Navigation überspringen?
  

Enervie - Südwestfalen Energie und Wasser AGals Arbeitgeber

Deutschland Branche Energiewirtschaft
Subnavigation überspringen?
Enervie - Südwestfalen Energie und Wasser AGEnervie - Südwestfalen Energie und Wasser AGEnervie - Südwestfalen Energie und Wasser AG
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 2 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (2)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,38
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,60
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Enervie - Südwestfalen Energie und Wasser AG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,38 Mitarbeiter
3,60 Bewerber
0,00 Azubis
  • 28.Feb. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Gefördert wird nur die "kreative Unruhe" zwischen den Kolleg(inn)en

Vorgesetztenverhalten

"Führungskräfte" werden eher nach dem beziehungsgeflecht als nach Qualifikation ausgewählt.

Kommunikation

Die Presse weiß oft mehr als die Mitarbeiter

Arbeitsbedingungen

Großraum- (Etagen-)büros mit hohem Geräuschpegel und Einheitstemperatur erhöhen den Stress am Arbeitsplatz

Work-Life-Balance

Stellenabbau bei neuen Geschäftsfeldern - das wäre hier Luxus

  • 12.Okt. 2014
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Willkürliche Entscheidungen nach Gutsherrenart verhindern zuverlässig die strukturierte Weiterentwicklung von Prozessen und Produkten

Vorgesetztenverhalten

Willkürlicher Umgang mit Personal und Führungskräften
Regelmäßige Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht, Entscheidungen in den meisten Fällen zugunsten der MA

Kollegenzusammenhalt

Mehrere Gruppen, die sich vor der Fusion bereits in den Vorgängerunternehmen gebildet hatten, existieren weiter. Es gibt kein Wir-Gefühl.

  • 23.Nov. 2016 (Geändert am 29.Nov. 2016)
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Strärken/Schwächen
  • Warum erstes Studium abgebrochen? Warum noch den Master gemacht?
  • Wie entspannen sie sich? (3 mal hinterfragt)

Kommentar

Die Einladung kam prompt. Am Telefon hatte man des Gefühl, dass der eigene Lebenslauf einen großen Eindruck hinterlassen hat. Eine Erstattung der Fahrtkosten wurde auf Nachfrage in Aussicht gestellt.

Anstatt der erwarteten 3 Personen (entnommen Email-Verkehr mit der Personalabteilung) waren es dann 5, was nicht schlimm war, aber man musste sich kurz damit arrangieren.

Zwei Personen sagten über fast 2 Stunden hinweg gar nichts.

Von den übrigen Personen hatte mindestens einer gar kein Interesse daran den Bewerber kennenzulernen, der Lebenslauf wurde nicht gelesen, nur während dem Gespräch darin geblättert. Im Allgemeinen nahm ich eine etwas abschätzige Haltung (auch Körpersprache) mindestens einer leitenden Person wahr (auch wenn es bereits 16 Uhr war und man bestimmt einen anstrengenden 7 Stunden Tag hinter sich hatte, kann man dem Bewerber gerade gegenübersitzen und nicht wie jemand, der gleich einschläft).

Die mir entgegengebrachten Informationen waren dafür sehr umfangreich. Ich bekam einen wirklich guten Einblick in die Arbeitswelt und was die Kollegen so machen den ganzen Tag. Bei meiner Frage nach Entwicklungsmöglichkeiten wurde dann kurz gestutzt und man konnte eigentlich nicht klar darauf antworten, als wäre die Weiterentwicklung der potentiellen Mitarbeiter nicht beabsichtigt (das ist nur eine subjektive Wahrnehmung meinerseits).

Dass das Unternehmen eigentlich kein Interesse an mir hatte (ganz anders als es noch am Telefon geklungen hatte eine Woche zuvor) zeigte sich dann daran, dass die ganzen Anforderungen aus der Stellenanzeige nicht einmal angesprochen wurden oder überprüft wurden. Z.B. sollte man "hervorragendes Englisch" sprechen, was ich zwar behauptet hatte im Anschreiben, was aber nicht geprüft wurde. "Ökonometrische Kenntnisse" und dergleichen waren zwar gefordert, wurde aber auch in keinster Weise irgendwie thematisiert, dabei wäre es doch ein leichtes gewesen, eine 10 minütige Casestudy zu einem Thema zu machen, zB indem man den Bewerber kurz fragt, wie er beispielsweise dies oder das schätzen würde, oder was er denke, wie die Kollegen im Energiehandel mit X oder Y umgehen. So kann man dann auch mal mit Fachkenntnis glänzen als gut vorbereiteter Bewerber.

Am Ende war mir klar, dass die Stelle bereits besetzt ist. Auch das ist ok, dann muss man aber nicht so einen 2 Stunden Marathon daraus machen, in welchem der Bewerber sich und seine fachlichen Kenntnisse gar nicht präsentieren kann und zehn mal auf seine Motivation eingehen muss (die er offensichtlich mitbringt, sonst würde er sich nicht auf einen Nischenjob bewerben). Generell hatte man das Gefühl, es ist ein Pflichttermin bei welchem mindestens zwei der anwesenden Personen schon wissen, dass ich umsonst gekommen bin). Gut, kann ich auch mit leben.

Positiv war, dass die Absage genauso schnell kam wie die Einladung. So muss man nicht ewig unter Unsicherheit abwarten ob es was wird.


Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 2 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (2)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,38
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,60
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Enervie - Südwestfalen Energie und Wasser AG
2,79
3 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Energiewirtschaft)
3,22
19.913 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,15
2.142.000 Bewertungen