Belia Seniorenresidenzen GmbH als Arbeitgeber

Belia Seniorenresidenzen GmbH

Haustarifvertrag - nicht zu empfehlen Das Führungsmanagement macht es echt falsch

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Belia Seniorenresidenz Riemke in Bochum gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Unternehmen machen keinen Druck, versuchen immer freundlich zu bleiben, ist
Firmenpholosopie

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Stossen schnell Führungskräfte im Haus ab, nehmen die nächsten, die wieder die Organisation ändern, ist schlecht. Ohne Tarifvertrag läuft es nicht. Leute werden so vergrault.
wie kann man nur...., Pflegehelfer und Examinierte machen Küchenarbeit, man nimmt dafür reine Servicekräfte, ist doch günstiger! So fehlen Leute in der Pflege.

Verbesserungsvorschläge

Tarifvertrag wäre das A und O, oft kommen teure Dienstleiter.
Bevor die kommen, arbeiten Mitarbeiter bis an die Belastungsgrenze. Pool wäre besser.
Einrichtungsleitung und PDL mußten schon einspringen, konnten auch nicht mehr.

Arbeitsatmosphäre

hetz, hetz

Kommunikation

gut,mehr auch nicht, keine Zeit

Kollegenzusammenhalt

es gibt Hororkollegen, die bei der Arbeit schummeln und Bewohner nicht richtig versorgen, teilweise hausgemacht wegen Personalmangel.

Work-Life-Balance

zu Hause Stress wegen Überstunden / Personalmangel /ausgelaugt sein

Vorgesetztenverhalten

im Haus nett aber hilflos, wie auch bei den mickrigen Gehältern und der krassen Personalnot und den miserablen Management

Interessante Aufgaben

wie, bei der vielen Arbeit

Gleichberechtigung

kein Problem

Umgang mit älteren Kollegen

Froh über jede Mann oder Frau

Arbeitsbedingungen

es fehlen laufend Handtücher, Waschlappen, die werden von den Negativmitarbeitern versaut und entsorgt. Das Haus wünscht Stuhlgänge mit Einmalwaschlapen zu versorgen, was also ganz gut ist, wird aber nicht gemacht. Kontrollen vom Haus fehlen.

Gehalt/Sozialleistungen

Einige Examinierte haben gerade mal 2200 Euro bekommen. Kein Weihnachtsgeld, nur vieleicht ne Prämie.

Image

Angehörige haben Mitleid mit den Pflegekräften, die sind nicht blind, sehen die Überlastung.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung Palliativ-Anleiter ist gewünscht.
Helfer werden wegen Ausbildung gefragt, die gehen dann aber woanders hin.


Umwelt-/Sozialbewusstsein