Navigation überspringen?
  

did deutsch-institut Frankfurt GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Bildung
Subnavigation überspringen?

did deutsch-institut Frankfurt GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Wohlfühlfaktor

Arbeitsatmosphäre
2,95
Vorgesetztenverhalten
2,38
Kollegenzusammenhalt
4,29
Interessante Aufgaben
3,24
Kommunikation
2,45
Arbeitsbedingungen
3,55
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,74
Work-Life-Balance
2,95

Karrierefaktor

Gleichberechtigung
3,63
Umgang mit älteren Kollegen
3,42
Karriere / Weiterbildung
2,26
Gehalt / Sozialleistungen
2,85
Image
3,35
Benefits

Folgende Benefits werden geboten

flex. Arbeitszeit bei 4 von 21 Bewertern Homeoffice bei 3 von 21 Bewertern Kantine bei 1 von 21 Bewertern Essenszulagen bei 7 von 21 Bewertern keine Kinderbetreuung keine Betr. Altersvorsorge Barrierefreiheit bei 2 von 21 Bewertern keine Gesundheitsmaßnahmen kein Betriebsarzt kein Coaching kein Parkplatz gute Verkehrsanbindung bei 14 von 21 Bewertern keine Mitarbeiterrabatte kein Firmenwagen Mitarbeiterhandy bei 1 von 21 Bewertern Mitarbeiterbeteiligung bei 1 von 21 Bewertern Mitarbeiterevents bei 11 von 21 Bewertern Internetnutzung bei 7 von 21 Bewertern keine Hunde geduldet
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 31.Juli 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre hängt sehr stark von der Laune der Chefs ab. Es gibt keine oder wenn dann nur sehr wenig Spielraum um eingene Meinung und Entscheidungen zu treffen. Die Arbeitsatmosphäre im Team ist oft angespannt und es gibt wenig Zusammenhalt im Team. Freundschaften nach Feierabend werden nicht gerne gesehen

Vorgesetztenverhalten

Haben kein oder wenn dann nur sehr wenig Vertrauen in ihre Mitarbeiter /innen. Alles muss kontrolliert und abgesprochen werden. Alleingänge oder Absprachen sind strengstens untersagt und werden auch getadelt. Als Mitarbeiter traut man sich nicht Kritik zu äußern oder Vorschläge zu machen da eh alles abgetan wird. In Mitarbeitergesprächen wird einem die geäußerte Kritik dann negativ vorgehalten.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollengenzusammenhalt ist nicht sehr ausgeprägt. Dies liegt auch einfach daran, dass neue Mitarbeiter maximal 1 Jahr im Unternehmen bleiben und sich dann schnell was anderes suchen. Man versucht durch 2 Teamevents im Jahr die gute Laune unter den Mitarbeitern zu heben da alle sehr gestresst sind und niemand mehr Lust auf seine Kollegen hat.

Interessante Aufgaben

Das Aufgabenfeld ist sehr weit gefächert und auch interessant. Man verlangt viel von seinen Mitarbeitern. Fehler sind dabei tabu. Werden diese mitgeteilt oder aufgedeckt erhält man sofort mahnende Worte mit eventuell androhenden Konsequenzen. Die Leistungsbereitschaft ist sehr hoch und wird auch über den Durschschnitt vorausgesetzt. Überstundenabbau oder ein "Danke" erwartet man vergebens. Eigene Kreativität oder Ideen werden völlig zu nichte gemacht und sind auch nicht erwünscht. Hauptsache alle e-Mails in der Inbox sind am Ende des Tages bearbeitet.

Kommunikation

Die interne Kommunikation wird zwanghaft versucht zu verbessern. Leider gelingt dies nur in einem geringen Maße da nur ausgewählte Mitarbeiter / innen Informationen erhalten und es hier keine direkte und klare Kommunikation gibt. Viel wird über e-Mail mit den Mitarbeitern kommuniziert.

Gleichberechtigung

Es gibt mehr Frauen als Männer im Team.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen /innen sind da. Diese werden aber auch immer weniger durch die Fluktuation.

Karriere / Weiterbildung

Eine Karriere oder Weiterbildung ist so gut wie unmöglich. Auch wird hier wieder nur bestimmten Mitarbeiter /innen dies gestattet lediglich mit dem Hintergedanken, dass diese nicht so schnell mit ihrem Wissen gehen.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist von jedem selbst abhängig. Hier ist ein sicheres Auftreten von Vorteil da man nur so etwas mehr bekommt. Auch die Sozialleistungen sind nicht für jeden Mitarbeiter vorgesehen.

Arbeitsbedingungen

Man muss Lust haben mehr als die reguläre Abreitszeit zu arbeiten. Gerade in dem Sommermonaten und durch das Notruftelefon ist ein ständiges Arbeiten Voraussetzung und wird auch erwartet. Kaffee und eine Klimaanlage können kostenfrei genutzt werden.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Man möchte sich umweltbewusst geben, jedoch wird immer noch sehr viel Papier verschwendet.

Work-Life-Balance

Ist leider sehr beschränkt. Man muss seine 8 Stunden Arbeit am Schreibtisch verbringen. Spielraum für HomeOffice oder einen Wechel in einen ruhigeren Raum wird nicht gestattet. Die Mitarbeiter müssen überwacht werden und das lässt sich nicht zu viel Freiraum vereinbaren. Das Mitarbeiter ins Ausland dürfen und dort Teilzeit arbeiten gilt auch nur für ausgewählte Mitarbeiter /innen.

Image

Firmen die mit dem Unternehmen arbeiten wissen was in dem Unternehmen los ist. Man wundert sich schon nicht mehr über den ständigen Namenswechsel der Ansprechpartner im Unternehmen selbst.

Verbesserungsvorschläge

  • Sich mehr auf die Mitarbeiter /innen einlassen und mal zuhören was diese wirklich bewegt und wollen.

Pro

- flexible Urlaubsanträge
- Benefit Essensgutschein

Contra

- keine Gestaltungsfreiheit
- scharfe Kontrolle der Mitarbeiter
- keine ehrliche Zusammenarbeit/ Vertrauen

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
Wie ist die Unternehmenskultur von did deutsch-institut Frankfurt GmbH? Mit deinen Einblicken in das Unternehmen hilfst du anderen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.
  • 18.Apr. 2019 (Geändert am 08.Mai 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist geprägt von Misstrauen und Mikromanagement. Die Arbeitnehmer haben nur einen geringen Entscheidungsspielraum, und auch dieser wird streng von den Vorgesetzten überwacht. Die anfänglich meist hohe Mitarbeitermotivation schlägt schnell in Unzufriedenheit und "Dienst nach Vorschrift" um. Das zeigt sich auch in der sehr hohen Mitarbeiterfluktuation. Strikte Vorgaben bezüglich der Arbeitsweise und des Verhaltens am Arbeitsplatz.

Vorgesetztenverhalten

Das Unternehmen ist ein Familienunternehmen und wird autoritär geführt. Mikromanagement ist an der Tagesordnung. So werden Rechtschreibfehler in E-Mails oder eine zu lange Bearbeitungsdauer gerne und scharf gerügt. Der Fokus der Führungsetage liegt bei der Steuerung von Arbeitsabläufen nicht auf der Prozessoptimierung, sondern stets auf der Fehlervermeidung. Diese Fehlerkultur lähmt die Mitarbeitermotivation und das Engagement eigene Ideen einzubringen. Bei der Kritik an Mitarbeitern können Vorgesetzte, wenn auch selten, durchaus mal unprofessionell laut werden. Mitarbeiter werden in Entscheidungen, was das Arbeitsvorgehen angeht in der Regel nicht mit einbezogen, sondern sind lediglich Erfüllungsgehilfen.

Kollegenzusammenhalt

Ein junges, nettes Team, sehr international! Die Zusammenarbeit und Arbeitsaufteilung funktioniert meist gut, trotz des häufigen Wechsels.

Interessante Aufgaben

Viele internationale Kontakte, es kann passieren dass man auch außerhalb des eigentliches Arbeitsbereiches eingesetzt wird, was in einem kleinen Unternehmen nicht ungewöhnlich ist. Hoher, zum Teil unnötiger Dokumentationsaufwand und hochgradig bürokratisch anmutende Arbeitsanweisungen.

Kommunikation

KPIs und Informationen über die Unternehmens- und Marktentwicklung oder Ziele werden nur ungern an Mitarbeiter weitergegeben. Verständlich, aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit, dass ein Mitarbeiter das Unternehmen so schnell wieder verlässt, wie er gekommen ist. Es gibt Meetings, deren Inhalt jedoch auch gerne einmal darin bestehen kann die Belegschaft in harschem Ton zurechtzuweisen und die mangelnde Arbeitsmoral und schlampige Arbeitsweise anzuprangern.

Gleichberechtigung

Es arbeiten mehr Frauen als Männer im Unternehmen. Die meisten sind sehr jung sind und haben keine Familie. Aufgrund der unflexiblen Kernarbeitszeiten ist eine Vollzeitarbeitsstelle mit kleinen Kindern schwierig zu vereinbaren.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt wenige ältere Kollegen, diese werden z.T. durchaus geschätzt.

Karriere / Weiterbildung

Aufstiegsmöglichkeiten für qualifizierte und engagierte Mitarbeitende gibt es hier praktisch keine. Dies ist auch durch die Größe des Unternehmens bedingt. Fortbildungen werden Unternehmensseitig keine angeboten oder gefördert.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist typisch für die Tourismusbranche. Man sollte also nicht allzuviel erwarten.

Arbeitsbedingungen

Geräumiges Großraumbüro, Technik ist immer auf dem neuesten Stand. Strenge Clean-Desk Policy, Individualisierung des Arbeitsplatzes ist nicht erwünscht. Essen oder Trinken (außer Wasser in Flaschen) ist am Arbeitsplatz nicht erlaubt. Eine Klimaanlage sorgt im Sommer für angenehme Abkühlung. Zentral im Bahnhofsviertel gelegen, gibt es in der Umgebung eine Vielzahl an Restaurants etc. für die Mittagspause. Leider nur eine, kleine, dunkle Mitarbeiterküche.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es wird gerne an allem gespart. Auch an Papier.

Work-Life-Balance

Auf das hohe Arbeitsvolumen im Sommer wird man schon im Bewerbungsgespräch aufmerksam gemacht. Unbezahlte Mehrarbeit wird jedoch nicht als Engagement für das Unternehmen gewertet, sondern als Unfähigkeit die Aufgaben in der Kernarbeitszeit zu erledigen. Es gilt "Vertrauensarbeitszeit" was jedoch konkret einfach bedeutet, dass es keine Aufzeichnung oder einen Ausgleich von Überstunden gibt. Maßstab der Arbeitszeit ist immer der Kundenwunsch, nicht der Arbeitsaufwand. Es gibt ein rotierendes Notruftelefon, das am Wochenende während des Sommers für schlaflose Nächte sorgen kann.

Image

Das Unternehmen tritt nach außen jung und dynamisch auf. Nach innen wird es diesen Ansprüchen nicht gerecht.

Verbesserungsvorschläge

  • Mitarbeiterbeteiligung in Form von Projekt- und Prozessgruppen oder Workshops gibt allen Mitarbeitern die Chance, aktiv an Optimierungsmaßnahmen mitzuwirken und Ideen einzubringen. Führungskräfte-Coaching um einen zeitgemäßen Führungsstil zu implementieren. Die Stärken und Entwicklungspotenziale der Mitarbeiter erkennen und fördern und unterschiedliche Arbeitsstile schätzen lernen.

Pro

Es kann kurzfristig Urlaub genommen werden.
Teamevents.
Internationale Kontakte und spannende Begegnungen.
Sehr nette Kollegen.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 14.Feb. 2019 (Geändert am 26.Feb. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmospähre finde ich sehr gut - es hängt aber auch stark vom Team ab und von der Rücksichtnahme auf andere. Im Vertriebsteam arbeitet man in der Regel von 9:00 bis 18:00 Uhr, es gibt keine vorgeschriebenen Pausenzeiten oder Zeiterfassungssysteme, der Arbeitgeber vertraut den Mitarbeitern hier und kontrolliert nichts. Man kann frei mit den Kunden kommunizieren und seine eigenen Ideen einbringen.

Vorgesetztenverhalten

In meinem Fall offen für alle Fragen, schnelle Antworten und Rückmeldungen. Es hängt aber auch stark vom Mitarbeiter ab, Mitarbeiter die den Weg zu den Vorgesetzten suchen, werden auch gehört.

Kollegenzusammenhalt

Alle Kollegen sind nett, immer bereit einen zu vertreten oder zu helfen wenn es Fragen gibt.

Interessante Aufgaben

Sehr spannende internationale Kontakte, die Stellen sind zwar sehr umfangreich, aber es wird einem nie langweilig. Man kommuniziert viel über E-Mail und kann den Kunden immer wieder spannende Produkte und Lösungen anbieten.

Kommunikation

Es wurde und wird stark an der Kommunikation gearbeitet, es finden wöchentlich Meetings statt, bei denen man Ideen und Vorschläge einbringen kann und in regelmäßigen Abständen finden Teamübergreifende Meetings statt. Bei den Jahresmitarbeitergesprächen kann man offen mit der Geschäftsleitung kommunizieren.

Gleichberechtigung

Es herrscht Gleichberechtigung, alle haben die gleichen Aufstiegschancen, sofern es der Arbeitsbereich zulässt.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden sowohl junge als auch ältere Kollegen eingestellt.

Karriere / Weiterbildung

Es werden zwar intern Trainings angeboten, wenn man länger dabei ist hat man die Möglichkeit Bildungsurlaub wahrzunehmen oder aber auch auf eigene Initiative hin Weiterbildungen anzufragen.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist Branchenüblich, man kann sofern man über die benötigte Zeit arbeitet auch mit dem Arbeitgeber immer eine Möglichkeit des Ausgleichs finden. Man bekommt auch Verpflegungsgutscheine, die man für das Mittagessen nutzen kann. Mit längerer Zugehörigkeit steigt das Gehalt.

Arbeitsbedingungen

Zentrale Lage am Frankfurter Hauptbahnhof, viele Restaurants sind um die Ecke, man kann auch mal an den Main gehen im Sommer, die Büros sind mit Klimaanlagen ausgestattet, so dass es im Sommer nicht zu heiß wird.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es wird kaum gedruckt, alle Dokumente im Bereich Vertrieb sind Digital generierter und werden nur auf Anfrage ausgedruckt. Man druckt nicht zu viele Broschüren, so dass man hinterher nicht alle wegwerfen muss. Das Unternehmen unterstützt mit jährlichen Spenden ein Kinderheim in Kenia.

Work-Life-Balance

Obwohl es im Vertriebsteam Kernarbeitszeiten gibt, ist es auch mal möglich von zu Hause zu arbeiten. Manche Mitarbeiter nutzen die Nebensaison auch aus dem Ausland Teilzeit zu arbeiten, so dass man auch mal längere Urlaube machen kann und nicht alle Urlaubstage nehmen muss.

Image

Sehr gut, das Unternehmen ist weltweit bekannt und genießt einen guten Ruf. Es wird Zeit, dass eine neue Webseite kommt.

Pro

Abwechslungsreiche Aufgabe, flexible Urlaubsanträge, guter Zusammenhalt im Team und den Kollegen

Contra

Manchmal wünscht man sich mehr gesamtheitlichen Zusammenhalt.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Essenszulagen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 18.Okt. 2018 (Geändert am 29.Okt. 2018)
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Noch mehr Mitarbeiterevents würden das Teambuilding fördern, mehr Kommunikation, wobei hier schon einiges gemacht wurde in der letzten Zeit.

Pro

Immer eine schnelle Rückmeldung zu Belangen der Mitarbeiter. Flexibel und Lösungsorientiert.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Homeoffice wird geboten Essenszulagen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 18.Okt. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

mit den meisten Kollegen sehr entspannt

Interessante Aufgaben

toller kontakt zu Kunden im Ausland, die meisten haben wirklich viel Spaß am lernen

Kommunikation

ganz gut, aber sicherlich Verbesserungspotential

Karriere / Weiterbildung

je nachdem in welchem Bereich man tätig ist

Arbeitsbedingungen

helles und modernes Büro, Klimaanlage im Sommer

Work-Life-Balance

im Sommer manchmal etwas stressig, besonders bei Beschwerden, am Beschwerdemanagement wird gearbeitet

Verbesserungsvorschläge

  • mehr Mitarbeiterevents und Teambuilding Events wären wünschenswert

Pro

schnelle Rückmeldung bei allen Anliegen

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Homeoffice wird geboten Essenszulagen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung
  • 02.Aug. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre unter den Mitarbeitern im Sommercamp war gut, was aber leider nicht dem Büro in Frankfurt zu verdanken ist. Die schlechte Arbeitsatmosphäre im Büro, welche von den Vorrednern beschrieben wird, war auch in den Sommerkursen zu spüren.

Vorgesetztenverhalten

Unklare Kommunikation, wenig Unterstützung. Die Mitarbeiter erfahren keine Wertschätzung von den Vorgesetzten aus dem Büro.

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeiter im Sommercamp bilden eine eigene, kleine Einheit, welche sich gut versteht und unterstützt.

Interessante Aufgaben

Das Freizeitprogramm der Schüler kann durchaus interessant sein und bietet den Betreuern eine Möglichkeit, Museen und andere Aktivitäten wahrzunehmen.

Kommunikation

Unklare, teils widersprüchliche Kommunikation. Manche Arbeitsanweisungen besagten das Gegenteil vorheriger Vorschriften und Anweisungen. Teilweise wurden Mitarbeiter vor Ort nur unzureichend mit Informationen ausgestattet.

Gehalt / Sozialleistungen

Als befristeter Sommerjob inkl. Unterkunft und Verpflegung zum kurzzeitigen Verdienst geeignet, jedoch sollte man nicht den Fehler begehen und das Gehalt auf einen Stundenlohn runter brechen.

Arbeitsbedingungen

Im Sommercamp sind Unterkunft und Verpflegung gestellt, was positiv ist. Dennoch sind die Zimmer in der Regel sehr klein und müssen geteilt werden, das Essen wiederholt sich alle zwei Wochen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Kein besonderes Engagement bekannt. Die Arbeit ist sehr papierlastig, für jedes Detail wird ein eigenes Blatt Papier benötigt.

Work-Life-Balance

Als Betreuer im Sommercamp gibt es keine Work-Life Balance. Am besten steht man 24/7 in bereit. Da auch die Schüler einen volles Programm haben, wird auch von den Betreuern erwartet rund um die Uhr Betreuung zu leisten. Selbst die eine Stunde Freizeit, welche den Schülern am Tag zugestanden wird, ist für Betreuer Arbeitszeit. Wer vier Wochen unter Vertrag steht, darf vier Wochen durcharbeiten.

Image

Das did vertritt nach außen hin ein gepflegtes Image und wird oft von wohlhabenden Eltern für ihre Kinder gebucht. Die Schüler kommen aus der ganzen Welt.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Wertschätzung der Betreuer, damit Mitarbeiter es sich vorstellen können auch eine weitere Saison für das did zu arbeiten
  • Bessere, transparentere Kommunikation aus dem Büro - zu Weilen wird einem das Gefühl vermittelt, dass man am besten die Gedanken der Vorgesetzten lesen kann, um einen guten Job zu machen
Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Freelance/Freiberuflich
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 17.Juli 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Keine vertrauensvolle Atmosphäre, Gespräche am Arbeitsplatz mit den Kollegen sind nicht erwünscht.

Vorgesetztenverhalten

Trotz angeblich flacher Hierarchien und kleinem Team stark hierarchisch.

Kollegenzusammenhalt

Sehr guter Zusammenhalt unter den Kollegen, der Umgang ist kollegial bis freundschaftlich. Die Kollegen vertreten sich gegenseitig.

Interessante Aufgaben

Insgesamt viel Sachbearbeitung und nur wenig Möglichkeiten die eigenen Ideen einzubringen, selbst kleine Entscheidungen müssen mit den Chefs abgesprochen werden.

Kommunikation

Keine richtige Kommunikationskultur vorhanden, es wird hauptsächlich von oben delegiert und nur wenig auf die Meinung und Belange der Mitarbeitenden eingegangen.

Gleichberechtigung

Hoher Frauenanteil in der Belegschaft, die Leitung ist männlich.

Umgang mit älteren Kollegen

Das Team besteht weitestgehend aus Berufsanfängern. Es gibt kaum ältere Mitarbeitende.

Karriere / Weiterbildung

Es gibt kaum bis keine Möglichkeit sich weiterzubilden.

Gehalt / Sozialleistungen

Branchenübliches Gehalt, keine Sonderzulagen oder Boni für Überstunden / Wochenenddienste, geringe Gehaltserhöhungen in unregelmäßigen Abständen

Arbeitsbedingungen

Modern ausgestattetes Büro (Mac Computer, Klimaanlage) in sehr zentraler Lage im Frankfurter Bahnhofsviertel, daher für Pendler gut zu erreichen. Unflexible Kernarbeitszeiten für die meisten Mitarbeitenden (9-18 Uhr) aufgrund der Telefonsprechzeiten. Sehr kleine fensterlose Küche als Pausenraum. In der Nebensaison kann durch Vertretungen Mehrarbeit aufkommen (Urlaubssperre im Sommer). Aufgrund der hohen Fluktuation ist das Team nicht selten unterbesetzt.

Work-Life-Balance

In den Sommermonaten (Hauptsaison Mai-August) kommt es häufig zu Mehrarbeit und Überstunden. Hinzu kommt die 24h-Bereitschaft am Wochenende und nachts durch das Notruftelefon, welches im Wochentakt unter der Belegschaft rotiert.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Vertrauen und Wertschätzung in die Mitarbeitenden von Seiten der Geschäftsführung wären wünschenswert (wertschätzende Kommunikation). Anreize schaffen, um Mitarbeiter langfristig zu halten und so der hohen Fluktuation und dem Wissensverlust entgegenzuwirken.
Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 18.Juni 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Mir macht die Arbeit viel Spaß, dennoch haben wir im Team manchmal unterschiedliche Meinungen zu Abläufen.

Vorgesetztenverhalten

Mitarbeitergespräche helfen Ziele zu besprechen und die Meinungen auszutauschen.

Interessante Aufgaben

Spannende internationale Kontakte, manchmal etwas viele auf einmal, aber alle sind größtenteils sehr nett.

Kommunikation

Wir bekommen regelmäßige Informationen, da das Team nicht groß ist, ist die Kommunikation recht schnell und jeder kann seine Fragen stellen.

Gleichberechtigung

Es gibt junge und alte Kollegen, das Unternehmen ist bunt gemischt!

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt liegt über dem üblichen der Branche.

Arbeitsbedingungen

Alle Räume sind gut ausgestattet, es gibt eine Klimaanlage, so dass man im Sommer nicht schwitzen muss.

Work-Life-Balance

Urlaube können kurzfristig geplant werden, solange diese mit den Kollegen abgestimmt sind. Die Arbeitgeber nehmen Rücksicht auf Mitarbeiter mit besonderen Bedürfnissen (insbesondere mit Kindern), trotz der vielen Aufgaben im Sommer, haben wir inzwischen ein größeres Team, welches die Arbeit insgesamt erleichtert.

Verbesserungsvorschläge

  • Es sollten noch mehr Teamevents organisiert werden, um das Team zu fördern.
Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 30.Okt. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Innerhalb des Teams super. Je nach Tageslaune der Vorgesetzten zwischen sehr kühl und nahezu unauthentisch überschwänglich.

Vorgesetztenverhalten

Wie schon erwähnt, von der Stimmung her sehr tagesformabhängig. Keine Wertschätzung, Zuckerbrot und Peitsche. Es scheint es herrscht die Einstellung, dass die Arbeitsmoral der Mitarbeiter, wenn sie sich rundum wohl fühlen und positiv bestärkt würden, sinken würde.

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeiter untereinander bilden ein tolles Team.

Interessante Aufgaben

Grundsätzlich sehr interessant, wird jedoch durch die strikten und teilweise abstrusen Arbeitsvorgaben relativiert.

Kommunikation

Nicht vorhanden, und wenn nur in Form von sich häufig widersprechenden Handlungsanweisungen. Eigene Vorschläge werden durch die strikten Vorgaben im Keim erstickt. Oftmals ist es überhaupt nicht möglich, an Effizienz, Optimierung, Verbesserungen zu arbeiten, da saisonal bedingt oder durch Personalmangel, keine Kapazitäten frei sind.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung vorhanden, da sowieso niemand Aufstiegschancen hat.

Umgang mit älteren Kollegen

Es sind kaum mehr ältere Kollegen vorhanden. Es entsteht das Gefühl, dass die, die noch da sind, eher belächelt und nicht ernst genommen werden, da sie zu langsam arbeiten, in veralteten Strukturen arbeiten etc.

Karriere / Weiterbildung

Nicht vorhanden.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt für Berufseinstieg ok. Überstunden werden nicht vergütet.

Arbeitsbedingungen

Büro sehr neu und modern eingerichtet, leider kein richtiger Pausenraum vorhanden, lediglich eine kleine Teeküche, die mit 3 Mitarbeiten voll belegt ist.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Nichts über Umwelt- oder Sozialengagement erfahren.

Image

Nach Außen das perfekte, dynamische, junge Unternehmen.

Verbesserungsvorschläge

  • Potential von Angestellten erkennen und sinnvoll für die Firma nutzen. Mitarbeiter durch positive Verstärkung an Firma langfristig binden, einige Mitarbeiter, die auf langfristige Sicht erhalten bleiben, würden der Firma gut tun und auch das Einarbeiten von neuen Kollegen leichter machen. Sich ernsthaft um das Wohl der Angestellten sorgen und nicht nur vorgeben es zu tun, sich der Verantwortung eines Vorgesetzten bewusst werden.

Pro

Super Kollegen.

Contra

Unnahbarkeit, einseitige Kommunikation, kein Gefühl für die notwendigen Belange, die die Mitarbeiter dazu motivieren, der Firma erhalten zu bleiben.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 26.Okt. 2017 (Geändert am 02.Nov. 2017)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Das Betriebsklima im Büro lässt sich als eher kühl und angespannt beschreiben. Der hohe Zeitdruck und das Arbeitsvolumen führen zu einem recht hohen Stresslevel. Private Gespräche sind in jeglicher Form von der Geschäftsführung untersagt und werden auch umgehend unterbunden - oftmals in einem scharfen Ton. Kritik dagegen wird häufig geäußert, zum Teil auch auf persönlicher Ebene und nur wenig konstruktiv. Lob dagegen gibt es nur wenig. Eine hohe Arbeitsmotivation wird eher für selbstverständlich genommen, als dass diese in irgendeiner Form positiv hervorgehoben wird. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass man nicht unbedingt das Gefühl vermittelt bekommt, als Mitarbeiter in irgendeiner Form geschätzt zu werden.

Vorgesetztenverhalten

Wie bereits zuvor erwähnt ist das Vorgesetztenverhalten als wenig positiv zu beschreiben. Entscheidungen werden scheinbar willkürlich getroffen und dann auch wieder geändert. Es fällt daher schwer sich an Vorgaben zu orientieren und diese Umzusetzen. Das Gefühl der Wertschätzung erhält man nicht.

Kollegenzusammenhalt

Kollegen, egal welchen Alters oder aus welchen Abteilung halten in jeglicher Hinsicht zusammen. Auf gegenseitigen Respekt und Vertrauen kann man jederzeit zählen. Die Kollegen haben Verständnis für krankheitsbedingte Ausfälle und helfen sich untereinander aus. Dieser Zusammenhalt erstreckt sich oft noch bis außerhalb der Arbeit.

Interessante Aufgaben

Die Arbeit ist hauptsächlich quantitativ anspruchsvoll, jedoch nicht qualitativ. Aufgabenfelder sind hauptsächlich auf Sachbearbeitung beschränkt, bzw. auf Telefonate, sofern man in der Verkaufsabteilung eingesetzt wird. Für Kreativität und Eigeninitiative bleibt hierbei kein Platz. Entscheidungsfreiraum gibt es ebenso keinen, da auch nur die kleinste Abweichung zu den Vorgaben mit der Führungsetage besprochen werden muss. Des Weiteren beschränken sich die Aufgabenfelder auch nicht nur auf den Bereich, für den man eigentlich beworben hat. Es kann auch gut passieren, dass man im Lager Kisten schiebt oder Sachbearbeitung für eine andere Abteilung übernehmen muss.

Kommunikation

Die Kommunikation zwischen der Führungsebene und den Mitarbeitern ist mangelhaft. Privat- und Geschäftskunden wissen über Produktneuerungen zum Teil eher Bescheid als die eigentlichen Mitarbeiter, da es kaum regelmäßige Meetings, in welchem sich die Führungsebene mit den Mitarbeitern austauscht. Statistiken zur Zielerreichung, Umsätze und andere Ergebnisse werden nur sehr zögerlich offenbart. Inwieweit die eigenen Anstrengungen zum Firmenerfolg beigetragen haben weiß man somit gar nicht. Des Weiteren wird von den Mitarbeitern erwartet sich in Neuerungen, welche für die eigene Arbeit wichtig sind, eigenständig einzulesen und einzuarbeiten. Schulungen gibt es lediglich ganz zu Anfang.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist gleichermaßen gegeben.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden genauso behandelt wie die Jüngeren, unabhängig davon, wie lang ein Kollege im Unternehmen ist.

Karriere / Weiterbildung

Das Unternehmen wird komplett als Familienbetrieb von der Geschäftsführung geleitet. Es gibt daher keinerlei Möglichkeiten für Mitarbeiter sich beruflich weiterzuentwickeln. Wer in seiner Position dort beginnt wird auch noch über Jahre hinweg in der gleichen Position arbeiten.

Gehalt / Sozialleistungen

Dass das Gehalt im Tourismus nicht das Üppigste ist, sollte jedem klar sein. Die Gehaltshöhe liegt hierbei im guten Durchschnitt und ist zum Teil besser als bei der Konkurrenz. Nichts desto trotz werden Wünsche nach Gehaltsvorstellungen wie ein rotes Tuch behandelt. Selbst bei einer erfolgreichen Gehaltsverhandlung wird der Verdienst nur minimal angepasst, sodass es sich kaum lohnt. Der Arbeitgeber macht sich zudem auch keine Mühe seinen Mitarbeitern mit anderen Leistungen langfristig zu binden.

Arbeitsbedingungen

Das Großraumbüro ist mit sehr neuem Equipment ausgestattet. Im Verkaufsbereich gibt es MAC, während man in der Buchhaltung mit regulären Desktop-PCs arbeitet. An Arbeitsmittel, welche man zur Verrichtung seiner täglichen Arbeit braucht, mangelt es nie. Die Räumlichkeiten sind stets sauber und gut beleuchtet. Positiv hervorzuheben ist vor allem die Klimaanlage, welche auch in sehr heißen Sommermonaten für ein angenehmes Raumklima sorgt. Auch der Geräuschpegel ist für ein Großraumbüro noch zu ertragen. Negativ zu bewerten ist lediglich das sehr sterile Erscheinungsbild des Büros, da es weder Pflanzen oder Bilder gibt und Mitarbeiter auch keinerlei persönliche Gegenstände auf den Arbeitsplätzen haben dürfen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es gibt keinerlei Hinweise auf soziales Engagement oder sonstiges. Es wird noch relativ viel gedruckt, obwohl man bereits versucht, so viel wie möglich elektronisch zu verrichten.

Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance ist für die Branche üblich. Es gibt geregelte Arbeitszeiten, die für alle Mitarbeiter gelten, unabhängig davon, in welcher Abteilung man arbeitet und wie sinnvoll diese Zeiteinteilung ist. Auf Mitarbeiter mit hohen Pendelzeiten wird keine Rücksicht genommen. Kollegen mit Kindern werden ebenso wenig in Betracht gezogen. Überstunden in rauen Mengen fallen vor allem im Sommer an; eine Tatsache, welche der Arbeitgeber jedoch bereits vor Einstellung ankündigt, sodass man sich darauf einstellen kann. Negativ zu bewerten ist jedoch, dass sämtliche Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind. Es gibt also weder Zulagen, noch einen Freizeitausgleich. Hinzu kommt, dass es für jeden Mitarbeiter verpflichtend ist, das Notruftelefon, welches wöchentlich im Rotationsprinzip von Mitarbeiter zu Mitarbeiter gereicht wird, übernehmen muss. Da das Telefon besonders im Sommer auch zu späten Abend- oder frühen Morgenstunden klingelt, leidet hierbei die Work-Life-Balance gravierend darunter. Der damit verbundene Stress ist enorm, da man im schlimmsten Fall kaum ein Auge zutun konnte und am nächsten Tag wieder zu Arbeit muss.

Image

Der Arbeitgeber präsentiert sich nach außen aktiv durch intensives Marketing um sich positiv auf dem Markt bei Kunden zu positionieren. Aufgrund der zuvor genannten Punkte hört man jedoch kaum Lob von den eigenen Mitarbeitern. Mitarbeiter tauschen sich häufig über Unzufriedenheit aus. Das Gefühl der Betriebszugehörigkeit ist kaum vorhanden. Dies spiegelt sich vor allem in der sehr hohen Mitarbeiterfluktuation wider. Kunden und Geschäftspartner haben oft ein ganz anderes Image von der Firma als die eigenen Mitarbeiter.

Verbesserungsvorschläge

  • Mitarbeiter als Mensch und Ressource zu schätzen und diese langfristig durch Motivation an das Unternehmen zu binden, um somit letztendlich für eine höhere Kundenzufriedenheit zu sorgen.

Pro

die tollen Kollegen.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00
  • Firma
    did deutsch-institut Frankfurt GmbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    k.A.
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in