Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

FAIRRANK 
GmbH
Bewertung

Man gibt sich professioneller als man ist

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2019 im Bereich Administration / Verwaltung bei FAIRRANK GmbH in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitszeiten, Kollegen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Lohn, Geschäftsführung, Willkürlichkeit, Arbeitsplätze, Keine Wertschätzung der Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

Mehr Fachwissen, ggf. über Dritte weitergeben lassen. Kunden nicht von einer Person betreuen lassen, sondern von Teams. Etwas Gewissenhafter mit Kündigungen umgehen, Idealerweise einen Personalchef einsetzen, besser noch einen Betriebsrat.

Arbeitsatmosphäre

Es schaut einem keiner auf die Finger, aber es gibt monatliche Vorgaben, die erreicht werden sollten. Druck machen oft die Kunden. Seit Januar, sind allerdings die Erwartungen und die Anforderungen höher geschraubt, ohne dass man genau weiß wo es hingeht.

Kommunikation

Meetings gibt es jede Menge. Oft sind diese aber eher ein Pflichttreffen ohne Ergebnisse. Es wird sehr viel besprochen, in Listen festgehalten, nochmal dokumentiert und per Email weitergeleitet aber trotzdem bleibt vieles auf der Stelle stehen. Der fachliche Austausch lässt sehr zu wünschen übrig.

Kollegenzusammenhalt

Eigentlich alles sehr nette Kollegen, auch wenn man viele gar nicht richtig kennenlernt, bevor sie wieder weggehen. Natürlich gibt es Gruppenbildungen und „News über Dritte“ aber alles in einem normalen Rahmen.

Work-Life-Balance

Arbeitszeiten sind völlig OK und seit der Einführung von Homeoffice und Short Friday, noch etwas mehr positive Zeiteinteilung. Überstunden muss man nicht machen, die Arbeitszeit ist flexibel. Urlaubsanträge wurden immer freigegeben.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten in den Teams sind oft überfordert, da die meisten Situationsbedingt, ins kalte Wasser geworfen wurden, ohne Schulungen ohne Konzept. Kleinere Probleme können besprochen werden, aber für hintergründige Fragen, fehlt oft das Fachwissen.

Weiter Oben wird die Geschäftsführung eher oberflächlich. Es zählen nur Zahlen, Probleme und Interessen werden kaum beachtet. Wer nicht mitzieht kann gehen, oder wird entlassen, darum wäre ein Betriebsrat derzeit dringend zu empfehlen. Keine Wertschätzung der Mitarbeiter.

Interessante Aufgaben

Leider schon nach einem Jahr eher monoton. Man kann dem Kunden mal Sonderleistungen erfüllen, die aber nicht gewünscht sind, solange der Kunde nicht auch dafür noch zahlt. Es gibt einen Workflow, der sollte abgearbeitet werden….was aber bei vielen Kunden schon nach wenigen Monaten erledigt ist, obwohl es meistens Jahresverträge sind.

Gleichberechtigung

Ich habe da keine Unterschiede feststellen können

Umgang mit älteren Kollegen

Ich habe auch da keine Unterschiede feststellen können, wobei es nicht viel zählt, wenn man länger dabei ist, auch dann kann es zu wahllosen Kündigungen kommen.

Arbeitsbedingungen

4-6 Personen pro Büro, ist bei häufigen Telefonaten etwas stressig. Nadelfilzboden und Billigschreibtische sind unangemessen. PCs sind auf einem guten Stand, die Headsets jedoch Oldschool.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Habe ich nichts feststellen können. Oder halt, einen überteuerten Leitungswasseraufbereiter, der Licht zufügt (!?!?) den hat man angeschafft.

Gehalt/Sozialleistungen

Geld kommt immer pünktlich, es gibt 12 Monatsgehälter, sonst leider nichts. Der monatliche Lohn ist für Angestellte etwas gering, für Trainees, die nach wenigen Wochen schon Kunden bearbeiten, wie ich finde viel zu gering.

Image

Es wird draußen ein Image gezeigt, das leider nicht der Realität entspricht. Von der Raumfahrt zum Gin, ist auch ein unbegreiflicher Wechsel. Nur meine Meinung

Karriere/Weiterbildung

Karrieren sind kaum möglich, höchstens zum Team- oder Projektleiter. Aber da kaum jemand länger als 2 Jahre da ist, konnte ich das nicht erkennen. Die Ausbildung erfolgt über ehemalige Trainees. Angestellte mit echtem Fachwissen gab es, die sind aber leider alle woanders hingegangen.