Navigation überspringen?
  

Deutsche Telekom AGals Arbeitgeber

Deutschland Branche Telekommunikation
Subnavigation überspringen?

Deutsche Telekom AG Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren
Die Ausbilder
3,46
Spaßfaktor
3,28
Aufgaben/Tätigkeiten
2,94
Abwechslung
3,08
Respekt
3,75
Karrierechancen
2,77
Betriebsklima
3,40
Ausbildungsvergütung
3,96
Arbeitszeiten
4,23
Azubi Benefits

Folgende Azubi-Benefits werden geboten

Ausbildungsmaterialien bei 60 von 116 Bewertern bezahlte Fahrtkosten bei 81 von 116 Bewertern bezahlte Arbeitskleidung bei 50 von 116 Bewertern flexible Arbeitszeiten bei 55 von 116 Bewertern Essenszulagen bei 9 von 116 Bewertern Kantine bei 68 von 116 Bewertern betr. Altersvorsorge bei 77 von 116 Bewertern gute Anbindung bei 66 von 116 Bewertern Mitarbeiterrabatte bei 96 von 116 Bewertern Mitarbeiterevents bei 57 von 116 Bewertern Internetnutzung bei 57 von 116 Bewertern Gesundheitsmaßnahmen bei 50 von 116 Bewertern Betriebsarzt bei 44 von 116 Bewertern Barrierefreiheit bei 41 von 116 Bewertern Parkplatz bei 70 von 116 Bewertern Mitarbeiterhandy bei 34 von 116 Bewertern keine Hunde geduldet
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 19.März 2019
  • Azubi

Die Ausbilder

Die "Ausbilder" sind dezentral und nur organisatorisch unterstützend, wirklich ausbilden tun und können sie gar nicht, da sie an einem ganz anderen Standort sitzen und zudem teilweise nicht mal aus dem gleichen Bereich kommen - so bilden Ausbilder, die aus dem kaufmännischen Bereich kommen und keine Ahnung von IT haben plötzlich Informatiker aus und sollen die und deren Arbeit dann bewerten! Und das, während man diese maximal ein Mal im Monat sieht.

Spaßfaktor

Natürlich sehr stark abhängig vom Betrieb, in meinem Fall durch viele Einblicke in interessante Projekte aber auf jeden Fall vorhanden.

Aufgaben/Tätigkeiten

Unglaublich selbstständig, wer was machen will und sich einbringt kann sehr viel Verantwortung übernehmen, wer aber nur rum sitzt und wartet bis einen jemand ausbildet wird nur blöd rum sitzen.

Abwechslung

Verschiedene Projekte, natürlich auch viel Tagesgeschäft...

Respekt

Ein paar idiotische Kollegen gibt es immer, meistens wird man jedoch respektvoll behandelt.

Karrierechancen

Ggf. gegeben, aktuell durch eine Umstrukturierung aber schwierig, man muss sich nach der Ausbildung echt bemühen, man wird schon vorab damit konfrontiert sich möglicherweise was neues suchen zu müssen...

Betriebsklima

Sehr locker, humorvoll und angenehm!

Ausbildungsvergütung

Top! Wirklich besser als alle anderen Arbeitgeber! Zudem freiwillige Leistungen wie teilweise Erstattung der Kosten für´s Pendeln.

Arbeitszeiten

Zwar nicht auf dem Papier, bei mir aber faktisch Gleitzeit und rein nach Vertrauensbasis entsprechend der WAZ.

Verbesserungsvorschläge

  • Ausbilden! Die Telekom Ausbildung als System komplett umkrempeln! Die Dezentralisierung ist ein Graus!
Die Ausbilder
3,00
Spaßfaktor
4,00
Aufgaben/Tätigkeiten
4,00
Abwechslung
4,00
Respekt
4,00
Karrierechancen
3,00
Betriebsklima
5,00
Ausbildungsvergütung
5,00
Arbeitszeiten
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten bezahlte Fahrtkosten wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten flexible Arbeitszeiten wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten gute Anbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom
  • Stadt
    NRW
  • Jobstatus
    Gerade in Ausbildung
  • Unternehmensbereich
    IT
Du hast Fragen zu Deutsche Telekom AG? Stell sie hier und erhalte Antworten von Unternehmenskennern!
  • 04.März 2019
  • Azubi

Pro

Die Kollegen waren mit das Beste an der Ausbildung. Ich hab hauptsächlich mit Männern zusammengearbeitet aber ich hab mich in keiner Weise benachteiligt gefühlt.

Contra

Es ist nicht wirklich schlecht, aber dadurch, dass die gesamte Ausbildung umgekrempelt wurde, war es noch etwas unorganisiert.

Die Ausbilder
4,00
Spaßfaktor
4,00
Aufgaben/Tätigkeiten
4,00
Abwechslung
3,00
Respekt
5,00
Karrierechancen
4,00
Betriebsklima
4,00
Ausbildungsvergütung
4,00
Arbeitszeiten
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten bezahlte Arbeitskleidung wird geboten bezahlte Fahrtkosten wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten gute Anbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom AG
  • Stadt
    Rottweil
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen
  • Unternehmensbereich
    IT

Verbesserungsvorschläge

  • Höhere Vergütung und mehr Unterstützung (zusätzliche Sozialleistungen) für Dual Studierende

Pro

Flexible Arbeitszeiten

Contra

-Keine Möglichkeit während des dualen Studiums in eine Abteilung eines anderes Hub-Verbunds zu wechseln
-keine Übernahme der Fahrtkosten für Dual Studierende

Die Ausbilder
3,00
Spaßfaktor
4,00
Aufgaben/Tätigkeiten
4,00
Abwechslung
4,00
Respekt
5,00
Karrierechancen
3,00
Betriebsklima
4,00
Ausbildungsvergütung
3,00
Arbeitszeiten
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Barrierefreiheit wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten flexible Arbeitszeiten wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten gute Anbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten Kantine wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom
  • Stadt
    Frankfurt
  • Jobstatus
    Gerade in Ausbildung
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Die Ausbilder

Zu Beginn des Studiums bekommt jeder Student einen festen Studienbegleiter zugeordnet. Dieser ist bei der Telekom Ausbildung angestellt und kümmert sich um die Anliegen der ihm zugeordneten Studenten/ Azubis, ist in den Prozess der Urlaubsbeantragung involviert und plant sogenannte Boxenstopps mit seinen Schützlingen.
Die erwähnten Boxenstopps sollen 10x im Jahr stattfinden und dürfen höchstens 8x über ein Telefonat durchgeführt werden. So ist gewährleistet, dass der Student seinem Betreuer mehrfach im Jahr seine Sorgen und Probleme schildern kann. Aber auch sonst sind die Studienbegleiter sehr gut über E-Mail oder telefonisch erreichbar. An manchen Standorten kann es auch sein, dass die Ausbilder im selben Gebäude sitzen, so kann man in ganz dringenden Fällen auch mal persönlich vorbeischauen.
Ich hatte einen sehr engagierten Studienbegleiter. Zwar waren seine Abwesenheitszeiten (Urlaub, Fortbildungen, etc) nicht immer ganz klar, aber ansonsten hat er sich immer schnell um meine Fragen und Anliegen gekümmert.

Spaßfaktor

Hierbei muss man bedenken, dass es ein duales Studium ist. Wöchentlich sollen 38 Stunden im Betrieb geleistet werden und gerade kurz vor den Prüfungsphasen kommt dann noch das Lernen für die Uni oben drauf. Diese Zeiten machen dann weniger Spaß. Generell ist es aber so, dass man fest in einem Betrieb eingesetzt ist und dort auch während der Praxiszeiten viel mit den Kollegen ins Gespräch kommt. Man unterhält sich beim Mittagessen oder in der Kafeepause und diskutiert die unterschiedlichsten Themen.
Hin und wieder setzt dann auch die Telekom Ausbildung diverse Workshops an (Zu Themen wie "Wissensmanagement" oder "Strategie"). Diese Workshops werden zentral entwickelt und von den jeweiligen Standorten nur umgesetzt. Das merkt man dann leider. Die Workshops sind oft nicht wirklich auf das Niveau der Studenten angepasst, wodurch Leerlauf entsteht. Manchmal sind auch die Lehrmethoden (vor allem Rollenspiele) eher fragwürdig. Das sind dann meist die Tage, die weniger Spaß machen.
An der Uni hat man dann zwischen den Vorlesungen Zeit, um was mit seinen Kommilitonen zu unternehmen. Die Gestaltung dieser freien Zeit ist dann jedem selbst überlassen.

Aufgaben/Tätigkeiten

Wie bereits erwähnt arbeite ich 38 Stunden pro Woche. Da ich keine festen Arbeitszeiten (offiziell dennoch keine Gleitzeit) habe, kann ich mir meine Arbeitszeit so einteilen, wie ich sie brauche. In meinem Fall ist das ein Arbeitsbeginn um 8 und Feierabend zwischen 16 und 16:30. Am Freitag bin ich entsprechend dann nur bis 14 Uhr im Büro. So bleibt mir doch ausreichend Zeit, um zu lernen oder irgendwas zu unternehmen. Wer Glück hat, kriegt in dem Betrieb, in dem er eingesetzt ist, vor den Prüfungen Arbeitszeit zum Lernen. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass das bei einem guten Zeitmanagement gar nicht nötig ist. Das liegt nur aber nicht jedem.
Wer im Betrieb fleißig ist und sich an der Uni um gute Noten bemüht, der kann dann auch ins Ausland fahren. Mögliche Einsatzorte waren in meinem Jahrgang zum Beispiel Ungarn oder die Slowakei. Soll besser sein, als es klingt.
Zu Studienbeginn wird übrigens jedem Studenten ein Diensthandy und ein Laptop gestellt. Natürlich ist beides nicht unbedingt das Beste, was am Markt erhältlich ist, aber überhaupt etwas gestellt zu bekommen ist ein riesiger Pluspunkt.

Abwechslung

Wer keine Abteilungswechsel anstrebt, der bekommt auch nicht mehr als den einen, der vorgesehen ist. So war es auch bei mir.
Ich habe in meiner Hauptabteilung erst 1,5 Jahre in einem großen Projekt gearbeitet. In dieser Zeit war ich vollwertiges Mitglied der Softwareentwicklung im Backend. Danach war ich für 6 Monate im Marketing und habe dort eine betriebswirtschaftlichere Seite kennengelernt. Vor meiner Rückkehr in meine Hauptabteilung war ich dann zusätzlich noch eine Woche im Service-Einsatz. Dieser bietet den Studenten entweder einen Einblick in die Vorgänge in einem T-Shop oder in den Alltag eines Technikers. Nach meiner Rückkehr war ich dann Teil eines neuen Softwareprojektes.
Abgesehen von den Einsatzwechseln ins Marketing und in den Service waren meine Aufgaben eher nicht so abwechslungsreich. Das lag aber auch ein wenig an den Projekten. Je nach Einsatzort kann das aber wieder ganz anders aussehen. Außerdem: Wer sich stärker bemüht, kann gewiss auch mehr Abteilungen sehen.

Respekt

In meiner Abteilung wird niemand gesiezt. Auch mein Teamleiter wird geduzt. Das macht den Umgang miteinander deutlich einfacher und entspannter. Dennoch nutzt das niemand, um mich irgendwie respektlos oder unfair zu behandeln.

Karrierechancen

Mit dem Studium bei der Deutschen Telekom AG erhalte ich einen vollwertigen Bachelor von einer Fachhochschule. Neben diesem akademischen Abschluss bringe ich auch drei Jahre Berufserfahrung in einem großen deutschen Unternehmen mit.
Da es keine Übernahmequote von 100% gibt, die es aber in so gut wie keinem Unternehmen gibt, rechne ich mir nach meiner Ausbildung schon relativ gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt auf, sollte ich nicht übernommen werden.
Einige Abteilungen stellen ihre Studenten nach dem Ende ihrer Ausbildung aber auch direkt ein, da auch die Abteilungen in diesen drei Jahren viel Zeit in uns investiert haben.

Betriebsklima

In meiner Abteilung sind wir vier Studenten aus drei Jahrgängen. Das ist aber nicht der Regelfall. Dennoch trifft man bei Workshops regelmäßig auf Kommilitonen aus seinem Ausbildungsgebiet und während der Uniphasen dann auf alle Kommilitonen aus ganz Deutschland.
Ansonsten ist es im Büro so, dass die Kollegen immer ein offenes Ohr haben, wenn ich mit meiner Arbeit feststecke und Hilfe benötige. Aber auch für Gespräche in der Kaffeeküche oder am Arbeitsplatz sind die Kollegen zu begeistern.
Ansonsten kann man natürlich auch nach der Arbeit zum Betriebssport gehen. Dort trifft man dann auch auf Kollegen aus anderen Abteilungen. An unserem Standort wird zum Beispiel ein Film-Club angeboten (trifft sich alle 2 Wochen und schaut einen Film), aber es gibt auch Schach, eine Laufgruppe oder Fußball.

Ausbildungsvergütung

Festgesetzt ist, dass die Ausbildungsvergütung jeweils zum 16. eines Monats gezahlt wird. Sollte dieser Tag auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fallen, kommt der Lohn entsprechend früher. Das einzige, was immer etwas dauert, ist die Auszahlung einer Tariferhöhung. Die ausstehende Differenz kommt dann aber meist spätestens nach drei Monaten rückwirkend mit dem normalen Gehalt.
Ansonsten kann ich über den Lohn nicht klagen. Brutto liege ich im 3. Studienjahr im vierstelligen Bereich und bekomme Netto so viel ausgezahlt, dass es ohne Probleme reicht, um mir eine Wohnung in Hamburg zu finanzieren.
Es gibt zwar kein Weihnachtsgeld und kein Urlaubsgeld, aber dafür hat man 30 Tage bezahlten Urlaub (keine Gehaltseinbußen, wenn man Urlaub nimmt) zur freien Verfügung. Einzig durch Phasen an der Uni oder wichtige Termine mit der Telekom Ausbildung wird dies eingeschränkt.

Arbeitszeiten

Das Studium ist eigentlich so gedacht, dass ein Student keine Überstunden im Betrieb leisten muss. Fallen doch mal welche an, können diese zeitnah abgebaut werden. Zum Beispiel können so von Montag bis Donnerstag jeweils 8h am Tag gearbeitet werden, um am Freitag dann nach 6h nach Hause zu gehen. Dies geht allerdings nur, wenn in der Abteilung, in der man eingesetzt ist, kein Schichtdienst ist.
In der Uniphase müssen dann die Stunden geleistet werden, die durch die Vorlesungen anfallen. Das schwankt zwar von Semester zu Semester, aber meist bin ich in einer Woche keine 38h an der Uni.
Ansonsten ist die Work-Life-Balance durch die flexible Gestaltung der Arbeitszeit und durch die freien Wochenenden (außer man arbeitet im T-Shop, da muss manchmal auch am Samstag gearbeitet werden) in meinem Fall sehr zufriedenstellend. Wie gesagt kann es vor den Prüfungen mal etwas weniger Freizeit werden, aber das ändert sich danach dann ja wieder.

Verbesserungsvorschläge

  • Die Telekom Ausbildung sollte auf jeden Fall etwas an ihrer Organisation tun. Es kann nicht sein, dass eine Ausbildungsgebiete die Workshops machen, wie sie vorgegeben wurden und andere gänzlich drauf verzichten. Leider macht jeder Standort da sein eigenes Ding und entsprechend sind einige Gebiete besser als andere. Zudem sollte dringend überprüft werden, ob Abteilungen, die Bedarf an einem Studenten gemeldet haben, auch in der Lage sind, selbigen zu betreuen oder mit Arbeit zu versorgen. Auch die Workshops, die eigentlich verpflichtend sind, sollten dringend überarbeitet und besser an das Niveau/ die Bedürfnisse der Studenten angepasst werden.

Pro

Sehr gut ist, dass man viele Probleme lösen kann, indem man mit den zugeteilten Betreuern (ob nun in der Abteilung oder in der Telekom Ausbildung) spricht und dort eigentlich nur selten mal auf taube Ohren stößt.
Außerdem habe ich das Gefühl, dass man sich dafür einsetzt, dass mein Abschluss am Ende möglichst gut wird. Gerade jetzt zum Ende der Ausbildung habe ich viele Gespräche mit meinem Betrieb und meinem Studienbegleiter, um alles zum Thema Bachelorarbeit zu klären.
Zudem lernt man kennen, wie es abläuft, wenn man in einem großen Konzern arbeitet, der nicht nur viele Mitarbeiter beschäftigt, sondern auch diverse Tochtergesellschaften hält.

Contra

Leider ist es so, dass viele Prozesse in der Telekom sehr umständlich sind oder sehr lange dauern. So kommt es, dass ich manchmal erst 2 Wochen vor Beginn einer Uniphase weiß, in welchem Hotel ich untergebracht bin. Denn trotz Studienortes in Leipzig kommt es auch mal vor, dass wir zum Beispiel in Halle untergebracht sind. Aber auch die Abrechnung der Fahrkosten zur Uni und zurück dauert vergleichsweise lang. Zwar werden alle Fahrten von der Firma bezahlt, aber ich weiß trotzdem gerne frühzeitig, dass mit meiner Abrechnung alles okay war und keine Kosten auf mich zurückfallen.
Des Weiteren hängt viel vom Glück ab, also in welcher Abteilung man eingesetzt wird und welcher Studienbegleiter einem zugeordnet wird. Auf beides habe ich keinen Einfluss, hat aber eine starke Auswirkung auf mein Studium.

Die Ausbilder
5,00
Spaßfaktor
3,00
Aufgaben/Tätigkeiten
4,00
Abwechslung
3,00
Respekt
5,00
Karrierechancen
5,00
Betriebsklima
5,00
Ausbildungsvergütung
4,00
Arbeitszeiten
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten Barrierefreiheit wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten bezahlte Arbeitskleidung wird geboten bezahlte Fahrtkosten wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten flexible Arbeitszeiten wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten gute Anbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten Kantine wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom AG
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Gerade in Ausbildung
  • Unternehmensbereich
    IT
  • 01.Feb. 2019
  • Azubi

Die Ausbilder

Man besitzt 3 verschiedene Ansprechpartner. Einen Studienbegleiter, der Softskills vermittelt und für die Beurteilung zuständig ist. Einen Business Experten, einen Chef aus dem wirklichen Unternehmen, der für das nötige Business Know-How sorgt, sowie Uni seitens genügend Unterstützung.

Aufgaben/Tätigkeiten

Die DTAG ist ein internationaler Konzern der mit einem Großteil der Fortune 500 und den Dax 30 zusammenarbeitet. Von Werksbesuchen bei BMW mit dem IoT Team über Recruiting/ Personalplanung in HR, für jeden findet sich ein Job und ein Themenfeld, das gefällt.

Karrierechancen

Das Schicksal liegt in der eigenen Hand! Verantwortung wird delegiert und man arbeitet je nach Abteilung in seinem Studium auch schon mal auf Top-Management Ebene. Gerade die T-Systems International GmbH Fokusthemen befähigen jeden Studenten der Telekom in der Wirtschaft zu arbeiten.

Betriebsklima

Man wird als Kollege statt "kaffeehol Praktikant" gesehen. Man bekommt sehr früh Verantwortung übertragen, kann mit zu Firmenevents und die individuelle Förderung steht im Mittelpunkt. Sehr viele Freiheiten !

Ausbildungsvergütung

Viele Zusätze zum eigentlichen Gehalt. Unterkunft während der Hochschulphasen (ausgenommen ortsnahes Studium) wird gestellt. Bei häufigen Reisen wird eine Bahncard 50 gestellt.

Arbeitszeiten

Gleitzeit ist Programm! Man bekommt die Verantwortung seine Zeit selber einzuteilen. Langweilig wird es bei der Fülle an Themen nie und Überarbeitung wird durch das Telekom AusbildungsHUB verhindert.

Verbesserungsvorschläge

  • Weiterhin frischen Wind in die Segel holen und in die Jugend investieren
  • Konzernprozesse sind etwas statisch

Pro

- Förderung von Jungen Leuten durch interne Förderprogramme
- "Sky is the limit" ist hier Programm
- Delegation von Verantwortung bis in die unterste Ebene

Die Ausbilder
5,00
Spaßfaktor
4,00
Aufgaben/Tätigkeiten
5,00
Abwechslung
5,00
Respekt
5,00
Karrierechancen
5,00
Betriebsklima
5,00
Ausbildungsvergütung
4,00
Arbeitszeiten
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten Barrierefreiheit wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten bezahlte Arbeitskleidung wird geboten bezahlte Fahrtkosten wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Essenszulagen wird geboten flexible Arbeitszeiten wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten gute Anbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten Kantine wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom AG
  • Stadt
    Düsseldorf
  • Jobstatus
    Gerade in Ausbildung
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung
  • 27.Jan. 2019
  • Azubi

Die Ausbilder

Mit dem Ausbilder konnte man sehr gut reden, er war kompetent und immer da, wenn man ihn brauchte.

Spaßfaktor

Anfangs macht es noch Spaß. Leider kehrt sehr schnell der Alltag ein, da es immer das gleiche ist.

Aufgaben/Tätigkeiten

Es bleibt genug Zeit um noch für die Berufsschule zu lernen oder seine Freizeit anderweitig zu nutzen. Auf Arbeit hat man die Möglichkeit, Präsentationen zu erstellen oder sich um andere Ausbildungsinhalte zu kümmern.

Abwechslung

Man lernt alle Abteilungen kennen und hat oft mal Schulungen. Auch finden ab und zu WebEx-Veranstaltungen statt, um sich mit anderen Azubis auszutauschen.
Die Aufgaben an sich sind jedoch nicht sehr abwechslungsreich.

Respekt

Kollegen behandeln einen gut bis auf einige Ausnahmen. Die Teamleiter tragen ihre Nase ganz weit oben.

Karrierechancen

Man hat die Möglichkeit, Pate für Auszubildende zu werden oder später als Teamleiter zu arbeiten.

Betriebsklima

Enge Zusammenarbeit mit den Paten die gut läuft. Leider wird man dort als Auszubildender von anderen Kollegen/Teamleitern nicht ernst genommen.

Ausbildungsvergütung

Besser als bei anderen Unternehmen in diesem Bereich. Immer pünktlich + Urlaubsgeld.

Arbeitszeiten

An sich ganz gut, oft von 7-15 Uhr. Nach der Ausbildung muss man jedoch 2 Jahre nur Spätschichten machen.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Respekt gegenüber Auszubildenden, ins Team integriert werden, kürzere Kommunikationswege

Pro

Direkter Ansprechpartner, pünktliche und angemessene Lohnzahlung, Patenmodell

Contra

Führungskräfte nicht wirklich kompetent und einige sogar unfreundlich, 2 Jahre Spätschicht nach der Ausbildung

Die Ausbilder
5,00
Spaßfaktor
3,00
Aufgaben/Tätigkeiten
3,00
Abwechslung
2,00
Respekt
2,00
Karrierechancen
3,00
Betriebsklima
3,00
Ausbildungsvergütung
4,00
Arbeitszeiten
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten bezahlte Fahrtkosten wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom AG
  • Stadt
    Bonn
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 17.Dez. 2018
  • Azubi

Die Ausbilder

Man muss Glück haben, um einen "guten" Ausbilder (bzw. Lernbegleiter) zu bekommen. Manche sind sehr schnarchnasig und verpeilt.

Spaßfaktor

Es werden einem viele Freiheiten gelassen. Du willst im 2. Ausbildungsjahr in Abteilung X? Sag deinem Ausbilder Bescheid, der versucht es.

Karrierechancen

Das Unternehmen wird nicht jünger, die IT nicht unwichtiger.

Ausbildungsvergütung

Im 3. Lehrjahr vierstellig.

Die Ausbilder
2,00
Spaßfaktor
4,00
Aufgaben/Tätigkeiten
2,00
Abwechslung
4,00
Respekt
4,00
Karrierechancen
5,00
Betriebsklima
4,00
Ausbildungsvergütung
5,00
Arbeitszeiten
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten Barrierefreiheit wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten bezahlte Arbeitskleidung wird geboten bezahlte Fahrtkosten wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Internetnutzung wird geboten Kantine wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom AG
  • Stadt
    Bonn
  • Jobstatus
    Gerade in Ausbildung
  • Unternehmensbereich
    IT
  • 28.Nov. 2018
  • Azubi

Die Ausbilder

Es gibt keine Ausbilder in dem Sinne. Es gibt dezentrale Ansprechpartner, die bei organisatorischen Fragen angeschrieben werden können.

Verbesserungsvorschläge

  • Ausgebildet zu werden wäre ein Anfang.

Pro

Vergütung

Contra

Dass man wie ein Phantom ist. Man wird weder bewertet, noch erhält man ein Feedback über seine Arbeit, sodass man sich verbessern kann. Man wird die volle Ausbildungszeit einfach vor einen Computer gesetzt und kann machen was man will. Ob schlecht oder gut, Feedback gibt es nicht. Ausbildungsqualität und Lerneffekt sind absolut null vorhanden.

Die Ausbilder
3,00
Spaßfaktor
1,00
Aufgaben/Tätigkeiten
1,00
Abwechslung
1,00
Respekt
4,00
Karrierechancen
1,00
Betriebsklima
1,00
Ausbildungsvergütung
5,00
Arbeitszeiten
3,00
  • Firma
    Deutsche Telekom AG, Telekom Ausbildung
  • Stadt
    Deutsche Telekom AG
  • Jobstatus
    Gerade in Ausbildung
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 18.Nov. 2018
  • Azubi

Die Ausbilder

Leider kaum erreichbar, leben nicht das vor was beschrieben wird.

Spaßfaktor

Bis auf den Verkaufsdruck im shop

Aufgaben/Tätigkeiten

Verkauf, verkauf.
Anfangs hatte man eine Phase mit dem Ausbilder, die aber nach 1 Monat vorbei war.

Respekt

Respekt wird gross geschrieben

Die Ausbilder
2,00
Spaßfaktor
4,00
Aufgaben/Tätigkeiten
2,00
Abwechslung
1,00
Respekt
5,00
Karrierechancen
5,00
Betriebsklima
4,00
Ausbildungsvergütung
5,00
Arbeitszeiten
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten Barrierefreiheit wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten bezahlte Arbeitskleidung wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten flexible Arbeitszeiten wird geboten gute Anbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom AG, Telekom Ausbildung
  • Stadt
    Bonn
  • Jobstatus
    Gerade in Ausbildung
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Karrierechancen

Im ersten Ausbildungsjahr wird man bereits darauf hingewiesen, dass quasi niemand im Anschluss der Ausbildung übernommen wird.

Verbesserungsvorschläge

  • Die Azubis gezielter für einen möglichen Verbleib im Unternehmen ausbilden. Man durchläuft fast alle Abteilungen, ohne jedoch eine gewisse Eignung für eine entwickeln zu können.

Pro

Alles klar strukturiert, gibt für alles Ansprechpartner und Probleme werden direkt geklärt

Contra

Der ewige Kampf Verdi gegen Telekom und umgekehrt. Statt miteinander besser für die Zukunft zu werden, gehen Einigungen häufig auf Kosten der niederen Angestellten und Azubis.

Die Ausbilder
5,00
Spaßfaktor
5,00
Aufgaben/Tätigkeiten
3,00
Abwechslung
5,00
Respekt
5,00
Karrierechancen
1,00
Betriebsklima
5,00
Ausbildungsvergütung
4,00
Arbeitszeiten
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten Barrierefreiheit wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten gute Anbindung wird geboten Kantine wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Deutsche Telekom AG
  • Stadt
    Regensburg
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen
  • Unternehmensbereich
    IT