Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

CHRONEXT Services Germany 
GmbH
Bewertungen

38 von 87 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich
kununu Score: 2,8Weiterempfehlung: 39%
Score-Details

38 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

14 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 22 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Leistung zahlt sich nicht aus, sondern wie gut du vernetzt bist. Unerfahrene Führungskräfte. Politik.

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gab auch einige anständige und fleißige Kollegen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die gelebte Kultur.

Verbesserungsvorschläge

Erfahrene Führungskräfte einstellen die gerne viel fordern sollen, aber auch fördern und einen anständigen und offenen Umgang etablieren.

Arbeitsatmosphäre

Unter Kollegen teilweise sehr gut. Der Fisch...
Kein anständiger Umgang mit Mitarbeitern.
Entscheidungen werden sehr kurzfristig getroffen.

Image

Nach außen wird eine riesen Show gemacht.

Work-Life-Balance

Man wird zu immer mehr Überstunden getrieben, hat aber nichts zu tun. So sitzt man seine Zeit ab.

Karriere/Weiterbildung

Keine Zeit und kein Geld für Weiterbildung.
Karriere, wenn man mit den richtigen befreundet ist.

Gehalt/Sozialleistungen

Auf der einen Seite sind die Gehälter sehr niedrig, manche haben aber sehr hohe Gehälter.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Von Umweltschutz oder sozialem Engagement habe ich nichts gemerkt

Kollegenzusammenhalt

Mal so, mal so

Vorgesetztenverhalten

Die meisten guten Vorgesetzten sind gegangen, weil der Umgang nicht wertschätzend ist. Wer nicht Mitglied im Club ist, hat keine Chance.

Arbeitsbedingungen

Glastische, Glaswände, Glasfassade, Großraumbüros, dadurch sehr laut. Im Sommer wegen der Glasfront ohne Sonnenschutz sehr heiß. Die Klimageräte bringen nicht viel, machen aber einen Lärm, als ob man auf dem Vorfeld eines Flughafens arbeiten würde.
Sehr unbequeme und defekte Stühle.

Kommunikation

Viele Meetings. Fast zu viele.

Interessante Aufgaben

Die Arbeit an sich macht meist viel Spaß.


Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Philipp ManCo-Founder & CEO

Danke für Dein Feedback was ich sehr ernst nehme. Es gibt sicherlich sehr viele Dinge die wir bei CHRONEXT verbessern müssen aber ich finde, dass Deine Bewertung nicht objektiv ist und dadurch uns leider auch nicht hilft besser zu werden. Jede Firma hat Herausfoderungen und auch wir sind bei weitem nicht perfekt. Ins besondere unsere Feedback-Kultur kann noch besser werden. Wo ich Dir nicht recht gebe sind unsere Weiterbildungsmöglichkeiten. Wir sind keine Firma und das werden wir auch nie sein - die proaktiv mit Schulung und Seminaren um sich schmeißt und wer sich weiterentwickeln möchte, muss sich bei uns auch klar aussprechen mehr Verantwortung zu übernehmen, diese Einfordern und ihr auch gerecht werden. Ich möchte nicht Naiv sein - es gibt sicherlich auch viele Talente und Potentiale in der Firma die nicht immer gehört werden wie Sie sollen - und da müssen wir noch besser werden. Aber - ich gebe mir größtmögliche Mühe klar zu fördern, dass die Leute die sich weiterentwickeln wollen sich gerne jeder Zeit bei mir melden um zu diskutieren welche Möglichkeiten sich ergeben. Du kannst sicherlich bestätigen, dass dies auch immer wieder in unseren Central Team Meetings gesagt wird - doch nicht viele melden sich. Wir werden nicht jeden Glücklich machen können, dass ist leider die Realität - aber gefördert wird definitiv nicht der oder diejenige die mit irgendwem befreundet sind - das stimmt so nicht. Auch wenn Du Dich wahrscheinlich nicht meldest würde ich mich freuen Dich zum Essen einzuladen und zu schauen wie wir als Arbeitgeber Deiner Meinung nach uns weiter verbessern können. Was Dein Feedback mit Umweltschutz angeht gebe ich Dir Recht - da muss noch viel mehr gehen und das haben wir bisher verpennt. Meine Email hast du ja bestimmt noch :-)
Liebe Grüße, Philipp
PS. Ich finde unser Büro sehr schön aber leider haben wir wie Du richtig anmerkst keine feste Klimaanlage.

Leider ein Reinfall!

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Tolle Produkte und ein Unternehmen mit viel Potential.

Wo siehst du Chancen für deinen Arbeitgeber mit der Corona-Situation besser umzugehen?

s. alle Bewertungen.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Kompetente Experten reinholen, die auch menschlich überzeugen. Erfahrene Meinungen zulassen und annehmen.

Arbeitsatmosphäre

Die drei letzten sehr positiven Bewertungen wirken tatsächlich etwas abgesprochen und stammen alle aus einem Team. Das spiegelt natürlich Vieles wieder, was die letzten vorherigen Kommentare beschrieben wird. Ein bisschen mehr Fairness und Realismus wäre angebracht.

Es herrscht aktuell eine gewisse Intransparenz gegenüber den Mitarbeitern. Keine Weitsicht in der Unternehmensplanung und in den Entscheidungen. Die Arbeitsatmosphäre wird dadurch erstmal angespannter und unsicherer. Sehr kurzfristige Entscheidungen werden getroffen, wie auch die zweite Massenentlassung. Auch wenn die Geschäftsführung bemüht ist alles gut zu machen, passen ein paar Aktionen nicht ins Bild.

Image

“Mehr Schein, als sein” finde ich trifft es aktuell auch ganz gut.

Work-Life-Balance

Wenn man ab und an mal länger bleibt und die Arbeitszeit dann aber auch ausgleichen kann ok. Es gibt Getränke, Obst und 1 x die Woche Lunch für alle. Kicker, Massagestuhl ...

Karriere/Weiterbildung

Kein Weiterbildungsangebot, obwohl es zunächst angepriesen wurde.

Gehalt/Sozialleistungen

Es gibt ziemlich große Unterschiede in den Sozialleistungen und in der Bezahlung. Jeder muss selbst überlegen, unter welchen Bedingungen man arbeiten möchte.
Es sollte jedoch “jedem” Mitarbeiter eine gewissen Wertschätzung entgegengebracht werden und sich im Gehalt widerspiegeln, wenn sich jemand sehr für das Unternehmen einsetzt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt Mülltrennung.

Kollegenzusammenhalt

Eigentlich gut, aber auch das variiert zwischen den Teams. Wie überall sollte man aber aufpassen, welchen Kollegen man etwas anvertraut. Kritische wenn auch konstruktive Äußerungen könnten gegen dich verwendet werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Wenig ältere und erfahrene Kollegen. Das Unternehmen ist jung, aber daher leider auch unerfahren und es fehlt an Kompetenz. Hier sollte wieder eine gesunde Mischung entstehen und Geld in erfahrene Arbeitskräfte investiert werden.

Vorgesetztenverhalten

Das variiert von Team zu Team. Im Allgemeinen fehlen in den meisten Teams erfahrene und kompetente Führungskräfte, die das Unternehmen auf einen guten Weg mit voranbringen können. Teilweise fragt man sich, wie manche Personen an ihre Position gekommen sind.

Arbeitsbedingungen

Ok.

Kommunikation

Man wird vor vollendete Tatsachen gestellt, wie auch schon in den anderen Bewertungen deutlich gemacht wird.

Interessante Aufgaben

Ja! Auch hier gibt es natürlich Unterschiede je nach Aufgabenbereich. In den anderen Bewertungen wird aber auch sichtbar, dass sich viele ihre Aufgaben und Ziele selbst suchen/stecken müssen.


Gleichberechtigung

Warum sind plötzlich so viele positive Bewertungen aus nur einer Abteilung online...schon irgendwie komisch...passt aber

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Balkon, man hat von dort teilweise eine ganz wunderbare Aussicht...

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schaut Euch einfach mal die wirklich "echten" Bewertungen an, dann weiß jeder um was es hier geht. Dies ist meine Meinung

Verbesserungsvorschläge

Hofiert nicht nur Einzelne, vorzugsweise junge männliche Personen in bestimmten Abteilungen. Denkt auch mal an das große Ganze

Arbeitsatmosphäre

Also wer hier etwas anderes schreibt als unglaublich schlecht, der arbeitet entweder nicht bei Chronext oder es wurde meiner Meinung nach bei positiven Bewertungen nachgeholfen. Vielleicht einfach mal zum Beispiel in der Logistik nachfragen...

Image

Intern schlecht, nach außen bestimmt noch ganz ok, bekommt ja günstigere Uhren als sonst...allerdings müssen die Kollegen den Preis dafür bezahlen, denn bei uns wird gespart

Work-Life-Balance

Subtiler Druck, durch Aussagen oder Kommentare "durch die Blume"

Karriere/Weiterbildung

Bitte selbst drum kümmern, wird aber nicht gerne gesehen. Von der Firma selbst wird nichts angeboten, kostet nur Geld

Gehalt/Sozialleistungen

Wenn Ihr gut mit den wichtigen Personen könnt, solltet Ihr Euch unbedingt bewerben, dann soll die Bezahlung wohl ganz gut sein. Es gibt in dieser Firma riesige Gefälle und dies ist auch bekannt

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nicht vorhanden

Kollegenzusammenhalt

Jeder gegen jeden, kein Vertrauen mehr. Was aber der Angst geschuldet ist. Es wird gute Miene zum bösen Spiel gemacht

Umgang mit älteren Kollegen

Den besten Kommentar habe ich in einem der "ehrlichen" Kommentare weiter unten gelesen, ich zitiere:
"es gibt nicht viele ältere Kollegen, das Unternehmen ist aber auch erst 7 Jahre alt."
Da hat wohl jemand nichts verstanden, meiner Meinung nach!

Vorgesetztenverhalten

Junge und unerfahrene Führungskräfte in der kompletten Firma mit wenigen Ausnahmen...was will man da erwarten, bestimmt nicht, dass man von Ihnen lernen kann, gerade wenn man weiss, wie diese Personen zu den Positionen gekommen sind

Arbeitsbedingungen

MacBooks, was schon fast Standard in Unternehmen ist...China Bürostühle sind es defintiv nicht, aber das wird wahrscheinlich auch wieder positiv verkauft...sehen ja immerhin gut aus...

Kommunikation

Nicht derjenige der viel sagt oder schreibt, betreibt eine gute Kommunikation, sondern was gesagt wird.

Gleichberechtigung

Kann ich nicht erkennen, gerade im C-Level ist keine einzige Frau. Sagt aber alles aus und passt auch wieder

Interessante Aufgaben

Wenn Du nicht gerade direkt mit Uhren zu tun hast, was positiv ist, dann machst Du einfach nur einen ganz normalen Sachbearbeiterjob, wie in jeder anderen Firma auch. Meiner Meinung nach allerdings unter schlechter Führung

Der Fisch stinkt vom Kopf!

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ein paar nette Kollegen, sonst nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Bewertung spricht für sich. Rette sich wer kann!

Verbesserungsvorschläge

Geschäftsführung austauschen oder Laden dicht machen

Arbeitsatmosphäre

Stimmung wie beim Weltuntergang

Image

Ist auf dem absteigenden Ast, aber immer noch zu gut dafür wie es innen aussieht

Work-Life-Balance

Die Firma steht über allem und sollte das wichtigste in deinem Leben sein

Karriere/Weiterbildung

Kostet Geld, also unerwünscht. Wenn du was lernen willst, bring es dir selbst bei

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt weit unter dem Durchschnitt es sei denn man kennt die Gründer privat, Mindestmaß an Urlaubstagen, Sozialleistungen Fehlanzeige

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Haha guter Witz! Es wird auch innerhalb Deutschlands gerne geflogen, Umwelt interessiert nicht

Kollegenzusammenhalt

Wenn so viele Mitarbeiter von heute auf morgen verschwinden trägt das natürlich nicht zum Zusammenhalt bei

Umgang mit älteren Kollegen

Werden rausgekickt, Erfahrung zählt nichts mehr

Vorgesetztenverhalten

Führungsetage voller junger rich kids ohne Führungskompetenz oder Erfahrung. Porsche für die Geschäftsführer, Entlassungen & Einsparungen bei allen anderen. Absolute Kälte & kein Interesse für die Mitarbeiter

Arbeitsbedingungen

Unbequeme Bürostühle, im Sommer Affenhitze, ständige Umzüge oder Umbaumaßnahmen. Technische Ausstattung in Ordnung

Kommunikation

Viel leeres Gequatsche von oben nach unten

Gleichberechtigung

Die Belegschaft ist vielfältig, echte Chancen und gutes Gehalt gibts aber nur für eine kleine Minderheit mit Kontakten zu den Gründern

Interessante Aufgaben

Früher schon, ist aber immer monotoner geworden

Moralisch inakzeptabel!

1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Standort

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Philosophie und Einstellung.

Verbesserungsvorschläge

Seid mal so mutig und guckt mal hin, wie eure Mitarbeiter sich FÜHLEN. Wenn man auf Menschen eingeht, hat man meist mehr von Ihnen.

Arbeitsatmosphäre

Nachdem erneut Mitarbeiter im großen Stil entlassen wurden, weil das Management es nicht geschafft hat sich früh genug darauf zu konzentrieren, profitabel zu werden, ist die Atmosphäre entsprechend unterirdisch. Die Geschäftsgründer entscheiden alles nach dem Prinzip „try and error“ ohne Rücksicht auf Verluste. Die Mitarbeiter von Chronext waren und sind Scherbenaufkehrer und werden es unter dieser Leitung auch immer bleiben.

Image

Wenn du mit ein paar Bananen und einem kostenfreien Teamlunch pro Woche zufrieden bist, passt du ins Image.

Work-Life-Balance

Work-Life was? Wer ein Privatleben möchte sollte sich dringend einen anderen Arbeitgeber suchen. Chronext erwartet von seinen Mitarbeitern IMMER, dass die Firma zuerst kommt, auch mal an Feiertagen, im Zweifel sogar nachts. Wenn nicht ALLES erledigt ist, was es auch immer sei, muss man bleiben ohne dafür entlohnt zu werden oder Ausgleich zu erhalten. Nach einem Sinn oder der Notwendigkeit für Überstunden wird nicht gefragt, es wird nur verlangt. Wer diese Philosophie nicht unterstützt, wird vom „inner circle“ beim Management angeschwärzt und darf auf kurz oder lang ebenfalls mit der Entlassung rechnen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung erwünscht, allerdings nur wenn du es selbst zahlst und es auf keinen Fall die Arbeitszeit mindert. Bring deine Ideen ein; wenn du nicht mehr brauchbar oder zu kritisch bist, musst du sowieso gehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Wer nach mehr Gehalt fragt wird vertröstet und bekommt dann doch nichts oder nur wenig. Chronext zahlt für den Einsatz der verlangt wird überwiegend sehr unangemessen. Wenn es Ausnahmen gibt, sind das absolute Einzelfälle - und je mehr Geld du kriegst, desto eher wirst du bald gefeuert. Jobticket kaum(!) günstiger, schlechtes Angebot für betrieblich Altersvorsorge. Aber Hauptsache es gibt kostenlos Bier.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wofür? Bringt doch kein Geld ein.

Kollegenzusammenhalt

Der einzige Grund, warum bei Chronext überhaupt noch irgendjemand arbeitet... ohne die lockere Stimmung zwischen den menschlichen (!) Mitarbeitern gäbe es vermutlich nur für die besten Freunde des Managements einen Grund zu bleiben. Allerdings gibt es auch zwischen einzelnen Teams große Lästereien und gegenseitige Hasstiraden. Aussichten auf ein erfolgreiches Unternehmen sind da extrem kritisch zu betrachten, wenn die Abteilungen gegeneinander arbeiten. Das Management unternimmt seit Beginn an aber nichts dagegen.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt es so gut wie gar nicht, außer bei den Uhrmachern. Man setzt eher auf billige, unqualifizierte Berufsanfänger die ihr letztes Hemd für die Arbeit geben.

Vorgesetztenverhalten

Je nach Team sehr unterschiedlich, aber im Großen und Ganzen sind viele unerfahrene, sozial inkompetente Menschen auf Leitungspositionen. Auch nicht selten ist, dass Ideen anderer als die eigenen verkauft werden. Wer nach einem langfristigen Job mit Zukunft sucht, möge besser woanders anfangen.

Arbeitsbedingungen

Es wird viel genommen und so wenig wie möglich gegeben. Niemand ist sicher. Bei Chronext wurden schon viele viele Leuten gegangen, einzeln oder gleich mehrere. Das Management guckt auf Zahlen; Arbeits- und Sozialrecht ist egal. Psychologische Faktoren werden komplett ignoriert.
Bei Chronext geht es seit Jahren JEDEN Monat darum, das Monatsziel zu erreichen und zwar mit ALLEN Mitteln. Ziele sind überwiegend unrealistisch hoch angesetzt. Im Zweifel werden drastischere Maßnahmen ergriffen, um die Umsätze künstlich hochzutreiben.
Es werden mehrere unterschiedliche Systeme benutzt um die gleichen Prozesse abzubilden, auch selbstgebastelte und vor allem endlos viele Excel-Tabellen. Professionalisierung = Fehlanzeige. Es wird sehr viel Geld verschwendet für halbherzige Versuche etwas zu verbessern, man mag aber erstrangig nur seine eigenen Ideen und akzeptiert nichts, das nicht seiner Einstellung entspricht. Möchte man hier noch arbeiten? Eher nicht...

Kommunikation

Fremdwort. Entscheidungen werden vom Management im stillen Kämmerlein getroffen und die Mitarbeiter werden vor vollendete Tatsachen gestellt. Auch nach 7 Jahren hat Chronext nichts dazugelernt. Man steht auf Macht; Menschen und Schicksale sind egal. Werte wie Ehrlichkeit und Transparenz spielen überhaupt keine Rolle.
Es ist außerdem absolut nicht empfehlenswert eine der angeblich „anonymen“ Fragebögen auszufüllen oder kritische Fragen zu stellen. Wer die Einstellung des Managements nicht teilt, hält entweder den Mund oder sucht sich einen neuen Job.

Gleichberechtigung

Wenn es darum geht, ob Frauen und Männer die gleichen Rechte haben würde ich sagen: Sexismus ist nach wie vor real. Wichtig ist Emotionslosigkeit und immer Gewinnen!

Interessante Aufgaben

Das kommt ganz drauf an. Wer Glück hat kann sich einbringen, wer Pech hat muss „niedere“ Aufgaben erledigen die eher einer Beschäftigungstherapie ähneln. Prinzipiell ist es möglich einfach auf Leute zuzugehen und Vorschläge zu machen, aber primär geht es bei Chronext darum, IRGENDWIE alles am laufen zu halten, obwohl ständig umstrukturiert wird (und das nicht auf die kluge und durchdachte Art, wie bereits erwähnt). Zeit für Entwicklung bleibt da nicht.

Schlecht, schlechter, CHRONEXT

1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Derzeit nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe die komplette Bewertung

Verbesserungsvorschläge

Mit Mitarbeitern kommunizieren. Nicht behandeln, als wären die eine Nummer. Alternative Arbeitsmöglichkeiten anbieten. Ihr seid ein Start up und kein Unternehmen aus der Steinzeit

Arbeitsatmosphäre

Na ja man hat aufgrund von Existenzproblemen mal wieder einen ganzen Haufen Mitarbeiter rausgeschmissen.

Image

Wie schon viele andere geschrieben haben. Es geht den Bach runter. Rosig sieht anders aus.

Work-Life-Balance

Gibt es nicht. Die Arbeitszeiten sind starr, Homeoffice könnte man mal drüber nachdenken. Es gibt aber kein Vertrauen in den Mitarbeiter. Das merkt man einfach. Überstunden sind die Regel, ohne dass die Zeit erfasst wird.

Karriere/Weiterbildung

Gibt es nicht

Gehalt/Sozialleistungen

Unter durchschnittlich

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Bis auf, das mal Müll getrennt werden sollte, ist das aber sonst kein Thema

Kollegenzusammenhalt

War soweit immer ganz gut. Leute sind auch gut drauf, aber jetzt in Zeiten der Angst guckt jeder nur auf sich. Was man aber schon nachvollziehen kann. Stimmung ist super schlecht

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt keine. Werden alle rausgeschmissen

Vorgesetztenverhalten

Leider sind die Vorgesetzten in nahezu allen Teams nicht geeignet und völlig überfordert. Merkt man auch jetzt wieder in solchen Zeiten. Offenes Ohr, Fehlanzeige

Arbeitsbedingungen

Katastrophe! Büro ist eng, Glastische (spiegeln ungemein, und sind absolut ungesund für die Augen), Stühle sind einfach gesundheitsgefährdend (bilden Kuhlen am Pobereich & sind für den Rücken unter aller Sau), laut eigenerer Aussage des Managements aber viel zu teuer in neue Stühle zu investieren. Man versucht mit sitzkissen die Mitarbeiter ruhig zu halten. Man erkennt also an sowas schon, was der Mitarbeiter wert ist.
Überstunden sollen ohne Ende gemacht werden, aber wehe man möchte mal früher gehen.

Kommunikation

Findet hier nicht statt jeder sagt was anderes. Aber gut auch dem Kunden werden nur Halbwahrheiten erzählt

Interessante Aufgaben

Immer wieder das Gleiche.


Gleichberechtigung

Endlich mal ehrliche Bewertungen hier für den Katastrophen-Laden. Sonst bittet der AG gerne mal um gute Bewertungen ;)

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Arbeit mit tollen Uhren

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das würde übermäßig ausarten und sollte bis hier hin schon klar sein, dass es einiges gibt.

Verbesserungsvorschläge

Es wird ja eh nicht angenommen also kann man sich die Mühe hier wirklich sparen

Arbeitsatmosphäre

Man hangelt sich von "Investoren-Runde" zu "Investoren-Runde" dazwischen herrscht Chaos und Not. Wenn dann wieder Geld vorhanden war, wird dieses in Designer-Möbel gesteckt aber nur für die Optik. Für anständige Stühle hats nie gereicht.
Absolutes Credo "mehr Schein als sein" und "außen hui innen pfui"

Work-Life-Balance

Viele haben ihr Leben selbst und von sich aus für die Arbeit geopfter. Durch das undankbare Verhaften von Geschäftsführung und Management hat das bei vielen zu weniger Bereitschaft geführt. Sobald man aber mal nur sein soll und nicht mehr erfüllt hat, wurde das mehr als nur ungerne gesehen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Man lässt Leute einfliegen, die wirklich ersetzbar wären vor Ort. Greta würde sich schütteln.

Karriere/Weiterbildung

Auch hier mal wieder nur zu.. Kontakte?! sonst leider: no chance

Kollegenzusammenhalt

Grundsätzlich gut. Früher noch extrem Team-übergreifend. Jeder mit/für jeden. Freundschaften, Paare und coole Gruppen sind hier entstanden. Der einzige Grund zu bleiben. Schnell kippte dies aber auch durch zweifelhafte Neueinstellungen und lächerlichen Konkurrenzkampf.

Vorgesetztenverhalten

Einstellungkriterium: Inkompetenz.
Keine Ahnung von Personalführung? Keine Ahnung von der Materie? Oder gute Connections zur Geschäftsführung? Dann bist du eingestellt.

Arbeitsbedingungen

Schon in den vorherigen Punkten einiges zu gesagt.. Gib alles, viel reicht nicht und bekomm dafür wenig bis nichts. Nicht mal anständige Stühle.

Kommunikation

Kommu..was?
Nur wenn es um das leere Gequatsche von der Geschäftsführung in Form von Ansprachen geht. Aber bitte bloß nicht in beide Richtungen. Von unten nach oben am besten gar nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Auch hier... Hast du die richtigen Kontakte, kannst du verhandeln, sonst sehr wenig. Sozialleistu... Hahaha mindest-Urlaubsanspruch und das wars.

Interessante Aufgaben

Ich war zufrieden und mochte meine Aufgaben. Wer aber keine Eigeninitiative zeigt und sich Aufgaben selber sucht, hat auch keine Möglichkeiten mal was neues zu machen. Ist nicht so, als würde man Unterstützung bekommen (es sei denn, man hat Connections)

Ein sinkendes Schiff ohne Rettungsboote

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es sind einige sehr nette Kollegen da, fragt sich nur wie lange noch...

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Praktisch alles andere. Freue mich schon auf meinen Abgang.

Verbesserungsvorschläge

Jemanden mit Erfahrung und Rückgrat in die Geschäftsführung holen, der das Unternehmen neu sortiert und weiß was er tut. Vetternwirtschaft stoppen. Qualität endlich über Quantität stellen. Nicht bei treuen, kompetenten Mitarbeitern sparen und bei unerfahrenen Neuankömmlingen tief in die Tasche greifen.

Arbeitsatmosphäre

Schon zum zweiten Mal eine Massenentlassung miterlebt. Bis zur nächsten ist es nur eine Frage der Zeit. Meiner Meinung nach sollen die Finanzen geschönt werden, um die Firma gewinnbringend zu verkaufen. Bewerbe mich selbst schon bei anderen Unternehmen.

Image

Geht so langsam den Bach herunter.

Work-Life-Balance

Kommt drauf an, in welcher Abteilung man ist. Manche haben normale Arbeitszeiten, andere schuften sich krumm.

Karriere/Weiterbildung

Bitte was??? Geld ausgeben, um zu lernen?? Kommt nicht in Frage!

Gehalt/Sozialleistungen

Kommt auf die Abteilung und deine persönliche Nähe zur Geschäftsführung an. Bist du männlich, um die 30, unerfahren, überheblich, kannst gut reden und warst auf einer Privatuni, hast du bessere Karten als alle anderen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nach 8 Jahren hat man mal ein bisschen mit der Mülltrennung angefangen. Das war's auch schon.

Kollegenzusammenhalt

War mal sehr gut. Da aber geschätzte und kompetente Kollegen nach und nach gegen überbezahlte Freunde der Geschäftsführung ausgetauscht werden, geht es bergab. Bei einigen zählt es mehr auf dicke Hose zu machen als gute Arbeit abzuliefern. Das wird mit Führungsposition und Top Gehalt belohnt.

Umgang mit älteren Kollegen

Werden meiner Meinung nach bewusst nach und nach "aussortiert". Man will wohl niemanden im Unternehmen haben, der mehr Erfahrung und mehr Ahnung hat als die Geschäftsführung.

Vorgesetztenverhalten

Wie andere Kollegen schon sagten: Gebärden sich wie bei Wolf of Wallstreet. Viel Gelaber, Selbstinszenierung, gepaart mit Druck, Druck, Druck. Picken sich ihre Lieblinge heraus, die gefördert und befördert werden, ohne etwas zu leisten oder zu können. Typisches Verhalten von Absolventen teurer Privatunis bei denen gilt: Gleich und gleich gesellt sich gern.

Arbeitsbedingungen

Es gibt frisches Obst. Und ein Business Lunch in der Woche. Dafür wird dir ein Timeslot und eine Tischgruppe zugeordnet, da Chronext entscheiden möchte, wann du wo und mit wem isst. Wie im Kindergarten. Bürostühle bereiten Rückenschmerzen. Großraumbüros sind laut und tendenziell überfüllt. Ist natürlich seit der Entlassungswelle etwas ruhiger geworden. Echt toll.

Kommunikation

Es wurden zwar immer mehr Kommunikationstools eingeführt, wenn die Geschäftsführung aber nunmal bewusst unehrlich und instransparent ist bringen die nicht viel.

Gleichberechtigung

Wenn du der Geschäftsführung persönlich nahe stehst, geht's dir gut. Frauen im C-Board oder auf Managerebene? Fehlanzeige! Die Belegschaft ist, im Gegensatz zur Führungsetage, eine bunte Mischung.

Interessante Aufgaben

Früher schon. Mittlerweile gilt nur noch: Möglichst viel, in möglichst wenig ZEit mit minimalen Ressourcen schaffen. Quantität über Qualität.

Radikale Kündigungen für viele Mitarbeiter/in und Werkstudenten um Kosten zu sparen.

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es war einmal GUT!
Schade!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine bzw. wenig Einarbeitungen.
Man muss fast alles selber bei bringen.
Schlechte Kommunikation unter den Teams.
Schlechtes Gehalt, wenig Urlaubstage, keine Boni und Soziale Leistungen.

Verbesserungsvorschläge

Höre auf die noch verbliebenen Mitarbeiter/in. Leider zu wenige noch da.
Radikale Kündigungen sind keine Lösungen für Problemen.

Arbeitsatmosphäre

Schlechte Stimmung und Angst um eigene Arbeitsplatz.

Image

Es war mal besser.
Nach Aussen TOP!
Intern FLOP!

Work-Life-Balance

Gibt es leider nicht wirklich.

Karriere/Weiterbildung

Wenn man richtige und bestimmte Leute kennt, kann man leichter und viel schneller Karriere machen.
Weiterbildung fehl am Platz.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt unter den durchschnitt.
Könnte besser sein, wenn man guten Kontakt hat.
Man muss betteln um Gehaltserhöhung.
Leere Gehalt Versprechungen.
Keine Soziale Leistungen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ausbaufähig!!
Noch viel Luft nach oben!!

Kollegenzusammenhalt

Nicht jeder kommt mit jeden zurecht. Es gibt Gruppenbildungen. Könnte besser sein.
Jedes Team ist anderes.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt es leider fast nicht mehr.
Ältere Kollegen werden nicht gewünscht und werden rausgeekelt oder bewußt gekündigt.
Mit jüngeren Mitarbeiter/in ist es billiger und besser anpassungsfähiger.

Vorgesetztenverhalten

Versprechungen werden nicht eingehalten.
Keine Menschen Kenntnisse und kein gute Vorbild Character.
Nur durch guten Kontakt zur Vorgesetzten geworden.

Arbeitsbedingungen

Zu enge Bürofläche. Stühle stossen gegeneinander beim Aufstehen.
Bords/Monitore fallen häufig aus an der Wand.
Im Sommer ist sehr warm im Büro, trotz mobile Klimageräte. Leider nicht ausreichend!

Kommunikation

Seit Januar 2020 mehr Meetings als sonst.
Aber...

Gleichberechtigung

Kann ich nichts dazu sagen.

Interessante Aufgaben

Es könnte besser sein.

Kapitalismus in Reinform

2,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Wenn du viel Vitamin B mitbringst oder gerne unbezahlte Überstunden machst, bekommst du bestimmt ab und zu ein Danke.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Atmosphäre ist geprägt von Druck und der Angst, bestimmte Zahlen zu erreichen. Da diese utopisch sind und Vorschläge ignoriert werden wenn sie nicht vom C-Level stammen, wird sich daran auch so schnell nichts ändern.

Verbesserungsvorschläge

Practice what you preach! Es wird Loyalität gepredigt und behauptet man sei eine Familie. Leider gilt dieses Prinzip anscheinend nur in eine Richtung

Arbeitsatmosphäre

Wären nicht einige sehr nette Kollegen dort, wäre es die Hölle auf Erden. Stupide Aufgaben, ständige Angst gekündigt zu werden trotz Festanstellungen und starkes Konkurrenzdenken zwischen den jeweiligen Abteilungen runden das ganze ab

Image

Fake it till you make it ist hier das Motto. Bis jetzt wird noch gefaked. Alles soll super hip und shiny sein, aber nur nach aussen hin.

Work-Life-Balance

Pseudo-Teamevents, um über die schlechten Zustande hinwegzutäuschen. Überstunden werden als selbstverständlich angesehen.

Karriere/Weiterbildung

Wie schon erwähnt zählt hier mehr wen man kennt, statt was man kann!

Gehalt/Sozialleistungen

Eher unterdurchschnittlich, je nachdem wo man arbeitet und wen man kennt kann es sich auszahlen . Bekannte und Freunde der Chefs haben es hier leicht.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nicht einmal Mülltrennung vorhanden, Nachhaltigkeit interessiert bei Luxusprodukten anscheinend nicht. Alle Jahre wieder Massenentlassungen in Wall Street Stil. So will man sich halt geben. Fehlt nur noch, dass sie einen noch Kartons für die persönlichen Sachen zu Verfügung stellen. Dann wäre das Klischee perfekt.

Kollegenzusammenhalt

Das einzige was den Job erträglich gemacht hat, einige Kollegen sind wirklich super. Leider bleiben diese nie lange...

Umgang mit älteren Kollegen

Werden entlassen sobald günstigere Arbeitskräfte da sind. Ob sie Familie haben interessiert dort niemanden

Vorgesetztenverhalten

Kenne die richtigen Personen und du hast Glück. Vetternwirtschaft, Amigo-Verhalten und Vitamin B sind hier die Dinge, die wirklich zählen

Arbeitsbedingungen

Viel Ikea und scheußlich unergonomische Bürostühle. Aber es gibt Obst.

Kommunikation

Erfolgt in eine Richtung, von oben nach unten. War bei der Bundeswehr besser, das sagt wohl einiges aus.

Gleichberechtigung

Machoverhalten wird bei den männlichen Kollegen groß geschrieben, bloß keine Schwäche zeigen. Als Frau nur Chancen im Marketing oder in der Personalabteilung.

Interessante Aufgaben

Sind mir nicht bekannt. Meistens werden die ungeliebten Dinge auf die "Neuen" oder Stillen abgewälzt.

MEHR BEWERTUNGEN LESEN