Welches Unternehmen suchst du?
Bundesbau Baden-Württemberg Logo

Bundesbau 
Baden-Württemberg
Bewertung

Hab mein freiberufliches Gefühl behalten können

4,5
Empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Bundesbau Baden-Württemberg in Freiburg im Breisgau gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man kann sich einbringen und sehr frei arbeiten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es müssten viel mehr Prozesse fortschrittlich, dh. gutbedienbar automatisiert werden. Manche Overachiever-Vorgesetzte bräuchte ein wenig Nachhilfe an Zugewandtheit. Man merkt, ob jemand Kinder hat.

Verbesserungsvorschläge

Keine Querulanten einstellen. Leider können sich manche über die Probezeit verstellen. Sperrig programmierte Softwaren überarbeiten.

Arbeitsatmosphäre

Wenig Hierarchie, aufgeweckte KollegInnen. Wenig Miesepeter. Tolle Projekte.

Image

Ich habe das Gefühl, man kennt uns in der Öffentlichkeit und in den Hochschulen nicht. Deswegen wohl laufen auch Ansätze zu Imagekampagnen. Die, für die wir bauen, die mögen und grüßen uns. Natürlich gibts ein paar Stinkstiefel darunter, denen kann es nicht schnell und billig genug gehen. Aber das kenne ich auch aus anderen Bauverwaltungen. Schicksal.

Work-Life-Balance

Homeoffice wird nach meiner Beobachtung zuverlässigen KolleInnen grundsätzlich bis zu 2 Tagen/ Woche problemlos ermöglicht. Oft geht es noch umfangreicher, je nach sozialer notwendigkeit und Arbeitsgebiet. Geräte wwrden gestellt. Überstundenausgleich kann man frei mit seinen Vorgesetzten ausmachen. Also topp.

Karriere/Weiterbildung

Karriere: Wer die klassischen Pfade über Anwärterschaft (Bachelor als Voraussetzung) oder Referendariat (Master) eingeschlagen hat, derdie hat alle Chancen als Beamter. Mit Spezialkenntnissen oder Mangelberuf kann man auch angestellt bis E14/15 kommen oder verbeamtet werden.
Weiterbildung ist superorganisiert und vielfältig, teilweise auch von der Kammer anerkannt. Sondergebiete kann man auch extern sich fortbilden.

Gehalt/Sozialleistungen

Man informiere sich vorher, was der TV-L hergeben kann. Für erfahrene KollegInnen nicht super, aber alles in Allem ok. Neue Verträge sind bei Mangelberufen (BauingenieurInnen, ElektroingenieurInnen) besser als bestehende. Das will nicht jeder verstehen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umwelt: Dadurch, dass wir Nachhaltigkeits-Konformitätsstelle BNB sind, ist das nötige Wissen vielfach vorhanden und wird auch gelebt.
Sozial: Sh. Work-Life. Das Verhältnis der Personalräte zur Leitung ist nach meinem Gefühl sehr ok. Probleme gibts wie überall ab und zu. Man kann aber über alles reden und wird nicht abgeblockt.

Kollegenzusammenhalt

Im Dienst ok bis sehr gut. Grüppchenbildung ist bei derart unterschiedlichen Menschen (Verwaltung, ArchitektInnen, IngenieurInnen, JuristInnen) nicht ganz vermeidbar. Vor Corona lief auch viel außerhalb, Sport etc.

Umgang mit älteren Kollegen

Mir sind schon einige Ex-Freiberufler aufgefallen, die mit Ende 50 eingestellt wurden und sich super eingefügt haben.

Vorgesetztenverhalten

Das volle Spektrum von patriarchalisch-fürsorglich bis distanziert-technokratisch. Die Menschen sind halt unterschiedlich. Das Führungskräfte-Leitbild ist ok und wird gelebt.

Arbeitsbedingungen

Leider sind wir Teil der Landesverwaltung. Dadurch passen manche Softwaren (E-Akte z.B.) nicht so recht zu unserer Arbeit. Ist aber vorwiegend Gewöhnungssache. Verglichen mit anderen Landesbauverwaltungen, mit denen wir uns austauschen, empfinde ich uns ziemlich progressiv aufgestellt. Zur Zeit können vielleicht 75% mobil arbeiten, Ziel ist 99%

Kommunikation

Die Mittel (E-Mail, Webex, Skype, E-Akte) sind da. Nutzung hängt von den beteiligten Personen ab.

Gleichberechtigung

Bei den Führungskräften ist der Anteil an Frauen noch verbesserungsfähig. Aber es gibt schon eine Amtsleiterin und viele Abteilungsleiterinnen. Und LGBQ gibts auch. Auch in verantwortungsvollen Positionen.

Interessante Aufgaben

Vom Schweinestall bis S4-Labor, von Botschaft bis Museum: Alles dabei. Und im Gegensatz zu anderen Bauverwaltungen wird hier rund 20% selbst geplant. Natürlich sind das dann vorwiegend die kleineren Bauaufgaben bis 6 M€.