Workplace insights that matter.

Login
AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE gGmbH Logo

AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE 
gGmbH
Bewertung

Planlos durch die Pandemie - Bereiche werden mundtot gemacht

2,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE gGmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

kollegen, gehalt

Verbesserungsvorschläge

keine bevormundung briefe an mitarbeiter - lieber nur ein kleines bisschen Handeln

Arbeitsatmosphäre

im unsere Bereich gut

Kommunikation

briefe und mail von besitzern: „nicht mit presse sprechen wegen corona!“

Kollegenzusammenhalt

gemeinsam schaffen wir das

Work-Life-Balance

das ist nur eine werbung

Vorgesetztenverhalten

probleme sollen nie gesagt werden. wichtigte regel: alles ist super

Gehalt/Sozialleistungen

pünktlich


Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Image

Karriere/Weiterbildung

Arbeitgeber-Kommentar

Andreas Wolff, Unternehmenskommunikation und Personalrecruting
Andreas WolffUnternehmenskommunikation und Personalrecruting

Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns auf Kununu zu bewerten. Aus Ihrer Sicht sind der Zusammenhalt untereinander und die Atmosphäre in Ihrem Bereich gut. Ebenfalls positiv empfinden Sie das Gehalt und die pünktliche Zahlung.

Dies sind alles Themen, die aus unserer Sicht dazu beitragen, dass Sie gerne zur Arbeit kommen, jedoch nicht immer selbstverständlich sind.

Den Umgang sowohl ihrer Leitung als auch der des Unternehmens mit Ihnen kritisieren Sie dagegen. Unseren Umgang mit der Pandemie bezeichnen Sie als planlos und werfen uns als Agaplesion Bethanien Diakonie vor, Sie zu bevormunden und Ihnen zu verbieten, mit der Presse zu sprechen.

Als im März die Pandemie ausbrach, stellte sie uns alle vor bisher so nie erlebte Herausforderungen. Für uns als Unternehmen war und ist es ein Spagat zwischen gesetzlichen Regelungen, Vorschriften und eigenen Maßnahmen mit dem Ziel, gemeinsam mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern, Tagesgästen und allen Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern gesund und gut durch die Zeit kommen.

Das kann nur gelingen, wenn Sie und jeder einzelne mitmachen. Von Anfang an war es uns wichtig, transparent über alle neuen Regeln und Vorschriften zu informieren und auch mit Ihnen in Ihrem Haus darüber zu sprechen.

Scheinbar ist uns das aus Ihrer Wahrnehmung nicht gelungen. Wir wollen Sie weder bevormunden noch Ihnen den Mund verbieten. Uns ist sehr wohl bewusst, was Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen in den letzten Monaten geleistet haben und welche Anspannung damit verbunden ist.

Sie haben mit dazu beigetragen, dass wir alle bisher gut durch die Zeit der Pandemie gekommen sind und im Vergleich zu vielen anderen Pflegeeinrichtungen wenige Fälle in unseren Häusern zu verzeichnen hatten.

Wir sind glücklich, dass dies so ist und sind überzeugt, dass das vor allem auf viele einzelne Maßnahmen und die Disziplin jedes einzelnen Mitarbeitenden zurückzuführen ist. Insofern haben wir gemeinsam vieles richtig gemacht. Rückblickend gab und gibt es jedoch sicher Punkte, die wir besser machen können. Das galt für die Zeit vor Corona, für die Zeit mit und auch nach Corona. Wenn Sie hierzu konkrete Ideen und Anregungen haben, sprechen Sie Ihre Leitungen und uns gern an.

Wenn wir Sie bitten, Anfragen von Pressevertretern an Ihre Hausleitung weiterzugeben, dann geht es hier ausschließlich um die Zuständigkeit und Verantwortung zu diesem Thema und keinesfalls darum, Ihnen etwas zu verbieten. Die Bitte im Bezug auf Presseanfragen gilt grundsätzlich und ist unabhängig von Corona.

Gerne bieten wir Ihnen ein Gespräch an, in dem wir Ihre Kritikpunkte aus beiden Perspektiven gemeinsam betrachten und so ggf. zu neuen Erkenntnissen und Ideen kommen. Melden Sie sich dazu gerne bei uns.

Wir wünschen Ihnen für die kommende Zeit vor allen Dingen Gesundheit und ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.