Navigation überspringen?
  

Bundesagentur für Arbeitals Arbeitgeber

Deutschland Branche Öffentliche Verwaltung
Subnavigation überspringen?

Bundesagentur für Arbeit Erfahrungsbericht

  • 16.März 2019
  • Mitarbeiter

Durch Politik geprägt, Führung Glückssache, für sehr motivierte und engagierte Arbeitnehmer schwierig

2,92

Arbeitsatmosphäre

Über die Standorte hinweg von 1-5. Sehr vom Team, von der Teamleitung und der Führung abhängig. In der Theorie sind die ideale und Ziele „klüger“ als die Köpfe, die sie umsetzen sollten.

Vorgesetztenverhalten

Sehr Personenabhängig, oftmals willkürlich, ab und an Pseudo, vielfach aber auch wohlwollend und freundlich, zu viel Entscheidungs“vollnacht“ über die Karriere der Teammitglieder, insbesondere wenn diese in vieler Hinsicht fähig oder gar fähiger sind

Kollegenzusammenhalt

Team ist Glückssache. Je mehr „BA-Kinder“, die optional für den Aufstieg vorgesehen sind, desto schwieriger. Je mehr „Externe“ desto offener und unterstützender.?

Interessante Aufgaben

Dem Grunde nach ja. Mehrarbeit wird aber nicht entlohnt und falls „Sonder“aufgaben nicht als Aufstiegsmöglichkeit angelegt sind bzw. dienen, dann nur etwas für Idealisten, Unterforderte und Gelangweilte mit der Fähigkeit, mit mehr Stress umzugehen.

Kommunikation

Je mehr Personen oder Stellem in einem Sachverhalt eingebunden sind, desto schlechter. Zudem stark abhängig von der Kooperationsfähigkeit und Bereitschaft Einzelner.

Gleichberechtigung

Eigentlich nur dadurch eingeschränkt, dass die Vielfalt durch einen hohen Anpassungsdruck eher „privat“ bleibt.

Umgang mit älteren Kollegen

Für ältere Kollegen lohnt sich Mehrarbeit und Sonderaufgaben nicht. Aufstiegsmöglichkeit überhaupt nur dann, wenn man intern „langsam“ aufgestiegen ist. Externe, die im einem höheren Lebensalter eingestellt werden, sollten nicht zu ambitioniert und leistungsstark sein.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildung ja, ist aber nur bedingt mit Karriere verknüpft.

Gehalt / Sozialleistungen

Von vielen Faktoren abhängig, leider nicht immer und auch nicht ausschließlich von Leistung, Fähigkeit und Können. Aber es wäre genauso ungerecht, dieses grundsätzlich den FK abzusprechen. Bezahlung der FK nicht angemessen.

Arbeitsbedingungen

Je nach Standort. Behörden haben wenig Budget für die Räumlichkeiten. Oft sind diese muffig, veraltet, abgewrackt. Heizungsausfälle nicht selten. Technische Ausstattung vor dem Hintergrund der Digitalisierung nur an öffentlichkeitswirksamer Stelle, Mitarbeiter werden darauf nicht vorbereitet und ausgerüstet, externes Wissen liegt brach.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Eigentlich nur sparsam, weil erzwungen. Kein Thema und wenn eher pseudo.

Work-Life-Balance

Familienplanung: 5 Sterne, Gleitzeit 3-4 je nach „Erwartungsdruck“ und Aufgabe, Überstunden sollen nicht sein, aber sie sind manchmal unumgänglich, kaum Anstrengungen Richtung „Homeoffice“, oft inkonsistente sich oftmals widersprechende Zielvorgaben, Teamleoter und Geschäftsführung ziehen ab und an nicht am gleichen Strang, als Mitarbeiter ist es angenehmer sich schadlos beim Teamleiter zu halten, was aber nicht immer inhaltlich die bessere Entscheidung ist.

Image

Leider. Es würde mehr Wertschätzung verdienen, weil gute und engagierte Arbeot geleistet wird. Wird oft schlechtgeredet. Kunden werden parziell nämlich manchmal mehr „hofiert“ als die Mitarbeiter.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr objektive Kriterien für Aufstieg. Teamleiterposition überarbeiten. Diese sollten besser bezahlt werden. Prüfungen einführen, Zugangswege öffnen (Interessensbekundungen), leider werden zu viele Akademiker für den gehobenen Diebst für Standardaufgaben verbraten. Unendlich ungenutztes Potenzial. Einbringen bedeutet im Grunde Mehrarbeit ohne weiteren Nutzen. Das Credo „Fordern und fördern“ könnte auch inkl. der geforderten Wertschätzung auch den Mitarbeitern gegenüber gelebt werden.

Pro

Vereinbarkeit Familie und Beruf, gleiche Bezahlung von Mann und Frau, Gleitzeit, Teilzeitmodelle, zuverlässige Arbeitszeiterfassung, keine Überstundenkultur

Contra

Starre Hierarchien, ständiger Wechsel von den „Säuen, die durch das Dorf getrieben werden“, Für leistungsbetonte, eher unkonventionelle Angestelkte ein schwieriger Arbeitgeber, da die eigene Motivation aus sich selbst herausaufeechg erhalten werden muss, Kleinkariertheit, was manchmal zu verschobenen Schwerpunkten in der eigenen Arbeit führt, zu viel Abhängigkwit von unfähigen Teamleitern, wenig aufgestellt für die Digitale Zukunft auf Mitarbeiterebene.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Arbeitsagentur Düsseldorf
  • Stadt
    Düsseldorf
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung