adesso mobile solutions GmbH als Arbeitgeber

  • Dortmund, Deutschland
  • BrancheIT
adesso mobile solutions GmbH

Mobile Zukunft?

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei adesso mobile solutions GmbH in Dortmund gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsbedingungen, lockere Atmosphäre.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Leider etwas zu wenig Gehalt für die geforderten Leistungen.

Verbesserungsvorschläge

Der Mitarbeiter ist das wertvollste Kapital für das Unternehmen. Wenn ich rundum zufrieden bin, bin ich auch immer sehr gerne bereit deutlich mehr zu leisten als ich möchte, damit am Ende jeder als Gewinner hervor gehen kann.

Arbeitsatmosphäre

Hängt vom Projekt und dem Team ab, aber oft locker.

Kommunikation

Hin und wieder undurchsichtig. Absprachen findet gelegentlich hinter verschlossenen Türen statt, und man wird vor vollendeten Tatsachen gestellt.

Kollegenzusammenhalt

Hängt ebenfalls vom Projekt ab, aber meistens helfen die Kollegen einem. Wenn es allerdings zeitlich spät wird, ist man auch schonmal auf sich alleine gestellt.

Work-Life-Balance

Es gibt die normalen Tage, in der man 40 Stunden arbeitet.
Es gibt aber auch die Tage, in der man deutlich mehr arbeiten muss, um vor dem Kunden nicht "blöd darzustehen", wobei es nicht an dem Entwickler liegt der dumm oder langsam ist, sondern das im Management zu optimistische Zusagen getroffen worden. Spätestens hier spürt man oft direkt oder indirekt den Druck, etwas bis zu einem festen Termin fertig stellen zu müssen.

Vorgesetztenverhalten

Hängt vom Vorgesetzten ab.

Interessante Aufgaben

Von 0815 bis neuster Innovation ist alles dabei, das ist der Projektalltag.

Gleichberechtigung

Nichts negatives aufgefallen.

Umgang mit älteren Kollegen

Nichts negatives aufgefallen.

Arbeitsbedingungen

Neuste Hardware und moderne Infrastruktur.

Gehalt/Sozialleistungen

Unterdurchschnittlich bis maximal durchschnittlich.
Hier fangen die springenden Punkte an:
Gute bis sehr gute Entwickler sind rar auf dem Markt und deshalb sehr teuer.
Viele Unternehmen reißen sich um diese guten Entwickler und werben sie gerne mit einem deutlich höherem Gehalt und anderen Benefits von anderen Firmen ab (so wie es in der Vergangenheit auch häufiger passiert ist). Das ist ein offenes Geheimnis und weiß jeder gute Entwickler/Mitarbeiter auch.
Die Strategie das Gehalt der eigenen guten bis sehr guten Entwickler möglichst niedrig zu halten oder nur minimale Sprünge zu gewähren ist desktrutiv, senkt drastisch die Motivation und die Bereitschaft weiterhin mehr über seine reguläreArbeitszeit hinaus zu leisten, sodass die richtig fähigen Kollegen sich folgerichtig für eine anderes Unternehmen entscheiden. Genügend Alternativen sind vorhanden. Übrig bleiben die durchschnittlichen zum Teil unerfahrenen Mitarbeiter, die nicht mehr machen als Sie müssen. Genau diese Leute sollen dann große Projekte zum Erfolg bringen? Mitnichten.
In letzter Konsequenz muss das eigene Unternehmen fähige Entwickler zu einem deutlich höherem Gehalt einstellen, betriebswirtschaftliches Eigentor.

Image

Bei den Kunden bislang ein gutes bis sehr gutes Image.
Dieses Image kann und wird bröckeln, wenn die überdurchschnittlichen und erfahrenen Mitarbeiter zur Konkurrenz wechseln und größere und immer komplexer werdende Projekte an die Wand gefahren werden. Diese "low budget employee" Strategie rächt sich in letzter Zeit in einer höheren Frequenz bei der Muttergesellschaft.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt ein großes Weiterbildungskatalog, wovon man an zwei Händen wirklich gute Angebote findet. Man kann allerdings auch externe Veranstaltungen zur Debatte stellen.
In einem Betrieb mit grob 160 Mitarbeitern kann nicht jeder die Karriereleiter aufsteigen.


Umwelt-/Sozialbewusstsein