Welches Unternehmen suchst du?

Workplace insights that matter.

Login
Emons Logo

Emons
Bewertung

Potential ist da... man sollte dafür die Emons Sonnenbrille abziehen, um dies zu erkennen

1,9
Nicht empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Emons Spedition GmbH in Ditzingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Als Einstieg nach einer Ausbildung ist Emons für 1-2 Jahre nicht schlecht. Danach kommt nicht mehr viel und man sollte sich umschauen. (siehe Karriere/Weiterbildung)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Leistungsstarke Mitarbeit im Unternehmen und die Übernahme von zusätzlichen Aufgaben wird als Selbstverständlichkeit angesehen. Die Führungsstruktur der Standorte sollte homogener und nicht aus einem Stammbaum heraus gestaltet werden. Die nicht vorhandene Transparenz von Führungskräften zu Mitarbeitern und dadurch eine entstehende Distanz ist vermeidbar gewesen.

Verbesserungsvorschläge

Es fehlt eine gute Organisationsstruktur. Es werden zwar regelmäßig vermeintliche Verbesserungen beschlossen, diese verlaufen sich jedoch meistens im Sande und Änderungen werden oft nicht durchgesetzt. Zum Thema Führungskräfte und Karriere/Weiterbildungen gibt es definitiv sehr großes Verbesserungspotential, da sollte man auch aus der Unternehmensführung ein Auge darauf werfen.
Die Mitarbeiter zu lesen um Potentiale zu erkennen, könnte eine Fluktuation stoppen.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre hat leider in den letzten 1-2 Jahren teilweise stark gelitten, es herrscht u.a. eine hohe Fluktuation und viele Mitarbeiter sind gestresst.

Kommunikation

Meetings werden i.d.R. nur zwischen Obrigkeiten besprochen und ausgewertet. Informationen erhält man ab und zu zwischen Tür und Angel bei aktiver Nachfrage

Kollegenzusammenhalt

Abteilungsübergreifend ist die Kollegialität schwierig zu managen (siehe Arbeitsatmosphäre) und intern gibt es seltene Ausreißer ins Positive. Das Zerfleischen von Mitarbeitern untereinander wird durch die Führungskräfte kaum bis gar nicht wahrgenommen.

Work-Life-Balance

Die Work-Life Balance ist in meinem Falle gut, bei anderen Kollegen jedoch teilweise nicht.

Vorgesetztenverhalten

Soziale Kompetenzen sind nicht ausschlaggebend um Vorgesetzer zu sein...
Man bekommt von Woche zu Woche immer mehr das Gefühl eine einfache Personalnummer zu sein

Interessante Aufgaben

siehe Karriere /Weiterbildung...
In interessante Aufgaben werden nur bestimme Personen eingebunden.
Es steht nicht jedem zu und einfache 08/15 Aufgaben werden als pures Gold verkauft.

Gleichberechtigung

Hier gibt es nichts zu bemängeln.

Umgang mit älteren Kollegen

siehe Gleichberechtigung. Nichts positiv oder negativ wahrgenommen.

Arbeitsbedingungen

Der Stand der Technik ist unterirdisch. Genutzte Systeme und Hardware sind oft nicht mehr zeitgemäß und es wird häufig an den falschen Stellen gespart. Hier gibt es großes Verbesserungspotential.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Zumindest trennt man Kartonage von Folien, usw.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist höchstens mittelmäßig. Jedes Gehaltsgespräch muss vom Mitarbeiter 2-3x angefordert werden, damit man erzählt bekommt man, dass die Inflationsanpassung schon ein toller Bonus wäre.
Die Inflationsanpassung gab es dieses und letztes Jahr (trotz historischem Wert) nicht und Sonderangebote bzw. Konditionen zur Betankung der PKWs wurde als Vorwand "erfunden".
Zusatzleistungen wie vermögenswirksame Leistungen sucht man hier vergebens bzw. werden nur auf Nachfrage erwähnt.
Das Gehalt wird immer pünktlich überwiesen.

Image

Emons hat ein durchwachsenes Image, Dinge werden häufig besser dargestellt, als sie sind. Man kauft die Katze im Sack.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt zwar eine interne "Weiterbildungsakademie", nur wenige Mitarbeiter bekommen hier Weiterbildungen angeboten. Die Eigeninitiative von Mitrarbeitern zur Weiterbildung ist nur dann erwünscht, wenn die Arbeitszeiten so gut es geht eingehalten wird.
Aufstiegschancen gibt es für Mitarbeiter ebenfalls wenige bzw. keine, Führungspositionen werden fast ausschließlich durch den gleichen Stammbaum besetzt. (Wer Macht hat, gibt diese ungern ab)
Seltene Vergaben von Führungspositionen an Mitarbeitern werden im Hinterzimmer durchgeschleust. Fach-, Methoden-, Personen- und Sachkompetenz sind keine Kriterium für die Wahl...