codecentric AG Fragen & Antworten zum Unternehmen

codecentric AG

Fragen und Antworten

Neues Feature

Was interessiert dich am Arbeitgeber codecentric AG? Unternehmenskenner beantworten deine individuellen Fragen.

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

8 Fragen

Hallo codecentric, mich interessiert die Arbeitszeiterfassung. Ihr müsst doch auch irgendwie Controling machen. Wie bucht der MA seine Zeiten und vor allem: Gibt es ein Überstundenkonto? Kann man seine Überstunden dann abfeiern/ausbezahlen lassen?

Gefragt am 28. Januar 2019 von einem Bewerber

Antwort #1 am 28. Januar 2019 von Michael Treiling

codecentric AG, Leiter Personal

Hallo Liebe*r Fragesteller*in, natürlich haben wir ein Projekt- und Kostencontrolling. Die projekt- und abrechnungsrelevanten Zeiten werden natürlich gebucht. Eine ausgewiesene Überstundenregelung haben wir nicht, da wir der Meinung sind, dass jede*r mit den 40 Wochenstunden auskommen sollte. Wo das über längere Zeit nicht der Fall ist, gibt es in der Regel andere Ursachen, als das Mehrarbeit sie lösen könnte. Kleine Schwankungen in der Wochenstundenzahl gleichen wir in Eigenregie zeitnah wieder aus.

Als Arbeitgeber antworten

Hallo, ich finde es toll, dass codecentric versucht, die Mitarbeiter möglichst standortnah einzusetzen! Aber man hört immer wieder, dass die Leute bei Consulting-Firmen ein Leben aus dem Koffer führen... Worauf sollte man sich als ITler bei codecentric denn einstellen - wie oft pro Monat übernachtet man auswärts im Hotel?

Gefragt am 18. Januar 2019 von einem anonymen User

Antwort #1 am 18. Januar 2019 von Michael Treiling

codecentric AG, Leiter Personal

Hallo Liebe*r Interessent*in, wie Du Dir vielleicht denken kannst, gibt es darauf keine allgemein gültige Antwort und schon gar keine feste Anzahl "Nächte im Hotel". Wir sind Dienstleister und die machen ihren Job in der Regel vor Ort beim Kunden. Denn der zahlt unser Gehalt ;o) Aber wie Du richtig schreibst, bemühen wir uns beim Staffing von Projekten möglichst um standortnahe Einsätze (ohne externe Übernachtung). Und das klappt in Summe auch sehr gut. Wo das nicht möglich ist (z.B. Kunde sitzt weit weg oder ein Kunde wird von mehreren Kollegen aus unterschiedlichen Standorten der codecentric bedient), bemühen wir uns, ob nicht über ein anderes Arbeitsmodell mit dem Kunden (ganz oder teilweise remote Arbeiten aus dem Standort heraus oder geblockte Einsätze vor Ort beim Kunden) die Reise- und Übernachtungsaufwände vertetbar gehalten werden können. Sollte das alles nicht fruchten, besteht auch die Möglichkeit, nach einer gewissen Einsatzzeit aus solch einem Projekt dann in ein näher gelegenes raus zu rollieren.

Als Arbeitgeber antworten

Gibt es bei Codecentric eine Chance für Informatiker, die sich beruflich umorientieren möchten, aber bei denen die "entsprechende" Erfahrungen fehlt? Etwas wie ein Einstiegs- oder Traineeprogramm...

Gefragt am 3. Dezember 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 3. Dezember 2018 von

codecentric AG

Liebe*r Interessent*in, man kann bei uns ein duales Studium absolvieren (die Anzeige befindet sich auf unserer Homepage) oder ein Praktikum machen. Gerne können wir dich individuell beraten. Schreibe uns bei Interesse eine E-mail an hr@codecentric.de. Viele Grüße cc HR-Team

Als Arbeitgeber antworten

Stellt Codecentric AG auch Schüler für ein einwöchiges Praktikum ein?

Gefragt am 25. Mai 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 25. Mai 2018 von Michael Treiling

codecentric AG, Leiter Personal

Hallo! Man kann bei uns auch gerne ein schulisches Praktikum absolvieren. Das geht von 1tägigen Berufsorientierungstagen (die manche Schulen anbieten) über die bekannten 2wöchigen Schulpraktika bis hin zu freiwilligen Schülerpraktika zum Beispiel in den großen Ferien. Einfach eine kurze Bewerbung mit Angabe des Zeitraums und des gewünschten Standortes an uns mailen. Je früher je besser, weil die Anzahl der Plätze begrenzt ist, denn wir betreuen ja auch studentische Praktikanten und Abschlussarbeiten.

Antwort #2 am 19. Februar 2019 von einem Mitarbeiter

Weiß ich nicht

Als Arbeitgeber antworten

Toll, wie viele Benefits ihr bietet! Etwas daran erschließt sich mir aber nicht ganz. Zur Vertrauensarbeitszeit gibt es von euch die Aussage: "Durch unser „4+1 Modell“, bei dem ein Tag pro Woche für Weiterbildung vorgesehen ist, rechnen wir mit einer 4-Tage-Woche, wenn es um die Richtlinien für Arbeitszeiten geht." Wie genau ist das zu verstehen? Steht demnach im Arbeitsvertrag eine wöchentliche Regelarbeitszeit von 32 Stunden bzw. berechnet sich das Fixgehalt ebenfalls auf 32 Stunden?

Gefragt am 9. Mai 2018 von einem anonymen User

Antwort #1 am 9. Mai 2018 von Michael Treiling

codecentric AG, Leiter Personal

Liebe kununu Besucher/in, die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Wochenstunden und die werden auch bezahlt ;o) Wenn wir Projekte übernehmen, versuchen wir vor dem Hintergrund unserer 4+1 Zeit lediglich vier Fünftel der abrechnungsfähigen Zeit für den Kunden zu arbeiten, um so ein Fünftel der Arbeitszeit zur Verfügung zu haben, um diese Zeit in die eigene persönliche und fachliche Weiterentwicklung investieren zu können. Das Beschäftigen mit neuen Technologien und Themen stärkt zusätzlich unsere Position als Technologie-Vorreiter. In Projekten, wo der Kunde uns 5 Tage die Woche braucht, kann man die +1 Zeit auch sammeln und dann "am Stück" später in Anspruch nehmen.

Antwort #2 am 18. Februar 2019 von einem Mitarbeiter

Hallo, das Gehalt wird normal auf 40 Wochenarbeitsstunden gerechnet. Dein Einsatz in einem Projekt wäre jedoch nur 32 Stunden, somit haben wir alle jeweils einen Tag pro Woche zur Fortbildung und Experimentieren. Wir können uns die +1 auch ansparen und dann auch mal eine Woche lang nur Fortbildung machen.

Als Arbeitgeber antworten

Warum seid ihr nicht im Great-Place-To-Work erwähnt?

Gefragt am 20. März 2018 von einem anonymen User

Antwort #1 am 20. März 2018 von Michael Treiling

codecentric AG, Leiter Personal

Liebe/r kununu Besucher/in, ehrlich gesagt halten wir wenig von den bekannten Arbeitgeber-Labeln (GPTW, TOP Arbeitgeber, TOP JOb, etc.). Da bezahlt man eine Stange Geld für Fragebögen, die ins Unternehmen geschickt werden und dann ohne Validierung ausgewertet werden. Bei einigen Anbietern gibt es ein punktuelles Audit, i.d.R mit Führungskräften und HR. Als hierarchie-loses Unternehmen haben wir die allerdings nicht ;o) Wir halten viel mehr davon, wenn Interessierte Kandidaten einfach persönlich vorbeikommen und uns über die Schulter schauen. Oder einfach eins unserer Meetups besuchen und mit uns ins Gespräch kommen.

Antwort #2 am 31. Januar 2019 von einem Mitarbeiter

Weil uns Auszeichnungen und Titel nicht wichtig sind

Als Arbeitgeber antworten

Soweit ich gelesen habe werden Mitarbeiter nach Vertrauensarbeitszeit abgerechnet. Meine Erfahrungen damit sind, dass man mehrere Wochen 50h arbeiten kann/muss und dennoch keine Überzeit aufgebaut hat, die man mal abfeiern kann. Wenn man aber unter 40h/w anwesend ist werden Fehlzeiten notiert. Per Definition gibt es keine Überzeiten, aber Fehlzeiten. Wie gehen Sie damit um?

Gefragt am 20. März 2018 von einem anonymen User

Antwort #1 am 20. März 2018 von Michael Treiling

codecentric AG, Leiter Personal

Liebe/r kununu Besucher/in, schade, wenn Du solche Erfahrungen gemacht hast. Bei uns legen wir die Arbeitszeit komplett in die Hände unserer Mitarbeiter. Wir sind der Meinung, dass die vertraglich vereinbarten 40 Wochenstunden passen müssen, um das Arbeitspensum zu schaffen. Wenn das über lange Zeit nicht reichen sollte, habe ich doch ein ganz anderes Thema (hab ich zu viele Aufgaben, organisiere ich mich ggf. nicht optimal, setze ich die richtigen Prioritäten?), was ich mit meinem Team dann klären muss. Sollte vereinzelt mehr gearbeitet werden müssen, ist es für uns ok, wenn die Mitarbeiter das dann bei nächster Gelegenheit auch wieder "abfeiern". "Gestempelt" wird bei uns nicht...

Antwort #2 am 31. Januar 2019 von einem Mitarbeiter

Wir arbeiten in der Regel 40 Std. pro Woche. Sollte es doch mehr werden, werden diese Zeiten so schnell wie möglich abgebaut. Man nimmt sich dann frei. Das muss man auch nicht absprechen. Wenn man in einer Woche weniger abreitet, dann kann man in der folgenden Woche einfach mehr tun oder man bilden sich weiter.

Antwort #3 am 18. Februar 2019 von einem Mitarbeiter

Persönlich finde ich die Frage schon sehr eingefärbt. Schade, dass es Firmen gibt, die so etwas mit ihren Mitarbeitern machen...

Als Arbeitgeber antworten

Beeindruckend gut bewerteter Arbeitgeber - Respekt! Aber ein Detail in den Bewertungen hat mich neugierig gemacht - was ist denn die "+1-Zeit"???

Gefragt am 16. Januar 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 16. Januar 2018 von

codecentric AG

Mit +1 Zeit bezeichnen wir unsere Weiterbildungszeit, denn diese ist bei uns keine Freizeitangelegenheit, sondern Teil der Arbeit. Konkret bedeutet das: 20% der Arbeitszeit bei codecentric nutzen wir zur eigenen Weiterentwicklung: Schulungen, Fortbildungen, Konferenzen, Austausch mit Kollegen, eigene Projekte – unsere Mitarbeiter bestimmen, wie sie sich weiterbilden und wir machen es gerne möglich. Natürlich kann diese Zeit auch genutzt werden, um das Portfolio von codecentric am Markt zu vergrößern. Das bietet unseren Mitarbeitern viel Freiheit, aber auch Verantwortung, denn für die eigene Weiterentwicklung ist jeder selbst zuständig, denn Selbstbestimmung und Wissenstransfer gehören zu unseren wichtigsten Werten.

Antwort #2 am 16. Januar 2018 von einem Bewerber

Schöne Idee - toll, dass Ihr solche Schritte geht, um u.a. Weiterbildung zu ermöglichen. Und: Danke für die soooo schnelle & hilfreiche Antwort!

Als Arbeitgeber antworten