Navigation überspringen?
  

Caseals Arbeitgeber

Deutschland Branche Bau/Architektur

Case Erfahrungsbericht

  • 21.Mai 2019
  • Mitarbeiter

Insgesamt war ich über 2 Jahre bei C&A in Bonn und hab viel Erfahrung gesammelt trotzdem würde ich es nie wieder tuen!

2,38

Arbeitsatmosphäre

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll, als Aushilfe wird man teilweise behandelt und mit einem geredet als wäre man sowas von minderwertig, das sogenannte „Team“ wie sie es alle nannten auf unserer Etage war eine Katastrophe! Die älteren festangestellten haben Sich hinter dem Rücken anderer beschwert und dementsprechend auch so behandelt anstatt das Problem konstruktiv anzusprechen. Die Teamführung dieser Etage war das schlimmste, ich verstehe bis heute nicht wie man so eine Person zur TEAMführung einstellen kann, sowas von null Ahnung wie man mit Menschen umgeht, man hat nie Lob bekommen, die arbeit wurde nie geschätzt stattdessen wurde man ständig zusammen geschissen, sorry das ich es so ausdrücken muss. Ich hatte immer gesagt „egal ich kau mich da durch, das Geld ist es mir wert“, aber auch diese Einstellung konnte ich irgendwann nicht mehr halten weil ich mich so unwohl an meinem Arbeitsplatz gefühlt habe das ich teilweise morgens heulend dahin gefahren bin. Es wurde ständig kontrolliert wie lange man auf Toilette war und wenn es Länger als 5 min war, wurde mal teilweise im ganzen Haus ausgerufen über Lautsprecher, wünsch nur krank, dabei hat man eh schon so wenig verschnauf Zeit

Vorgesetztenverhalten

Ich glaube ich habe in den vorherigen Texten schon einiges gesagt, meine Vorgesetzte von meiner Etage war in meinen Augen einfach nur fies. Sie hat keine Ahnung wie man mit Mitarbeitern Vorallem Aushilfen umzugehen hat, ständig schlecht gelaunt, morgens hat man so gut wie nie ein „guten Morgen“ gehört, immer krumme Blicke, total arrogant und hat einem immer dieses Minderwertigkeits Gefühl gegeben.. ich hab’s mitbekommen dass das eine oder andere mal ne Aushilfe geweint hat weil sie einen so fertig machen konnte.. verstehe nicht wie man sowas als Teamleiterin einstellen kann.

Kollegenzusammenhalt

Die meisten Aushilfen waren super nett und unter uns war es immer friedlich. Mein Problem waren die Vorgesetzten, ständig wurde sich über uns beschwert wenn wir uns mal 5 min unterhalten haben aber die festangestellten selber haben teilweise ne halbe Stunde gequatscht und das ist wirklich mein ernst.. da wurde nie was gesagt! Man hat als Aushilfe einfach die arschkarte da gezogen. Wie ich schon erwähnte, man kann arbeiten wie ein Tier, solange man sich nicht bei den Leute da einschleimt wird man nicht belohnt. Aber sowas mache ich nicht !

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben waren okay, ich hab tatsächlich viel gelernt im Laufe der Zeit, also Erfahrung im Verkauf habe ich auf jeden Fall gesammelt und ich bin trotz des ganzen Mists froh das ich diese sammeln konnte, allerdings ist der Beruf an sich nicht meins! Als Aushilfe fürs Taschengeld voll in Ordnung aber nichts für die Zukunft für mich persönlich :)

Kommunikation

wenn jemanden etwas nicht gepasst wurde man zu 85% nicht direkt drauf angesprochen, sondern es wurde zur Chefin gerannt und sich beschwert sodass man ständig unter Beobachtung stand, ich habe wirklich viel Ahnung gehabt nach 2 Jahren, ich war immer zuverlässig und war am längsten da von allen Aushilfen mit der meisten Erfahrung, man hätte gerne auf mich zu kommen können auch mir unterlaufen Fehler! Aber es war wirklich alles ständig hinter dem Rücken, und die Teamführung hatte einen auf dem Kicker! Egal was man gemacht, (und ich habe meine Arbeit immer fleißig erledigt) wurde man kritisch beobachtet und irgendwann musste man sich für ALLES abmelden, egal wie voll es war und wie viele anderen Kollegen auf der Fläche waren, kurz aufs Klo verschwinden war dann auch nicht mehr möglich ..

Work-Life-Balance

Katastrophe! Ich bin Studentin und vollziehe Momenten ein Vollzeit Studium, trotzdem arbeite ich zwischendurch gerne, aber das ist es eben, nur geringfügig aus zeitlichen Gründen. Aber das haben die nie verstanden das man außerhalb von C&A auch noch ein Leben hat.. ich musste ungelogen JEDEN SAMSTAG arbeiten, klar ich hab mir zwischendurch Samstags freigenommen weil ich sonst zugrunde gegangen wäre :D aber von deren Seite wurde man jeden Samstag ausnahmslos 9 Stunden eingestellt.. Achja und freinehmen geht auch nur mindestens 2-3 Wochen vorher für einen Tag, das heißt spontan am Wochenende ausgehen geht nicht! Wenn man dann frei haben wollte hat man gemerkt wie es ihnen so gar nicht passt.. in Klausur Phasen wo man noch mehr Zeit für sich braucht wurde es jedes Semester problematisch einfach weil das Verständnis von deren Seite total gefehlt hat.. man hat sich irgendwann nicht mehr getraut zu fragen, man wurde immer blöd angeguckt, und das beste es wurde immer nach dem Grund gefragt warum man frei haben will, ich finde das tut einfach nicht zur Sache, sowas fragt man nicht, wenn man nicht kann, kann man nicht, man ist nicht umsonst nur als Aushilfe da, man ist eben nicht fest dort!

Verbesserungsvorschläge

  • Bitte überdenkt die Positionen der Teamführung in manchen Etagen! Manche Sachen gehen einfach nicht ! Außerdem sollte man da wirklich ständig Personalmangel ist, mehr Leute einstellen, es kann nicht sein das man kein Privatleben mehr hat selbst aus Aushilfe, es gibt nicht nur C&A! Und jeden Samstag jemanden einzustellen und andere kriegen regelmäßig frei ist auch das letzte !

Pro

Urlaubsgeld

Contra

Alles andere

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00
  • Firma
    c&a
  • Stadt
    Bonn
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf