EDAG Group als Arbeitgeber

EDAG Group

Stay Away From Here!!!


1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Forschung / Entwicklung bei EDAG Engineering GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Interessante Projekte
Gute Erreichbarkeit vom Standort

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ich habe mich als ein Master-Ingenieur (Maschinenbau) initiativ für eine generelle Stellenanzeige für 3 mon. freiwilliges Praktikum beworben. Ich hatte schon Erfahrungen bei Siemens AG und AUDI AG.
Ich hatte schon in meinem CV erwähnt und auch 3 Mal direkt im Vorstellungsgespräch gefragt, worum die Stelle geht. Ich habe direkt gesagt, mir ist nur wichtig, dass es was mit meinem Studium zu tun hat. (d.h. FEM, CAE, Simulationen, ...)

Ich wurde aber in Safety Bereich angenommen, obwohl ich gar keine Ahnung/Interesse davon hatte. Ich hatte um 7:00 Uhr am ersten Tag ein 30 min. Gespräch mit dem Vorgesetze. Er hat mir ein bisschen über das Projekt erklärt. Und das was!! Bis Ende des Praktikums hatte ich nie wieder ein Gespräch. Die Leute waren total und STARK beschäftigt. Ich hatte auch einen Betreuer, er konnte aber mir nur in Arbeitsplatz-Einrichten am ersten Tag helfen und fertig. Ihn habe ich nicht mehr gesehen.

Verbesserungsvorschläge

Ein Praktikant, wie sein Name schon sagt, ist ein "Student", der was lernen will. Es geht um "Anlernen" und "Beibringen". Im diesen Rahmen unterstützen sie natürlich auch die Projekte. Es muss ein vordefiniertes Projekt sein und ein kompetenter Betreuer, mit ihm man reguläre (wöchentlich) Termine hat, damit der Fortschritt des Projekts verfolgt werden kann. Das war zumindest meine Erfahrung in meinen ehemaligen Praktika (Siemens 2017 und AUDI 2018).

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre der Arbeit/des Teams war eigentlich eine Katastrophe. Niemand hätte Zeit für dich. Ich war komplett allein und wusste nicht was es zu tun gibt. Niemand war da (Vorgesetze), damit ich fragen kann, was ich machen soll. Nach einer Woche (5 Arbeitstage Vollzeit) konnte ich endlich eine Aufgabe bekommen: eine Kontaktliste zu erstellen!!!! Ich habe grade ein schlimmes Gefühl, wieder an diesen Erinnerungen zu denken. Aber sie sind alle Wahrheit.

Vorgesetztenverhalten

Ich hatte um 7:00 Uhr am ersten Tag ein 30 min. Gespräch mit dem Vorgesetze. Er hat mir ein bisschen über das Projekt erklärt. Und das was!! Bis Ende des Praktikums hatte ich nie wieder ein Gespräch. Die Chefs waren total und STARK beschäftigt. Ich hatte auch einen Betreuer, er konnte aber mir nur in Arbeitsplatz-Einrichten am ersten Tag helfen und fertig. Ihn habe ich nicht mehr gesehen.

Interessante Aufgaben

Was Interessantes war, dass es gleichzeitig 5 andere Studenten in der Abteilung gab (Anzahl der Festangestellten: 8). Fast jede Woche kam ein neuer Student. Es gab fast nichts zu tun. Normalerweise müssten die Studenten einfach rumlaufen und um Aufgaben bitten. Und das Ergebnis für mich als Maschinenbauingenieur M.Sc.:
Abholung von Teile von anderen Standorten, Vorbereitungen der Excel-Tabelle und Präsentationen, Erstellung von Kontaktliste usw.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich habe als ein freiwilliges Praktikant 5€/Std. (Brutto) bekommen. Da war natürlich auch gesetzliche Abzüge. 40Std./Woche dann hat man so ca. 650€ Netto als Steuerklasse 1.

Es gab eine schlimme Zeiterfassung. Man sollte die Stunden zweimal buchen. Unter jedem Projekt mit detaillierter Beschreibung, was man gemacht hat. Und für die Praktikanten, die keine besonderen Projekte hatten, war es total schlimm, weil sie oft abgelehnt wurden (und d.h. kein Geld für den Tag!!).

Es gab immer Budge-Mangel. Kurz vor dem Ende meines Praktikums kam ein neue Vorschrift, dass die Pause-Zeit müssen auch gestempelt werden.


Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen


Arbeitgeber-Kommentar

Silvia Möller, Personalmarketing Managerin
Silvia MöllerPersonalmarketing Managerin

Liebe*r Praktikant*in,

eines der wichtigsten Bestandteile unseres Leitbilds ist die Wertschätzung untereinander. Daher ist es erschreckend, dass du dein Team als Katastrophe betitelst. Natürlich hast du als Praktikant auch immer die Möglichkeit dich mit einem deiner Teamkollegen abzustimmen. Dies ist bei uns durch regelmäßige Termine mit dem Teamleiter, dem Paten und eine enge Teamkooperation/-integration (örtlich und inhaltlich im Team integriert) strukturell fest verankert.

Sicherlich hast du wertvolle Kenntnisse in deinem Studium gewonnen und möchtest voller Tatendrang die Theorie in die Praxis umsetzen. Dabei unterstützen wir dich gerne. Vielleicht empfindest du die Aufgaben, welche dir übergeben wurden, im ersten Moment nicht als herausfordernd, allerdings lernst du dadurch viele grundlegende Thematiken kennen. Zwischen den Projektaufgaben gibt es auch Leerlaufzeiten, diese werden in unserem Geschäft immer wieder vorkommen. Wir werden uns aber hier verbessern, indem wir noch stärker in einem Termin unkritische Nebentätigkeiten definieren, so dass kein Leerlauf entsteht. Des Weiteren hattest du im Zwischen- und Abschlussgespräch jederzeit die Möglichkeit dich mit deinem Vorgesetzten abzustimmen. Dadurch wurde dir auch die Möglichkeit eingeräumt die letzten Wochen im CAE-Bereich eingesetzt zu werden.

Bei einem Praktikum, welches länger als drei Monate andauert, zahlen wir in der Regel mindestens einen Mindestlohn ggf. auch mehr je nach Bereich und Funktion. Daher wundert mich eine solche Aussage von dir. Gerne kannst du, wenn du möchtest mit uns Kontakt aufnehmen: personalmarketing@edag.com.

Vielen Dank und viele Grüße,
dein Personalmarketing