BASF Unternehmenskultur

  • Ludwigshafen, Deutschland
  • BrancheChemie
BASF

Kulturkompass - traditionell oder modern?

Basierend auf Daten aus 171 Bewertungen schätzen Mitarbeiter bei BASF die Unternehmenskultur als ausgeglichen zwischen traditionell und modern ein, was weitgehend mit dem Branchendurchschnitt übereinstimmt. Die Zufriedenheit mit der Unternehmenskultur beträgt 3,6 Punkte auf einer Skala von 1 bis 5 basierend auf 1584 Bewertungen.

Traditionelle Kultur
Moderne Kultur
BASF
Branchendurchschnitt: Chemie

Die vier Dimensionen von Unternehmenskultur

Die Unternehmenskultur kann in vier wichtige Dimensionen eingeteilt werden: Work-Life-Balance, Zusammenarbeit, Führung und strategische Ausrichtung. Jede dieser Dimensionen hat ihren eigenen Maßstab zwischen traditionell und modern.

Work-Life Balance
JobFür mich
Umgang miteinander
Resultate erzielenZusammenarbeiten
Führung
Richtung vorgebenMitarbeiter beteiligen
Strategische Richtung
Stabilität sichernVeränderungen antreiben
BASF
Branchendurchschnitt: Chemie

Die meist gewählten Kulturfaktoren

171 User haben eine Kulturbewertung abgegeben. Diese Faktoren wurden am häufigsten ausgewählt, um die Unternehmenskultur zu beschreiben.

  • Kollegen helfen

    Umgang miteinanderModern

    51%

  • Kundenorientiert handeln

    Strategische RichtungModern

    42%

  • Sich kollegial verhalten

    Umgang miteinanderModern

    40%

  • Für sein Team arbeiten

    Umgang miteinanderModern

    40%

  • Langfristigen Erfolg anstreben

    Strategische RichtungModern

    40%

  • Wenn nötig länger bleiben

    Work-Life BalanceTraditionell

    40%

Kommentare zur Unternehmenskultur aus unseren Bewertungen

Hast du gewusst, dass es 6 Fragen zur Unternehmenskultur gibt, wenn du einen Arbeitgeber auf kununu bewertest? Hier sind die neuesten dieser Kommentare.

1,0
ArbeitsatmosphäreAngestellte/r oder Arbeiter/in
Sehr viele unzufriedene Kolleginnen und Kollegen.
3,0
ArbeitsatmosphäreAngestellte/r oder Arbeiter/in
Die Arbeitsatmosphäre ist eigentlich soweit ok, nur durch die ständige Fluktuation in den vergangen 12 Monaten ist einiges in Schieflage geraten, was aber nicht bemerkt wird…
Lob von Vorgesetzten existiert quasi nicht, wenn dann nur in großen Teammeetings von oberster Stelle.
3,0
KommunikationAngestellte/r oder Arbeiter/in
Die Kommunikation war als ich dazugestoßen bin sehr gut, allerdings wurden ein paar personelle Veränderungen getätigt und mittlerweile weiß an einem Standort bei einem Team von unter 100 Personen nicht mehr was die andere Abteilung überhaupt macht. Früher gab es bei einem kurzen Kaffee immer mal Gespräche und man war gut im Bilde an was für Projekten andere Teams arbeiten.
Seit ca. einem Jahr (Corona außenvor gelassen) heißt es nur noch „Sorry keine Zeit, muss weiter“ Nicht gerade förderlich bei dem Wort „Solutions“ im Firmennamen....

Die Geschäftsleitung ist bemüht die Belegschaft über Ziele, Zahlen und Fakten aufzuklären, was sich manchmal schwierig erweist damit neuen Akquisitionen und Eingliederungen etwas Verwirrung entsteht, dennoch bemerkt man den Aufwand und ich sehe das positiv.
3,0
KollegenzusammenhaltAngestellte/r oder Arbeiter/in
Die Kollegen unternehmen sehr viel Privat zusammen, klar seit Corona nicht mehr aber wenn möglich dennoch.
Wie in jedem Unternehmen gibt’s auch hier Trittbrettfahrer die nicht wissen was sie tun aber durch „Gutstellen“ bei Gewissen Positionen, fliegen diese gut unter dem Radar…

Allerdings merkt man das wenn neue Kollegen die aus einem völlig anderen Geschäftsfeld kommen, diese oft denken dass es eine „One-man-show“ ist und regelrecht versuchen Erfahrenen Leuten den Rang abzulaufen und teils auch schaffen, was anscheinend manchen zufrieden stellt aber sehr Kontraproduktiv für das Arbeitsklima und das "voran kommen"
5,0
Work-Life-BalanceAngestellte/r oder Arbeiter/in
Es existiert eine Kernarbeitszeit die Sehr Arbeitnehmer freundlich ist, sollte auch in dieser Zeit mal ein wichtiger Termin anstehen so klappt auch dieses nach einer kurzen Absprache sehr kurzfristig, sogar Spontan.

Man selbst wird nach Feierabend auch in Ruhe gelassen, man sollte jedoch seine E-Mails niemals außerhalb der Arbeitszeiten öffnen und beim Verlassen des Gebäudes das Firmentelefon stummschalten
1,0
VorgesetztenverhaltenAngestellte/r oder Arbeiter/in
Teilweise wurde hier nur auf „Studiert“ und „nicht Studiert“ geachtet, junge völlig Ahnungslose Kollegen wurden direkt von der Uni eingestellt und haben lange keine Führungsverhalten an den Tag gelegt. Ebenfalls manch alt Eingesessen BASF´ler legen ein arroganten „Rockstar“ verhalten auf den Tisch und merken als Führungsposition nicht dass sie die einfachsten Abläufe nicht kennen und diese oftmals abgeben ohne sich damit zu beschäftigen wobei es doch eigentlich geregelte Prozesse gibt aber danach Suchen oder Kollegen fragen ist zu aufwendig….

Personalabteilung ist manchmal eine Sache für sich, je nachdem mit welchem Bein aufgestanden wurde, Gespräche mit Mitarbeitern gibt es kaum (selten mal eine Minute auf dem Gang).
Der Oberhammer ist jedoch das mehrfach Vorstellungsgespräche von einer Werksstudentin geführt wurden ganz ohne dass jemand anderes dabei war, so etwas ist ein NOGO!!!

Es gibt eine Compliance Schulung, welche man sich getrost vergessen kann, denn eigentlich wird hier nur den Mitarbeitern gesagt was man darf und was nicht. Höhere Positionen scheinen davon ausgenommen zu sein, mit google sieht man schnell wo privat investiert wurde und wer Partnerfirma wird/wurde..