AmRest Coffee Deutschland Sp. Z. o o. & Co. KG. als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Fürchterliche Erfahrung als Store Manager. Totaler Flop und Enttäuschung, darüber, dass so eine Firma existieren darf.

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat bei Starbucks in Hamburg gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Aufhören mit Greenwashing. Endlich Handeln! Gerade im jetzigen Zeitgeist der Klimaaktivisten sollte man den Fokus auch auf das Kaffeegeschäft setzen. Verbot von Einwegbechern, oder eine Gebühr, bei der Gäste ihr Verhalten ändern. Fair trade Kaffee produzieren, anstatt eigenes Fair Trade logo zu kreieren. Mehr gelernte, kompetente Menschen einstellen, damit die Fluktuationsrate endlich aufhört.

Arbeitsatmosphäre

Kein Zusammenhalt, sehr schlechte Arbeitsatmosphäre. Daher auch ständige Krankmeldung, was zu einem dauernden Personalmangel und einer Unterbesetzung führt. Das führt wiederum zu noch mehr Krankmeldungen und am ende des Tages führt man eine Schicht zu zweit, oder gar alleine.

Kommunikation

Findet einfach nicht statt. Trainings werden nicht eingehalten, da nie Zeit.

Kollegenzusammenhalt

Ständig wechselnde Kollegen. Hire and Fire par example !

Work-Life-Balance

Täglich wechselnde Schichten, man hat niemals einen Rhythmus und jedes Wochenende plus Feiertage. In der Gastronomie ist das bekannt, aber auch keine Zuschläge und Trinkgeld.

Vorgesetztenverhalten

Gerade die Vorgesetzten sind unfähig und inkompetent.

Interessante Aufgaben

Man macht eigentlich den ganzen Tag nur die selben Bewegungen und Abläufe, fragt zum Beispiel bei Peak Times 500 mal nach dem Namen und Getränk, muss dabei stupide Kassenvorgänge machen und man hat null Abwechslung. Barista ist das auch nicht, damit wird nur geworben. Man verkauft unter dem Strich aufgewärmte Milch mit nem Espressoshot.

Gleichberechtigung

Manche stehen stundenlang an der Kasse oder an einem Cafeautomaten.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr viel wird getratscht, man kann auch keinem Vertrauen und Kritik wird sofort aussortiert.

Arbeitsbedingungen

Viel zu viel Druck, man macht eigentlich 20 Dinge gleichzeitig und muss an alles Denken.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Greenwashing at its best! Am Tag gehen hunderte von Einwegbechern raus, die dann irgendwo in der Elbe oder im Gebüsch landen. Die Umwelt ist dabei völlig egal.

Gehalt/Sozialleistungen

Schlechte Bezahlung, vor allem bei dem Stress und Aufwand!

Image

Man kennt es ja schon, aber keinen interessiert es.

Karriere/Weiterbildung

Anfangs wird noch sehr viel versprochen, dann merkt man aber schnell, dass alles nur warme Luft ist. Am ende putzt man den Boden oder das Klo.