Workplace insights that matter.

Login
AIR HAMBURG Luftverkehrsgesellschaft mbH Logo

AIR HAMBURG Luftverkehrsgesellschaft 
mbH
Bewertungen

19 von 42 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Umwelt-/Sozialbewusstsein
kununu Score: 3,1Weiterempfehlung: 47%
Score-Details

19 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

9 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Außen hui, innen pfui.

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Verg√ľnstigte Flugstunden an der Flugschule, ID travel

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Unterirdisches Gehalt, schlechte Abteilungsleiter. Bei den Einstellungen evtl. mal bisschen mehr Geld in die Hand nehemen und nicht immer an der Resterampe headhunting betreiben. Ich wei√ü, dass solche Mitarbeiter g√ľnstig sind, aber erwartet nicht von jemanden mit 2500 Brutto gehalt, dass diese Person mehr als Dienst nach Vorschrift macht.

Verbesserungsvorschläge

Ich schlie√üe mich meiner/meinem VorrednerIn an. Die Gesch√§ftsf√ľhrung kennt diese Kommentare hier. Sie kennt die Probleme und ignoriert diese seit Jahren. Ein Wechsel wird es nicht geben. Ebenfalls f√§nde ich es wirklich prima, wenn die Firma sich hier nicht selber immer wieder 5 Sterne Bewertungen verpassen w√ľrde, da dies die Realit√§t der Tatsachen verzerrt. W√§re ja schade, wenn Mitarbeiter weiterhin so viel k√ľndigen, wenn hier falsche Erwartungshaltungen produziert werden. Nur als freundlicher Tip! Evtl k√∂nnten auch einige Abteilungsleiter, sowie teile des Managements sich in gesunder Selbstreflexion √ľben?

Arbeitsatmosphäre

Die Atmoshphäre ist aufgrunde des Teams eigentlich meistens gut. Wenn es stressig ist, wird es auch mal ruppig. Damit muss man umgehen können.

Image

Das nach au√üen gelebte Image stimmt leider nicht mit der Realit√§t √ľberein. Intern ist die Unzufriedenheit sehr gro√ü. Nach wie vor k√ľndigen Mitarbeiter trotz der Coronakrise. Und das will was hei√üen...K√ľndigung sind regelm√§√üig ein Drama, da die Unternehmensf√ľhrung dies h√∂chst infantil pers√∂nlich auffasst und wie ein kleines beleidigtes bockiges Kind auf etwaige K√ľndigungen reagiert. Nach au√üen verk√∂rpert die Air Hamburg ein modernes und junges Image, intern arbeitet das Unternehmen sehr veraltet und ineffizeient.

Work-Life-Balance

Wenig Urlaubstage, teilweise 11 Tage Schicht am St√ľck. Flie√üender √úbergang von Sp√§t auf Fr√ľh. Oft lagen zwischen meinen Diensten weniger als 11 Stunden. Urlaubsw√ľnsche wurden im gro√üen und ganzen jedoch immer m√∂glich gemacht.

Karriere/Weiterbildung

Air Hamburg ist nach wie vor ein super Sprungbrett, durch Air Hamburg bekommt man bei anderen Arbeitgebern einen deutlichen Karrieresprung. Intern werden fliegerische möglichkeiten mit Selbstbeteiligungen geschaffen. Sonst hat man langfristig keine großartigen Entwicklungsmöglichkeiten zu erwarten.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist leider, wie bereits von vielen vorher geschrieben, unterste Schublade.
Selbst nach vielen Jahren Firmenzugehörigkeit stellt man oft fest, dass selbt KollegInnen mit deutlich weniger seniorität und Verantwortung dennoch mehr verdient haben. Der Nasenfaktor ist auch hier von bestimmten Abteilungsleitern leider ein Faktor, was die unprofesseionelle Arbeitsweise des Unternehmens unterstreicht.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nicht vorhanden. Was f√ľr Projekte mit "behinderten & kranken" Menschen gef√ľhrt worden sein sollen entzieht sich meiner Kenntnis, m√∂chte sagen - stimmt nicht. Klimaschutzaspekte finden in dieser Branche ohnehin keinen Anklang, so realistisch muss man sein.

Kollegenzusammenhalt

Im Gro√üen und Ganzen eher gut. Gibt hier und da aber auch S√ľndenb√∂cke, welche regelm√§√üig durchs Dorf getrieben werden m√ľssen. Meistens von Vorgesetzten.

Umgang mit älteren Kollegen

Im großen und ganzen sehr gut. Es gibt bei Air Hamburg allerdings so gut wie niemand "älteren".

Vorgesetztenverhalten

Nasenfaktor spielt bei Air Hamburg eine riesengro√üe Rolle. Sollte sich jeder bewusst sein, der sich bewirbt. Die meisten Abteilungsleiter verf√ľgen √ľber kein abgeschlossenes Studium (was erstmal nichts hei√üen muss), jedoch geht damit einher, dass die Personen niemals sich ernsthaft mit Personalf√ľhrung auseinandergesetzt haben. L√ľgen, leere Versprechen oder konplett r√§tselhafte und weit hergeholte Argumentationen in Personalgespr√§chen um das Gehalt zu dr√ľcken, emtionsgeladene Urteilsfindungen etc. Alles an der Tagesordnung. Das zieht die Stimmung leider oft runter, das tolle Team federt dies aber meistens ab...jedoch nicht immer.

Arbeitsbedingungen

Das B√ľro ist modern ausgestattet. Das Coronavirus wird jedoch in diesen vier W√§nden ein Schlaraffenland vorfinden. Es wird wenig gel√ľftet, teilweise sitzen √ľber 50 Kollegen aufeinander, es ist sehr laut.

Kommunikation

Oft haben wir aus Interviews in der Zeitung erfahren, wie der Fahrplan aussah und was f√ľr Flugzeuge angeschafft werden sollen. Die Kommunikation der Gesch√§ftsf√ľhrung zu dem Mitarbeitern beschr√§nkt sich auf ein Minimum. Ebenfalls wird alles getan, damit man nie genau wei√ü wie die Firma finanzell da steht... man soll ja keine Gehaltsanspr√ľche entwickeln, w√§re ja schade. Intern ist die Kommunikation aufgrund veralteter, aufgeblasener und ineffiezienten Strukturen leider meistens schlecht.

Gleichberechtigung

Ich muss mich dem vorhergigen Kommentar anschlie√üen. Frauen haben bei Air Hamburg definitiv NICHT die Selben Aufstiegschancen und haben in der "strategischen" F√ľhrungsebene der Firma auch kein Mitspracherecht, sofern man von strategischer F√ľhrung sprechen kann. Bestimmte Vorgesetzte fallen regelm√§√üig mit sexistischen √Ąu√üerungen negativ auf, gerade auf Firmenfeiern oder nach ein paar Bieren.

Interessante Aufgaben

Man lernt in der GA nie aus. Spannender kann Luftfahrt nicht sein

Arbeitsplatz mit einem hohen Anteil Selbstst√§ndigkeit und Eigenverantwortung. Nicht f√ľr jeden geeignet!

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Air Hamburg nie still steht. Es entwickelt sich immer etwas und meistens in die richtige Richtung. Einbahnstrasse ist dabei keine Option.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Vakante Stellen wurden bei Air Hamburg bisher nicht immer offen ausgeschrieben.

Verbesserungsvorschläge

Eine gleichm√§√üig transparente Weiterentwicklung des Gehaltsgef√ľges.
Es sollten mehr regelmäßige Aktionen & Trainings in Hamburg stattfinden.

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht eine freundlich familiäre Atmosphäre. Wie in allen Bereichen ist auch hier jeder selbst verantwortlich, seine Aussenwirkung zu reflektieren. Bis auf wenige Ausnahmen gelingt es aber den meisten.

Image

Air Hamburg hat ein sehr positives (menschliches) und professionelles Image.

Work-Life-Balance

Auf den Umläufen kann mit der richtigen Einstellung Work zu Life werden. Man muss nur aufpassen, die Reintegration ins Privatleben nicht zu vermasseln ;-)

Karriere/Weiterbildung

In nur wenigen Luftfahrtunternehmen haben sich so viele Mitarbeiter so schnell weiterentwickelt wie bei Air Hamburg. Ein positiver Aspekt des schnellen Wachstums. Nat√ľrlich muss ich die Art der Operation und Zusammenarbeit leben und ehrlich zu mir selbst sein, ob dieses T√§tigkeitsprofil f√ľr mich wirklich geeignet ist. Eine Chance, kein Zwang.

Gehalt/Sozialleistungen

Es ist in den letzten Jahre eine positive Tendenz zu erkennen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Im Rahmen der Möglichkeiten. Soziale Projekte mit behinderten und Kranken Menschen finden statt.

Kollegenzusammenhalt

Bis auf wenige Ausnahmen sehr gut.

Umgang mit älteren Kollegen

Immer auf Augenhöhe

Vorgesetztenverhalten

Menschlich, offen und kommunikativ. F√ľhrung als Wegweiser nicht als Dienstverordnung.

Arbeitsbedingungen

Selbstst√§ndigkeit und Eigenverantwortung als Grundlage einer auf Geist, Charakter und fachlichen K√∂nnen basierenden fordernden T√§tigkeit. Es wird eine positive Fehlerkultur gelebt. Durch das schnelle Wachstum der Firma kann nat√ľrlich nicht alles sofort perfekt sein. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass sich die Arbeitsbedingungen stetig verbessern. Machen statt Meckern ist dabei die Devise.

Kommunikation

Es werden viele Kanäle der Kommunikation angeboten und sogar beworben. Zum Hörer oder Tastatur greifen muss am Ende jeder selbst.

Gleichberechtigung

Frauen sind auch in Strategischen und F√ľhrungspositionen zu finden.

Interessante Aufgaben

Eine dynamisch, sich ständig veränderte Lage bring automatisch Interessante Aufgaben mit sich. Fliegerei im Business Charter halt.....!!!

Leider nicht mehr das, was es mal war...

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Feste Roster, Urlaubstage werden meistens möglich gemacht.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Air Hamburg investiert durch ihre Geldgeber flei√üig in neue Maschinen. Die Personen, welche das Geld f√ľr die Investoren und die GL verdient jedoch, bleiben mehr als auf der Strecke. Der Monet√§re Aspekt ist ja bekannt, wie schlecht er ist. Jedoch √§hnelt die AHO nach au√üen einem modernen Unternehmen, intern ist die Struktur kein bisschen gewachsen und es wird mehr als ineffizient gearbeitet. Ob im OPS oder in der Luft wird den Menschen dadurch das Leben schwer gemacht. Ich hab noch nie in einem Unternehmen so viele unn√∂tige Exceltabellen gesehen, ferner werden Leute eingestellt, die Fachlich ihrer Aufgabe nicht gewachsen sind (Dispatch/Sales). Aber sind ja sch√∂n billig! Perspektiven gibt es keine. Evtl, hilft ein Consulting f√ľr das Management? Sehr schade um diese Firma.

Verbesserungsvorschläge

Liebe Marketingabteilung, ich freue mich sehr auf euer Kommentar wie wichtig alles ist was ich hier geschrieben habe. Da ich nicht der Erste bin der auf diese Missst√§nde hinweist und Berichte sich mit meinen Aussagen decken, welche schon deutlich √§lter sind, halte ich es f√ľr angemessen dass ihr eure Zeit nicht damit verschwendet meine Kritik weiter zu tragen oder diesen Beitrag mit einem Angebot f√ľr "offene Kommunkiation" kommentiert, da dies der GL hinl√§nglich bekannt ist. W√ľrde das Unternehmen was ernsthaft √§ndern wollen, w√§re dies l√§ngst umgesetzt worden - aber hey, coole Regenschirme !

Arbeitsatmosphäre

Das junge Team im OPS sowie die fliegenden Kollegen, sind meistens sehr offen und nett.

Image

Die Ryanair der BizAV

Work-Life-Balance

Durch die Schichtarbeit und Mehrarbeit die man leistet, sind freie Tage in der vom Unternehmen vorgegebenen Taktung oft nicht erhohlsam. Der Stress durch die ineffiziente Arbeitsweise sowie Software und Kommunikation erh√∂hen den Stresslevel gerade im Sommer bei vielen Fl√ľgen.

Karriere/Weiterbildung

Perspektiven gibt es kaum. Weder hier im Cockpit noch am Boden. Viele j√ľngere und vor allem gute Kollegen verlassen das Unternehmen trotz "Coronakrise".

Gehalt/Sozialleistungen

Geh√§lter sind mehr als unw√ľrdig. Kollegen fliegen im Cockpit u.a. mit 2500‚ā¨ Brutto, im B√ľro k√∂nnen Geh√§lter teilweise unter 2000‚ā¨ liegen. Die notorisch niedrigen Geh√§lter sowie kein Urlaubs/Weihnachtsgeld oder eine Erfolgsbeteiligung lassen den Unmut der Mitarbeiter wachsen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Null.

Kollegenzusammenhalt

Aus Kollegen werden hier in der Tat (teilweise) Freunde.

Umgang mit älteren Kollegen

Ist ok.

Vorgesetztenverhalten

Ob OPS, FBL oder Sales, s√§mtliche Vorgesetzten sind fachlich nicht als F√ľhrungskraft qualifiziert. Mitarbeiterf√ľhrung liegt ihnen ebenso fern, wie eine gesunde Selbstreflektion. Durch das immense Wachstum des Unternehmens kam es zu einer (woher auch immer stammenden) Arroganz, vor allem im Vertrieb sowie FBL. Vom hohlen Phrasengeballer aus der GL bis hin zu absolut nicht akzeptablen Verhaltensweisen der Teamleiter, ist alles dabei. Interessant sind dann immer die Gr√ľnde im Personalgespr√§ch, weshalb man nach wie vor unterirdisch bezahlt werden m√ľsse.

Arbeitsbedingungen

Das Gro√üraumb√ľro ist schlecht gel√ľftet. Es besteht keine M√∂glichkeit f√ľr Home Office. Mitarbeiter die dies wegen COVID 19 anprangern, werden als "pingelig" und "Stock im Ar..." abgetan. Man sitzt gleichzeitig mit teilweise √ľber 60 Kollegen und Kolleginnen im Raum. MA, deren Kinder z.B. Symptone zeigen werden trotzdem zur Arbeit gebeten. Inzwischen wurden die B√ľros aufgeteilt, bringt aber nichts wenn trotzdem alle paar Minuten sog. "F√ľhrungskr√§fte" zwischen allen B√ľros hin und her laufen. Auch hier AHO typisch Effekthascherei, damit das Gesundheitsamt Ruhe gibt.

Die Air Hamburg investiert flei√üig in neue Maschinen, aber nicht in ihre Mitarbeiter. Die Strukturen intern, gleichen einer Airline welche lediglich 2-3 Maschinen betreibt. Die Qualit√§t der Mitarbeiter ist teilweise f√ľr den Job mehr als unzureichend (sind ja aber billig)... Es ist traurig wie sich ein Unternehmen so entwickeln kann. Air Hamburg ist kein Arbeitgeber, bei dem man bis in den Ruhestand arbeiten m√∂chte. Als Sprungbrett f√ľr anschlie√üend besser bezahlte Jobs eigenet sich die Firma dagegen hervorragend.

Kommunikation

Interne Kommunikation ist seit Jahren schlecht und wird auch niemals besser werden. Sämtliche Verbesserungsvorschläge werden abgelehnt und schlecht geredet.

Gleichberechtigung

Ob eine Pilotin hinter vorgehaltener Hand "Prinzessin" hei√üt oder ob man von Vorgesetzen sowie GL sexistische Spr√ľche kassiert... alles im Angebot bei AHO! :) Als Frau wird man in diesem Unternehmen keine ernstzunehmende F√ľhrungskraft.

Interessante Aufgaben

Durch die Vielseitigkeit der Industrie lernt man sehr viel neues, jeden Tag. Auch nach mehreren Jahren noch.

Mangelhafte Personalf√ľhrung und ungerechte Verh√§ltnisse. Leider geht es abw√§rts.

1,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Leider nur noch wenig. Ich bin sehr ent√§uscht √ľber die Entwicklung in den letzten Jahren.
Einzig das Verhältnis zu vielen älteren Kollegen ist immer noch von Vertrauen geprägt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die schnelle Expansion hat vieles auf der Strecke liegen lassen und die GF wird ihren Aufgaben nicht mehr gerecht. Ich stelle eine √úberlastung fest und glaube, dass das Management einfach nicht kompetent genug f√ľr eine Firma dieser Gr√∂√üe ist.

Verbesserungsvorschläge

Gerechtere Bezahlung, bessere Kommunikation, honorierung von Seniorität

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung ist katastrophal. Sowohl aus dem B√ľro (wo ich mit einigen Kollegen befreundet bin) als auch bei uns beim fliegenden Personal ist die Stimmung schon lange angeschlagen. Von simply personal, wie ich es vor 4 Jahren noch, kannte ist nicht viel √ľbrig geblieben.

Work-Life-Balance

Aufgrund des Berufes nat√ľrlich nicht einfach. Allerdings versucht die Dienstplanung immer etwas zu tun. Es k√∂nnte mehr Urlaubtage und ein anderes Urlaubsmodell geben. Das neue Urlaubsmodell ist sehr unbeliebt und unverst√§ndlich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

VIP Aviation Branche...

Karriere/Weiterbildung

Auch die Entscheidungen bei Upgrades auf größere Muster ist komplett untransparent und ungerecht. Es werden teilweise die Lieblinge der GF oder Kollegen aus Hamburg mit wenig Erfahrung direkt auf große Muster ausgebildet. Die Senirität und Reihenfolge zählt gar nicht.
Dadurch ist insbesondere bei Kollegen auf den kleineren Mustern die Stimmung sehr schlecht.

Kollegenzusammenhalt

Hat leider stark abgenommen. Es gibt ein paar Kollegen die gegen alle anderen arbeiten und sich mit L√ľgengeschichten und Hass gegen√ľber anderen noch durchsetzen.

Umgang mit älteren Kollegen

sehr schlecht! Generell wird Seniorität in der Firma gar nicht honoriert.
Kollegen die seit 5-10 Jahren dabei sind haben keine extra Urlaubstage und verdienen oftmals noch weniger als frisch anfangende Kollegen.

Vorgesetztenverhalten

Die Flottenchefs auf allen vier Flotten sind leider extrem "company minded" und setzen sich wenig f√ľr ihre Mitarbeiter ein. Vermutlich fehlt ihnen auch selbst die Macht noch etwas zu √§ndern.

Arbeitsbedingungen

Die Duty Zeit wird mindestens bis zur Grenze ausgereizt und Arbeitsschutz scheint komplett unbedeutend zu sein. Bei Proceedings wird so stark auf den Preis geschaut, dass auch weitere Autofahrten von 8 Stunden und mehr ganz normal sind.

Kommunikation

Es gibt keine Kommuniktion. Ich habe seit 2 Jahren kein Gespräch oder Kontakt zur GF gehabt. Es wird abgelehnt und die Assistenz der GF antwortet nicht mal auf Emails.

Gehalt/Sozialleistungen

Eines der grössten Probleme der Firma. Die Bezahlung ist generell schlecht. Ich habe von FOs gehört die mit 2500 Euro eingestiegen sind.
Die Firma hat kein einheitliches System und Senorität ist komplett egal. Es werden neue Kapitäne eingestellt die einfach mehr verdienen als Mitarbeiter mit langer Firmenzugehörigkeit. Dadurch leidet die Arbeitsmoral extrem und man macht nur noch das nötigste...

Interessante Aufgaben

Wer fliegen nicht mag, sollte nicht vorne links sitzen!


Image

Arbeitgeber-Kommentar

Merle Hay

Moin liebe/r Kollege/in,

vielen Dank f√ľr Deine ausf√ľhrliche Bewertung. Wir bedauern, dass Du aktuell nicht zufrieden bei der AIR HAMBURG bist.

Gerne h√§tten wir uns zu der Themenvielfalt schon vorab pers√∂nlich mit Dir ausgetauscht, dies m√∂chten wir nun schnellstm√∂glich nachholen ‚Äď da uns eine direkte und offene Kommunikation wichtig ist. Wir haben Deine Bewertung daher bereits an die zust√§ndige Abteilung (Flugbetrieb) weitergeleitet.
AIR HAMBURG hat den Anspruch, mit allen Kolleginnen und Kollegen wertsch√§tzend und fair umzugehen. Unsere Unternehmenskultur basiert auf einem fairen Umgang miteinander und einem Austausch auf Augenh√∂he. Diese Normen werden regelm√§√üig kommuniziert. Grundlage daf√ľr ist ein Austausch und eine Zusammenarbeit von beiden Seiten. Denn ohne eine offene Kommunikation kann unsere erfolgreiche Zusammenarbeit nicht funktionieren.

Deine Anregungen und Verbesserungsvorschläge zum Gehalt, dem Urlaubsvolumen und zur Seniorität haben wir bereits intern weitergeleitet, um aus der hervorgebrachten Kritik ggf. Verbesserungen zu erarbeiten.

Wir hoffen, dass sich die AIR HAMBURG zuk√ľnftig auch f√ľr Dich wieder zu einem langfristig attraktiven Arbeitgeber entwickeln kann.

Flop Firma mit Mobbing Potenzial

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Obst und Getr√§nke werden zur Verf√ľgung gestellt. Positiv ist auch die Beteiligung zum Mittagsessen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Sommerfest: Azubis (Pflichtprogramm) m√ľssen das Sommerfest Organisieren und Planen. Soweit so gut. Nur wenn es um den Auf- und Abbau geht wird man wie ein Lagerarbeiter behandelt, Unterst√ľtzung gibt es auch nicht vom Arbeitgeber bzw. Ausbilderinnen/Ausbilder. Stattdessen wird blo√üstellend dar√ľber diskutiert und kritisiert. Gro√ües Lob geht an schleimende und auf Anerkennung bedachte Personen die sich ins rechte Licht zu r√ľcken. (hat es sich wohl gelohnt f√ľr ein Schulterklopfer). Schutz f√ľr Azubis gleich 0!. Abteilungsleiter sind keine neutralen Menschen, l√§stern √ľber die eigenen Mitarbeiter sowie Azubis in der Abteilung. Erstellen bewusst menschunw√ľrdige Dienstpl√§ne und geben dies auch noch bei anderen Mitarbeitern preis. Auch hier keinerlei Unterst√ľtzung vom Ausbilder. Eine andere Abteilungsleitung zieht sich Sachen an den Haaren herbei um ein falsches/schlechtes Bild einer Person aufzubauen, damit diese Person in Ihrer Abteilung keine Chance gegeben wird was denn letztendlich auf die ganze Firma zu √ľbertragen ist und zur Entlassung f√ľhrte. Es wird gro√ü von Professionalit√§t gesprochen wobei es ein gro√üer Hohn ist. Eigenreflektion, daf√ľr sollte es Weiterbildungsm√∂glichkeiten geben

Verbesserungsvorschläge

Die richtigen Leute an die richtigen Stellen setzen (Vorgesetzte). Mitarbeiter die einen guten Job machen sollten gesehen und bef√∂rdert werden. Ehrlichkeit sollte gesch√§tzt werden und nicht zu Ausgrenzung/ K√ľndigung f√ľhren. Es l√§uft einfach vieles schlecht, es kann aber sich auch nichts bessern mit diesen F√ľhrungspositionen, da es sonst zu Konsequenzen f√ľhrt. Arbeitszeugnisse werden nicht ausgestellt auch nach mehrmaliger Nachfrage nicht. Die Formulare f√ľrs das Arbeitsamt werden teilweise oder falsch ausgef√ľllt. Dies f√ľhrt zur Nichtauszahlung des Arbeitslosengeldes und das bei einem so professionellen Team. ;)

Arbeitsatmosphäre

Wenn die richtigen Leute da sind, kann es richtig Spaß machen. Leider gibt es aber zu viele unfreundliche, unfaire, hinterhältige und falsche Menschen. (Mitarbeiter & Vorgesetze)

Image

Die Firma macht von au√üen ein tollen Eindruck, aber von Innen ist das Image gleich M√ľll. Da k√∂nnen Sie sich auch die extravaganten Weihnachtsfeiern sowie das Sommerfest sparen und mehr Gehalt auszahlen bzw. Urlaubstage vergeben. Gef√ľhlt 50% der Mitarbeiter denken √ľber einen Jobwechsel nach bzw. schauen sich um, da sie diese Firma zum Kotzen finden. Aufgrund der aktuellen Lage ist dies leider schwierig.

Work-Life-Balance

Klar ist es eine Schichtdienst Firma, aber trotzdem könnte eine gute Balance zwischen dem Wechsel der Schichten eingehalten werden. Menschenverstand!

Karriere/Weiterbildung

Sachen werden versprochen und nie eingehalten. Die Lieblinge der Vorgesetzten werden nat√ľrlich unterst√ľtzt. Wer schleimt kommt weit im Leben.

Gehalt/Sozialleistungen

verschiedene Geh√§lter, nicht abh√§ngig von Erfahrung sondern von Sympathie. (Gleichberechtigung f√ľr alle). Abteilungen die weniger zu tun haben bzw. die Anforderungen vom Job nicht all zu hoch sind, werden gleich verg√ľtet mit den Abteilungen die mehr fordern. Gehaltserh√∂hung werden nicht gemessen nach Leistungen (Sympathie). Sozialleistungen?

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nat√ľrlich nicht. Flugbranche ;)

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt nur bei Gruppierung, wenn es hart auf hart kommt muss jeder um sich selbst kämpfen. Viel Gerede und nichts dahinter.

Umgang mit älteren Kollegen

ältere Kollegen werden behandelt wie Schulkinder.

Vorgesetztenverhalten

Leider gibt es keine Minus Bewertung. Vorgesetzte haben Ihre Lieblinge die bei jeder Situation unterst√ľtzt werden, w√§hrend andere zur Rechenschaft gezogen werden. Falsche Unterstellung geh√∂ren zur Tagesordnung. Die Situation muss aber auch nicht richtig gestellt werden, da die Dienst√§lteren immer im Recht bleiben. Abweichung darf es nicht geben. Gro√üe Frage: Wie werden Vorgesetze ausgew√§hlt? Geschieht das per Bingo??? Keine Mitarbeiterf√ľhrung und -Motivation vorhanden.

Arbeitsbedingungen

einige PC sind oft nicht funktionst√ľchtig. Der zust√§ndige Bereich ist genervt.

Kommunikation

wird immer gro√ü dar√ľber geredet, Kommunikation ist aber gleich 0. Der einzige Kommunikationskanal der gut funktioniert, ist das Reden √ľber einander im negativen Sinne. Die teuer angeschafften B√ľrom√∂bel bringen da auch nichts, es ist rausgeschmissenes Geld.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung nicht vorhanden, s. oben.
Rauchern wird vorgeworfen, dass sie st√§ndig nicht am Platz sind (obwohl einige keine richtige Pause machen) und andere Mitarbeiter d√ľrfen zus√§tzlich zu einer richtigen Pause noch andere Aktivit√§ten wie Tischtennis & Kicker spielen und lange Unterhaltungen in der Mitarbeiterk√ľche und am Kaffeeautomaten (Lounge) f√ľhren.

Interessante Aufgaben

je nach Abteilung variierend.

Toller Arbeitgeber mit spannenden Aufgaben

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Air Hamburg ist ein solides Unternehmen und das Wachstum scheint weiterzugehen! Hinter der Firma stehen gute Investoren!

Verbesserungsvorschläge

Mehr Geld, mehr Urlaub... Was man sich eben so w√ľnscht als Mitarbeiter!

Arbeitsatmosphäre

Durch das rasante Wachstum der letzten Jahre im B√ľro immer etwas eng und laut! Es wurde aber reagiert und seit Ende 2019 gibt es wieder deutlich mehr Platz!

Image

Top!

Work-Life-Balance

Gerade im Sommer ist der Job sehr anspruchsvoll! Daf√ľr ist es in den Wintermonaten auch etwas ruhiger!

Karriere/Weiterbildung

Wie bereits weiter oben geschrieben! Wer sich einbringt und Interesse zeigt, hat auch Chancen sich weiterzuentwickeln!

Gehalt/Sozialleistungen

K√∂nnte (wie immer und √ľberall) besser sein! Ich pers√∂nlich finde ID Travel spitze! Als Mitarbeiter fliegt man bei sehr vielen Airlines weltweit f√ľr einen Bruchteil der eigentlichen Kosten!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Schwierige Frage im Zusammenhang mit dem Tätigkeitsfeld der Firma!

Kollegenzusammenhalt

Ein tolles Team! Ich bin f√ľr den Job nach Hamburg gezogen und habe sofort Anschluss gehabt!

Umgang mit älteren Kollegen

Top!

Vorgesetztenverhalten

In meinem Fall super! Wie fast √ľberall: Wer sich einbringt und Interesse zeigt, wird auch gesehen! Wer einfach nur mit schwimmen will, muss sich nicht wundern...

Arbeitsbedingungen

Stressig, aber fair! Immer Sommer viel, im Winter ruhiger!

Kommunikation

Sehr gut!

Gleichberechtigung

Absolut kein Problem!

Interessante Aufgaben

Jeder Tag ist anderes und jeder Tag bringt neue Aufgaben mit sich! Dadurch das es keinen festen Flugplan gibt, stehen jeden Tag neue, spannende Hausforderungen auf dem Plan!

Bin zufrieden.F√ľhle mich bei der Arbeit wohl.

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

P√ľnktliche Zahlung.Gutes Sozialverhalten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Intransparent,man erfährt alles spät.

Verbesserungsvorschläge

Bessere Häufigere Informationen zu der aktuellen Situation und Zukunft.

Arbeitsatmosphäre

gut

Image

gut

Work-Life-Balance

befriedigend

Karriere/Weiterbildung

kaum möglich

Gehalt/Sozialleistungen

kaum Aufstieg möglich

Umwelt-/Sozialbewusstsein

gut

Kollegenzusammenhalt

könnte besser sein

Umgang mit älteren Kollegen

sind Erfahren

Vorgesetztenverhalten

gut

Arbeitsbedingungen

gut

Kommunikation

befriedigend

Gleichberechtigung

vorhanden

Interessante Aufgaben

befriedigend

Innovativer Arbeitgeber mit veralteten Bedingungen

3,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Air Hamburg ist ein wachsendes Unternehmen, das f√ľhlt sich gut an!

Verbesserungsvorschläge

Potenzial an guten Kollegen ist da, 13. Gehalt und 30 Tage Urlaub sollten standard sein.

Arbeitsatmosphäre

Gute Stimmung unter den Kollegen. Allerdings war diese schon mal besser.

Image

Das Image sinkt, die Bedingungen m√ľssten unbedingt dem Image angepasst werden.

Work-Life-Balance

Ist durch den Dienstplan nicht gegeben, da Spät- und Nachtschichten sowie eine kurzfristige Planung nicht mit dem Familienleben vereinbar sind.

Karriere/Weiterbildung

Wer will, der bekommt Möglichkeiten zur Weiterbildung. Eigeninitiative ist hier gefragt wird dann aber gefördert.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter wurden verhältnismäßig angepasst, sind jedoch durchschnittlich. Es gibt weder Weihnachts- noch Urlaubsgeld. Nur 24 Tage Urlaub, ganz egal, wie lange man im Unternehmen ist... eine echte Zumutung! Das schafft bei vielen Kollegen eine enorme Unzufriedenheit.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

In der Branche nur eingeschr√§nkt umsetzbar. W√ľnschenswert w√§re auch im Kleinen der Einsatz f√ľr die Umwelt.

Kollegenzusammenhalt

Gut, das hält den Laden zusammen.

Umgang mit älteren Kollegen

Umgang unter den Kollegen ist sehr gut. Behandlung bzgl. Urlaub & Verg√ľtung √§lterer Kollegen wird sehr vernachl√§ssigt.

Kommunikation

Man f√ľhlt sich von seinem direkten Vorgesetzten gut informiert, jedoch nicht von der Gesch√§ftsf√ľhrung. Als Mitarbeiter wei√ü man nicht, in welche Richtung die Reise geht.


Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Leider auf dem absteigenden Ast

2,6
Nicht empfohlen
F√ľhrungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

-Feiern
-nette Kollegen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

-Mangelnde Kommunikation
-siehe oben

Verbesserungsvorschläge

-Mehr KOMMUNIKATION
-Vern√ľnftige Bezahlung (inkl. Weihnachts-/Urlaubsgeld)
-Mehr als 24 Urlaubstage
-Mehr Ehrlichkeit

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung kippt intern. Die Mitarbeiter sind zunehmend unzufrieden - dies hat vor allem mit der schlechten, beziehungsweise fehlenden Kommunikation zwischen den Abteilungen als auch der F√ľhrungsebene zu tun.

Work-Life-Balance

Das Ground Operations Team inkl. aller Abteilungen die t√§glich vor Ort sein m√ľssen haben unter anderem 24h Dienst. Durch die nur kurzfristige Bereitstellung der Dienstpl√§ne (i.d.R. 14 Tage vor dem 1.) und immer wieder anfallende √Ąnderungen in diesen schlecht zu planen.
Urlaub wird oft erst auf den letzten Dr√ľcker genehmigt, somit ist eine langfristige Planung schwer m√∂glich.
Bei den Mitarbeitern, die flexible Arbeitszeiten haben, wirkt diese Planung deutlich entspannter.

Karriere/Weiterbildung

Sonderbehandlung, wenn man sich gut mit den Vorgesetzten versteht.

Gehalt/Sozialleistungen

Unterirdisch - neue Mitarbeiter gehen schnell wieder, langjährige Mitarbeiter werden meist durch Titel oder "Sonderabsprachen" gehalten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Luftfahrt. Ansonsten auch nicht wirklich Umwelt/sozialbewusst.

Kollegenzusammenhalt

Je nach Abteilung sehr gut bis sehr schlecht. Einige Abteilungen werden offensichtlich vom Management bevorzugt behandelt und mit Feiern etc. √ľberh√§uft. Andere Abteilungen regelm√§√üig als S√ľndenbock genutzt. In diversen Abteilungen fehlt der "Team Spirit" komplett.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine extra Urlaubstage bei langer Firmenzugehörigkeit, keine besondere Wertschätzung. Absoluter Durchschnitt.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt eine Hand voll Manager, die im unternehmen das sagen haben. Die Gesch√§ftsf√ľhrung geh√∂rt hier nicht vollst√§ndig dazu.
Die Manager haben Ihre Meinung und diese ist die richtige. Kommuniziert wird erst, wenn Entscheidungen getroffen worden sind.

Arbeitsbedingungen

Sch√∂ne B√ľros, Tischtennisplatte, Tischkicker. Ansonsten arbeiten wie vor 20 Jahren - Keine saubere Softwarel√∂sung.

Kommunikation

Meiner Meinung nach einer der schlimmsten Punkte. Entscheidungen werden ohne Absprache mit betroffenen Abteilungen getroffen. Systeme werden eingef√ľhrt und erst dann den Benutzern vorgestellt und zum "testen" bereitgestellt.
Die GF/Prokuristen/Management haben ein riesiges Problem, Verantwortung abzugeben. Die fehlende Kommunikation vom Management ist bereits h√§ufig der Grund f√ľr K√ľndigungen gewesen.

Gleichberechtigung

Durchschnittlich

Interessante Aufgaben

Wachsendes Unternehmen in der Luftfahrt, einer wirklichen Traumbranche.
Durch den täglich wechselnden Flugplan gibt es immer neue Stories und Erlebnisse.


Image

Tolle Firma mit wahnsinnig viel Potenzial

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

f√ľhle mich super wohl! Tolle Firma mit einem super Mix an Mitarbeitern. Open Base L√∂sung und stabiler Dienstplan - Geil!

Standby mit mehreren Airlines - absolut einzigartig in der Privatfliegerei!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gehalt muss besser werden

Verbesserungsvorschläge

Teilzeitangebote, mehr Urlaubstage und Bonus oder Weihnachtsgeld

Arbeitsatmosphäre

Als nicht-Hamburger kann ich nur die Atmosphäre in der Crew beurteilen. Da ist es absolut top. Toller mix an Kollegen die alle an einem Strang ziehen

Image

beste Business Aviation Firma in Deutschland - und das wird auch langsam in der Branche wohlwollend zur Kenntnis genommen

Work-Life-Balance

Teilzeitmodelle wären schön. Kommt hoffentlich noch!?

Karriere/Weiterbildung

sofern ich das beurteilen kann durchaus möglich. Wenn man andere Projekte realisieren kann und will wird man sicher nicht gestoppt. Insgeamt herrscht Aufbruchsstimmung

Gehalt/Sozialleistungen

Es tut sich was - jedoch wäre eine Anerkennung in Form von 13. Gehalt oder Bonus langsam mal angebracht. Die Mitarbeiter hätten es mal verdient. Man kann woanders deutlich mehr verdienen - aber ob man dort so happy wäre wie hier ist die Frage

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Privatjets die teilweise leer oder nur mit wenigen Leuten fliegen haben nat√ľrlich eine grottige Umweltbilanz.

Umgang mit älteren Kollegen

jeder wird gleich behandelt. Man muss jedoch sagen, dass der Job "knackig" sein kann und dem K√∂rper einiges abverlangt. Deshalb w√§re eine Reduktion der Tage oder Teilzeit f√ľr √§ltere Kollegen w√ľnschenswert

Arbeitsbedingungen

Cabincrew wird nun an die Flugdienstzeiten angebunden. Gute Sache! Flexibilität setzt die Art von Fliegerei vorraus und das geht leider oft nicht einher mit "9 to 5" Arbeitszeiten. Zeitzonenunterschiede schlauchen

Kommunikation

alle Firmeninfos oft direkt und digital, sehr fortschritliche Tools f√ľr Trainings und CBT training

Gleichberechtigung

leider gibt es unter den Piloten noch "Altlasten" und "Goodies" die immer eine Unberechtigung mit sich bringen (Dienstwagen, Nebenjobs, etc)

Interessante Aufgaben

Keine Airline fliegt soviele Airports an wie Air Hamburg. Von kleinen Plätzen die man nach Sicht anfliegt, Malediven, China, Sylt oder London Heathrow. Der Mix passt einfach!


Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

MEHR BEWERTUNGEN LESEN