AMEVIDA SE als Arbeitgeber

AMEVIDA SE

Erfolgreiche Ausbildung - und darüber hinaus

4,6
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei AMEVIDA SE in Gelsenkirchen abgeschlossen.

Die Ausbilder

Auf ehrliche Kommunikation mit den Ausbildern wird sehr viel Wert gelegt, wer viel Energie und Motivation investiert, dem wird auch selbiges entgegen gebracht. Es ist ein faires, förderndes Geben und Nehmen, das auf Gegenseitigkeit beruht.

Spaßfaktor

Wer sich besonders viel Mühe gibt, kann auch über den Ausbildungsrahmenplan hinaus gefördert werden. Da ich Entwicklung und Fortschritt mag, gefällt mir auch das Arbeiten, bei dem es darum geht voran zu kommen. Wer sich entwickeln möchte, dem werden Möglichkeiten geboten.

Aufgaben/Tätigkeiten

Zu der Ausbildung im Dialogmarketing gehört natürlich die direkte Kommunikation mit den Kunden, schriftlich und telefonisch. Außerdem erhält man regelmäßig Einblicke in die Hintergründe dieser Arbeit, das beudetet, was geschieht am Ende tatsächlich mit den erwirtschafteten Zahlen und wie verläuft die weitere Bearbeitung? Welche Personalwirtschaftlichen Maßnahmen stecken dahinter? Fragen, die Auszubildenden erläutert werden.
Sonderaktionen gibt es innerhalb der Ausbildung oft. Messeauftritte, Firmenaktionen, Social-Media-Beiträge, woran man freiwillig teilnehmen kann, wenn man aushelfen möchte. Was zur Abwechslung nur beiträgt.

Variation

Dank des sogenannten "Rotationsprinzips" lernt man mindestens alle 4 Monate eine neue Abteilung/einen neuen Aufgabenbereich kennen. Wer offen dafür ist, kann dank dieser Abwechslung einen tiefen Einblick in das Zusammenspiel der verschiedenen Geschäftsbereiche erhalten.

Respekt

Wie schon im Punkt "Die Ausbilder" beschrieben, ist ehrliche Kommunikation untereinander das A und O. Nicht nur in der AUsbildung, auch darüber hinaus. Wer sich davon ausschließt und darüber hinwegsetzt, ist selbst schuld, wird aber dennoch bei weitem nicht respektlos behandelt. Gibt es Komplikationen, wird das offene Gespräch gesucht, statt bloß mit Konsequenzen zu drohen. Das alles verstehe ich unter einem respektvollen Umgang. Oder anders: "Hier werden sie geholfen."

Karrierechancen

Es gibt eine vielzahl von Angeboten zur Weiterentwicklung aus der Personalentwicklung: Talentscouting, Entwicklungsdialoge, Seminare, Schulungen. Wer willens ist, erhält nicht nur Input, sondern auch Perspektiven. Ich z.B. konnte mich (wie auch andere aus meinem Lehrjahr), auch nach der Ausbildung intern weiterentwickeln, wurde übernommen und arbeite nun weiter im Unternehmen.

Arbeitsatmosphäre

Bei einem so großen Unternehmen, mit vielen Standorten und so manchem Großraumbüro, gehört eine gewisse Offenheit zur Grundausstattung, die man mitbringen sollte. Trotzdem habe ich hier das Gefühl, ich könnte mich an jedem Standort, zu jeder Pausengruppe dazustellen und man würde irgendwie ins Gespräch kommen. Schwarze Schafe gibt es überall, aber hier grüßt Jeder Jeden.

Ausbildungsvergütung

Auch wenn ich es nicht empfehle, mir nachzuahmen, konnte ich schon innerhalb der Ausbildung daheim ausziehen und in einer WG auf eigenen Beinen stehen. Nicht in Saus und Braus, aber ausreichend.

Arbeitszeiten

Mögliche Arbeitszeiten bewegen sich im Rahmen von 08:00 Uhr - 20:00 Uhr. Man wird in diesem Rahmen 8 Stunden (+ 1 Stunde Pause) ausgebildet. Spätschichten (also bis 20:00 Uhr) kamen bei mir persönlich, innerhalb der drei Ausbildungsjahre, nur sehr selten vor. Mehrarbeit wird in der Ausbildung nach Möglichkeit immer vermieden und ist nur der letzte Ausweg. Nach Samstagarbeit kann man gefragt werden, darf aber ablehnen, es seidenn man möchte gern.

Arbeitgeber-Kommentar

Sabine Haas, Geschäftsleitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Sabine HaasGeschäftsleitung Unternehmenskommunikation und Marketing

Guten Tag,

Danke für das tolle Feedback. Wir freuen uns darüber.

Ein schönes Wochenende