Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

AWO Senioren- und Sozialzentrum gGmbH 
Sachsen-West
Bewertung

AWO SENIORENZENTRUM MARKKLEEBERG

1,6
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2020 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Weiter so.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Alte Gewohnheiten und Strukturen sollten überdacht werden um innovativ zu werden.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Alles soweit in Ordnung, es wird alles sehr ernst genommen.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist erschwert und auch sehr erdrückend da ein rauer, eingeschliffener Ton herrscht von dem uralt Personal, dieses wird auch noch gefördert von Pdl . Entweder man schwimmt in einen Strom mit oder hat eben Pech gehabt und macht sich damit zum Außenseiter, darum haben schon gute Kollegen aufgehört.

Kommunikation

Man sollte sich ganz genau überlegen was man wem sagt, seine eigene Meinung preisgeben oder sich einbringen ist nicht möglich, man wird ja regelrecht mundtot gemacht,
was von vorgesetzte her gefördert wird,es entstehen Mobbing ähnliche Situationen. Übergeordnete ist falsch und hinterhältig, redet Kollegen hinter ihrem Rücken schlecht. Das hat nichts mit Vorbildfunktion zutun.
Zu Loben ist immer wieder die vertrauensvolle, konstruktive und motivierende Kommunikation vom Heimleiter selbst. Er ist vom Personal angesehen. Der Verwaltungsbereich ist stets freundlich und versucht anliegen zeitnah zu bearbeiten.

Kollegenzusammenhalt

Je nach Bereich besteht ein Kollegenzusammenhalt mehr oder weniger. Ungerechtes Verhalten kann man hier wieder bei der Pflege leitung beobachten. Bestimmte Mitarbeiter werden bevorzugt sodas im generellen Kollegenzusammenhalt ein Keil reingeschoben wird.

Work-Life-Balance

Es wird sich Mühe gegeben auf Wünsche einzugehen. Diese werden oft berücksichtigt. Schlecht ist es für die Mitarbeiter wenn die Überstunden genullt und ausbezahlt werden. Ein Lebenszeitkonto wäre toll.

Vorgesetztenverhalten

Heimleiter: wie oben schon erwähnt, ist er vom Personal angesehen, als vertrauenswürdig eingeschätzt, geht mit seinem Personal gerecht und ehrlich um.
Hier drückt die ihm unterstellte ungemein die Bewertung, wie schon oben aufgeführt wird bestimmtes Personal bevorzugt und andere Kollegen unfair behandelt. Nichts mit Gleichberechtigung für alle - die Lieblinge gehen vor und können sich alles herausnehmen. Ihrem Wort kann man nicht vertrauen, was heute gesagt wird zählt morgen nicht mehr.
Das Verhalten einiger Wbls lässt auch zu wünschen übrig und werden beleidigend und greifen einen persönlich an oder versuchen bestimmtes Personal zu kommunikativ zu manipulieren.

Interessante Aufgaben

Es besteht mehr oder weniger ein Arbeitsalltag, interessante Aufgaben sind hier nicht die Regel, es ist alles sehr steif, dass einbringen eigener Ideen ist nicht erwünscht und wird abgetan als Unmöglichkeit

Gleichberechtigung

Nasenpolitik

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden teilweise gleich behandelt, zur Wertschätzung und Anerkennung wäre ein zusätzlicher Urlaubstag oder eine Altersprämie toll.

Arbeitsbedingungen

Technik ist teilweise veraltet und nicht auf dem neusten Stand. Es geht hier und da etwas kaputt und wird zum größten Teil behoben.

Gehalt/Sozialleistungen

Regional gesehen schlecht bezahlt. Es könnte definitiv mehr sein für die oft so schwierige und anstrengende Arbeit, aber auch hier kommt es zu kleinen Steigerungen. Weitere Obuluse wären schön
Die in anderen Unternehmen schon gang und gebe sind wie z.B. die monatl. 44 Euro Gutschrift, Gesundheits-oder Erholungsprämie,u.s.w.

Image

Nach außen hat das Haus einen guten Ruf durch die vielen zufriedenen Angehörige.

Karriere/Weiterbildung

Das Weiterbildungsangebot könnte umfassender sein. Bevorzugte Mitarbeiter bekommen über die vorgesetzte schon ehr mal eine interessante Weiterbildung.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

Constanze BüttnerAbteilungsleiterin Personalmanagement

Liebe*r ehemalige*r Mitarbeiter*in,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns als Arbeitgeber zu bewerten. Danke auch für das ausführliche und ehrliche Feedback, das aufzeigt, dass es noch viel zu tun gibt.

Die von Ihnen benannten Optimierungspotentiale in den Bereichen Kommunikation, Arbeitsatmosphäre und - bedingungen, Umgang mit Kolleg*innen sowie Weiterbildung nehmen wir Ernst und werden diese an die entsprechenden Stellen in der AWO Sachsen-West weiterleiten.
Wir bedauern es sehr, dass wir Sie als Arbeitgeber nicht überzeugen konnten. Da Ihr Urteil in einigen Bereichen so schlecht ausfällt, stellt sich uns jedoch die Frage, warum Sie sich diesbezüglich nicht einmal in Form eines vertraulichen und persönlichen Gesprächs an den Einrichtungsleiter oder die Personalabteilung gewandt haben. Es gibt immer Lösungsansätze, vor allem aber ist es wichtig auf Missstände hinzuweisen, nur so können Lösungen geschaffen werden.

Es ist uns sehr daran gelegen, dass sich unserer Mitarbeiter*innen bei uns wohl und wertgeschätzt fühlen und weiter entwickeln können. Deshalb danken wir Ihnen für Ihre Rückmeldung. Sie wird uns helfen, die noch bestehenden Schwachstellen aufzugreifen und sie möglichst zu beheben!

Für Ihre Zukunft, beruflich wie privat wünschen wir Ihnen an dieser Stelle alles Gute und vor allem viel Erfolg. Und: bleiben Sie gesund!