Workplace insights that matter.

Login
CHECK24 Vergleichsportal GmbH Logo

CHECK24 Vergleichsportal 
GmbH
Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Was interessiert dich am Arbeitgeber CHECK24 Vergleichsportal GmbH? Unternehmenskenner beantworten deine individuellen Fragen.

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

76 Fragen

Gibt es Parkplätze für Mitarbeiter?

Gefragt am 18. Oktober 2021 von einem Bewerber

Lena Kuhne, Personalreferentin, CHECK24 Vergleichsportal GmbH

Antwort #1 am 19. Oktober 2021 von Lena Kuhne

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe Fragestellerin, lieber Fragesteller, je nach Standort gibt es unterschiedliche Optionen für unsere Mitarbeitenden. Alle CHECK24 Standorte liegen sehr zentral und sind dementsprechend gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Daher sowie aus Nachhaltigkeitsgründen bieten wir allen Mitarbeitenden einen Zuschuss zum Jobticket an. Zudem gibt es an den meisten CHECK24 Standorten die Möglichkeit Parkplätze zu mieten.

Als Arbeitgeber antworten

Ein Bekannter von Check 24 erzählte mir, ihr arbeitet an einer neuen Homeoffice Regel. Gibt es da schon etwas Neues?

Gefragt am 29. Juni 2021 von einem Bewerber

Antwort #1 am 30. Juni 2021 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Frage. Auch wir setzen uns mit den Erfahrungen der letzten Monate („Corona-Zeit“) auseinander und prüfen, was wir daraus für die Zukunft mitnehmen können. Wir haben uns dazu entschieden, unseren Mitarbeitern (m/w/d) die Möglichkeit zu geben, remote von zu Hause aus zu arbeiten („Home-Office“). Wir glauben aber weiterhin an das persönliche Miteinanderarbeiten in unseren Offices. Der Ideen-Austausch und die enge Zusammenarbeit zwischen Entwicklern (m/w/d), Produktmanagern (m/w/d), Kundenberatern (m/w/d) und weiteren Mitarbeitergruppen ist es, was unser Produkt besser macht.

Antwort #2 am 30. Juni 2021 von einem Mitarbeiter

Auch nach Corona wird es bei CHECK nun wöchentliche HO Möglichkeit geben. Das ist wirklich gut bei mir und meinen Kollegen hier angekommen. Sollte auch klappen, haben wir im Team ja auch im letzten Jahr gut hingekriegt. Komplett remote wird es aber nicht geben, ist aber auch ok.

Als Arbeitgeber antworten

Wie bereitet Check 24 die eigenen Führungskräfte auf die Führungsaufgabe vor? Gibt es spezielle Trainings, sind die Trainer selber Führungskräfte?

Gefragt am 14. Juni 2021 von einem anonymen User

Antwort #1 am 15. Juni 2021 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Frage. Alle angehenden, neuen und neueingestellten Führungskräfte durchlaufen bei CHECK24 das Führungskräfte-Programm. Das Coaching beinhaltet eine professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung unserer Mitarbeiter mit Führungs- / Steuerungsfunktionen. Weiterführende Trainings und Coachings für Führungskräfte werden individuell und bedarfsgerecht durch unsere firmeninterne Personalentwicklung angeboten. Die meisten Trainings leiten unsere eigenen Mitarbeiter aus der Personalentwicklung; bei selektiven anderweitigen Trainingsangeboten werden externe Spezialisten beauftragt. Generell bietet CHECK24 auf allen Ebenen vielfältige Karrieremöglichkeiten an, ob in der Fach- oder in der Führungslaufbahn. Jedem Mitarbeiter steht ein von der Personalentwicklung entwickelter Trainingskatalog zur Verfügung. Zudem bietet CHECK24 auch firmenexterne Trainings an.

Antwort #2 am 25. Juni 2021 von einem Mitarbeiter

Unterstützung seitens der Personalentwicklung für Führungskräfte ist wirklich gut. Habe meine persönliche Ansprechpartnerin, die immer mit Rat und Tat super unterstützt. Sehr hilfreich für mich als FK...

Als Arbeitgeber antworten

CHECK24 ist ja inzwischen auch nicht mehr so klein: wie sehen denn typischerweise so Team- oder Firmenfeiern aus?

Gefragt am 1. Juni 2021 von einem Bewerber

Antwort #1 am 4. Juni 2021 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Frage. Aufgrund der aktuellen Pandemie finden unsere Events (z.B. Poker Night, interne Sportkurse, Spieleabende etc.) noch online statt. Generell sind wir sehr stolz auf unseren Teamzusammenhalt - denn nur gemeinsam erreichen wir mehr und können jeden Tag alles geben. Wir lieben es unsere Erfolge bei Partys, Drinkouts & Sport- oder Teamevents zu feiern. Das stärkt den Zusammenhalt der Teams & bietet jede Menge Spaß auch außerhalb der Arbeit. Neben den großen Events, wie der Sommer- und Weihnachtsfeier teilen wir den CHECKito-Spirit auch bei regelmäßigen gemeinsamen Aktivitäten. Ob in den Pausen an Tischkicker und Tischtennisplatte, grillen auf einer unserer Dachterrassen oder gemeinsamen Afterwork-Events – für Unterhaltung ist gesorgt. Wer also etwas Großes aufbauen möchte und Lust auf Start-up Feeling mit Sicherheit hat, ist bei uns genau richtig!

Antwort #2 am 25. Juni 2021 von einem Mitarbeiter

Wir sind hier bei CHECK ein ziemlich cooler Haufen, es wird viel auf Teamebene auch mal zusammen nach Feierabend organisiert, Dienstag erst haben wir zusammen im Büro das EM Deutschlandspiel geschaut, war mega nett!

Als Arbeitgeber antworten

Diese Frage wurde vom Benutzer entfernt.

Gefragt am 27. Mai 2021 von einem Partner

Keine Antworten vorhanden

Als Arbeitgeber antworten

Ich hör immer wieder von diesem speziellen CHECKITO Spirit bei Euch? Was hat es eigentlich damit genau auf sich?

Gefragt am 26. Mai 2021 von einem Bewerber

Antwort #1 am 27. Mai 2021 von einem Mitarbeiter

Im Büro sein und kein Home Office

Antwort #2 am 27. Mai 2021 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Frage. Checkito Spirit bedeutet, dass wir uns gegenseitig schätzen, einander mit Respekt behandeln und gerne zusammen arbeiten. Unsere Kommunikation ist offen, konstruktiv und ehrlich. All das stärkt unseren Teamgeist und wird gelebt in unserer täglichen Arbeit - und natürlich (hoffentlich, nach Corona, bald wieder häufiger) bei Drink-Outs oder auch spontanen After-Work-Treffen auf einer unserer Dachterrassen.

Antwort #3 am 28. Mai 2021 von einem Ex-Mitarbeiter

Checkito Spirit heißt nichts anderes wie stelle keine Ansprüche, sage zu allem Ja und Amen, übe keine Kritik (selbst wenn sie noch so konstruktiv ist) und erwähne ja nicht, dass du einen Betriebsrat befürwortest.

Antwort #4 am 31. Mai 2021 von einem Mitarbeiter

Der Checkito Spirit klingt erst mal toll, leider versteckt sich dahinter vor allem, dass man massig Überstunden leisten und grundsätzlich kein Wort des Widerspruchs äußern soll... Enttäuschend

Antwort #5 am 4. August 2021 von einem Mitarbeiter

Also hier bei uns im Produktbereich arbeiten alle sehr gerne zusammen im Team. Wir helfen uns aus, lernen voneinander. Aktuell sind ja auch wieder kleinere Team Drinkouts oder auch mal ein Grillen auf den Dachterassen im Freien möglich. Das ist immer lustig. Und Home Office kann jeder auch einen Tag die Woche nehmen, ohne größere Abstimmungsorgien. Überstunden ab und zu sind übrigens freiwillig und werden auch honoriert. Für mich passts wirklich gut.

Antwort #6 am 30. August 2021 von einem Mitarbeiter

Also für mich ist der Checkito Spirit die Stimmung und Zusammenarbeit im Team. Bei meinem vorherigen Arbeitgeber hat genau das gefehlt und man verbringt ja doch die meiste Zeit in der Arbeit und mit den Kollegen. Viele Kollegen sind inzwischen Freunde von mir und neue Kollegen werden herzlich aufgenommen. Das ist auch nicht nur bei uns im Team so, darauf wird wert gelegt indem es halt auch viele Events gibt (aktuell leider nicht).

Als Arbeitgeber antworten

Ich hab von der "Check24 hilft" Initiative gehört. Gibt es da auch die Möglichkeit, sich selbst sozial zu engagieren, also direkt als Mitarbeiter miteinzubringen?

Gefragt am 19. Mai 2021 von einem Bewerber

Antwort #1 am 26. Mai 2021 von einem Mitarbeiter

Klar, das geht, haben auch schon einige bei uns gemacht. CHECK unterstützt dann die private Initiative des Mitarbeiters mit einer Sach- oder Geldspende. Echt gute Sache!

Antwort #2 am 28. Mai 2021 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Frage. Gemeinsam Gutes tun ist das Motto von CHECK24 hilft. Weil CHECK24 sich seiner sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist, wurde im Jahr 2016 das Drei-Säulen-Programm „CHECK24 hilft“ ins Leben gerufen. Die 3 Säulen des Programms beinhalten das Punktespendenprogramm, das Förderprogramm sowie das Mitarbeiterengagement. Gemeinsam mit unseren Kunden, unseren Mitarbeitern und gemeinnützigen Partnern unterstützen wir dabei unterschiedliche Aktionen und Projekte für eine nachhaltige und zukunftsfähige Gesellschaft. Ehrenamtliches Mitarbeiterengagement ist dabei eine unverzichtbare Stütze: Beispiele dafür sind u.a. Wunschbaum-Aktionen zu Weihnachten für kranke Kinder oder finanzielle Förderung von Initiativen, bei denen sich CHECK24 Mitarbeiter*innen ehrenamtlich engagieren. Die Impulse kommen häufig von unseren Mitarbeitern selber! Mehr Details findet man unter folgendem Link: https://www.check24-hilft.org/. Melde Dich also gerne bei uns, um gemeinsam Gutes zu tun.

Als Arbeitgeber antworten

Na sowas?! Wo ist denn meine Frage hin, ob negative Bewertungen bewusst blockiert werden, nur um künstlich die positive Bewertungsquote oben zu halten? Zwei negative Bewertungen (Screenshots vorhanden) mit dem Titel „Katastrophale Unternehmenskultur“ und eine andere wo es um Belästigung durch Führungskräfte ging, wurde einfach als meine Frage gelöscht.

Gefragt am 9. April 2021 von einem anonymen User

Keine Antworten vorhanden

Als Arbeitgeber antworten

Für CHECK24 gibt es auffällig viele Bewertungen im Verhältnis zur Anzahl der Mitarbeiter. Mit Stand heute ist das Verhältnis im Vergleich mit anderen Firmen erstaunlich hoch. Wie erklärt sich das? Check24 => 5.000 Mitarbeiter => 1.551 Bewertungen => 31,0% | Zalando => 14.000 Mitarbeiter => 1.340 Bewertungen => 9,6% | Axel Springer => 16.000 Mitarbeiter=> 693 Bewertungen => 4,3% | Amazon => 300.000 Mitarbeiter => 2.264 Bewertungen => 0,8% | Indeed => 10.000 Mitarbeiter => 136 Bewertungen => 1,4%.

Gefragt am 30. März 2021 von einem anonymen User

Antwort #1 am 1. April 2021 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Frage. Wir sind sehr stolz auf unseren sehr guten Bewertungsdurchschnitt und unsere hohe Weiterempfehlungsquote. In jedem Fall ist uns als Arbeitgeber die Resonanz auf Kununu sehr wichtig. Es dient uns als zusätzliche Informationsquelle Aufschluss darüber zu erhalten, wie die eigenen Mitarbeiter über das Unternehmen denken und wie Bewerber den Recruiting Prozess empfunden haben. Wir freuen uns über positive Stimmen, nehmen aber jedes Feedback sehr ernst und versuchen auch von kritischen Rückmeldungen zu profitieren, indem wir auf die Verbesserungsansätze eingehen und dann häufig auch im Unternehmen umsetzen.

Antwort #2 am 1. April 2021 von einem anonymen User

Werden Mitarbeiter dazu angehalten positive Bewertungen abzugeben? Aus einem Kommentar (Oktober 2019) von einem Ex-Mitarbeiter konnte man das daraus schließen. Der wunderte sich, woher die vielen positiven Bewertungen kommen.

Antwort #3 am 11. Juni 2021 von einem Mitarbeiter

Am Standort hier wurde auch schon mal darauf hingewiesen doch mal was nettes zu schreiben, allerdings natürlich ohne spezielles incentive. Also keine gekauften Bewertungen sondern auf freiwilliger Basis

Als Arbeitgeber antworten

Ich habe jetzt nun öfter bei den Antworten von HR gelesen, dass Gehalt und Urlaubstage individuell gestaltete Vertragsbestandteile sind und ihre Höhe unter anderem von der Berufserfahrung sowie dem Einstiegslevel abhängt. Wie viel Berufserfahrung und welches Einstiegslevel muss ich denn mitbringen bzw. haben, um 30 Tage Urlaub zu bekommen?

Gefragt am 20. März 2021 von einem anonymen User

Antwort #1 am 31. Mai 2021 von einem Bewerber

Leider ist das nur eine Floskel. Mehr Urlaubstage gibt es für keinen, so wurde es klar im Bewerbungsgespräch kommuniziert. Würde dies einem Mitarbeiter gewährt, so würden schließlich alle mehr Urlaubstage wollen...

Als Arbeitgeber antworten

Hat man bei Check24 wirklich nur 24 Tage Urlaub ? LOL!

Gefragt am 24. Februar 2021 von einem Bewerber

Antwort #1 am 25. Februar 2021 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Frage. Die Urlaubstage sind bei CHECK24 variable Vertragsbestandteile, ihre Höhe hängt unter anderem von der Berufserfahrung ab. Unabhängig hiervon belohnen wir besondere Leistungen, Ideen und Einsatz unserer Mitarbeiter gerne auch mit zusätzlichen Sonderurlaubstagen.

Antwort #2 am 25. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Ändert jedoch nix daran, dass bei 28 Tagen Ende der Fahnenstange ist, auch wenn man über 8 Jahre Berufserfahrung mitbringt und hoch qualifiziert ist. Immer dieses schön reden seitens HR, ich kann's nicht mehr hören.

Als Arbeitgeber antworten

Warum hält Check24 an unattraktiven Rahmenbedingungen fest, wie z. B.: - nur 26 bis max. 28 Urlaubstage - keine freien Tage an hl. Abend und Silvester - nur 1 Tag/Monat Homeoffice - kein Sabbatical - keine Gleitzeit - unterdurchschnittliche Vergütung - Großraumbüros (extrem enge Belegung) - keine Übertragung von Urlaubstagen Hat Check24 kein Interesse, Mitarbeiter zu finden und langfristig zu halten?

Gefragt am 10. Januar 2021 von einem Bewerber

Antwort #1 am 14. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Ist bei mir im Bereich alles anders, bis auf Urlaub. Für mich sind 28 Tage aber ok. Home Office ist möglich, auch mehr als 1 Tag/Monat, aktuell auch fast alle im HO. Gleitzeit gibt es. Großraumbüro ja, aber alles andere als eng. Urlaubstage können übertragen werden, nur aktuell wegen Corona nicht, was auch verständlich ist. Vergütung ist immer individuell und Verhandlungssache.

Antwort #2 am 14. Januar 2021 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Nachricht, die aber aus unserer Sicht nicht die Wirklichkeit widerspiegelt. Gehalt und Urlaubstage sind bei CHECK24 individuelle Vertragsbestandteile, ihre Höhe hängt unter anderem von der Berufserfahrung sowie dem Einstiegslevel ab. Unabhängig hiervon belohnen wir besondere Leistungen, Ideen und Einsatz unserer Mitarbeiter auch mit zusätzlichen Sonderboni oder Sonderurlaubstagen. Die Resturlaubstage können unter normalen Umständen übertragen werden, aktuell aufgrund der Corona-Pandemie aber nur in einem sehr begrenzten Umfang. Und bei der jährlichen Urlaubsplanung nehmen die Vorgesetzen so weit wie möglich Rücksicht auf die individuellen Urlaubswünsche der Mitarbeiter. Während der aktuellen Corona-Pandemie ist es den Mitarbeitern weitestgehend freigestellt, ob sie aus dem Homeoffice oder aus dem Büro arbeiten. Davon macht aktuell auch der überwiegende Teil unserer Mitarbeiter richtigerweise Gebrauch. Für die Zeit danach ist davon auszugehen, dass unsere Mitarbeiter wieder primär aus dem Büro arbeiten werden und nicht durchgängig aus dem Homeoffice. Denn das gemeinsame Arbeiten im Office stärkt in normalen Zeiten unsere erfolgreiche Unternehmenskultur und unseren gemeinsamen Teamspirit!

Antwort #3 am 11. Juni 2021 von einem Mitarbeiter

Mitarbeiter langfristig zu halten würde ja bedeuten, dass sie irgendwann auch Forderungen wie mehr Gehalt, Beförderungen etc. stellen. Da man dieses aber immer nur in Kombination bekommt, gehen viele einfach irgendwann und man holt sich neue günstige Leute nach.

Als Arbeitgeber antworten

Besteht die Möglichkeit als Kreditberater vollkommen im Homeoffice zu arbeiten? (Evtl. wegen Absprachen 1x die Woche nur ins Büro zu müssen)

Gefragt am 11. Dezember 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 11. Dezember 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Frage. Während der aktuellen Corona-Pandemie ist es den Mitarbeitern (m/w/d) - soweit möglich - freigestellt, ob sie aus dem Homeoffice oder aus dem Büro arbeiten. Das gilt auch für unsere Kreditberater (m/w/d). Für die Zeit danach ist davon auszugehen, dass wir die Mitarbeiter (m/w/d) primär wieder aus dem Büro arbeiten lassen und nicht durchgängig aus dem Homeoffice. Denn das gemeinsame Arbeiten im Office stärkt in normalen Zeiten unsere erfolgreiche Unternehmenskultur und den gemeinsamen Teamspirit!

Als Arbeitgeber antworten

euer Büro liegt ja direkt an der S-Bahn Station. Gibt es in München MVV Tickets bezuschusst, Jobticket oder ähnliches?

Gefragt am 12. November 2020 von einem Freelancer

Antwort #1 am 16. November 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für die Nachricht. Wir legen viel Wert darauf, dass unsere Büros (standortübergreifend) eine günstige Verkehrsanbindung haben. Am Standort in München gibt es ein rabattiertes Jobticket, welches noch zusätzlich mit einem Arbeitgeberzuschuss vergünstigt wird.

Antwort #2 am 23. November 2020 von einem Mitarbeiter

In CHECK Büros an anderen Standorten übrigens auch. Zuschuss ist aber so wie ich gehört habe von Büro zu Büro unterschiedlich. Legt wohl immer die örtliche Geschäftsführung fest.

Als Arbeitgeber antworten

Bietet check24 in der Regel unbefristete Verträge an? Auch im Moment? Ist das in den Stellen gekennzeichnet?

Gefragt am 3. November 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 3. November 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für die Nachricht. Trotz Coronakrise stellen wir weiterhin neue Mitarbeiter*innen unbefristet in Festanstellung ein; dies ist als fester Bestandteil in unseren Stellenausschreibungen einsehbar. Die offenen Vakanzen sind auf unserer Karriere-Homepage unter https://jobs.check24.de/ veröffentlicht.

Antwort #2 am 23. November 2020 von einem Mitarbeiter

CHECK bietet in der Regel nur unbefristete Verträge an, auch jetzt während der Corona Krise. Eins der wenigen Unternehmen, die der Krise trotzen. Natürlich gibt es aber auch Werkstudenten oder Praktikantenstellen. Diese sind dann auch so beschrieben. Werden aber auch vernünftig vergütet.

Als Arbeitgeber antworten

CHECK24 bietet noch einige Stellen in der Kundenberatung in München an. Ich gehe davon aus, daß man auch wirklich einstellt. Frage ist, wird auch kurzfristig besetzt oder Startdatum irgendwann "nach Corona"?

Gefragt am 30. Oktober 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 30. Oktober 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Ihre Nachricht. Trotz Coronakrise stellen wir weiterhin (auch kurzfristig) neue Mitarbeiter*innen ein. Einen Auszug der offenen Vakanzen finden Sie auf unserer Karriere-Homepage: https://jobs.check24.de/

Antwort #2 am 23. November 2020 von einem Mitarbeiter

Wenn Stellen ausgeschrieben sind, dann immer zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Hängt ja in der Regel von der Verfügbarkeit des neuen Mitarbeiters ab.

Als Arbeitgeber antworten

Ich habe gehört, daß man bei CHECK24 auch mal den Bereich wechseln kann. Fände das für mich interessant, um dazu zu lernen und etwas anderes zu sehen. Gibt es Erfahrungen dazu? Gibt es bestimmte Bereiche, wo das besser möglich ist?

Gefragt am 29. Oktober 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 30. Oktober 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Nachricht. Unsere Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten stehen jedem offen! Wir würden uns freuen, wenn Du das persönliche Gespräch mit unserer Personalentwicklung suchst, um gemeinsam einen Plan für Deine persönliche Weiterentwicklung auszuarbeiten.

Antwort #2 am 28. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Interner wechsel ist nicht gewünscht. Das gibt es nur für MA die wichtig sind aber mit kündigung drohen. Und ohne kontakte in führungskreis wird das auch nichts.

Als Arbeitgeber antworten

Es wird von der Führung (vom TL bis GF) einfach das gemacht, auf was man Lust hat und die Interessen des einzelnen Mitarbeiters stehen im Hintergrund. Coronabedingt wird auch wenig Rücksicht auf die Gesundheit der Mitarbeiter gelegt. Mindestabstand kann und wird nicht immer eingehalten. Thema Betriebsrat ist ein ganz schwieriges. Die meisten Mitarbeiter würden sich einen wünschen, trauen sich allerdings nicht hier aktiv zu werden aus Angst gekündigt zu werden. siehe jüngster Fall.

Gefragt am 29. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 29. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Das sind die Richtigen, die alles pauschalisieren:-) „Es wird von der Führung (vom TL bis GF) einfach das gemacht, auf was man Lust hat und die Interessen des einzelnen Mitarbeiters stehen im Hintergrund.“ Es sind und ist NICHT alles Sch... Hört auf diese Plattform zu wählen um euch auszukotzen. Langsam nervt es.

Antwort #2 am 29. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Liebe Personalabteilung aus Antwort 1, wen es hier nervt, sollte nicht so oft hier rumsurfen. Wir wissen ja, dass die Mitarbeiterwünsche keinen interessieren, aber der nächste Angestellte auf meinem Arbeitsplatz sollte vielleicht davon erfahren.

Antwort #3 am 30. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Lieber Kollege, warum gehst du nicht einfach zu deiner Führung (TL bis GF) und lädst deinen Frust bei ihm ab? Wenn das nichts bringt oder gebracht hat, warum kündigst du dann nicht einfach und verwirklichst dich woanders? Ich halte die Kritik an dieser Stelle für total überzogen. Ich für meinen Teil bin zufrieden mit meinem Arbeitgeber Check (und bin nicht die Personalabteilung)

Antwort #4 am 30. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Hallo Kollege, also in meinem Bereich können die Mitarbeiter den ganzen November vom Home Office aus arbeiten - wenn sie das wollen. Allerdings machen die Führungskräfte hier auch NICHT was sie wollen, gerade deshalb sind wir aber auch erfolgreich unterwegs. Würde einfach wechseln, auch innerhalb von CHECK gibt es echt viele sympathische Teams, TLs und GFs. Wenn Du gute Arbeit machst, dann klappt das.

Antwort #5 am 30. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Lieber Kollege, offensichtlich passt Dir hier einiges nicht. Zwei Möglichkeiten: - Sprich mit deinen Vorgesetzten oder alternativ (wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht geht) mit der Personalbetreuung über Deine Anliegen. Hier gerne auch an Sven B. herantreten. Ich wäre sehr verwundert, wenn Du nicht ernst genommen würdest. Sofern Du gute Arbeit machst hat niemand ein Interesse Dich hier loszuwerden -- im Gegenteil! Es findet sich mit Sicherheit eine Lösung. - Oder: kündige, geh in ein Unternehmen mit Betriebsrat. Die Wahrscheinlichkeit ist aber durchaus gegeben, dass Du dort ebenfalls nicht zufrieden sein wird. Entweder der Betriebsrat ist ein zahnloser Tiger oder die Stimmung innerhalb der Belegschaft ist schlecht und/oder die Fronten sind verhärtet. Klingt für mich nicht erstrebenswert. Aber hier rumnörgeln und nicht den Mut haben Dein Anliegen zu adressieren ist Kindergartenniveau. Unternimm etwas! Viele Grüße aus der IT.

Antwort #6 am 9. Mai 2021 von einem Ex-Mitarbeiter

Man wird direkt und offensichtlich mit Kündigung bedroht, wenn man von Betriebsratgründung redet. Schreckliche Firma!

Als Arbeitgeber antworten

Ich finde bei der aktuellen eklatanten Lage (kein Schutz vor Corona) einen Betriebsrat auch sinnvoll. Fast hätte ich gekündigt, aber das würde ich noch mitmachen. Wie koordinieren sich die anderen Angestellten da? Bei uns in der IT und auch bei den Beratern ist die Zustimmungsquote bei fast 100%.

Gefragt am 28. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 28. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Ein kleines Update für die interessierten bzgl. Betriebsrat: Wir haben ja mittlerweile externe Unterstürtung bekommen, incl. Mentoring, Rechtsanwalt und finanziellen Hilfen. Verdi unterstützt uns ebenfalls (Google "Gründ' Dir 'nen Betriebsrat"). Jetzt nehmen wir unser eigenes Schicksaal in die Hand, auch wenn es etwas dauern wird und bei repressiven Unternehmen gefährlich ist. Es muss noch ausgelotet werden mit welchem Vertical wir beginnen oder ob wir gleich eine konzernweite Lösung suchen (Prüfung auf rechtliche Besonderheiten bei verbundenen Unternehmen und Dachgesellschaften). Dann kann das Wahlverfahren stattfinden (ggf. online wegen Corona). Die primären Ziele des Betriebsrats werden sein: - Freie Wahl zwischen Homeoffice und Büro während der Pandemie. Leitlinie: für wichtige Abstimmungen ggf. freiwillig ins Büro kommen, für Solo-Tätigkeiten wie Programmieren gerne zu Hause arbeiten Sekundäre Ziele: - Auch nach der Pandemie mehr Flexibilität (Homeoffice, Gleitzeit mit Erfassung und Stundenabbau, Teilzeit) - Mehr Urlaubstage (30 pro Jahr) - Angleichung niedriger Gehälter an das normale Niveau - Mitspracherecht bei Umstrukturierungen und Besetzung von Manager-Positionen - Arbeitsschutz (Anzahl Mitarbeiter pro Bürofläche)

Antwort #2 am 22. November 2020 von einem Mitarbeiter

Hallo, ich bin schon seit längerem am Planen eines Betriebsrats, hätte diesbezüglich auch ein Anwaltsbüro an der Seite welches sich kostenfrei darum kümmern würde (rechtliche Rahmenbedingungen, Wahl, etc.). Bisher weitergekommen sind wir jedoch nur nicht, weil die Mindestanzahl der Gründungsmitglieder nicht zustande gekommen ist. Dies liegt nicht daran, dass es so wenige möchten (in unserer und der Nebenabteilung sind es 12-15 Leute), nein. Ich habe mit allen persönlich gesprochen. Die möchten gerne einem bestehenden Betriebsrat beiwohnen, haben jedoch Angst bei einer Gründung ihren Job zu verlieren. Gerne würde ich mich mit euch einmal unterhalten: Schreibt mir doch eine E-Mail an check24.betriebsrat@gmail.com Liebe Grüße

Antwort #3 am 13. Mai 2021 von einem Mitarbeiter

ACHTUNG! Meldet euch nicht an diese Email - dies ist vom Unternehmen kommentiert, um die Mitarbeiter, die eine Betriebsratsgründung unterstützen, ausfindig zu machen und loszuwerden.

Als Arbeitgeber antworten

Mich würde interessieren: Gibt es bei einer so großen Firma mit ca. 3000 Mitarbeitern wirklich keinen Betriebsrat? Der würde ja auch helfen z.B. bei Corona die Arbeitnehmer vor unnötigen Gefahren zu schützen auch wenn die Geschäftsleitung das anders sieht? Oder bei den anderen Kritikpunkten hier wie wenig Urlaubstage, kein Homeoffice oder inflexiblen Arbeitszeiten. Aus den Kommentaren kann man ja rauslesen, dass die Personalabteilung eher ein Sprachrohr der Geschäftsleitung ist...

Gefragt am 27. Oktober 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 27. Oktober 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Betriebsrat ist nicht gewünscht, das ist Unternehmensweit bekannt. Was beim Versuch der Gründung passiert, darüber gibt es unterschiedliche Berichte.

Antwort #2 am 27. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Nein, einen Betriebsrat gibt es leider bisher wirklich noch nicht. Das wurde geschickt gemacht: Check24 ist in viele einzelne GmbHs unterteilt, was das ganze verkompliziert. Ich selber habe früher bei einem Mittelständler schon mal eine Betriebsrat-Gründung begleitet, und ich glaube jetzt ist es wieder an der Zeit, das bei Check24 zu tun. Wenn Mitarbeiter Angst haben, in die Arbeit zu gehen und der Arbeitgeber einen nur belächelt, dann ist es höchste Zeit! Man muss unter dem Radar zusammenarbeiten und dann schnell Fakten schaffen. Vernetzt euch privat, sprecht in Raucherpausen wer dabei ist! Die Präsenzzeit vor Ort hat wenigstens diesen Vorteil! Ich habe auch schon mit Verdi gesprochen, die unterstützen uns dabei mit Beratern und Tipps!

Antwort #3 am 28. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Es gibt aktuell verschiedene Gruppen die das parallel versuchen. Nutzt den Flurfunk um zusammen zu finden bzw. diskutiert einfach offen darüber. Der Frust in der Belegschaft ist zurzeit natürlich besonders hoch....

Antwort #4 am 30. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Nörgeln auf hohem Niveau! Andere Firmen haben längst viele Mitarbeiter entlassen müssen. CHECK24 hat bisher keinen einzigen Mitarbeiter entlassen -- auch nicht im schwer gebeutelten Reisebereich. Hut ab! Ich verstehe auch das Geweine mit Homeoffice nicht. Es ist in Ausnahmefällen i.d.R. immer schon möglich gewesen, seit Corona sowieso. Ja, für tausende Mitarbeiter Laptops zu kaufen und die IT dahingehend umzubauen ging halt nicht in 3 Tagen. Denkt da mal drüber nach bevor ihr hier so eine Grütze schreibt. Ausserdem: Wenn es so viele perfekte andere Firmen gibt, die *ALLE* *NUR* *HOMEOFFICE* machen, wechselt doch einfach. Ich persönlich habe auf solche Kollegen eher keine Lust. Zum Glück sind solche Kollegen eher die Ausnahme, zumindest in dem Umfeld in dem ich arbeite!

Antwort #5 am 28. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Ich bin mit zwei verticals vertraut. Da sehe ich nur positives im Umgang mit corona von der führungsebene. Gründe für betriebsrat gibt es bei uns viele aber bestimmt nicht wegen Corona. Frust bei der belegschaft ist auch nicht mehr so hoch wie vor 1 - 2 jahren.

Als Arbeitgeber antworten

Aufgrund der in § 618 BGB für Gesundheit und Leben der Arbeitnehmer konkretisierten Fürsorgepflicht hat der Arbeitgeber vermeidbare Schäden für die Arbeitnehmer abzuwehren. Der Arbeitnehmer ist vor Gefahren gegen sein Leben und seine Gesundheit zu schützen. Wie wird das zu Corona Zeit geschützt, wenn man nicht aus dem Home Office arbeiten darf?

Gefragt am 26. Oktober 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 27. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Das kann ich als Angestellter dort leider nur bestätigen. Offiziell gibt es ein paar Regeln (Maske tragen, usw.). Aber die Praxis sieht so aus: Leute unterhalten sich auf dem Flur, sitzen in kleinen Küchen beim Essen zusammen, haben Meetings in kleinen Räumen (es gab sogar welche mit ca. 40 Personen!). Und sogar offizielle gemeinsame Abteilungsfrühstücke. Ich will da keine bewusste Durchseuchungsstrategie unterstellen, aber es ist wirklich fahrlässig. An das geltende Recht wird sich ohnehin nicht immer gehalten (einfach mal Googeln nach Check24 und Gerichtsurteil). Das Image wird immer stärker beschädigt. Während alle anderen Firmen wie Google, Amazon, Microsoft, Twitter, Flixbus, usw.... Homeoffice anbieten hält Check24 strikt an Präsenzoffice fest. Aber es kündigen immer mehr, und einige wollen jetzt auch einen Betriebsrat gründen um endlich die Rechte der Arbeitnehmer zu vertreten!

Antwort #2 am 27. Oktober 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, wir danken Ihnen für Ihre Bewertung und Ihre persönliche Meinung zu Corona samt Ihrem Ruf nach einer entsprechenden Home Office Verpflichtung. Natürlich darf jeder Einzelne von uns die Coronapandemie aus seiner Sicht betrachten, kommentieren und auch hinterfragen. Corona Ansteckungen entstehen erwiesenermaßen aber nicht primär am Arbeitsplatz sondern im privaten Umfeld, in Bars/Clubs oder auch auf Urlaubsreisen. Es ist richtig, dass aktuell fast alle Mitarbeiter (noch) in unseren Büros arbeiten. Wir haben in den letzten Monaten aber auch für entsprechende Mindestabstände zwischen den Arbeitsplätzen räumlich gesorgt. Ebenso haben wir frühzeitig auf allen Büroflächen notwendige Hygienekonzepte eingeführt. Unsere Mitarbeiter leben diese möglichst verantwortungsvoll, aber ohne Hysterie oder Panikmache. Dazu gehört seit einigen Wochen auch das Maskentragen auf Freiflächen und in den Teeküchen. Natürlich überprüfen wir fortlaufend die Situation in den einzelnen Büros. Gesellschaftliche Verantwortung bedeutet für uns - neben dem notwendigen gesundheitlichen Schutz unserer Mitarbeiter am Arbeitsplatz – aber auch die bestmögliche Sicherung aller Arbeitsplätze. Herzliche Grüße GF Personal Services

Antwort #3 am 27. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Keine Sorge, als Entschädigung für das fehlende Home Office gibt es demnächst bestimmt einen Billard-Tisch oder ein grandioses Team-Event! Hoch lebe der Checkito-Spirit!

Antwort #4 am 27. Oktober 2020 von einem Partner

"Infektionsherde entstehen nicht im Büro" - natürlich nicht, denn alle normalen Firmen machen ja auch Homeoffice! Ich kann verstehen, dass die Mitarbeiter bei einer solchen Einstellung einen Betriebsrat gründen wollen, wenn nur über diesen Weg die Interessen der Arbeitnehmer durchgesetzt werden können! Man sollte so ein Verhalten auch mal an die Presse spielen und mehr publik machen!

Antwort #5 am 27. Oktober 2020 von einem anonymen User

Also mich irritiert und schockiert die Antwort der Personalabteilung schon ziemlich. "Persönliche Meinung zum Thema Corona" und "nicht am Arbeitsplatz"? Also steckt man sich eher daheim während der Videokonferenz an oder doch in einem Meeting mit 10 Kollegen vor Ort in einem kleinen Raum? Die Infektionsrisiken addieren sich ja mit jedem Kontakt. Wie erklärt sich die Personalabteilung dann, dass Facebook, Google, Amazon, BMW, ALLE ANDEREN spätestens seit der Eskalation der Pandemie auf Homeoffice umgeschaltet haben? Sind das lauter Panikmacher, die sich eine Pandemie einbilden?

Antwort #6 am 27. Oktober 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Check 24 nimmt das Thema einfach nicht ernst. Ich kann sagen, dass die Mindestabalstände nicht überall eingehalten werden. Und dass auch Risikogruppen uns Büro beordert werden. Check24 kann am Ende nur Marketing wirklich gut und versucht damit jedes Problem zu lösen und jede fragwürdige Entscheidung runterzuspielen. Das gilt nach außen und nach innen. Im Falle einer Pandemie ist es mit schönen Worten und einer spendierten Pizza aber halt nicht getan. Check scheitert hier, weil das einzige das sie können nicht hilfreich ist. (stur weitermachen und die Marketingabteilung frei drehen lassen)

Antwort #7 am 4. November 2020 von einem anonymen User

Ich möchte anbei auf drei Punkte Ihrer Antwort eingehen, die ich durchaus problematisch sehe: 1. Das Virus überträgt sich immer dort, wo Menschen zusammenkommen. Ihre Aussage „Corona Ansteckungen entstehen erwiesenermaßen aber nicht primär am Arbeitsplatz sondern im privaten Umfeld, in Bars/Clubs oder auch auf Urlaubsreisen.“ stimmt nur, da der Großteil der Unternehmen Kontakte auf ein (betriebsnotwendiges) Minimum reduziert. Dem sollten Sie entsprechend folgen. 2. Wir haben mittlerweile ein sehr gutes, objektives und faktenbasiertes Verständnis zu den Risiken und der Ernsthaftigkeit der Erkrankung. „Natürlich darf jeder Einzelne von uns die Coronapandemie aus seiner Sicht betrachten, kommentieren und auch hinterfragen“, es liegt aber in der Verantwortung des Führungsteams, hier einen gut informierten und seriösen Beitrag zu leisten und als Vorbild zu agieren. 3. Physische und psychische Gesundheit sind Voraussetzungen für ein funktionierendes Team (und Unternehmen). Ihre Abwägung von Gesundheit vs. Arbeitsplatz in Ihrer Aussage „Gesellschaftliche Verantwortung bedeutet für uns - neben dem notwendigen gesundheitlichen Schutz unserer Mitarbeiter am Arbeitsplatz – aber auch die bestmögliche Sicherung aller Arbeitsplätze.“ halte ich deshalb für zu kurz gedacht. Zur Orientierung: Ein Mindestmaß an Maßnahmen finden Sie auf der Seite der Bundesregierung. Weiterführende Informationen zum Coronavirus finden sie auf der Seite des RKI oder der WHO. Danke.

Als Arbeitgeber antworten

Diese Frage wurde vom Benutzer entfernt.

Gefragt am 14. Oktober 2020 von einem Partner

Keine Antworten vorhanden

Als Arbeitgeber antworten

Bitte seien sie so fair und deaktivieren Sie nicht existente / nicht vakante Stellen auf ihrer Karriereseite und Jobportalen oder geben einen Hinweis, wenn derzeit nicht eingestellt wird. Gerade in Zeiten von Corona helfen Sie interessierten Bewerbern damit sehr, nicht ihre Zeit und Mühe in Phantom-Stellen zu investieren. Vielen Dank Bewerber und Besucher ihrer Karriereseiten

Gefragt am 13. Juli 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 14. Juli 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir wollen aber deutlich Deiner Aussage widersprechen, dass wir "Phantom-Stellen" schalten und "derzeit nicht einstellen". Trotz Coronakrise stellen wir weiterhin neue Mitarbeiter*innen ein. Einen Auszug der offenen Vakanzen finden Sie auf unserer Karriere-Homepage: https://jobs.check24.de/

Als Arbeitgeber antworten

Bitte seien sie so fair und deaktivieren Sie nicht existente / nicht vakante Stellen auf ihrer Karriereseite und Jobportalen oder geben einen Hinweis, wenn derzeit nicht eingestellt wird. Gerade in Zeiten von Corona helfen Sie interessierten Bewerbern damit sehr, nicht ihre Zeit und Mühe in Phantom-Stellen zu investieren. Vielen Dank Bewerber und Besucher ihrer Karriereseiten

Gefragt am 13. Juli 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 14. Juli 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir wollen aber deutlich Deiner Aussage widersprechen, dass wir "Phantom-Stellen" schalten und "derzeit nicht einstellen". Trotz Coronakrise stellen wir weiterhin neue Mitarbeiter*innen ein. Einen Auszug der offenen Vakanzen finden Sie auf unserer Karriere-Homepage: https://jobs.check24.de/

Als Arbeitgeber antworten

Die Gehälter von Head of Department oder Director kann man in der Übersicht Gehalt nicht finden. Weis jemand wo die liegen?

Gefragt am 1. Juni 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 30. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Diese Antwort wurde vom Benutzer entfernt.

Antwort #2 am 30. Oktober 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Deine Nachricht. Das Gehalt ist bei CHECK24 ein variabler Vertragsbestandteil, die Höhe hängt unter anderem von Deiner Berufserfahrung ab. Unabhängig hiervon belohnen wir besondere Leistungen, Ideen und Einsatz unserer Mitarbeiter gerne auch mit zusätzlichen Sonderboni.

Als Arbeitgeber antworten

Was ist mit “Azubimeetings und –Ausflüge (München)” gemeint? Ich bin Azubi bei CHECK24 und war noch nie auf einem Azubimeeting in München. Gilt das nur für die Azubis in München?

Gefragt am 3. Mai 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 20. September 2020 von einem Bewerber

Jeder Standort arbeitet für sich selbst und nur das Ergebnis wird geteilt. Ergo gilt Deine Frage nur für den Standort München.

Als Arbeitgeber antworten

Was ist mit “Azubimeetings und –Ausflüge (München)” gemeint? Ich bin Azubi bei CHECK24 und war noch nie auf einem Azubimeeting in München. Gilt das nur für die Azubis in München?

Gefragt am 3. Mai 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 26. Oktober 2020 von einem Bewerber

ich kenne auch keinen der dort war

Als Arbeitgeber antworten

Wie soll man das verstehen, wenn ein Mitarbeiter der Personalabteiling bei LinkedIn im Profil schreibt "Recruiting & HR Specialist, looking for a new job opportunity as well as exciting business connections. " --- das ist offener Abkehrwille, oder?

Gefragt am 19. April 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 20. April 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Auffindbarkeit des Profils ist uns bekannt. Der/Die Mitarbeiter/in befindet sich auf aktiver Jobsuche und möchte sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen. Dabei wünschen wir ihm/ihr natürlich alles Gute.

Als Arbeitgeber antworten

Wie soll man das verstehen? " Jedes Unternehmen ist verpflichtet, die Zeit zu erfassen (siehe EU-Gesetz). Allerdings gibt es keine Stechuhr und keine Überstunden, die man abfeiern kann. " --- Die Zeit wird erfasst, aber dann doch nicht erfasst? Klingt nicht besonders fair?

Gefragt am 11. April 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 7. August 2020 von einem Bewerber

Der AG ist verpflichtet die Arbeitszeiten jedes Mitarbeiters zu dokumentieren. Er kann es selbst machen oder jeden Mitarbeiter darauf hinweisen, dass jeder selbst die Zeiten aufschreibt (Auf einem Blatt Papier geht das auch). Falls ein Prüfer kommt, muss der AG den Nachweise bringen können, wenn er es nicht kann, gibt es eine Strafe. Da wir aber viel zu viele Unternehmen haben und eine Prüfung sehr selten geschieht, machen es AG nicht, weil sie keine Angst haben. Solange man nicht erwischt wird, ist es egal. Deswegen würde ich prinzipiell immer selbst aufschreiben von wann bis wann ich gearbeitet habe und dem AG mal zeigen, wie viel man tatsächlich arbeitet, um auch auf der sicheren Seite zu sein.

Als Arbeitgeber antworten

Ist das noch aktuell? "Großraumbüros mit so viel Personen wie möglich."

Gefragt am 2. April 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 9. April 2020 von einem Mitarbeiter

Ja, das ist bei CHECK24 so üblich. "Jederzeit ansprechbar sein" ist dort stark gelebt. In Zeiten von Corona wurde allerdings (wo möglich) Home-Office ermöglicht. Ist allerdings für alle "Neuland"

Antwort #2 am 26. Oktober 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Ja, leider quetschen die viele Leute in einen Raum. Selbst zur Corona-Zeit (Homeoffice nur einen Tag im Monat aktuell, trotz Inzidenz von über 100 in München)

Antwort #3 am 30. Oktober 2020 von Lena

CHECK24 Vergleichsportal GmbH, Personalreferentin

Liebe/r Fragesteller/in, vielen Dank für Ihre Nachricht. Aufgrund des schnellen Wachstums hatten wir in den letzten Jahren immer wieder Platzprobleme, das ist richtig. Wir haben aber immer wieder für zusätzliche Flächen gesorgt und tun dies auch weiterhin an allen Standorten. Im Zuge der Corona-Maßnahmen haben wir unter sehr hohem Aufwand kurzfristig weitere Büroflächen bezogen und unsere Büros enorm vergrößert, um in Verbindung mit unmittelbar eingeführten Hygienemaßnahmen jedem Mitarbeiter ein sicheres Arbeitsumfeld zu ermöglichen.

Als Arbeitgeber antworten