e-bility GmbH als Arbeitgeber

  • Remagen, Deutschland
  • BrancheHandel
Kein Firmenlogo hinterlegt

24 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,9Weiterempfehlung: 48%
Score-Details

24 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

11 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 12 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von e-bility GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Kunden, Händler und Investoren werden bewusst belogen alles kommt aus China und wird als Made in Deutschland vermarktet

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Jeder geht jedem aus dem Weg So läuft es am besten

Image

Ist so gut wie vorbei nur eine Frage der Zeit Die Scooter haben so viele Mängel und werden trotzdem ausgeliefert Die Spaltmasse und Anbauten sagen alles über das Unternehmen aus

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gibt es nicht wird alles in die Container geworfen nichts wird wieder verwendet

Karriere/Weiterbildung

Gibt es nicht die ältesten Kollegen sind die Lehrlinge im Betrieb

Kollegenzusammenhalt

Keiner weiß was eigentlich der Kollege von neben an macht

Vorgesetztenverhalten

Unterste Schublade Alles negative in den sozialen Medien werden täglich von Lehrlingen gelöscht oder vertuscht

Arbeitsbedingungen

22 Tage Urlaub im Jahr
Überstunden werden nicht bezahlt
Fahren mit uralten Diesel Busse durch ganz Europa uraltes Bürogebäude abgebrannte Lagerhalle Ersatzteile liegen im Hof in Containern

Kommunikation

Alles über Email oder WhatsApp

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist viel zu wenig
Sozialleistungen gibt es nur auf dem Amt

Gleichberechtigung

Ja jeder darf vorm 3D Drucker sitzen und Ersatzteile ausdrucken

Interessante Aufgaben

Mittagspause und Feierabend
Büro und WC Anlage zu reinigen

Arbeitgeber-Kommentar

Meike NeitzKommunikation

Hallo lieber ehemaliger Mitarbeiter,
es stimmt uns wirklich traurig zu lesen, dass Du uns in schlechter Erinnerung behalten hast. Unser Anspruch ist, uns ständig weiterzuentwickeln- daher nehmen wir deine kritischen Punkte natürlich erst. Gerade im Bereich interne Kommunikation haben wir viel dazu gelernt und sind gerade dabei diese zu optimieren. Wir können jedoch eine Mehrheit deiner Punkte wirklich nicht nachvollziehen.
Die Qualität der Roller hat immer oberste Priorität für uns und wir geben alle täglich unser Bestes und ziehen an einem Strang, um robuste und hochwertige E-Roller auf den Markt zu bringen – das positive Feedback der Fahrer bestätigt dies.
Deine Behauptung, unsere Roller würden aus China kommen ist schlechtweg nicht war – du weißt, dass wir unsere Produktion hier in Remagen haben – wir freuen uns immer über interessierte Besucher, die wir durch unsere Produktion führen können. Vielleicht kommst du einfach nochmal vorbei und schaust dir alles an?
Da unsere Mitarbeiter neben den Rollern das gesamte Unternehmen ausmachen, sind uns alle sehr wichtig, und wir schätzen die Arbeit jedes einzelnen sehr! Da wir uns noch immer in der Wachstumsphase befinden, können wir keine immensen Konzerngehälter zahlen, aber bezahlen auch niemanden unter Wert. Zudem ist uns Spaß auf der Arbeit wichtig und dies spiegelt die konzentrierte aber trotzdem freundschaftlich-lockere Arbeitsatmosphäre wieder. After-Work-Drives auf unseren Rollern, Waffelpartys in den Mittagspausen und Feste, wie die Weihnachtsfeier, sind immer sehr beliebt und gut besucht. Um alle immer auf den neuesten Stand zu bringen und Transparenz zu gewährleisten, verschicken wir wöchentlich einen internen Newsletter, in dem wir alle aktuellen Themen rund ums Unternehmen ansprechen.
In dem Kontext möchten wir auch auf deine Kritik der Work-Life-Balance eingehen. Wir bieten sehr flexible Arbeitszeiten an, um Singles, wie Familien, gleichermaßen einen stressfreien Alltag zu garantieren. Wie in jedem anderen Unternehmen auch, kann es zu Überstunden kommen, die selbstverständlich immer ausgeblichen werden können. Ist das Kind einmal krank oder in der Wohnung ist ein Wasserschaden, gibt es nie etwas anderes außer Verständnis und Toleranz für ein spontanes Fehlen.
Dass wir derzeit mehr männliche Mitarbeiter haben ist korrekt, da es uns nach wie vor schwer fällt, in technischen Bereichen wie der Produktion, in der Entwicklung oder IT, weibliche Talente zu finden. Über diese würden wir uns jedoch umso mehr freuen! Nichtsdestotrotz sind im Innendienst, der Logistik, in der Verwaltung, im Lager, Einkauf und der Kommunikation ausreichend weibliche Kolleginnen bei uns im Haus anzutreffen

Wir würden dich hiermit gern einladen, mal wieder vorbeizukommen und alle wiederzusehen!
Liebe Grüße, dein ehemaliges Team

Kirmesbude - viel Schall und Rauch für den großen Auftritt

1,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2019 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Jungen familienlosen Abenteurern mit fragwürdigen Moralvorstellungen, die die Grenzen ihrer Belastbarkeit austesten wollen ohne sich direkt fest für fünf Jahre verpflichten zu müssen, bietet Kumpan Electric eine Alternative zum Eintritt in die französische Fremdenlegion.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nach meiner persönlichen Erfahrung bleibt leider nur der folgende Eindruck bestehen: Sie spielen Kaufmannsladen- und das leider seit vielen Jahren-denn: Auf moralische Werte verzichtet man dabei fast gänzlich und sonnt sich im Glanze der eigenen vermeintlichen Erhabenheit.
Man kommt als Mitarbeiter voller Motivation und freut sich, an der Entwicklung der Firma mitwirken zu können. Nach schon ein paar Monaten blickt man hinter die Fassade und wird sich desillusioniert nach einem neuen Arbeitgeber umsehen. Bleibt nur der Trost, nicht der einzige zu sein, der auf das Blendwerk dreier auf den ersten Blick charismatischer junger Männer hereingefallen ist.

Verbesserungsvorschläge

Vielleicht täte es menschlich gesehen ganz gut auch mal in einer fremden Firma als Angestellter zu arbeiten um mal aus dem Hain der Götter herab auf Erden zu steigen, und sei es nur für ein halbes Jahr.

Arbeitsatmosphäre

Nicht nur die Produkte sondern auch die Stimmung ist elektrisch geladen. Solange man funktioniert ist alles Friede Freude Eierkuchen.
Aber: Die Büros der Chefetage sind aus Glas um die Arbeit der Angestellten im Blick zu haben. E-Mails werden heimlich gelesen, man schaltet sich zu Kontrollzwecken auf den Rechner seiner Mitarbeiter. Nach ein paar Monaten geht man regelmäßig mit unbehagen auf die Arbeit.

Image

Das Image ist stark angekratzt, aber insgesamt immer noch zu gut, bedenkt man das Geschäftsgebahren der Firma.
Die Weichen hierfür man sich selbst erfolgreich im Laufe der letzten Jahre und nicht erst in 2019 gestellt.
Wo die E-bility auch auftritt verlässt sie verbrannte Erde - seien es die Mitarbeiter, die Geschäftspartner, von den Kunden ganz zu schweigen. Es ist von daher an der Zeit, dass sich die Firma in der Realität wiederfindet.

Work-Life-Balance

Der Fokus muss klar auf 'work' gelegt werden.
Es werden einem sagenhafte 22 Tage Urlaub geboten.
Die seit Mai 2019 geltende EU-Richtlinie zur verpflichtenden Erfassung von Arbeitszeiten wird bislang konsequent ignoriert. Aber warum sollte man sich auch daran halten? Man erwartet die regelmäßige Leistung von Überstunden- selbstverständlich ohne Bezahlung oder Zeitausgleich.

Karriere/Weiterbildung

Karrieretechnisch wird einem hier sehr viel in Aussicht gestellt. Man kann angeblich mit der Firma wachsen. Anfangs werden neue Mitarbeiter hochgelobt um die Motivation zu fördern und möglichst viel aus ihnen rauszuholen. Ist nunmal die günstigste Form von Motivation. Bildung ist bekanntlich mit Kosten verbunden und man setzt daher lieber auf die autodidaktischen Fähigkeiten seiner Mitarbeiter.
Investition in die eigenen Mitarbeiter passt nicht ins Konzept - dann müsste man ja mal geben statt nehmen.

Gehalt/Sozialleistungen

= 0, also wie der Kontostand am Ende des Monats. Es würde zwar nicht reichen um sich selbst einen Neuroller ansparen zu können, aber immerhin verhungert man nicht - es liegen ja immer genug Essensreste liegen in der Küche rum.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Reines Greenwashing. Man präsentiert sich aus Imagegründen gerne als grünes Unternehmen und stellt sich als Vorreiter beim Wandel der Mobilität dar. Die Entscheidung der Firmengründung lag aber wohl schlichtweg an der Möglichkeit einen lukrativen Wachstumsmarkt zu bearbeiten, bei dem man verhältnismäßig leicht Investoren findet. Küchenabwasser wird z.B. über die Regenrinne abgeleitet, Abfälle werden nicht alle ordnungsgemäß entsorgt, geschweige denn vermieden. Was man sonst so auf dem Firmengelände findet, sollte man mal den Boden umgraben, wäre eine interessante Frage.
Die Sozialleistungen sind für ein sich selbst gern als modern darstellendes Unternehmen eine Unverschämtheit.
Die Arbeitsbedingungen verstoßen des Öfteren ganz klar gegen geltendes Recht.

Kollegenzusammenhalt

Auch wenn man gerne so tut als sei dies nicht der Fall: Es gibt klare Hierarchien.
Man muss aber anerkennen, dass der Zusammenhalt innerhalb der einzelnen Ebenen erstaunlicherweise doch relativ gut ist. Unten sitzt man gemeinsam in einem untergehenden Boot und auch in den höheren Hierarchien hält man auf die Hierarchieebene bezogen gut zusammen, die eine Krähe hackt der anderen schließlich kein Auge aus.

Umgang mit älteren Kollegen

Als älteren Kollegen kann man hier schon jeden bezeichnen, der mehr als zwei Jahre aushält. Dies kommt selten vor in einer Firma mit der Fluktuation einer Bahnhofshalle. Letztlich werden ältere Kollegen aber wahrscheinlich gerne eingestellt um staatliche Fördermöglichkkeiten auszunutzen. (ebenso wie Geflüchtete im Produktionsbereich)

Vorgesetztenverhalten

Breit gefächert und stark vom Vorgesetzten sowie der Tagesstimmung abhängig. Von (oft affektierter) Freundlichkeit über Gleichgültigkeit und pampige Antworten auf Rückfragen bis hin zu Drohungen ist für jeden was dabei.

Arbeitsbedingungen

Alte Ikeamöbel, undichtes Dach, alte Firmenfahrzeuge, zu wenige Parkplätze, begrenzter Platz, Technik jenseits der Belastungsgrenze, Kälte im Winter und Hitze im Sommer, konstanter Geräuschpegel und stetige Überwachung

Kommunikation

Kommunikation findet nicht in ausreichendem Maße statt. Viele Themen werden bewusst verschwiegen. Informationen bleiben regelmäßig in den Schnittstellen zwischen den Abteilungen hängen und finden nicht den Weg zum richtigen Adressaten. Für den Arbeitsalltag elementare Themen werden bewusst verschwiegen oder falsch vermittelt. Man soll (will aber auch lieber selber) nicht alles wissen.
Hier läuft generell sehr viel in legalen Grauzonen ab. Gerade in der externen Kommunikation kommt es so häufig vor, dass man ins offene Messer rennt. Im Umgang mit Dritten muss man einerseits viel einstecken können, sollte aber andererseits auch kein Problem damit haben, mit falschen Karten zu spielen.
Gewöhnt man sich aber dran. Mit einem selbst wird in der Firma ja auch nicht anders umgegangen. Kreislauf.

Ein besonders gutes Beispiel gelungener Kommunikation stellt es jedes Mal dar, wenn man von einem der drei Gründer einen Auftrag bekommt, der der Anweisung eines oder gar beider anderen Gründer widerspricht. Die Misskommunikation zieht sich durch alle Ebenen.

Gleichberechtigung

Ist es egal ob jemand alt/ jung, männlich/ weiblich, dick/dünn, groß/ klein oder hässlich ist - hier sind alle gleich wertlos und nach Belieben austauschbar.

Interessante Aufgaben

Man hat auf jeden Fall viel mit Themen zu tun, mit denen man in seiner bisherigen Laufbahn noch keinen Kontakt hatte, dafür sorgen die nicht  abgegrenzten Verantwortungsbereiche.
Interessant ist es meistens nicht, sehr oft übernimmt man in Ermangelung einer grundlegenden Organisation auch stupide Tätigkeiten.
Das einzig wirklich interessante war die Frage, wie es eine so dermaßen schlecht organisierte Firma solange geschafft hat zu überleben.

Arbeitgeber-Kommentar

Meike NeitzKommunikation

Lieber ehemaliger Mitarbeiter,
wir finden es sehr schade, dass Du anscheinend einen so schlechten Eindruck von uns als Unternehmen bekommen hast. Wir sind immer offen für Kritik und sehen uns alle nicht als perfekt, dennoch können wir die meisten deiner Punkte einfach nicht nachvollziehen.

Wir geben täglich unser Bestes, um uns als junges Unternehmen weiterzuentwickeln und stellen dabei immer unsere Werte und Moralvorstellungen ganz weit nach oben. So produzieren wir zum Beispiel als einziges Unternehmen dieser E-Rollerklasse kompltt in Deutschland und achten darauf, dass so viele Fahrzeugteile wie möglich aus Europa kommen. Es ist uns wichtig, so wenig Müll zu produzieren und den Nachhaltigkeitsgedanken wirklich zu leben – beispielsweise mit einem paperless office, an dem wir gerade arbeiten.
Auch die Arbeitsatmosphäre mit flachen Hierarchien ist etwas, was unser Team schätzt. Die offenen Büros sollen für eine Unternehmenskultur sorgen, in der ganz klar signalisiert wird: „Jedem Kollegen stehen immer alle Türen offen“ – deshalb sind auch die Büros der Gründer einsehbar.
Um den Zusammenhalt untereinander noch weiter zu stärken, veranstalten wir beispielsweise „After work drives“ auf unseren Rollern,machen gemeinsam in der Pause Waffeln oder Hot Dogs und schicken jeden Freitag einen Team-Newsletter raus, um alle auf den neusten Stand zu bringen, was in der jeweiligen Woche passiert ist, bzw. für die kommende Woche geplant ist. Auf das Sommerfest und unsere legendäre Weihnachtsfeier freuen sich alle schon Monate zuvor!
Weil sich jeder wohl fühlen- und nach seinem Rhythmus arbeiten soll haben wir flexible Arbeitszeiten – diese sollen auch Kollegen mit Kindern unterstützen. Es wird keineswegs erwartet jedes Wochenende zu arbeiten. Mal ist mehr los, mal weniger, aber Überstunden können selbstverständlich immer problemlos abgegolten werden. Das ist uns wichtig, da wir für alle Mitarbeiter im Unternehmer, ob Single oder mit Kindern, eine gute Work-Life-Balance schaffen wollen. Aktuelle Stimmen von unseren Working-Moms und Dads findest Du hier: https://www.kumpan-electric.com/familienfreundlichkeit-bei-kumpan/. Da wir noch ein junges Unternehmen sind und kein Großkonzern, haben wir nicht die Möglichkeit, sehr hohe Gehälter zu zahlen, dafür haben wir Abteilungsleiter, die Anfang 30 sind und es gibt viele Möglichkeiten, sich auszuprobieren und individuell weiterzuentwickeln. Im Schnitt haben unsere Mitarbeiter 25 Tage Urlaub - die Tage sind gestaffelt und hängen vom Alter, Kindern, Dauer der Betriebszugehörigkeit ab, auch dies sehr fair und transparent geregelt.

Wir würden uns freuen, würdest du uns mal wieder besuchen kommen, um dich davon zu überzeugen und alle wiederzusehen

Mit lieben Grüßen,
Dein altes Team

Ambitioniert, motiviert und mit viel Potential!

4,6
Empfohlen
FreelancerHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Junges, dynamisches Team und ein super Produkt

Verbesserungsvorschläge

Noch mehr Teambuilding-Maßnahmen

Arbeitsatmosphäre

Ich kann die vorherigen Kommentare nicht bestätigen, da ich eine sehr konzentrierte und gute Arbeitsatmosphäre erlebe. Klar gibt es immer Leute, die etwas auszusetzen haben, aber ich denke das ist normal. Tolles Team aus talentierten Leuten die den Drang haben, etwas zu bewegen

Image

Hier wurde in den letzten Jahren keine gute Arbeit geleistet und Kumpan hat ein schweres Jahr hinter sich (vor allem durch Schicksalsschläge auf persönlicher Ebene), daher das angekratzte Image, an dessen Verbesserung wir gerade arbeiten

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten so dass Früh- oder Spätaufsteher sich aussuchen können, wann sie ins Büro kommen

Karriere/Weiterbildung

gute Aufstiegschancen, wenn man sich reinhängt

Gehalt/Sozialleistungen

sehr fair mir als Selbstständige gegenüber, die Übernahme ist schon optioniert

Kollegenzusammenhalt

Stark!

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Probleme

Vorgesetztenverhalten

Ich komme sehr gut mit den Geschäftsführern klar, sie haben mir von Anfang an viel Vertrauen entgegen gebracht, viel Verantwortung übertragen und wir arbeiten in engem Austausch sehr gut miteinander

Kommunikation

Läuft, vor allem seit wir ein paar neue Instrumente eingeführt haben, um diese zu verbessern!

Gleichberechtigung

sehe oder erlebe hier ein gutes, ausgeglichenes Arbeitsumfeld auch wenn die Frauen in der Minderheit sind ;-)

Interessante Aufgaben

Direkt zu Beginn viel Freiraum und eine "grüne Wiese", um eigene Ideen mit einzubringen


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Katastrophe hoch drei. Im wahrsten Sinne.

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Hahaha.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles und das tut mir in der Seele weh.

Verbesserungsvorschläge

Wo soll ich anfangen?

Arbeitsatmosphäre

Angst, Druck und gezielte Verwirrung.

Image

Bröckelt! Langsam aber stetig. Und dies sehr verdient.

Work-Life-Balance

Balance? Stetiger Einsatz, fast jedes Wochenende soll man auf Messen oder Ausstellungen rumturnen.

Karriere/Weiterbildung

Ohja, hier bekommt man echt viel in Aussicht gestellt. Passieren tut aber gar nichts, sonst würde man seine perfiden Pläne ja offenlegen müssen.

Gehalt/Sozialleistungen

Ob Azubi oder Akademiker, zum Überleben reicht es nur, wenn der Partner ein großzügigeres Gehalt erhält als man selbst.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Was im Hintergrund so passiert darf man hier sicher nicht schreiben (schmutzige Betriebsgeheimnisse). Aber nur so viel: erklärtes Ziel ist mit Sicherheit vieles, aber kein Umweltschutz.

Kollegenzusammenhalt

Kollegen allesamt top, kaum Unsympathen. Nur drei. Seit Firmengründung.

Umgang mit älteren Kollegen

Alle gleich! Aber schlecht!

Arbeitsbedingungen

Zustand - keine Bedingung.

Kommunikation

Wenn etwas passiert ist, bekommt man es mitgeteilt. Aber nicht vorher. Und nicht warum.

Gleichberechtigung

Alle gleich! Aber schlecht!

Interessante Aufgaben

Produkt interessant, aber qualitativ schlecht. Messen nerven irgendwann nur noch und das Feedback ist zwar durchaus positiv, aber zum Kauf kommt es in letzter Konsequenz dann nicht.


Vorgesetztenverhalten

Arbeitgeber-Kommentar

Meike NeitzKommunikation

Lieber ehemaliger Mitarbeiter,
vielen Dank zunächst einmal für deine Rückmeldung. Wie du dir vorstellen kannst, müssen wir dieser jedoch in einer ganzen Reihe von Punkten widersprechen. Wir haben, wie du dich vielleicht erinnerst, ein junges und dynamisches Team bei uns in Remagen versammelt. Die Arbeitsatmosphäre ist offen, entspannt und konzentriert, denn es wird produktiv gearbeitet und alle packen mit an. Sie ist jedoch eins mit Sicherheit nicht: Von Angst geprägt. Im Gegenteil: Wir sind stolz darauf, uns gegenseitig zu ermutigen und unterstützen.
Dass unsere Mitarbeiter zwischen Arbeit und Privatleben eine gesunde Balance hinkriegen, ist uns extrem wichtig - dies gilt sowohl für Singles, als auch für Familien. Hier bekommst du einen Einblick, was aktuelle Mitarbeiter darüber sagen: https://www.kumpan-electric.com/familienfreundlichkeit-bei-kumpan/
Als nach wie vor nicht ausgewachsenes Unternehmen haben wir tatsächlich nicht die Möglichkeit, Konzerngehälter zu zahlen - sie sind jedoch immer fair. Dafür wachsen unsere Mitarbeiter und ihr Gehalt mit uns. Überstunden können immer abgegolten werden, es besteht keinerlei Erwartung, jedes Wochenende zu arbeiten.
Wir haben gerade im letzten Jahr intensiv an unserer internen Kommunikation gearbeitet, so gibt es beispielsweise einen wöchentlichen Newsletter, in dem alle Mitarbeiter über Pläne, aber auch den Geschehnissen aller Abteilungen informiert werden.
Es tut uns weh zu lesen, was du über die Gleichberechtigung schreibst - warum du diesen Eindruck gewonnen hast, ist uns wirklich unklar. Unser jüngster Mitarbeiter ist 18 Jahre alt, unser ältester 63 – wir haben Männer und Frauen sowie Menschen aus 14 Nationen bei uns - und alle sind gleichermaßen integriert. Wir legen viel Wert darauf, eine harmonische und gleichberechtigte Arbeitsatmosphäre zu schaffen in der Gleichberechtigung groß geschrieben wird und die Hierarchien flach gehalten werden - die Türen der Gründer sind immer auf und genau so offen sind alle Führungskräfte für Gespräche mit Teamkollegen.
Was die Qualität betrifft: Die Wertigkeit unserer Roller war uns immer höchster Priorität! Wir würden uns freuen, wenn du uns mal wieder besuchen kommst, um eine Probefahrt zu machen: Wir haben gerade dieses Jahr vier neue Modelle auf den Markt gebracht, welche qualitativ hochwertig sind und gleichzeitig einfach Spaß beim Fahren machen. Komm doch mal vorbei und überzeuge dich selbst, du weißt ja, wo du uns findest :)
Mit lieben Grüßen, dein altes Team

Absolute Katastrophe.

1,3
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Logistik / Materialwirtschaft gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

mmmhh.... Es fällt mir wirklich nichts ein.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

So ziemlich alles, was man sich vorstellen kann.

Verbesserungsvorschläge

Vielleicht ist es an der Zeit, das alles einfach zu lassen. Ich hatte Einsicht in die oberste Ebene, und weiß dass das Unternehmen schon seit einiger Zeit ums Überleben kämpft. Hut ab, dass sie die Lüge überhaupt so lange fortsetzen konnten. Es ist keine Frage, dass die Idee des Produktes ehrenwert is, und es definitiv solcher Innovationen bedarf. Es muss halt einfach von den richtigen Leuten vorangetrieben werden. Und dass im besten Fall nicht auf Kosten der Angestellten.

Arbeitsatmosphäre

Von Angst geprägt. Es geht leider bergab mit dem Unternehmen, die Qualität der Roller ist bedauerlich, und das hat seit Jahren einen starken Einfluss auf die Atmosphäre. Hier landet man entgegengesetzt vieler Versprechungen sehr schnell in der Bedeutungslosigkeit, und verabschiedet sich mit jedem Tag ein wenig mehr in eine Art der Berufsdepression.

Dem Management das Fehlen der nötigen Komptetenzen, im fachlichen- wie im persönlichen Bereich, zu unterstellen, wäre eine krasse Untertreibung. So unterschiedlich das Dreigestirn an der Spitze auch ist, so sind die Eigenschaften eines jeden einzelnen an sich unzumutbar für jeden Angestellten. Es ist quasi eine Zurschaustellung von Attributen die in jedem anderen Unternehmen keinen Platz hätten, hier aber durch die Tatsache, dass das Management aus den Gründern besteht, leider den Alltag darstellt: Wutausbrüche, Diskriminierungen, Anschuldigungen, generelles Unfaires Verhalten gegenüber Angestellten und Partnern. Doch am allerschlimmsten ist die Tatsache, das Mitarbeiter, Kunden, und Geschäftspartner angelogen werden.

Image

Angekratzt. Aber noch nicht schlecht genug. Es ist an der Zeit, dass sich Image und Realität treffen. Das Unternehmen kann auf mittel- und langfristige Sicht nicht damit davon kommen, dass sie Angestellte und Kunden belügen, die Produkte mangelhaft sind, und das Management absolut keine Kompetenzen an den Tag legt.

Work-Life-Balance

Überstunden. Überstunden. Überstunden.
Unbezahlt.

Man sollte selbstzersörerische Tendenzen haben, single sein, bei der Mutter wohnen. Andernfalls ist dies nicht der richtige Arbeitgeber.

Es gibt kein Eingeständnisse. Wenn, dann nur von den Mitarbeitern. Eine sehr einseitige Beziehung. Es wird erwartet, dass man 10 Wochenenden im Jahr arbeitet, aber man sollte keinesfalls nach freigaben für einen Zahnarzttermin fragen. Wenn man diese Zeit dann bekommen sollte, wird erwartet, dass man auf alle Ewigkeit dafür dankbar ist.
Pff....

Karriere/Weiterbildung

Nicht vorhanden.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt = Ein Witz
Sozialleistungen = Gering oder nicht vorhanden

Ich habe mich aus Überzeugung dafür entschieden, dem Unternehmen beizutreten. Ebenso habe ich mich aus Überzeugung dafür entschieden einzusehen, dass dies ein Fehler war, und bin aus eigenen Stücken wieder ausgetreten. Der vermutlich (hoffentlich) größte in meinem Leben, gefolgt von einer logischen Entscheidung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Höchstwahrscheinlich der größte Witz.
Man stelle sich ein Unternehmen vor, welches Elektroroller herstellt & vertreibt, nach außen hin ein "grünes" Bild verkörpert, und für den erstrebenswerten Sinneswandel der Menschheit für Nachhaltigkeit stehen möchte.
Nun nimmt man dasselbe Unternehmen mal unter die Lupe, und stellt fest, dass vollkommenn sinnlos, Bestandteile der Roller über den gesamten Globus verschifft werden (größtenteils aus China, by the way. Made in Germany HAHAHAHA), die Mitarbeiter jeden Tag mit dem Auto, statt mit E-Rollern, zur Arbeit kommen müssen, mit Plastikverpackungen geklotzt wird, und der Müll noch nicht einmal getrennt wird.
Punkt.

Kollegenzusammenhalt

Das Team ist unglaublich professionel und sehr gut ausgebildet. Es ist imponierend wie ausdauernd und positiv die meisten mit der Situation umgehen. Der Zusammenhalt ist super. Man muss dem Management zu Gute halten, dass sie die richtigen Leute für lachhafte Bedingungen einstellen. Leider werden diese dann komplett verbrannt. Sad.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt kaum "ältere" Kollegen. Diese werden gleich schlecht behandelt.

Vorgesetztenverhalten

Habe ich schon erwähnt, dass Leute bewusst belogen werden?

Andere Aspekte werden oben erwähnt!

Arbeitsbedingungen

Im Sommer heiß. Im Winter kalt. Veraltete Austattung.

Kommunikation

Es wird bewusst auf Transparenz verzichtet. Es werden Wahrheiten beschönigt, sowie elemtare Informationen zurückgehalten. Dies führt zu Missverständnissen und Fehlern, welche dann natürlich den Empfängern angedichtet werden.

Habe ich schon erwähnt, dass Menschen angelogen werden?

Gleichberechtigung

Die männliche Belegschaft ist klar in der Überzahl. Die wenigen weiblichen Mitarbeiter werden lediglich für Putzarbeiten, Social Media posts, und Messen missbraucht.

Interessante Aufgaben

Eigentlich hat nichts von dem was man effektiv macht, mit dem eigentlich vorgesehenen Tätigkeitsfeld zu tun. Es fehlt an Struktur in jeder Abteilung.

Schneller Erfolg auf Kosten der Qualität

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Work-Life-Balance

Work ja, life nein

Karriere/Weiterbildung

Aufstiegschancen nicht möglich, da der Betrieb zu klein ist. Weiterbildung Fehlanzeige.

Gehalt/Sozialleistungen

Minimum

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das grüne Image existiert auf dem Papier und ist ein reiner Marketing-gag.

Viele Teile werden um den halben Globus geschickt, bis sie verbaut werden, es wird nicht auf Einsparungen von Müll geachtet oder gar ein Fahrradständer für Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.

Hier geht definitiv mehr.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt kaum ältere Kollegen.

Vorgesetztenverhalten

Wenig Anerkennung vom eigenen Vorgesetzten, kaum Informationsaustausch, keine Kommunikation auf Augenhöhe, sondern immer von Oben nach unten.

Arbeitsbedingungen

Billiges Mobiliar, wenig Licht am Arbeitsplatz, die Schreibtische sind zu hoch. Im Sommer ist es viel zu heiß und im Winter sitzen die Kollegen in Winterjacke am Schreibtisch.

Kommunikation

Vieles wird Geheim gehalten, Informationen werden nur häppchenweise weitergegeben. Alles ist unnötig intransparent

Gleichberechtigung

Frauen müssen den Showroom aufräumen, wenn Besuch kommt und werden fürs gute Betriebsklima eingestellt. Praktikanten müssen sich um die Küche kümmern und Botenfahrten übernehmen. In gehobenen Positionen sind zu 100% Männer, die sich ihren Status gerne anmerken lassen

Interessante Aufgaben

Interessante Aufgaben und ein interessantes Produkt.


Arbeitsatmosphäre

Image

Kollegenzusammenhalt

Arbeitgeber-Kommentar

Meike NeitzKommunikation

Lieber ehemaliger Mitarbeiter,
wir nehmen uns die Kritik immer sehr zu Herzen, dennoch sehen wir einige Punkte deiner Bewertung etwas anders.
Uns freut, dass Du die Arbeitsatmosphäre sowie den Kollegenzusammenhalt ähnlich gut einschätzt wie wir. Schade, dass Deine Work-Life-Balance dafür scheinbar nicht sehr gut war. Dabei ist uns genau die besonders wichtig, um unseren Mitarbeitern einen stressfreien Alltag zu ermöglichen, um neben der Arbeit auch genügend Zeit für seine Freunde oder Familie zu haben. Wir sind froh, dass das sehr viele unserer Mitarbeiter ähnlich sehen – deshalb haben wir eine Unterseite mit einigen Stimmen aus dem Unternehmen zum Thema „Familienfreundlichkeit bei Kumpan“ erstellt: https://www.kumpan-electric.com/familienfreundlichkeit-bei-kumpan/.
Neben den vielen Vorteilen eines junges Unternehmens mit flachen Hierarchien und flexiblen Arbeitszeiten, müssen wir Dir zustimmen, dass wir keine immensen Konzerngehälter zahlen können. Dennoch sind wir davon überzeugt, dass unsere Bezahlung angemessen und fair ist.

Die falschen Anschluldigungen bezüglich unserer E-Roller trifft uns sehr: Besonders traurig finden wir, dass Du behauptest, dass viele unserer Ersatzteile einen weiten Weg hinter sich haben. Den Vorwurf weisen wir ganz klar zurück! Denn wie Du weißt, produzieren wir schon sehr lange Zeit in Deutschland und achten bewusst darauf, dass über 90% unserer Fahrzeugteile aus Europa kommen. Auch die Akkus stammen von einem deutschen Hersteller – und wie wir alle wissen, arbeiten renommierte europäische Unternehmen daran, bald auch die Batteriezellen aus Europa stammen zu lassen. Hier sind wir ganz nah dabei, um mit die ersten zu sein, die diese implementieren! Außerdem ist jeder einzelne Mitarbeiter von uns bestrebt, sein Bestes für die Umwelt zu geben. Klar, wir sind hier noch nicht perfekt aufgestellt und an unserem Ziel angelangt (= CO-2 neutrale Produktion), aber sei dir sicher, wir arbeiten dran
Auch das Thema Gleichberechtigung nehmen wir hier sehr ernst. Es ist richtig, dass wir branchengeschuldet eine höhere Anzahl männlicher Mitarbeiter haben. Wir würden uns über mehr weibliche Talente riesig freuen, sie sind jedoch einfach nicht leicht zu finden. Dennoch können wir versichern und darauf sind wir auch etwas stolz, dass in fast jeder Abteilung, so auch im Lager und der Entwicklung (!), Kolleginnen arbeiten. Auch unsere Head of’s sind nicht alle männlich und mit dem Küchendienst ist alle zwei Wochen jemand anderes dran – so trifft es jeden einmal!

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns mal wieder einen Besuch abstattest – vielleicht klärt sich da ja einiges, wenn du uns alle noch einmal wiedertriffst und dich davon überzeugst, was für eine tolle Dynamik hier an den Tag gelegt wird!

Liebe Grüße, dein ehemaliges Team

Mehr Schein als Sein

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Kollegen und die Idee

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Vorgesetzenverhalten
Arbeitsatmosphäre
Kommunikation
Gehalt
Work-Life-Balance
Urlaubsanspruch

Verbesserungsvorschläge

Austausch der Geschäftsführung würde ich empfehlen. Ist leider schwierig, da Gründer. Kununu Bewertungen wurden in der Vergangenheit nach einer negativen Bewertung, danach sofort mit einer guten Bewertung aufgewertet nach Arbeitsanweisung von der GF.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist von Angst geprägt vor der Geschäftsführung

Image

Image wird immer schlechter bei Kunden, da Sie bewusst angelogen werden.

Work-Life-Balance

Auf die Work-Life-Balance wird nicht geachtet. Schlimmer noch, wenn Mitarbeiter Termine haben oder gerne Freizeit haben wollten, ist die Geschäftsführung noch beleidigt das man gerne mal Feierabend machen möchte. Arbeitsgesetze werden ignoriert und unbezahlte Überstunden gefordert.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keine Mülltrennung. Sozialbewusstsein ist ein Fremdwort.

Karriere/Weiterbildung

Wird nicht unterstützt.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen halten zusammen und schätzen sich auch gegenseitig

Vorgesetztenverhalten

Extrem von oben herab. Sehr geringe Führungskompetenz.

Arbeitsbedingungen

Es wird sehr viel erwartet, aber nur wenig gegeben. Überstunden außerhalb des Arbeitszeitschutzgesetzes werden erwartet und es wurde soweit ich weiß noch nie 1 Überstunde ausbezahlt.

Kommunikation

Wertschätzende und transparente Kommunikation kennt die Geschäftsführung nicht. Sie wird leider auch nicht gesucht. Man versucht immer viel zu versprechen und hält im Gegenzug aber nicht sein Wort. Dies ist intern als auch bei Kunden der Fall.

Gehalt/Sozialleistungen

Man möchte gerne den Mindestlohn oder am besten noch weniger bezahlen und erwartet Spitzenleistungen und unbezahlte Überstunden.
Sozialleistungen gibt es nicht.
Man versucht Provisionen nicht auszubezahlen. Bei den Ex Kollegen im Vertrieb ist es Tradition das Provisionsauszahlungen erst vorm Arbeitsgericht geklärt werden können.

Gleichberechtigung

Gleichberichtigung nicht vorhanden. Frauen werden von der GF diskriminiert.

Interessante Aufgaben

Einigermaßen. Kommt sicherlich auf den Fachbereich an

Schlimme Zustände

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts mehr

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles

Verbesserungsvorschläge

Home Office,
kostenlose Getränke, flexible Arbeitszeiten, Mitarbeiterfahrzeuge,
Faire Gehälter,
keine Überstunden, Betriebsrente, Erhöhung der Urlaubstage, Personalabteilung, Feedbackkasten, Weiterbildung der Chefs in HR, Coaching, Rabatte, Gesundheitsmaßnahmen

Arbeitsatmosphäre

Alles fordern und nichts geben

Image

Angekratzt

Work-Life-Balance

Keine Ausgleichsangebote, kein home Office, Wochenendarbeit und unbezahlten Überstunden!

Karriere/Weiterbildung

Gibt es nicht

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist lächerlich.
Sie wollen Leistung wie von Profis und zahlen Azubi Gehälter.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ein Witz - als Schweden sollten Sie mal schauen wie es bei skandinavischen Unternemen zurecht geht und was die alles für Ihre Mitarbeiter machen.

Kollegenzusammenhalt

Alle sitzen in dem gleichen untergehen Schiff - das schafft Gemeinschaftssinn

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt fast keine

Vorgesetztenverhalten

Eine Katastrophe - keiner der Gründer hat mal länger in einem anderen Unternehmen gearbeitet. Es wird grundsätzlich gegen die Mitarbeiter gearbeitet und das im Zusammenhalt!

Arbeitsbedingungen

Stickige Büros, Schreibtische aus Küchenarbeitsplatten, billige Stühle, veraltete Software, Heizung fällt im Winter Regelmäßig aus , im Sommer ist es wie im Gewächshaus

Kommunikation

Wichtige Dingen bekommt man oft erst mit wenn es zu spät ist

Gleichberechtigung

Unterschiedliche Behandlung von allen. Die sich am meisten ausnehmen lassen werden gut behandelt, der Rest wird eher benutzt.

Interessante Aufgaben

Interessant ist, das man viel machen muss was mit dem eigentlichen Job rein nichts zu tun hat! Mangelnde Strukturen und in allen Abteilungen sind die Ursache.

Viel nehmen, nichts geben

2,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Branche ist spannend
- Produkt hat sich gut entwickelt und ist qualitativ konkurrenzfähig geworden

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Gehalt
- Sozialleistungen
- Verhalten gegenüber den Mitarbeitern
- Arbeitsbedingungen
- Fake-Bewertungen in Kununu

Verbesserungsvorschläge

behandelt eure Mitarbeiter als das was sie sind - nämlich das Kapital eures Unternehmens!

Arbeitsatmosphäre

Ich will nicht sagen, dass man Angst vor dem Management hat, aber man vermeidet den Kontakt sehr gern. Schwierig bei der Unternehmensgröße

Image

Hm. Die gesamte E-Roller-Branche hat ein mieses Image im Handel. Allerdings konnte Kumpan sich ein gutes Image zumindest beim Kunden verschaffen. Die Realität ist allerdings eine andere

Work-Life-Balance

Wochenendeinsätze sind gefordert, Ausgleich gibts keinen. Freitags pünktlich gehen wird als "Urlaubsmodus" bezeichnet, Arbeitszeitgesetze werden ignoriert.

Karriere/Weiterbildung

hihihi...

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter sind ein absoluter Witz. Überall wird man zu Verzicht gezwungen. Argumentiert wird mit Aufstiegsmöglichkeiten, Entwicklung des Unternehmens etc. pp. Aber: das wird seit Beginn der Firmengeschichte getan und eine Entwicklung hinsichtlich der Gehaltsstrukturen hat es nicht gegeben. Der Vertrieb ist der einzige Weg um "mehr" zu verdienen. Aber eine Familie versorgen kann davon auch niemand.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das ist eigentlich hier der größte Witz. Mit ach so umweltschonender Technik auftreten, aber Mülltrennung ist kein Thema, eingekauft wird nur im Discounter mit höchstmöglichem Einsatz von Plastikverpackung. Grundsätzlich wird auch nichts in Umweltschutz investiert. Man kommt ja auch nicht mal auf die Idee, Mitarbeiter die in der Nähe wohnen, kostenfrei mit den e-Fahrzeugen fahren zu lassen um die PKW-Abgase zu reduzieren.

Kollegenzusammenhalt

Mega, das einzige was Spaß macht.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden genauso hart rangenommen, wobei die sich nicht so viel gefallen lassen. Beförderung und Wertschätzung findet aber nicht statt.

Vorgesetztenverhalten

Man versucht Macht zu demonstrieren, erteilt Abmahnungen wegen Banalitäten, die juristisch keinerlei Prüfung Stand halten würden. Jedoch gibt es Ausnahmen, die durchaus mit Charm und Witz punkten können.

Arbeitsbedingungen

Laut, im Sommer stickig, im Winter kalt, Rechner anno-dazumal, Ergonomie ist ein Fremdwort, Büros so eingerichtet, dass eine ständige Überwachung möglich ist.

Kommunikation

Von "oben" absolut herabwürdigend, untereinander wertschätzend. Allerdings gibt es keine Plattform auf der man sich austauscht. Keine regelmäßigen Meetings oder Versammlungen. Wenn, gibt's nur "auf's Maul". Schuldzuweisungen sind gern gesehen.

Gleichberechtigung

Alle gleich schlecht ist auch eine Form der Gleichberechtigung, oder?

Interessante Aufgaben

Das Feld ist spannend, die technische Entwicklung rasant. Man kann durch die übersichtliche Belegschaft alle Abteilungen eines Unternehmens kennen lernen. Einige wenige Ex-Mitarbeiter verfolgen das Geschehen weiterhin.

Wer etwas verändern will, der ist hier genau richtig

4,5
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich kann mich maximal tief einbringen und kann meine eigenen Ideen und Ziele umsetzen.

Verbesserungsvorschläge

Niemals glauben, das der Prozess der Veränderung aufhört.

Arbeitsatmosphäre

Ein schönes Büro, in dem man kurze Kommunikationswege hat und konzentriert arbeiten kann, bildet die Grundlage für ein erfolgreiches Zusammenarbeiten.

Work-Life-Balance

Das man in einer jungen, stark wachsenden Firma nicht mit einer 35 Stunden Woche und 30 Tagen Urlaub im Jahr nach hause geht ist klar. Hier kann sich jeder so einbringen, wie er/sie es für richtig halten.

Karriere/Weiterbildung

Ich konnte innerhalb kurzer Zeit weit aufsteigen und führe mittlerweile mein eigenes Team. Hier hat jeder alle Chancen. Man muss sie nur wahrnehmen und Einsatz zeigen.

Kollegenzusammenhalt

Ich kenne keine Firma mit besserem Kollegenzusammenhalt und einem Teamspirit der seines Gleichen sucht.

Umgang mit älteren Kollegen

Hier wird vermehrt älteren Mitmenschen eine Chance gegeben sich in die Firma zu integrieren, was in dieser Form sehr selten anzutreffen ist. Durch die Erfahrung dieser Kollegen konnten wir das Unternehmen aber deutlich nach vorne bringen.

Vorgesetztenverhalten

Insbesondere die Einführung einer 2. Managementebene hat hier viel nach vorne gebracht. Ständige Verbesserungen stehen an der Tagesordnung.

Kommunikation

In einer schnell wachsenden Firma wird man immer wieder Probleme in Kommunikationswegen feststellen, die vorher evtl. noch nicht existent waren. Aber hier wird intensiv an Verbesserungen gearbeitet.

Interessante Aufgaben

Interessantere und vielfältigere Aufgaben kann ich mir nicht vorstellen.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Mehr Bewertungen lesen