Die Verbraucher Initiative e.V. Fragen & Antworten zum Unternehmen

Kein Firmenlogo hinterlegt

Fragen und Antworten

Neues Feature

Was interessiert dich am Arbeitgeber Die Verbraucher Initiative e.V.? Unternehmenskenner beantworten deine individuellen Fragen.

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

1 Frage

Hallo zusammen, ich frage mich gerade, wie bei einer NGO, bei der etwa 10 Menschen beschäftigt sind (davon aber maximal 6 in den Büroräumlichkeiten) innerhalb von wenigen Wochen so viele überschwänglich gute Bewertungen entstehen. Sind denn in den vergangenen Wochen so viele Mitarbeiter gegangen?

Gefragt am 15. Februar 2019 von einem Ex-Mitarbeiter

Antwort #1 am 15. Februar 2019 von Georg Abel

Die Verbraucher Initiative e.V., GF

Zunächst einmal wäre die Frage, wer und aus welcher Motivation hinter den negativen Beiträgen steckt. Man muss sich weiterfragen, wie Sie zu der Aussage kommen, es arbeiten maximal sechs Mitarbeiter in der Geschäftsstelle. Sie wissen das doch besser. Fakt ist, die Zahl der Mitarbeiter schwankt projektbedingt (übrigens seit 20 Jahren). Unabhängig davon informieren wir über diese Art unserer Bewertung auch Vorstand, Ex-Mitarbeiter etc. Wenn aus diesem Kreis andere Bewertungen kommen, sollte man das vielleicht einfach einmal zur Kenntnis nehmen.

Antwort #2 am 15. Februar 2019 von einem Ex-Mitarbeiter

Hallo, vielen Dank für die Antwort/Fragen. Um erst einmal ihre Fragen zu beantworten: Als Ex-Mitarbeiter und Vereinsmitglied weiß ich recht genau, wie viele Mitarbeiter in der NGO tätig sind. Wer hinter den aus ihrer Sicht negativen Bewertungen "steckt", kann ich Ihnen auch nicht beantworten. Das Portal kununu dient ja nicht der positiven oder negativen Bewertung, sondern vor allem dazu, sich ein objektives Bild eines Unternehmens / Vereins aus den Erfahrungen von Mitarbeitern zu verschaffen. Meine Frage war aus der Sorge heraus begründet, dass, aufgrund der vielen fast zeitgleichen Bewertungen, ein Mitarbeiterschwund abgeleitet werden könnte. Oder, was für das Portal kununu unschön wäre, Bewertungen gar nicht von Ex-Mitarbeitern verfasst wurden. Stutzig wurde ich durch Aussagen in den Bewertungen, dass es Mitarbeiterhandys gäbe oder die (private) Internetnutzung möglich sei oder auch flexible Arbeitszeiten möglich seien. Dies war zu meiner Zeit noch nicht so. Ich gehe aufgrund ihrer Antwort aber davon aus, dass hier der ehrenamtliche Vorstand des Vereins bewertet hat?

Antwort #3 am 15. Februar 2019 von Georg Abel

Die Verbraucher Initiative e.V., GF

Da Bewertungen von Ex-Mitarbeitern oder auch Mitarbeitern im Unterschied zu namentlich gekennzeichnenden Antworten anonym sind, erübrigt sich jegliche Spekulation. Fakt ist aber - und das wissen Sie ganz genau - Kommunikation nicht offen und während der Beschäftigung zu führen sondern anonym und Jahre später spricht für sich selber. Von daher ist die offene Frage nach der Motivation der Negativschreiber die entscheidende.

Antwort #4 am 15. Februar 2019 von einem Ex-Mitarbeiter

Schade, dass meine Frage hier nicht beantwortet werden kann. Gern helfe ich ihnen deswegen bei der scheinbar für sie entscheidenden Frage. Die müssten sie natürlich den von ihnen sogenannten "Negativschreibern" stellen. Das ist hier dafür der falsche Ort. Ich würde als erste Annäherung die Motivation in den entsprechenden Texten suchen. Ich habe interessehalber in die Bewertungen geschaut, die wsl. aus ihrer Sicht die negativen sind, und habe dort einige für mich als Außenstehender durchaus nachvollziehbare Motivationen herauslesen können. Diese sind sicher für den Arbeitgeber hilfreiche Ansatzpunkte für Verbesserungen. Die Bewertungen scheinen mir sachlich zu sein und stellen für Menschen, die sich informieren wollen, sicher ebenfalls einige wichtige Hinweise bereit. Die reinen "Jubelbewertungen" hingegen scheinen mir weniger hilfreich, zeigen jedoch, sofern sie authentisch sein solten, dass es auch zufriedene Mitarbeiter zu geben scheint. Ein guter Mix. Da erfüllt kununu seinen Zweck.

Antwort #5 am 16. Februar 2019 von Georg Abel

Die Verbraucher Initiative e.V., GF

Wir schätzen die Bewertungen schon realistisch ein und ziehen daraus sicherlich die richtigen Schlüsse. Man sieht, dass Sie die Fragefunktion für Spekulationen, Aussagen wider besseres Wissen (Sie selbst profitierten doch von flexiblen Arbeitszeiten) und Kommentare (zu den im Zweifelsfall von Ihnen selbst und Ihrer Freundin platzierten Bewertungen) nutzen. Es gibt offenkundig zufriedene Mitarbeiter, deshalb die lange Beschäftigungsdauer. Und es gibt offenbar unzufriedene Ex-Mitarbeiter, die - nach dem Ausscheiden 2017(!) - jetzt aus dem Schutz der Anonymität heraus agieren. Das spricht für sich selbst. Mündige und informierte Verbraucher wissen natürlich, wie sie mit Bewertungen umgehen müssen.

Antwort #6 am 16. Februar 2019 von einem Ex-Mitarbeiter

Sehr geehrter Herr Abel, ich werde den Dialog an dieser Stelle beenden, weil mir die Diskussion von Ihrer Seite zu emotional und spekulativ wird. Dieses kununu-Feature ist nur dazu gedacht, Fragen an Unternehmenskenner zu stellen. Diese sachliche Ebene ist wertvoll und sollte gewahrt werden. Ich denke, meine Ausgangsfrage wurde hinreichend beantwortet.

Als Arbeitgeber antworten