Navigation überspringen?
  

Braincourtals Arbeitgeber

Deutschland,  4 Standorte Branche Beratung / Consulting
Subnavigation überspringen?

Braincourt Erfahrungsbericht

  • 16.Sep. 2015
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Tolle Kollegen, aber wenig Weiterbildungen und Manger ohne Managerwissen

3,00

Verbesserungsvorschläge

  • Hochverdiente Mitarbeiter nicht als Manager bezeichnen, wenn sie keine entsprechenden Management-Fähigkeiten besitzen. Besser man implementiert ein parallel laufenden Hierarchiemodell indem der Manager dem IT-Specialist oder Principal Consultant gleich gestellt ist.
  • Viel mehr Schulungen. Die Braincourt könnte sich mit anderen kleinen Beratungen zusammenschließen, um entsprechend bessere Preise zu verhandeln.
  • Leistungsgerechte Bezahlung beispielsweise Überstunden, Nacht- und Wochenendarbeit vergüten.
  • Unternehmensprozesse (Mitarbeiterbewertung, Arbeitszeugnis-Erstellung, Urlaubsplanung, etc) standardisieren und mit entsprechenden Applikationen unterstützen. Ein Urlaubsantrag als Word-Dokument, ist aus verschieden Gründen für den Mitarbeiter, wie auch für den Manager eine lästige Angelegenheit.

Pro

Tolle Kollegen, spannende Projekte, gutes Office, Homeoffice und eine herausragende Kaffeemaschine

Contra

- Wenn Manager immer noch jeden Tag programmieren und dazu noch recht unstrukturiert, dann muss man damit leben, denn Verbesserungsvorschläge werden ab einer bestimmten Hierarchiestufe leider ignoriert.
- Teilweise fehlt den leitenden Mitarbeitern grundlegendes Wissen über die Arbeit eines leitenden Mitarbeiters, beispielsweise werden Mitarbeitergespräche mehrfach verschoben, schlecht oder gar nicht vorbereitet und darauf hin dann unprofessionell durchgeführt.
- Das die Arbeit für das Arbeitszeugnis auf die Mitarbeiter abgewälzt wird. Beispielsweise wurde zu Beginn ein Arbeitszeugnis zugesendet, in welchem verschiedene Schriftarten und Schriftgrößen verwendet wurden. Weiterhin enthielt es mehrfach Rechtschreib- und Formfehler. Nur durch eine über Monate laufende intensive Betreuung des Managers, war es schlussendlich möglich ein qualitativ hochwertiges, wie auch inhaltlich korrektes Arbeitszeugnis zu erhalten.
- Das leider nicht gefordert und gefördert wird, wie es im Vorstellungsgespräch versprochen wurde. Sobald man dauerhaft verrechnet werden kann, gibt es aus der Sicht der Manager keinen Grund für weitere Schulungen.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Braincourt GmbH
  • Stadt
    Leinfelden-Echterdingen
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2015
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Kommentar des Arbeitgebers

Vielen Dank für Ihr Feedback. Die Kritik an Ihrem Vorgesetzten kann und möchte ich an dieser Stelle nicht kommentieren, da kununu sicherlich nicht die dafür geeignete Plattform ist, sondern eher die dafür vorgesehenen Feedback- und Jahresgespräche während der Braincourt Zugehörigkeit. Ihre Verallgemeinerung dieser Kritik und den Bezug auf andere leitende Mitarbeiter von Braincourt ist eher pauschal und damit wenig wertschöpfend. Braincourt legt extrem viel Wert auf die Weiterbildung seiner Mitarbeiter und nutzt dazu sowohl externe Schulungspartner, als auch die Trainings unserer eigenen Akademie (BrainAcademy). Dort haben wir beispielsweise in 2012 und 2013 jeweils mehr als 20 interne Schulungen durchgeführt. Insgesamt investieren wir pro Jahr im Durchschnitt mehr als 200.000 für die Weiterbildung unserer Mitarbeiter, was einem Schulungsbudget pro Berater von 4.000 bis 5.000 € entspricht. Auch in 2015 werden wir in diesen Größenordnungen unterwegs sein. Wenn Sie in 2014 Mitarbeiter von Braincourt waren, dann wissen Sie auch, dass es dort Rahmenbedingungen gab, die ein solches Volumen nicht ermöglicht haben. Leistungsgerechte Bezahlung ist uns wichtig. Mehrarbeit ist bei uns, wie generell in der Beratung, keine Seltenheit. Allerdings sollten Nacht- und Wochenendarbeit die Ausnahme bleiben. Auf dem Consultant Level vergüten wir Mehrarbeit durch bis zu 6 zusätzliche Gleittage pro Jahr, ergänzend zu 30 Tagen Urlaub. Ab dem Senior-Consultant Level wird die Performance des Beraters und implizit auch Aspekte wie Mehrarbeit über eine variable Vergütung (10-20% des Jahreszieleinkommens) auf Basis von individuellen Zielvereinbarungen geregelt. Ihre Kritik an unseren Prozessen ist teilweise berechtigt. Wir sind aufgrund unserer Größe noch nicht an allen Stellen perfekt aufgestellt aber entwickeln unsere Prozesse ständig weiter. Bezogen auf Ihr konkretes Beispiel implementieren wir beispielsweise zum Jahresanfang 2016 einen e-Workflow für die Beantragung von Urlaub. Die Erstellung von Arbeitszeugnissen liegt auch bei Braincourt in der Verantwortung des Personalbereichs bzw. des direkten Vorgesetzten des jeweiligen Mitarbeiters. Wir beziehen den Mitarbeiter jedoch selbstverständlich in die Erstellung des Zeugnisses mit ein. Das gilt nicht für die konkrete Bewertung/ Beurteilung aber beispielsweise für die Tätigkeiten und Projekte, die dem Mitarbeiter wichtig sind und die im Zeugnis genannt werden sollen. Sollte Ihr Zeugnis Rechtschreib- oder Formatfehler enthalten haben, so bitten wir dies zu entschuldigen. Die „monatelange intensive Betreuung“, die Sie geleistet haben, war aber vermutlich beim nochmaligen Nachdenken doch nicht ganz so intensiv.

Markus Staudenmayer
Geschäftsführer
Braincourt GmbH