Navigation überspringen?
  

Bundesamt für Kartographie und Geodäsieals Arbeitgeber

Deutschland Branche Öffentliche Verwaltung
Subnavigation überspringen?
Bundesamt für Kartographie und GeodäsieBundesamt für Kartographie und GeodäsieBundesamt für Kartographie und Geodäsie
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 3 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (2)
    66.666666666667%
    Gut (1)
    33.333333333333%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,33
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

4,33 Mitarbeiter
0,00 Bewerber
0,00 Azubis
  • 19.Aug. 2018
  • Mitarbeiter
Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Produktion
  • 07.Sep. 2015
  • Mitarbeiter

Vorgesetztenverhalten

Korrekt

Verbesserungsvorschläge

  • mehr Dauerstellen

Pro

die freundliche Atmosphäre

Contra

der zeitweise unsichere Standort

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2007
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung
  • 17.Dez. 2013
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Ein Unternehmen, das von Betriebswirtschaftlern geführt wird, sollte immer ein paar Leute freisetzen und dafür neue Leute einstellen oder notfalls die Stelle nicht besetzen.
  • Interviewpartner rechnen vielleicht nicht damit, sich im Leben irgendwo nochmal nach einer neuen Herausforderung umsehen zu müssen, aber gerade das würde für sie eine Weiterentwicklung bedeuten, ich muss es ja auch.
  • Auch Bewerber sollten für das Vorstellungsgespräch mit einem adäquaten Stundensatz bezahlt werden, so wie die drei Fragesteller alle.
  • Bei Vorstellungsgesprächen sollte eine Behörde entweder den Bewerber fragen, was er von der Behörde weiß oder aber etwas über die eigene Arbeit erzählen und nicht nur: "Wir h a b e n teure Speichersysteme gekauft". Wer bekommt von dem Amt was?
  • Es ist schön für Beamte, über eine Krise zu kommen ohne dass der Vertrag enden kann. Die gesamte Dienstzeit sollte dann halbiert werden, wenn draußen die Arbeitslosen warten um Arbeitslose einzutauschen.

Pro

Gehalt des öffentlichen Dienstes. Fahrgelderstattung für das Vorstellungsgespräch.

Contra

Ich kam nicht über das Vorstellungsgespräch hinaus. Nach zweimaliger Verschiebung des Termins klappte es wieder nur 9:00 Uhr vormittags. Innerhalb der Frist von drei Monaten vor Ende des aktuellen Vertrages bin ich gehalten mich auf verbindliche Angebote der Arbeitsagentur zu bewerben. Das bedeutet etwa jede Woche ein Gespräch nach Feierabend. Zusätzlich habe ich gesundheitliche Probleme und einen damit verbunden 50%-Ausweis. 9:00Uhr - Termine muss ich nacharbeiten.

Zu Beginn des Gespräches erfuhr ich, dass der Obmann für meine Sorte Bewerber nicht dabei ist. Mir wurden zwei weitere Gesprächsteilnehmer vorgestellt. Kein Wort über den Aufgabenbereich der Bundesbehörde und auch nicht über die Mitarbeiterzahl. Ich sollte statt dessen über mich erzählen. Ich begann mit den vielen Problemen der Arbeitswelt als Zeitarbeiter während der Autokrise. Den genauen Wortlaut kann ich hier nicht wiedergeben. Ich warf den Leuten auch vor, dass mich in dieser Zeit eben keine Behörde eingestellt hat.

Die Leute zweifelten nun an einem vernünftigen Grund für mein Kommen. Ich sagte, dass die Arbeitsagentur mich zwingt und mir sonst die Krankenkasse nicht zahlt. Sie überlegten, den Satz der Arbeitsagentur mitzuteilen, denn er ist sperrzeitbewehrt. Der technische Typ fragte nach meiner Belastbarkeit. Ich sagte ihm, dass dann Leute wie ich immer etwas weniger "geeignet" wären als Leute ohne gesundheitliche Probleme.

Zum Schluss wollten sie das Gespräch mangels Sinn beenden, da ich ja nur zwangsweise teilnähme. Ich sagte, dass ich mich zur Arbeit schon seit jeher zwinge und fragte, ob man bei einer Behörde stets alle Arbeiten ablehne, wenn unangenehm. Zum in sich hinein lachen fanden sie auch meine jetziges Traumgehalt von 2000,- € monatlich brutto als FH-Informatiker im Rhein-Main-Gebiet.

Ich wünsche den Leuten in dieser Umgebung - zugegeben angenehm durch die hohen Gehälter - auch mal ein Ende dieses Schlaraffenlandes und neue Herausforderungen in dem Teil der Wirtschaft, der über mehrere Punkte in der Abrechnung gut verteilt die 50% Staatsquote erwirtschaften muss. Der ganze Mensch wächst mit seinen Aufgaben und nicht nur die Leber.

Was passiert nun, wenn ein privates Unternehmen an das Amt ein Werk verkaufen möchte? In Krisenzeiten wollen das ja fast alle. Dieser Vorgang ist Gegenstand vieler Spielfilme. Gibst du mir, geb ich dir...

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    k.A.
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    IT

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 3 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (2)
    66.666666666667%
    Gut (1)
    33.333333333333%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,33
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
4,33
3 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Öffentliche Verwaltung)
3,51
28.871 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.946.000 Bewertungen