DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Hier muss/sollte man wirklich nicht arbeiten

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Dr. Johannes Heidenhain GmbH in Dr. Johannes Heidenhain-Straße 5 gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- sicherer und unabhängiger Arbeitgeber
- schönes Parkhaus
- gute Kantine

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Fehlende Kommunikation
zu wenig gute Vorgesetzte
Entgelt nicht fair
Persönliche Entwicklungsmöglichkeiten

Verbesserungsvorschläge

- Mitarbeiter in Entscheidungen einbeziehen
- Wenn einem Vorgesetzten innerhalb eines Jahres gut 30% seiner Belegschaft wechselt, dann muss hinterfragt werden warum das so ist, liegt es am Vorgesetzten oder an den Mitarbeitern?
- Perspektive zum Entwickeln bieten
- Arbeiten ohne Aufgabe oder übergeordnetem Ziel ist out.
- Bezahlung nach Leistung nicht nach Anwesenheit, es existieren Mitarbeiter die das doppelte bis dreifache von anderen erledigen und nach Jahren noch nicht auf das Gehalt des Faulen kommen
- endlich im 21 Jahrhundert ankommen und Home-Office ermöglichen

Arbeitsatmosphäre

man erfährt keinerlei Wertschätzung.
Alt bekanntes wird als Innovation verkauft
Viel zu viele Regelungen und Betriebsvereinbarungen, anstelle Vernunft walten zu lassen wird auf allgemeine Vereinbarungen hingewiesen.
Vorgesetzte ohne Rückgrat, sie erkennen dass etwas falsch läuft und sagen dann allen ernstes, ich gehe damit nicht nach oben da passiert eh nichts.
Innerlich haben hier ca 50% gekündigt

Kommunikation

Offene und ehrliche Kommunikation gibt es nicht.
Hier wird nicht geredet, außer schlecht hinterm Rücken
Ein paar widerspenstige noch Vorgesetzte verteilen Informationen in deren Abteilungen.
Eine Entscheidung die -einen selbst, -die Gruppe, -die Abteilung angeht weiß die ganze Firma. Die betroffenen erfahren zuletzt davon

Kollegenzusammenhalt

kommt sehr auf den Bereich an
in gewissen "High-Tech" Bereichen wird Kollegenzusammenhalt vom Vorgesetzten eher zerstört als gefördert
Dafür in Bereichen in denen eine fähige junge Persönlichkeit das sagen hat gibt es perfektes miteinander.
Diejenigen die Ihre Zeit absitzen werden belohnt.

Work-Life-Balance

Von Work live Balance kann hier nicht die Rede sein.
Es gibt eine Work life separation
Hat seine Vor- und Nachteile, nachdem man sich sein Gehirn an der Stempeluhr zurückgeholt hat, wird man nicht mehr kontaktiert.
Es existiert offiziell eine 35h Woche die man nicht leben soll, es wird erwartet unentgeltlich Stunden verfallen zu lassen.
Derzeit wird vom Amt genau darauf geachtet und sofort kommt von der HR: "wer Stunden verschenkt begeht Sozialversicherungsbetrug".
Nur während der Kurzarbeit oder sonst auch?
Homeoffice ist nicht möglich
Anwesenheit geht vor Leistung.

Vorgesetztenverhalten

hier muss sich die Firma etwas einfallen lassen.
Egal ob in der HR, Fertigung, Entwicklung; nur Machtspiele.
Vorgesetzte verdrehen die Wahrheit.
Informationen werden nicht weitergegeben

Interessante Aufgaben

Aufgaben sind vorhanden, allerdings ist es nicht gewunschen eigene Ideen oder Produktverbesserungen einzubringen.
Mitarbeiter werden eingestellt ohne Sinn und Verstand denn je mehr Mitarbeiter einem Unterstellt sind desto mehr Geld erhält der Vorgesetzte.
Also:
nach morgendlicher Abgabe des Gehirns am Stempelautomaten ist einem sowieso alles egal.

Gleichberechtigung

Geschlechter werden nahezu gleich behandelt, Frauen traut man in der Regel etwas weniger zu.
Innerhalb der Gruppen gilt wenn die Nase passt, dann hast du arbeit und kommst weiter wenn sie nicht passt dann bleibst du was du bist "ein Niemand"
Frauen sind in der Entwicklung selten anzutreffen.

Umgang mit älteren Kollegen

Haben meist ein sehr ruhiges arbeiten.
Ihre Erfahrung ist wichtig, wird nicht überall Wertgeschätzt.

Arbeitsbedingungen

sehr abhängig vom Bereich.
- grundsätzlich gilt bevor man zu oder absagt sollte man sich den zukünftigen Arbeitsplatz zeigen lassen
- Ein Bein muss man sich hier nicht ausreißen
- Stellen 1:1 besetzt egal ob notwendig oder nicht

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein ist für eine Firma mit Fertigung sehr gut.
In der Entwicklung wird leider erwartet dass man gute Teile "entsorgt"
Sozialbewusst ist man durch die Stiftung, so werden Krankenhäuser und Behinderteneinrichtungen unterstützt
Gegenüber den Mitarbeitern ist die Firma zum Erbsenzähler mutiert

Gehalt/Sozialleistungen

Bei Entgelten herrscht großes Ungleichgewicht für die gleiche arbeit, unterschiedliche Entlohung führt nur zu Unzufriedenheit.
Die Attraktive Vergütung die einem versprochen wird ist eine Mogelpackung, die Gewinnbeteiligung ist Ersatz für ein 13tes Monatsgehalt und bei weitem nicht so hoch wie angepriesen. Als einer der großen Arbeitgeber im Umkreis wird die Macht Leute gering zu bezahlen ausgenutzt.

Image

Wenn du nirgends unterkommst, dann gehst halt zum Heidenhain. Ist ein Satz mit wahrem kern geworden
Das Image ist derzeit stark am Bröckeln, sowohl intern als auch extern.
Extern haben Heidenhain Mitarbeiter den Ruf, faul zu sein und sie können nicht arbeiten.
Von einem wechsel zu Heidenhain ist abzuraten.

Karriere/Weiterbildung

Karriere machen hier nur JA-Sager und Leute ohne Meinung
Eigen ausgebildete Mitarbeiter sollen an ihrem Arbeitsplatz bis zur Rente bleiben
Die wirklich brauchbaren jungen Mitarbeiter mit guten Ideen wird keine Perspektive gegeben, dies begründet die immer größer werdende Fluktuation.