adesso orange AG Logo

adesso orange 
AG
Bewertung

Factura first. Mitarbeiterwohl second

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei adesso orange AG in Hameln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt kam pünktlich

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Interne Abläufe sind chaotisch und unstrukturiert.
Viele Kollegen wurden mit wenig, bis keinem Wissen beim Kunden als „Experten“ verkauft und werden in Projekten verheizt.
Die Fluktuation der Mitarbeiter bei der Quanto war ziemlich stark.
Das Management sitzt in seinem Elfenbeinturm dem ist alles egal, solange die Zahlen stimmen.

Verbesserungsvorschläge

Was zur Hölle soll ein Feel-Good-Manager? Führt einen Betriebsrat ein, welcher die Rechte der Mitarbeiter durchsetzt.

Arbeitsatmosphäre

Als Berater wird man Projekten zugeteilt, ab dann organisiert man im Grunde alles selbstständig. Man schlägt sich überwiegend allein durch.
Bei der Bearbeitung von Projekten dann ein starker psychologischer Druck von allen Seiten, hin zu sehr langen Arbeitstagen. Nicht nur in den kritischen Phasen, wie GoLive sondern dauerhaft.

Kommunikation

Intransparente Top-Down Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Ein zweischneidiges Schwert.
Der Umgang unter den Projektkollegen war meist gut. Wenn man das Glück hatte mit mehreren Kollegen in einem Projekt zusammengearbeitet war meist ein starker Zusammenhalt zu spüren.

Die fachlichen Teams, in die man intern eingeteilt war, sind da schwieriger gewesen. Es kann kaum Zusammenhalt entstehen. Diese setzen sich oft auf Mitarbeitern von vielen verschieden Standorten zusammen. Man sieht sich nur zu den Teammeetings in einer Videokonferenz und zur Weihnachtsfeier.

Work-Life-Balance

Es war lediglich eine Work-Work-Balance vorhanden.
40 Stundenwoche auf dem Papier, allerdings sind schon laut Vertrag 4 Überstunden pro Woche mit dem Gehalt abgegolten. Dieser Teil reicht zur Erfüllung des fixen Gehaltsanteils.

Um die vertraglich vereinbarten variablen Gehaltsanteile zu erreichen, sollten pro Woche 40 Stunden beim Kunden in Rechnung gestellt werden. Um 40 Stunden abrechnen zu können, war oft deutlich mehr "reale" Stunden erforderlich.

Hinzu kamen Interne Meetings, Knowledge Transfer, Zeiterfassung (intern/für Kunden), etc. und natürlich noch die Reisezeiten, sowie Abrechnungen von der Fahrt zum Kunden. Mit Hotelbuchungen und Belege sortieren/versenden war man so oft 60 Stunden die Woche eingebunden.

Vorgesetztenverhalten

Regelmäßige Feedbackrunden, damit diese Element des modernen Managements auf genutzt wird. Veräderung trat dadurch keine ein.

Interessante Aufgaben

als Berater hat man keinen Einfluss auf seine Tätigkeiten. Man wird in Projekte verkauft und so wird das gemacht, was sich am besten verkaufen lässt

Gleichberechtigung

Augenscheinlich keine Probleme bei der Gleichberechtigung, wobei 90% der Führungspositionen von Männern bekeidet waren

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang mit älteren Kollegen war gut

Arbeitsbedingungen

Die gestellte Hardware war ok. Kleine Dell Notebooks mit mittelmäßiger Ausstattung. Wenn man mit diesen Geräten länger beim Kunden vor Ort ohne Monitor oder in der Bahn arbeiten muss macht man sich natürlich auf Dauer den Rücken kaputt. Diensthandys gab es alle zwei Jahre ein neues.

Corona beding haben mussten viele Mitarbeiter dauerhaft von zuhause arbeiten. Es gab keinerlei Unterstützung bei der Einrichtung sowie der Organisation im Homeoffice

Umwelt-/Sozialbewusstsein

de facto ist kein Umweltbewusstsein vorhanden. Das Backoffice geht zur FFF-Demos, aber die Berater fahren mit den schwersten und fettesten Autos zum Kunden. Inlandsflüge sind an der Tagesordnung. Es werden null Anreize gegeben, die Bahn dem Firmenwagen vorzuziehen.

Sozialbewusstsein wird geweckt in Form von Spenden für dubiose Organisationen, welche auf Weihnachts- oder Sommerfest eingesammelt werden.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt war ganz ok, aber dem Stundeaufwand pro Woche absolut nicht angemessen.
Einige Sozialleistung waren vorhanden, z.B. eine kostenlose Berufsunfähigkeitsversicherung.
Allerdings werden einem in Beratungen zur Altersvorsorge auch Pensionsfonds mit mieser Performance angedreht

Image

Nach außen leider zu gut.

Karriere/Weiterbildung

Vor neuen Projekten muss oft ein einwöchiger Crashkurs ausreichen, um sich Expertenwissen für den Einsatz beim Kunden anzueignen.

Essenzielle Schulungen werden immer wieder verschoben, das Fakturieren beim Kunden ist wichtiger.

Karriere macht nur, wer nach den üblichen 60 Wochenstunden noch freudig zusätzlichen Aufgaben zustimmt.

Arbeitgeber-Kommentar

People & Culture Team adesso orange AG, People & Culture
People & Culture Team adesso orange AGPeople & Culture

Liebe ehemalige Kollegin/Lieber ehemalige Kollege,

vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, uns ein ausführliches Feedback zu geben. Dieses ist sehr wertvoll für uns und hilft uns dabei, uns stetig zu verbessern.

Wir bedauern es sehr, dass deine Bewertung lediglich 2,4 Sterne hat. Dies entspricht absolut nicht unserem Anspruch.

Eine offene Kommunikationskultur über alle Ebenen hinweg ist uns sehr wichtig. Es ist schade zu hören, dass es bei Dir nicht wie von uns erwartet funktioniert hat. Hast du deine Themen mit deiner Führungskraft, dem FeelGood Manager oder in der anonymen Mitarbeiterbefragung platziert? Kommunikation ist nie eine Einbahnstraße, sondern sollte stets in beide Richtungen funktionieren.

Für unsere Kunden wollen wir natürlich unser Bestes geben, je nach Situation können die Projekteinsätze dadurch zeitweise sehr herausfordernd sein. Dies ist uns durchaus bewusst, dafür herrscht auf der anderen Seite aber auch eine große Flexibilität in ruhigeren Projektphasen weniger zu arbeiten. 60h pro Woche sollten natürlich absolut kein Dauerzustand sein.

Durch die Fusion mit der adesso SE gab es in letzter Zeit sicher bei einigen Kollegen:innen eine zusätzliche Belastung, aber wir arbeiten auf Hochtouren daran die internen Abläufe und Strukturen weiter zu professionalisieren und zu harmonisieren, um für uns alle ein gut funktionierendes Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem man sich wohlfühlen kann.

Da wir einen Teil Deiner Bewertung nicht nachvollziehen können, würden wir uns freuen, wenn Du noch einmal auf uns zukommst und wir einzelne Punkte in einem Gespräch klären können.

Viele Grüße
Ariane