Workplace insights that matter.

Login
Bürgermeister Reuter Soziale Dienste gGmbH Logo

Bürgermeister Reuter Soziale Dienste 
gGmbH
Bewertungen

18 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,1Weiterempfehlung: 56%
Score-Details

18 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

10 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Bürgermeister Reuter Soziale Dienste gGmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Eifach null sehr schlechter arbeitsklima

1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

alles


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Viele spannende & lehrreiche Erfahrungen

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man kann sich sehr viel einbringen und mitgestalten.
Ausdauer und Leistung werden honoriert.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Manchmal werden Projekte übereilt angegangen.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Infoveranstaltungen.

Arbeitsatmosphäre

Angenehme Zusammenarbeit mit vielen engagierten und hilfsbereiten Kolleg*innen.

Work-Life-Balance

Von Bereich zu Bereich unterschiedlich, insgesamt gibt es aber schon viel zu tun. Ausgleichsmöglichkeiten werden angeboten.

Karriere/Weiterbildung

Großzügige Möglichkeiten, mir wurde ein privates Studium finanziert.

Kollegenzusammenhalt

Variiert ein wenig von Bereich zu Bereich. Ich kann mich auf meine Kolleg*innen verlassen!

Vorgesetztenverhalten

Auf Augenhöhe und vertrauensvoll. Mir wird viel Freiraum für meine Arbeit gegeben

Kommunikation

Die Kommunikation ist sehr transparent (auf allen Ebenen). Zurzeit sind sehr viele Informationen im Umlauf, es wird sich bemüht, dieser Informationsflut gerecht zu werden.

Interessante Aufgaben

Viele unterschiedliche, interessante und anspruchsvolle Aufgabenfelder.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Junger Träger mit Ambitionen

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Ziele, auf die man hinarbeitet, kann und will ich mit tragen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Hellhörigkeit des Hauses.

Verbesserungsvorschläge

Schön und wünschenswert wäre es, wenn die aktuellen Kollegen bleiben, damit die Ziele, die angestrebt werden und auf die man jetzt so hart hinarbeitet, auch erreicht werden können.

Arbeitsatmosphäre

Ein Arbeitsumfeld, in welchem ich gerne arbeite. Ich bin mit fast allen Kollegen und der Verwaltung per du, was eine entspannte und freundliche Atmosphäre möglich macht, in der auch Platz für Kritik und konstruktive Auseinandersetzung ist.

Image

Da es ein sehr junger Träger ist, muss sich das Image erst noch aufbauen.

Work-Life-Balance

Viel zu tun, aber durch die vielen Dinge, die hier gerade entstehen, hoffentlich wert.

Karriere/Weiterbildung

Es werden einem alle Möglichkeiten geboten, sich selbst weiter zu entwickeln.

Gehalt/Sozialleistungen

Angepasst an TVL mit Zusatzversicherung und Boni bei guten Leistungen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sowohl Mitarbeiter als auch Bewohner geben sich alle größte Mühe die Umgebung des Hauses zu gestalten.

Kollegenzusammenhalt

Durch viele Umstrukturierungen hat der Teambildungsprozess immer wieder neu angefangen, sodass sich das Team gerade aktuell bildet. Dennoch wird hier auch von der Leitungsebene aus, darauf Wert gelegt, ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu schaffen.

Umgang mit älteren Kollegen

Erfahrungen und Engagement zählen mehr, als irgendwelche Zahlen.

Vorgesetztenverhalten

Engagierte Vorgesetzte, die einem nie das Gefühl von oben herab behandelt zu werden und wenn es die Zeit zulässt auch ein offenes Ohr für Probleme und Sorgen der Mitarbeiter haben.

Arbeitsbedingungen

Es ist sehr praktisch, die Verwaltung mit im Haus zu haben, um bürokratische Aufgaben zeitnah erledigen zu können. Die Ansprechpartner sind nur ein paar Türen weiter. Die Technik ist für den sozialen Bereich überdurchschnittlich gut ausgearbeitet (eigenes Netzwerk mit angeschlossenen Druckern und Telefonnetz).

Kommunikation

An einigen Strukturen, Abläufen und in der Inforrmationsweitergabe kann definitiv noch gepfeilt werden, dennoch wird darauf Wert gelegt, diese stetig zu verbessern und mehr Transparenz zu schaffen. Das führt dazu, dass jedem der Raum für Fehler zugestanden wird.

Interessante Aufgaben

Durch die vielen Umbrüche, stehen aktuell auch Aufgaben an, die unüblich sind für einen Erzieher, aber auf jeden Fall eine Menge Spaß machen.


Gleichberechtigung

Teilen

Nicht zu empfehlen!!!

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Ihnen wird sicherlich nicht entgangen sein, dass viele Mitarbeiter*Innen in den letzten Monaten die BRSD verlassen haben. Ich erlaube mir freundlich anzuregen, dass auch Sie sich fragen mögen, warum es zu einer derart hohe und branchenunübliche Fluktuation gekommen ist - und welchen Beitrag Ihr Handeln und Ihre Schreiben dazu beigetragen haben mögen.

Sehr angespannt, Gruppenkonstellation: von 3-16 Jahren (9 Plätze/Kinder) und das im Krisenbereich! Oft nur ein Erzieher im Dienst!
UNFASSBAR! Keine Qualität am Kind möglich!

Work-Life-Balance

Überstunden,Überstunden,Überstunden...

Vorgesetztenverhalten

NICHT WERTSCHÄTZEND!

Arbeitsbedingungen

Überwiegend allein im Dienst, ohne Zuarbeit, und das im Krisenbereich....!
Kaum bis keine Strukturen, vieles unklar.

Kommunikation

Transparenz wäre wünschenswert!

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt wird den Arbeitsbedingungen nicht gerecht!
KEIN WEIHNACHTSGELD!


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Bürgermeister Reuter Soziale Dienste, Personalwesen
Bürgermeister Reuter Soziale DienstePersonalwesen

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

tatsächlich gab es dieses Jahr innerhalb der BRSD, vor allem aber im Krisen- und Clearingbereich, viele Veränderungen: Neu Konzeption, neue Alterspannen und neue Leitungen, welche frischen Input und eine stark an Kinderrechten orientierte Haltung mit ins Haus brachten. Wir bedauern sehr, dass wir nicht alle Mitarbeitenden bei diesem Veränderungsprozess mitnehmen konnten.

Wir arbeiten stetig daran unsere internen sowie externen Prozesse gemeinsam zu verbessern. Beteiligung, Kinderrechte, Ressourcenorientierung sowie eine nachhaltige Qualitätssicherung stehen dabei für uns an vorderster Stelle.

Unser mit dem Bezirksamt Mitte neu abgestimmtes Konzept sieht daher einen starken Personalschlüssel für unseren Krisen- und Clearingbereich vor. Die im Schichtdienst arbeitenden Erzieher*innen werden tagsüber zusätzlich von Sozialpädagog*innen zu Wahrnehmung von Terminen, Hilfekonferenzen, etc. unterstützt. Durch wöchentliche Teamsitzungen, regelmäßige Feedbackgespräche, monatliche Supervision sowie angebotsübergreifende Beratung und Unterstützung gewährleisten wir eine qualitativ hochwertige Arbeit.

Als Arbeitgeber freuen wir uns über aktives Feedback, gerne im direkten Gespräch oder anonym über den Betriebsart. Wir hoffen sehr, dass Sie eine dieser Chancen bereits wahrgenommen haben. Falls nicht, bieten wir Ihnen selbstverständlich den persönlichen Austausch an. Wenden Sie sich hierfür bitte an info@brst.de oder betriebsrat.brsd@brst.de.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr BRSD-Team

Außen hui, innen pfui !

2,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Bezahlung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiter werden nicht beteiligt.es wird nicht im Sinne der Kinder gedacht.

Verbesserungsvorschläge

Der AG sollte die Klienten mehr im Blick haben und weniger die Wirtschaftlichkeit.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Bürgermeister Reuter Soziale Dienste, Personalwesen
Bürgermeister Reuter Soziale DienstePersonalwesen

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

es ist sehr schade, dass Sie so unzufrieden mit Ihrem Arbeitsumfeld bei uns sind. Die Beteiligung von Mitarbeitenden sowie die Beteiligung von Klient*innen sind fester Bestandteil der Arbeit in all unseren Einrichtungen.

Sollten Sie hier andere Erfahrungen gemacht haben oder ein genereller Gesprächsbedarf vorhanden sein, so möchten wir gerne mit Ihnen in den persönlichen Austausch gehen. Gerne können Sie sich hierfür direkte an Ihre Ansprechperson in der Personalabteilung wenden oder eine Mail an info@brst.de schreiben.

Alternativ können Sie sich mit Ihren Anliegen auch an unseren Betriebsrat (Betriebsrat.BRSD@brst.de) wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr BRSD-Team

Selbstständiges Arbeiten und Freiheiten für Gestaltungsmöglichkeiten

4,5
Empfohlen
Führungskraft / Management

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die flachen Hierarchien und das soziale Miteinander.

Arbeitsatmosphäre

Es ist eine wertschätzende Arbeitsatmosphäre von den Mitarbeitern und Vorgesetzten.

Work-Life-Balance

Regelmäßige Wuschtermine werden berüksichtigt.

Gehalt/Sozialleistungen

Nicht nur das Gehalt ist vielversprechend, sondern auch die soziale Absicherung im Alter.

Kollegenzusammenhalt

Der Aufbau einer Kita stellt das Team vor besonders vielen Schwierigkeiten, diese meistert wir zusammen und finden gemeinsam Lösungen.

Vorgesetztenverhalten

Durch die verschiedene Arbeitszeitmodelle ist sichergestellt, dass der Umfang der Arbeitszeit flexibel an die eigenen Lebensumstände angepasst werden kann.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind sehr gut.

Kommunikation

Die Kommunikationskultur und -Struktur ist positiv, es gibt viele Möglichkeiten, sich regelmäßig auszutauschen.

Interessante Aufgaben

Das Aufgabenfeld ist spannend und es besteht die Möglichkeit, sich im Unternehmen zu verwirklichen.


Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Bürgermeister Reuter Soziale Dienste, Personalwesen
Bürgermeister Reuter Soziale DienstePersonalwesen

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank für das tolle Feedback. Es freut uns, dass Sie mit Leidenschaft beim Aufbau unserer neuen Kita dabei sind.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr BRSD-Team

Spannende Arbeit in einem Haus mit unterschiedlichen Gruppen

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Atmosphäre im Haus, jeden Tag ist was los und ein guter Zusammenhalt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Haus muss sich noch besser vernetzen mit Geschäftsführung und Personalabteilung

Verbesserungsvorschläge

Mehr Werbung machen, damit der Träger noch bekannter wird.

Arbeitsatmosphäre

In dem Haus in der Antwepener Straße sind jetzt drei Schichdienstgruppen, drei Jugend-Wohngemeinschaften, unten ist eine Kita. Ich arbeite in den Wohngemeinschaften und fühle mich im Team und im ganzen Haus wohl. Schöne Arbeitsatmosphäre, gleichzeitig auch professionell. Es bleibt zeit, sich kollegial und aber auch privat auzutauschen. Die Gruppen unterstützen sich auch manchmal gegenseitig, das mag ich. Eine der Schichtdienstgruppen hat sich von Mitarbeitenden her neu aufgestellt. Manche der früheren Mitarbeitenden scheinen beleidigt zu sein und bewerten hier sehr unreflektiert. Das finde ich unfair, weil eben unterschiedliche Gruppen im Haus sind und man gar nicht versteht, welche Gruppe gemeint ist, bei den Bewertungen.

Image

Das Haus ist jetzt drei Jahre alt. Jetzt sind alle Gruppen eingerichtet, seit die dritte Schichtdienstgruppe dazu gekommen ist. Der Träger ist halt noch nicht so bekannt, aber die Fachbereichsleitung spricht viel mit den Jugendämtern. Wie gesagt, bei der einen Schichtdienstgruppe sind viele neue Mitarbeitende. Und paar von denen, die weg sind, schreiben jetzt nachträglich negativ. (Z.B. stimmt es nicht, dass es kein Weihnachtsgeld gibt. Das gab es bisher jedes Jahr). Finde ich nicht gut. Finde, wer sich für die Arbeit im Haus interessiert, soll besser selbst vorbeikommen, mit der Leitung und dem Team sprechen und sich eigenes Bild machen. Jede Gruppe / jedes Team ist halt anders. Wenn alle nur haten, ohne es richtig zu begründen, bewerben sich bestimmt viele nicht, die sich sonst für einen Job interessiert hätten.

Work-Life-Balance

In den Jugend-Wohngemeinschaften wird gearbeitet Montag bis Freitag. Zwischen 6 Uhr und 22 Uhr am Abend. Aber nur wenn die Jugendlichen Bedarf haben. Meist Arbeit klassisch so zwischen 9 und 18 Uhr ungefähr. Keine Bereitschaft, ganz selten, dass einer Samstag mal vorbeischaut. Es gibt paar feste Termine, wie Fallbesprechung und Team, aber sonst spricht jeder individuell seine Termine mit seinen Jugendlichen ab. So kann man Arbeit und Privat gut für sich aufteilen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen gibt es jedes Jahr. Muss Ende vom Vorjahr angemeldet werden. Teams können sich im Jahr auch noch was wünschen. Und Karriere; einige sind schon aus Team in die Leitung aufgestiegen. Fachbereichsleitung wurde zuerst intern ausgeschrieben.

Gehalt/Sozialleistungen

Finde ich gut. Gehen mit beim TVL, haben im Juni Gehalt wieder erhöht. Zuschuß für BVG-Ticket, jeden Monat. Und betriebliche Altervorsorge und Weihnachtsgeld.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Weiß nicht, ist gut, glaub ich :) Hab nichts schlechtes gehört :)

Kollegenzusammenhalt

Klar, manche verstehen sich besser, manche schlechter. Ich spreche dann mal nur für Team Jugend-Wohngemeinschaften. Ich erlebe einen guten Zusammenhalt, die Arbeit macht auch deshalb Spaß. Aber auch die anderen Teams halten zusammen, das sagen die Mitarbeitenden auch oft.

Vorgesetztenverhalten

Seit Anfang des Jahres kam neue Fachbereichsleitung und neue Gruppenleitungen. Finde, sie haben sich gut eingearbeitet. Viel Fachwissen und sind auch für die Teams da, wenn es Probleme gibt.

Arbeitsbedingungen

Ich finde, ein weiteres Büro wäre gut. Aber sonst ist gut. Mitarbeitende Jugend-Wohngemeinschaften bekommen alle ein Diensthandy (iphone). Jede Kollegin hat eigenen Arbeitsplatz. Jeden Monat bekommt das Team Supervision und im Jahr ein oder zwei Teamtage.

Kommunikation

Das ist das Schöne an dem Haus in der Antwerpener Straße. Mit allen Kolleginnen kann man schnell sprechen, weil die Wege einfach kurz sind. Die Fachbereichsleitung, die Leitungen und die Verwaltung sind alle auf einer Etage. Wenn es etwas gibt, haben sie meist schnell Zeit.

Interessante Aufgaben

Ja, die Arbeit ist sehr interessant :) Viel Kontakt zu Behörden und Ämtern, aber auch Freizeitpädagogik, Elternarbeit. Ist immer was anderes, das macht echt Spaß.


Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Bürgermeister Reuter Soziale Dienste, Personalwesen
Bürgermeister Reuter Soziale DienstePersonalwesen

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank für die ausführliche Bewertung und Ihre Anregungen. Schön, dass Sie die den Kollegenzusammenhalt und die positive Stimmung im Haus betonen. Wir freuen uns auch weiterhin auf einen lebhaften und konstruktiven Austausch mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr BRSD-Team

Kein Empfehlenswerter Arbeitgeber

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Kollegen sind Nett aber die Leitung erwartet Dinge die in den gegebenen Strukturen schlicht unmöglich sind

Image

Profitorientiert
Pädagogische Arbeit ist nicht so wichtig wie Geld sparen

Work-Life-Balance

Man wird sogar im Urlaub angerufen ob man einspringen kann

Karriere/Weiterbildung

Der Bildungsurlaub muss erzwungen werden. Es werden keine wirklichen Fortbildungen gemacht oder gezahlt

Gehalt/Sozialleistungen

Für den Job Durchschnittlich
30 Tage Urlaub
kein Sommer oder Weihnachtsgeld

Umwelt-/Sozialbewusstsein

kaum bis nicht vorhanden

Kollegenzusammenhalt

Manche halten zusammen andere machen ihr eigenes Ding

Vorgesetztenverhalten

Zum Teil sehr von oben herab.

Kommunikation

Nicht wertschätzend
nicht transparent

Interessante Aufgaben

Langweilig wird der Job sicherlich nicht


Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Bürgermeister Reuter Soziale Dienste, Personalwesen
Bürgermeister Reuter Soziale DienstePersonalwesen

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank für Ihr Feedback, welches wir sehr ernst nehmen. Von Ihnen angesprochene Punkte wie Transparenz, Beteiligungsorientierung und Weiterbildung sind für uns ebenfalls von großer Wichtigkeit. Weiterbildungen sind daher jährlich für all unsere Teams eingeplant. Auch individuelle Weiterbildungswünsche können jederzeit geäußert und besprochen werden.

Gerne besprechen wir die genannten Thematiken in einem vertraulichen Dialog ausführlich mit Ihnen.

Alternativ können Sie sich mit Ihren Anliegen auch unseren Betriebsrat (Betriebsrat.BRSD@brst.de) wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr BRSD-Team

Inspirierende & lehrreiche Zeit!

4,3
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Auch in stressigen Phasen pflegten die MitarbeiterInnen/Leitungen des Hauses stets ein freundlicher Umgangston.

Work-Life-Balance

Auf das Privatleben und die Bedürfnisse der MitarbeiterInnen wurde oft Rücksicht genommen. Freiwünsche in der Dienstplangestaltung für die SchichtarbeiterInnen wurden immer berücksichtigt.

Karriere/Weiterbildung

Neben den monatlichen Supervisionen und den Teambesprechungen fanden mehrmals im Jahr Weiterbildungen statt. Inhalte konnten die Teams teilweise selber bestimmen.

Vorgesetztenverhalten

Sowohl die Teamleitungen als auch die Fachbereichsleitungen haben sich mit Bedürfnissen einzelner MitarbeiterInnen auseinandergesetzt. Ich wurde hier mit Respekt behandelt und habe mich wertgeschätzt gefühlt.

Gehalt/Sozialleistungen

An den TVL angelehnt.
Falls Überstunden angefallen sind konnte man sich zwischen Auszahlung und Freizeitausgleich entscheiden. Zudem Fahrtkostenzuschuss und für die MitarbeiterInnen im Schichtdienst Nacht- und Feiertagszuschläge.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

nur Geld und Machtstellung ist wichtig......kollegialität was ist das?

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter mehr Wertschätzen, indem was sie tun. Konflikte früher erkennen und behandeln, nicht immer eskalieren lassen. Führungskräfte müssen in der Früherkennung von Konflikten und Teamprozessen besser geschult werden.
Generell sollten für die Führungskräfte weniger die Persönlichen Vorlieben und Beziehungen zählen ...

Arbeitsatmosphäre

Immer unter stress stehen
keine Anerkennung der Arbeit
Konflikte werden Todgeschwiegen
Teamleitung / Leitungspositonen gehören nicht zum ´Team´

Work-Life-Balance

Andauernt ist jemand krank, komischerweise immer die gleichen Personen, an immer den gleichen Tagen...dort passiert nichts. Man muss ständig mit nachrichten oder anrufen rechnen ob man arbeiten kommen kann. (ZUMEIST in 24 h Dienst) Wenn man nicht super flexible ist und eigentlich immer kann wird einen das angekreidet, natürlich inoffiziell in 4 Augen gesprächen. Offiziell respektieren sie ´natürlich ´das man auch ein Privatleben hat....

Kollegenzusammenhalt

Grüppchenbildung,
Es arbeiten tolle Fachkräfte ´direkt an der Front´ , dieser verhalten sich Kollegial; LEIDER verliert sich die qualität der Fachkräfte umso höhre positionen die Fachkräfte haben.
Frühungspositonen sind entwerder andauernt krank oder arbeiten undurchsichtig und Integrieren nicht das Team in Arbeitsrelevante abläufe oder Entscheidungen.

Vorgesetztenverhalten

Positionen werde entweder nach Vitamin B besetzt oder mit das was gerade noch da ist. Sie sind häufig langfristig krank( 1 -3 Monate am Stück) und dann passiert nichts. Sie wertschätzen die Teams nicht in ihrer arbeit und Leistung. Sie unterscheiden und bevorzugen nach persönlichen vorlieben z.B. wer immer die den mit zuschlägen attaktaiven Sonntag bekommt, die meisten Freitage zwischen den Abeitszeiten hat , wessen Meinung ´alleine ´zählt auch wenn das gesamte andere Team eine andere meinung hat, was gekauft wird an arbeitsmaterialien wird nicht im Team besprochen sondern wird mit der Lieblingskollegin besprochen.....
Führungspositonen bekleiden nicht immer Fachkräfte mit dementsprechenden Kompetenzen sondern leider teils unqualifizierte.....

Arbeitsbedingungen

Was zählt ist GELD, GELD GELD um wirtschaftlich viel zu verdinen wird auch mal der ein oder andere qualifizierte Kollege einfach entschlassen. Viel Stres, wenig ausgleich, Fortbildungen müssen erkämpft werden .....


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN