Workplace insights that matter.

Login
Berliner Bäder-Betriebe Logo

Berliner 
Bäder-Betriebe
Bewertungen

5 von 61 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Coronavirus
kununu Score: 2,7Weiterempfehlung: 20%
Score-Details

5 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Einer dieser Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

Für und Wider

3,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

...

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Einseitiges Geschäft. Angestellte sind nur Hilfskräfte (bis auf absolut wenige Ausnahmen).

Verbesserungsvorschläge

Achtet mehr auf eure Angestellten, plant mit ihnen zusammen die persönliche Karriere im Unternehmen in Sinne des Unternehmens. Mehr win win als mache mal und in 5 Jahren fällst du mir deiner Qualifikation hinten runter = Austausch.

Arbeitsatmosphäre

Unter den Kolleginnen und Kollegen funktioniert die Zusammenarbeit. Leider finden die wenigsten ein persönliches Wort für den anderen.

Work-Life-Balance

Freier Eintritt in die Bäder für Angestellte, allerdings weniger/gar nicht während corona.

Karriere/Weiterbildung

Interne und extreme Bewerber/-innen werden in einen Topf geworfen. Wenn mehr auf die Angestellten geachtet wird und kontinuierliche Qualifikationen angeboten werden, bräuchte man nicht ständig neue Leute einkaufen. Falsches Personalkonzept trotz Personalrat.

Gehalt/Sozialleistungen

Es wird nicht hinbekommen, für alle beim Senat eine Gehaltsanpassung durchzusetzen.

Kollegenzusammenhalt

Themenbezogene Offenheit. Keine Frage = kein Austausch

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation = 0, Mitnahme = 0, Eigeninitiative gewünscht = 0

Arbeitsbedingungen

Neue Technik, aber unüberlegt. Man hinkt hinterher. Mal einen größeren Qualitätssprung hinzubekommen = Fehlanzeige.

Kommunikation

Die Projektbezeichnung für die Transformation ist bekannt, was steckt drin und wie kommen wir sinnvoll an? Alles muss schnell gehen und so richtig wird nicht hingeschaut, wie der Tanker ohne zu kentern eine neue Richtung bekommt.

Gleichberechtigung

Man wird das Gefühl nicht los, dass ausschließlich Männer die Kultur bestimmen. Nur schnell und kurzsichtig ...

Interessante Aufgaben

Nach wie vor sehr viele, wird leider "oben" nicht so gesehen. Eine Veränderung von innen heraus wird nicht gewünscht.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Teilen

Hierarchie betont - Partizipation nicht erwünscht

2,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Freier Eintritt in die Schwimmhallen für Mitarbeiter

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Vorstand ist nicht Feedback fähig, müsste seinen Kurs sonst endlich mal korrigieren

Verbesserungsvorschläge

Werden leider nicht gehört

Arbeitsatmosphäre

Veränderungen werden ausschließlich von oben gestützt mit Beratern angewiesen - funktioniert aber nicht

Image

Wird schlechter

Work-Life-Balance

Home Office und Teilzeitarbeit möglich

Karriere/Weiterbildung

Interne haben keine Chancen

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb einzelner Gruppen ja - die meisten schauen sich aber nach anderen Arbeitgebern um

Vorgesetztenverhalten

Geben den schlechten Führungsstil des Vorstands nur weiter

Arbeitsbedingungen

Werden durch Umzug in große Gruppenbüros (Abstände - Corona???), die wohl nur der Vorstand will verschlechtert

Kommunikation

Dazu würde auch Zuhören erforderlich

Gleichberechtigung

Wird nicht verstanden

Interessante Aufgaben

Grundsätzlich ist alles im und rund ums Schwimmen spannend


Umgang mit älteren Kollegen

Gehalt/Sozialleistungen

Teilen

Es wird schlechter

2,5
Nicht empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

W. I. R ist derzeit nicht mehr als eine Sprechblase, es entsteht der Eindruck, dass es nur für die Gratifikation des Vorstands ins Leben gerufen wurde, von einer möglichen Umsetzung( von was eigentlich?) ist die BBB meilenweit entfernt

Arbeitsatmosphäre

Viele neue Kollegen, die nur da sind um Positionen auszufüllen, inhaltlich jedoch mit Bädern nichts zu tun haben wollen

Work-Life-Balance

Ist für das Unternehmen kein Fremdwort, jedoch bei einer Umsetzung hapert es gewaltig! Aufgaben werden mit Zeitzielen ausgesprochen, die Life nicht zulassen!

Kollegenzusammenhalt

Es ist mal wieder Zeit für Ellenbogen, eine Zusammenarbeit vor allem innerhalb der Verwaltung gibt es nicht mehr.

Vorgesetztenverhalten

Lädt oft vermissen, dass es sich um Vorgesetzte handelt ( Ausfälligkeiten, sowie ein ausgeprägtes Feindverhalten ist an der Tagesordnung).

Kommunikation

CORONA ist die neue Entschuldigung für die immer schlechter werdende Kommunikation, dabei ist es auf Grund des mobilen Arbeiten sehr wohl möglich Informationen zur Verfügung zu stellen. Wenn man jedoch nicht weiß was man will und wo die Reise hingehen soll, oder wie „ maginäre Ziele“ erreicht werden können, hat man keine Informationen!

Interessante Aufgaben

Auf Grund der täglichen Abwechslung sind die Aufgaben sehr vielfältig und interessant


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Leider kein Durchsetzungsvermögen gegen die Corona-Verschwörung! Nachvollziehbar da von der Regierung abhängig.

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Work-Life-Balance

Schichtarbeit halt unreguliert aber find Ich nicht schlimm.


Arbeitsatmosphäre

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Empfinden für die Belange der Mitarbeiter gleich Null

1,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Absolut gar nichts mehr.
Der Vorstand im Bereich Personal muss endlich seine Konsequenzen ziehen und den Weg frei machen für Führungskräfte mit Empathie für die Beschäftigten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Momentan alles. Kurzarbeit ohne jegliche Notwendigkeit. Dann noch ohne soziale Kompetenz entschieden.

Verbesserungsvorschläge

Was solls, es wird doch sowieso alles negiert und Weg diskutiert. Sinnlos.

Arbeitsatmosphäre

Fehlendes Vertrauen in die Führung des Unternehmens schadet der Arbeitsatmosphäre.

Image

Sehr schlecht durch Fehlentscheidungen in Corona.

Work-Life-Balance

Existiert nur für die Auserwählten.
Die dürfen kommen und gehen wie sie wollen.

Karriere/Weiterbildung

Ist in der Kurzarbeit zum Stillstand gekommen, obwohl dies genau die Zeit dafür gewesen wäre. Webinare gab es genug.

Gehalt/Sozialleistungen

Öffentlicher Dienst eben.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Siehe oben

Kollegenzusammenhalt

Der harte Kern hält zusammen.

Umgang mit älteren Kollegen

Sind als Starrsinnig und überholt angesehen, obwohl sie als einzigste in der Kurzarbeit ihren "Mann" gestanden haben und laut und deutlich die Probleme des Unternehmens benannt haben. Aber war Scheißegal.

Vorgesetztenverhalten

Grundsätzliches Mißtrauen in die Beschäftigten ist zur Philosophie verkommen.

Arbeitsbedingungen

Siehe oben

Kommunikation

Die Wahrheit wird vorsätzlich verschwiegen.

Gleichberechtigung

Wir haben alle Nationen und Kulturen im Hause. Deren Beiträge werden aber flach gehalten.

Interessante Aufgaben

In der Kurzarbeit hat das Chaos seine Perfektion erreicht.

Arbeitgeber-Kommentar

Tibor Pintér, Teamleiter Personalservice
Tibor PintérTeamleiter Personalservice

Sehr geehrte/r Kollege/in,
vielen Dank für Ihr Feedback. Leider müssen wir feststellen, dass sich Ihre Erfahrungen der letzten Wochen nicht mit den positiven Rückmeldungen anderer Beschäftigten decken. Durch umsichtiges und schnelles Handeln konnten schlimmere Konsequenzen durch die Pandemie von den Beschäftigten der Berliner Bäder-Betrieben abgewandt werden. So wurden Beschäftigte der sog. „Riskiogruppen“ bezahlt freigestellt, Hygieneregeln erarbeitet und aufgestellt, mobiles Arbeiten pragmatisch ausgeweitet, wiederverwendbare Masken flächendeckt ausgeteilt und eine nahtlose Kommunikation mit allen Beschäftigten sichergestellt.

Zudem ist es dem Arbeitgeberverband und der Gewerkschaft gelungen, sich in kürzester Zeit auf einen Tarifvertrag zu verständigen der 95% des Verdienstes in Zeiten der Kurzarbeit abdeckt. Viele Beschäftigte, die durch die Auswirkungen der Pandemie in familiäre Krisen zu stürzen drohten, konnten dadurch abgefangen werden.

Es ist schade, dass Sie diese umfangreichen Maßnahmen nicht in der Form wertschätzen, wie es uns bislang von vielen Seiten positiv widergespiegelt wurde. Gerne stehen wir für einen internen Dialog zur Verfügung, in der Hoffnung Sie als wertvolles Mitglied der Belegschaft der Berliner Bäder-Betriebe nicht zu verlieren.