Alexanderplatz Hamburg Fragen & Antworten zum Unternehmen

Kein Firmenlogo hinterlegt

Fragen und Antworten

Neues Feature

Was interessiert dich am Arbeitgeber Alexanderplatz Hamburg? Unternehmenskenner beantworten deine individuellen Fragen.

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

1 Frage

Ich habe viel negatives über Alexanderplatz aus meinem Umfeld gehört. Die Stellenanzeige spricht mich aber voll an. Ist es dort wirklich so schlimm, wie alle sagen?

Gefragt am 27. Mai 2019 von einem Bewerber

Antwort #1 am 28. Mai 2019 von Alexander Malter

Alexanderplatz Hamburg, Geschäftsführer

Total schlimm ist es da! Nie mehr als 40 Stunden arbeiten, sehr freundliche Kunden, nette Kollegen, spannende Aufgaben, einmal die Woche Büro-Gym mit Yogalehrerin, einmal im Monat gemeinsames Agenturfrühstück - es ist die reine Hölle! Komm selbst jederzeit auch unangemeldet vorbei, frage Kolleginnen und Kollegen und höre ihre zufriedenen Hilfeschreie ?

Antwort #2 am 28. Mai 2019 von einem Ex-Mitarbeiter

Ich arbeite nicht mehr bei Alexanderplatz und habe dort andere Erfahrungen gemacht. Die letzte Bewertung fasst es leider sehr gut zusammen! Von den Kollegen, die vor einem halben Jahr noch dort waren, sind über 7 bereits weg und das bei einer Agenturgröße von nicht einmal 15 Mann. Das sollte einem zu denken geben.

Antwort #3 am 5. Juni 2019 von einem Mitarbeiter

Ich möchte niemanden etwas Böses unterstellen, aber es scheint eine deutliche Diskrepanz zwischen "echten" Bewertungen (im 1er Bereich) und "geschönten" zu geben. Meine Erfahrungen geben eher den echten Recht.

Antwort #4 am 2. August 2019 von einem anonymen User

Aus welcher Motivation heraus muss ein GF einer Agentur vermeintlich negative Einträge so vernichtend kommentieren? Ist das eine Bestätigung dessen, was er in seinem Kommentar umkehren möchte? Die Bewertungen hier sind generell subjektiv, das ist das Prinzip von kununu. Wenn jemand in der Probezeit geht, hat er seine Gründe dafür. Deshalb gibt es ja zum Vorteil für Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Probezeitregelungen. Das sollte ein GF auch aushalten können.

Als Arbeitgeber antworten