CateFit GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

1 Bewertung von Mitarbeitern

Mehr schlecht als Recht

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2016 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es reicht um die Zeit zu überbrücken um sich einen neue Stelle zu suchen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechte Kommunikation vor allem vom Vorgesetzen.
Schlechtes Verhalten des Vorgesetzten gegenüber der Mitarbeiter.
Sparen wo es nur geht.

Verbesserungsvorschläge

Schließen sie das Unternehmen oder verkaufen Sie es.
Holen Sie sich jemanden, der ein Unternehmen führen kann. Der weiß wie er mit Mitarbeitern umgehen muss/kann.
Sparen ist nicht immer das beste. Vor allem nicht an den Pommesportionen =D.

Arbeitsatmosphäre

Am Anfang alles super. Nette Kollegen, super Team. Je länger man aber dort arbeitet, desto schlechter wird der Umgang.

Image

Die Menschen in der Umgebung kennen die Arbeitsbedingungen. Niemand möchte freiwillig dort arbeiten.

Work-Life-Balance

12 std. Arbeitszeit am Wochenende/Ferien/Feiertage.
Freies Wochenende (2 stehen einem zu im Monat) wurden fast NIE eingehalten.
Mitarbeiter übernehmen Aufgaben des nicht vorhandenen Vorgesetzten für das winzige Gehalt eines normalen Mitarbeiters.

Karriere/Weiterbildung

Perspektive ist nicht so deren Stärke. Man macht seine Arbeit, dass reicht.

Gehalt/Sozialleistungen

11,20 € die Stunde für Chaos am Wochenende, quengelnde Kunden, keine Freizeit und Stress. Eindeutig zu wenig.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kann ich nichts zu sagen. Ist ein Freizeitbad Umweltbewusst?

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen waren echt super. Jeder verstand sind mit dem anderen. Es gab nie Streitigkeiten oder Diskussionen. Und wenn doch, wurde alles zusammen geklärt.

Umgang mit älteren Kollegen

Eine Mitarbeiterin arbeitet immer noch in diesem Betrieb, alle anderen haben gekündigt. Sie macht bis zur Rente.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten reden nicht mit einem. Gibt es ein Problem, hört man es von allen Seiten, bis auf die Seite von der es eigentlich kommen sollte.
Plötzlich ist der Vorgesetzte weg und niemand weiß wer die Stelle jetzt eigentlich besetzt. Eine „normale" Mitarbeiterin übernahm dann die Stelle des Vorgesetzten. Das selbe Gehalt, die doppelte Arbeit.

Arbeitsbedingungen

Unter der Woche sehr langweilig, da kaum Besucher kamen. Am Wochenende und in den Ferien wurden es auch schon mal 12 std. Ich selbst habe mehr gemacht, als in meinem Vertrag stand. Die Mitarbeiter konnten mich anrufen auch wenn ich Zuhause war. Habe ich dafür mehr Geld bekommen? NEIN.

Kommunikation

Mehr schlecht als Recht.
Vom Vorgesetzen kam nie etwas und wenn doch, dann hatte er keine Ahnung was er da eigentlich sagte. Da er eh nie im Hause war.

Gleichberechtigung

Aufstiegschancen.
Man war auf einmal für etwas Zuständig, von dem man keine Ahnung hat. Am Ende war man Schuld, dass es nicht so gelaufen ist , wie der Vorgesetze es wollte.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind Langweilig bis extrem hart.
Unter der Woche war meistens Flaute. Man saß seine 8 std. ab und ging nach Hause.
Am Wochenende jedoch waren es auch schon mal so um die 12 std. Arbeitszeit.