EVA Fahrzeugtechnik GmbH als Arbeitgeber

EVA Fahrzeugtechnik GmbH

Gesunder Mittelständler mit großen Potentialen für junge Mitarbeiter

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei EVA Fahrzeugtechnik GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsumfeld Emobility
Offene Kommunikationskultur
Konstruktive Kritikfähigkeit vieler Führungskräfte
Kollegialer Zusammenhalt
Individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für besonders engagierte Mitarbeiter
Team- und Firmenevents

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Teilweise zu unsensibler Umgang mit jungen Mitarbeitern der TL oder AL
Förderung für MA ohne Führungsambitionen
Erkennbare Potenitiale bleiben noch zu oft ungenutzt

Verbesserungsvorschläge

Förderung der eigenen Mitarbeiter ohne Führungsanspruch
Gehaltsentwicklungen überdenken
Kommunikation an die Mitarbeiter stärken
Führungskräfte für den sensiblen Umgang mit jungen Mitarbeitern schulen

Arbeitsatmosphäre

An der Arbeitsatmosphäre kann man eigentlich nichts aussetzen. Viele junge Kollegen/innen, die motiviert sind und Dinge bewegen wollen. Auch wenn die Projektsituation aufgrund der vielen unterschiedlichen Projekte in Peakphasen manchmal eine hohe Auslastung fordert, kenne ich kaum einen Kollegen, der nicht gerne zur Arbeit kommt. Zum einen liegt das sicherlich an den spannenden Aufgaben im Umfeld der Elektromobilität, zum anderen aber an den wirklich klasse Teamkollegen die den Arbeitsalltag mehrwertig machen!

Kommunikation

Ehrlichkeit währt am längsten... die Kommunikation von Führungskräften wie AL und TL kann an manchen Stellen optimiert werden, da oftmals der direkte Kontakt aufgrund Arbeitsauslastung zum individuellen Mitarbeiter fehlt. Teamrunden, die regelmäßig ausfallen, aber mit einer der wenigen Informationskanäle sind, tun da ihr übriges.

Für die Fachteamleiter (1. Führungskraft) hingegen möchte ich eine Lanze brechen. Entgegen vieler Behauptungen auf dieser Plattform, versuchen diese Kollegen alles mögliche um ihre Mitarbeiter vernünftig zu bespielen.

Kommunikation unter Mitarbeitern selbst ist sehr gut. Man versteht sich, hält zusammen und redet viel über Themen, die aktuell anstehen!

Ebenfalls hervorzuheben ist das Diskussionsforum mit der Geschäftsführung. Hier bekommt jeder MA die Chance, Fragen an die GF zu stellen und diese beantwortet zu bekommen. Einmalig in meiner bisherigen Berufslaufbahn und ein tolles Konzept, das zeigt wie wichtig dem GF sein Unternehmen ist!

Kollegenzusammenhalt

Hervorragend. Viele junge Kollegen/-innen, die nicht nur ein kollegiales sondern freundschaftliches Verhältnis zu einander haben. Man hält in schwierigen Phasen zusammen, hat gemeinsam Spaß miteinander und schätzt sich wert. In dieser Konstellation für mich persönlich bisher auch einmalig, da hier wirklich Freundschaften entstanden sind, die weit ins private Umfeld hineinreichen (Urlaube, Geburtstage, Teamabende)!

Work-Life-Balance

Kommen wir zu einem der wichtigsten Themen, der Work-Life-Balance. Es ist völlig selbstverständlich, dass in einem dynamischen Arbeitsumfeld wie der Elektromobilität viel Arbeit anfällt. Mehrarbeit über die 40h-Woche hinaus wird versucht zu verhindern und es wird von oben auch eigentlich immer ein Auge drauf gehalten. Jede geleistete Überstunde muss bis zum Jahresende wieder abgefeiert sein, darauf wird ebenfalls stark geachtet und führte in meinem Fall zu über 40 (30 Tage Urlaub + Gleitzeit) Tagen Urlaub letztes Jahr, was ich sehr genossen habe. Brauche ich mal einen freien Tag auf die Schnelle für das verlängerte Skifahrwochenende, ist dieser bisher auch immer genehmigt worden!
Also ja, es gibt manchmal Wochen, in denen man über 40h arbeiten muss, aber auch hier gibt es klare Regeln. Sollte es Einzelfälle geben, die mehrfach mehr als 50h die Woche arbeiten, sollten meiner Meinung nach mehr für ihre Rechte auch ggü. Dem Vorgesetzten einstehen, schließlich sind wir alle erwachsen. Bei mir in der Abteilung hat das bis jetzt immer funktioniert.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzenverhalten meines FTL sehr gut. Er hat sein Team im Griff, ist geschätzt und fördert die einzelnen Kollegen im Rahmen seiner Möglichkeiten individuell. Ist immer ansprechenbar und unterstützt den Mitarbeiter wo er nur kann.

Das Vorgesetztenverhalten der Teamleitung ist hier und da verbesserungswürdig. Ein sehr guter Teamleiter sollte nicht nur Projekte und Zahlen im Auge haben, sondern seine Mitarbeiter kennen und ein Feingefühl für seine gesamte Mannschaft haben. Auch mal für sie einstehen und Projektlasten runterfahren, wenn Mitarbeiter zu ausgelastet sind, helfen mehr, als krankheitsbedingte Ausfälle für ein paar Wochen. Jeder TL im Unternehmen hat in meinem Augen seine Daseinsberechtigung, ohne Frage, aber an mancher Stelle fehlt zu oft die Zwischenmenschlichkeit und das Feingefühl, die insbesondere viele junge Berufstätige im Unternehmen einfach benötigen. Das jedoch zu lernen, ist schwierig. Man kann sich für das komplette Unternehmen nur wünschen, dass sie das Feedback der Mannschaft annehmen und daran arbeiten.

Interessante Aufgaben

Sehe interessante Aufgaben in einer sehe dynamischen Branche. Vielfältig, spannend und im direkten Kontakt mit dem Vorentwicklungsaufgaben bei einem Premiumhersteller. Grade für Berufsanfänger sehe lehrreich und eine tolle Basis für die Zukunft!

Gleichberechtigung

Alle Kollegen werden erst einmal gleich berechtigt, egal ob international, national oder weiblich wie männlich. Andere Behauptungen sind schlicht weg falsch.

Sicherlich gibt es in jedem Team Mitarbeiter, die durch ihr mehrfaches Engagement sich ausgezeichnet haben und dadurch auch erweiterte Kompetenzbereiche erarbeitet haben. Hier liegt es an jedem selbst, welchen Weg man persönlich einschlagen will.

Umgang mit älteren Kollegen

Die älteren Kollegen, die das Unternehmen hat und halten kann, sind wertgeschätzt und gerne gesehen. Ich höre immer wieder, dass das Ziel des Unternehemens ist, auch berufserfahrenere Leute einzustellen.

Langjährige Firmenzugehörigkeiten werden prämiert und besonders über das firmeninterne Intranet hervorgehoben.

Arbeitsbedingungen

1 hochmoderner Standort, bei denen es noch etwas anfängliche Schwierigkeiten gibt, die aber sicherlich bald behoben sind.

1 moderner Standort, der im Rahmen des Umzugs wieder etwas auf Vordermann gebracht werden sollte bzgl. Ausstattung und Sozialflächen.

1 normaler Standort der vielleicht etwas renovierungsbedürftig ist.

Ansonsten Großraumbüros, die hier und da mal etwas laut sein können, Geschmacks- und Befindlichkeitssache. Wenn ich meine Ruhe brauche, ziehe ich meine Kopfhörer an und gut ist. So ist das nun mal in Großraumbüros in jeder Firma.

Ansonsten ist die Ausstattung gut. Notebooks, Smartphones, alles vorhanden. Hier sind wir in den letzten beiden Jahren deutlich besser geworden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die EVA ist sowohl umweltbewusst (Werte wie Nachhaltigkeit sind jedem im Unternehmen bekannt) wie auch sozial engagiert (Weihnachtsgeschenkaktionen für Kinder und Tiere, ...)

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist absolute individuelle Verhandlungssache. Jeder Berufseinsteiger verdient im Durchschnitt der Branche, der ne mehr, der andere Weniger. Wenn ich aufgrund der eigenen Verhandlung zum Einstieg in die Firma zu wenig rausgeholt habe, dauert es sicherlich länger aufzusteigen, wie bei Kollegen mit besserer Verhandlungstaktik. Gehaltsentwicklungen gibt es immer im Rahmen der eigenen Performance und Budgetgrenzen der Abteilung. Ich bin jedenfalls zufrieden, ist allerdings auch nicht mein erster Job bei der EVA. Kollegen, die dauerhaft durch ihre wirklich höheres Engagement auffallen, könnten in meinen Augen auch monetär besser wertgeschätzt werden, damit sie nicht vom Wettbewerb weggekauft werden.

Bzgl. Den Sozialleistungen hervorragend im Vergleich zu anderen Firmen. Es gibt nach der Probezeit die Möglichkeit sich für ein luxuriöses Fitnessstudio für lau anzumelden (ca. 90 Euro/Monat wenn man es selber zahlt) kann nach einem Jahr zw. Betrieblicher Altervorsorge und der Edenredcard (Steuerfrei 40 Euro Netto) sich entscheiden, Kita ist glaube ich ebenfalls bezuschusst. In Summe kommen so knapp 1500 Euro Nettolohn pro Jahr zusammen, der auf das Grundgehalt aufgeschlagen wird.

Image

Das Image der EVA ist nach wie vor geschätzt und gut bei langjährigen Partnern. Neuprojekte bei anderen Kunden knirschen etwas, doch auch da bin ich zuversichtlich, dass man den guten Ruf der EVA halten kann.

In Zukunft muss man jedoch aufpassen, dass bei all dem auch durch die Mutter FEV geforderten Wachstum nicht die Bestandskundenwertschätzung gegen risikoreiche Neukundenprojekte eintauscht.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt Karrierepfade zu denen wenige hochperformante Kollegen Zugang haben. Die damit inbegriffenen Spezialschulungen für potentielle Führungskräfte sind in jedem Fall mehrwertig.

Generell ist ein Schulungsangebot für alle anderen Mitarbeiter vorhanden, dennoch oftmals zu wenig angeboten für die Vielzahl an Mitarbeitern. Dort gibt es sicherlich Potentiale.

Auch die Mitarbeiterbindung und Weiterbildung von Kollegen und Kolleginnen, die nicht im Potentialpool sind, müssen die Wertschätzung durch individuelle Förderung spüren. Denn auch die gehören zum wichtigsten Gut der Firma in angespannten Projektsituationen.

Arbeitgeber-Kommentar

EVA Fahrzeugtechnik GmbHPersonalabteilung

Liebe/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für deine sehr positive Stellungnahme und dein konstruktives Feedback!

Wir freuen uns sehr, dass du so zufrieden bei der EVA bist und hoffen, dass du uns noch lange erhalten bleibst.

Herzlichst
Deine EVA