfeld. Accenture Security unterstützt Unternehmen dabei, von innen heraus widerstandsfähig zu werden und sich ganz auf Innovation und Wachstum konzentrieren zu können. In diesem Bereich sind wir auch immer auf der Suche nach Talenten. Daher können Sie sich auch in diese Richtung spezialisieren oder direkt einsteigen. Schauen Sie gerne auf unserer Webseite nach passenden Jobmöglichkeiten in diesem Bereich: www.accenture.de/karriere/security. Sie finden hier auch einen direkten Kontakt zu unserer Recruiting Ansprechpartnerin. Sie beantwortet Ihnen gerne persönlich auch die weiteren Fragen, die Sie gestellt haben. Beste Grüße.

Antwort #2 am 18. Juni 2018 von einem Ex-Mitarbeiter

Ja kannst du - da hast du viel Freiheit. Gibt sogar ne eigene Security Practice. Der Lead Tobias Regenfuss - zumindest war er's vor Jahren noch - ist nen echt Guter. Home Office ist komplett je nach Projekt. Im Consulting musst du mit 4-5 Tagen Reise die Woche rechnen. Es gibt bei ACN keine Tarifliche Regelung sondern ne Regelung das man je nach Level und nach Performance Geld bekommt. Über Tarif lachst du nur - da bist du weit drüber. Accenture zahlt gut - verlangt aber massiven Einsatz - ggf. auch am Wochenende. Ich hab mein Gehalt in 12 Jahren verdreifacht und hab schon anfangs weit weit mehr verdient als als der Deutsche Durchschnitt. Zu letzt - glaubt man der Statistik mehr als 99% der Bevölkerung. Aber es hat seinen Preis bzgl. Work-Life Balance

Antwort #3 am 15. Juli 2018 von einem Ex-Mitarbeiter

Einfach mal schauen was die Leute tatsächlich an Überstunden arbeiten (also nicht was sie angeblich aufschreiben und einbuchen, das sind in der Regel nämlich wie selbstverständlich die vereinbarten 40 Wochenarbeitsstunden) und dann vom Gehalt auf den Stundenlohn herunterrechnen. So gesehen verdienst du leicht über dem was ein ausgebildeter Facharbeiter beim Kunden verdient. Der hat in der Regel aber einen 9 to 5 Arbeitstag und geht abends in sein eigenes Bett schlafen und muss nach Feierabend nicht noch seine Kollegen unterhalten. Da ist die Frage nach Tariflohn schon gerechtfertigt. In den Big 4 Beratungen machst du definitiv größere Sprünge was das Gehalt angeht, hast aber noch stärkere Anforderungen.

Antwort #4 am 16. Juli 2018 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo und herzlichen Dank, lieber ehemaliger Kollege für deine Einschätzung, deine persönlichen Erfahrungen und deine Zeit. Zum Thema Überstunden möchten wir den Lesern hier eine umfassende Information geben: Je nach Vertrag und Karrierelevel werden Überstunden vergütet beziehungsweise in Zeitkonten erfasst und durch Freizeit oder finanziell abgegolten, wobei der Freizeitausgleich die Regel ist. Unterhaltungen mit Kollegen nach Feierabend sehen wir eher positiv als ein Zeichen gelebter Kollegialität. Wir verstehen uns bei Accenture als Community, in der wir uns gegenseitig schätzen und so auch private Freundschaften entstehen. Dazu gezwungen wird aber auch niemand. Unsere Compliance-Regeln hinsichtlich der Arbeitszeiterfassung sind eindeutig. Wir erwarten von allen Mitarbeitern, die geleistete Arbeitszeit korrekt zu erfassen. Dies ist schon deshalb wichtig, weil unsere Kunden korrekte Zeiterfassung als Basis einer korrekten Abrechnung und einer vertrauensvollen Zusammenarbeit erwarten. Mit rund 450.000 Mitarbeitern weltweit sind wir mit großem Abstand „bigger“ als andere Beratungsgesellschaften. Unsere Gehälter sind im Wettbewerb angemessen und setzen sich aus einem attraktiven Grundgehalt, leistungsabhängigen Boni und vielen wertvollen Benefits zusammen. Und wir schließen uns deiner Meinung an: große Gehaltssprünge ergeben sich in der Regel aus hohen Anforderungen. Diese Entscheidung trifft jeder für sich. Seit neuestem haben unsere Mitarbeiter mit myContract ein Tool an der Hand, mit dem sie selbst entscheiden, ob sie Reisen und Arbeiten in verschiedenen spannenden Städten als bereichernde Erfahrung machen möchten, oder ob sie lieber in Wohnortnähe arbeiten und somit jeden Abend bei ihrer Familie sein können. Übrigens ist das einer von vielen Benefits, die andere Mitbewerber nicht bieten. Bei Bedarf können unsere Kollegen mit myContract auch zusätzliche Urlaubstage dazu erwerben oder eben nicht benötigte Tage „verkaufen“. Oder, wenn es die familiäre Situation erfordert, in eine beliebige Teilzeitform wechseln. Das geht nur bei Accenture. Falls Du weiter auf dem Laufenden bleiben möchtest, was es bei uns an spannenden neuen Entwicklungen gibt, laden wir dich herzlich ein, Accenture Alumnus zu werden, falls Du die Gelegenheit noch nicht genutzt hast. So bleibst Du auch mit vielen netten ehemaligen Kollegen in Verbindung. Wir freuen uns auf deine Nachricht an: https://www.accenture.com/de-de/careers/find-your-fit-alumni Dein Accenture HR-Team

Antwort #5 am 18. August 2018 von einem Mitarbeiter

Thema Weiterbildungen: Letztes Jahr war es relativ problemlos möglich. Aktuell wird die Inanspruchnahme nicht gerne gesehen, wenn diese deine Chargeability (also die Vollzeit-Projektarbeit) nicht gefährdet, es kam sogar die Aufforderung bereits gebuchte Trainings zu stornieren falls man diese nicht in seiner Freizeit macht. Also ein zweischneidiges Schwert und man muss mit Widerstand rechnen. Spezialisierung: Jain, abhängig in welchem Bereich. Security ist wohl einer der wachsenden Bereiche, daher tendenziell ja. Musst es aber schaffen in den Bereich gleich rein zu kommen - einmal einem Bereich zugeordnet ist es schwer zu wechseln, da es ja im Firmeninteresse ist dich eher in dem Bereich einzusetzen und zu verkaufen in dem sie dich eingestellt haben (Stichwort Wechselkosten). Home Office: Normalerweise kein Problem, Ausnahmen bestätigen die Regel. Reisebereitschaft: Wenn du nicht gerade in deinem Wohnort Köln eingesetzt wirst, setzt man eine Reisebereitschaft von 4 Tagen die Woche voraus, Freitags normalerweise Home Office. Tarifregelung: Die nützt dir sowieso nichts, da du in der Regel effektiv Stunden nicht aufschreiben wirst, das Thema ist Dauerbrenner beim Betriebsrat. Einige haben versucht die gearbeiteten Stunden auch einzubuchen, ob und wie schnell die befördert wurden kann man sich ja denken...Ist halt eine stillschweigende Vereinbarung unter den Kollegen - alle tun so als ob sie die Arbeitszeiten einhalten und alle behalten ihren Job... Einfach mal sowohl die positiven, als auch negativen Bewertungen lesen um sich ein differenziertes Bild zu machen.

Antwort #6 am 2. September 2018 von einem Partner

"Unterhaltungen mit Kollegen nach Feierabend sehen wir eher positiv als ein Zeichen gelebter Kollegialität. Wir verstehen uns bei Accenture als Community, in der wir uns gegenseitig schätzen und so auch private Freundschaften entstehen. Dazu gezwungen wird aber auch niemand." -Gezwungen wird man offiziell natürlich zu nichts, darf sich aber auch nicht wundern wenn man durch Abwesenheit glänzt und nicht befördert wird... Man muss wissen, ob man seine Prioritäten im persönlichen (familiären) Umfeld hat oder eben bei der Karriere.

Als Arbeitgeber antworten

Hallo, Ich möchte Fragen, ob ich als Freelancer mit dem Wohnsitz in Marokko und mit der deutschen Staatsangehörigkeit über Accenture in Projekten in Deutschland oder Weltweit auftreten kann/darf? Ich bin SuccessFactors Expert (8 Jahre Erfahrung). Wie wird es bei Accenture behandelt... Haben Sie Projekte in der arabischen Emirate am laufen? Danke und Viele Grüße

Gefragt am 30. November 2017 von einem Freelancer

Antwort #1 am 1. Dezember 2017 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo, In Sachen Freelancer-Einsätze sind wir lokal aufgestellt, das heißt jedes Land / jede Region arbeitet hier für sich planend. Wir stellen gerne den Kontakt zu den zuständigen Kollegen in Middle East her. Viele Grüße

Als Arbeitgeber antworten

Hallo! Was unterscheidet Euch von den anderen Beratungen?

Gefragt am 22. November 2017 von einem Bewerber

Antwort #1 am 22. November 2017 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Hallo liebe(r) Fragende(r), als Arbeitgeber? In diesem Fall können Dir die Antworten am besten unsere Kollegen geben. Diese findest Du u.a. auf folgender Seite: https://www.accenture.com/de-de/careers/MakeADifference BE YOURSELF. MAKE A DIFFERENCE. Bei weiteren Fragen tritt bitte gerne direkt mit uns in Kontakt über: - Die Karriere-Website: https://www.accenture.com/de-de/careers - oder per E-Mail: recruiting.germany@accenture.com Mit freundlichen Grüßen

Antwort #2 am 23. November 2017 von einem Bewerber

Hallo liebe HR-Abteilung. Danke für die sehr schnelle Antwort. Leider finde ich die Hochglanz-Website etwas nichtssagend und beantwortet bei mir nicht den Unterschied zu z.B. Bearing Point oder BCG Platinion; geschweige zu McK, Roland Berger, Bain und BCG... :-/ Danke für die (öffentliche) Antwort. Es gibt sicher auch andere, die sich dafür interessieren.

Antwort #3 am 12. Dezember 2017 von Recruiting & HR-Team

Accenture Deutschland

Liebe Fragende/lieber Fragender: Individuelle Fragen beantworten wir Ihnen gerne individuell per Mail oder auch telefonisch (00800 45045045). Die Verlinkung auf die Webseite sollte unsere MitarbeiterInnen und KollegInnen sprechen lassen, die zeigen, was das Arbeiten bei Accenture ausmacht. Bei Accenture arbeiten Sie mit authentischen Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Leidenschaft. Es gibt etwas, für das sie brennen, das sie fasziniert und in das sie Herzblut investieren. Das Besondere an Accenture ist das End-to-End-Prinzip. Wir begleiten unsere Kunden beim gesamten Lösungsprozess bis zur erfolgreichen Umsetzung. Dies bedeutet von der Strategieentwicklung über die digitale Transformation bis zur operativen Durchführung. Mit einzigartigen Services in den Bereichen Strategy, Consulting, Digital, Technology und Operations unterstützten wir unsere Kunden bei der Bewältigung großer Herausforderungen. Mehr als drei Viertel der Fortune Global 500-Unternehmen setzen auf uns als Partner. Gemeinsam treiben wir Innovationen voran – für eine Welt, in der es sich besser arbeiten und leben lässt. Mit freundlichen Grüßen

Antwort #4 am 10. November 2018 von einem Partner

Accenture hat bei den Beratungen den nachvollziehbaren Ruf zwar schlechter zu zahlen, dafür sind aber auch die Einstellungskriterien nicht so krass hoch wie z.B. bei den Kollegen von PWC oder Deloitte.

Als Arbeitgeber antworten