Workplace insights that matter.

Login
FERCHAU GmbH Logo

FERCHAU 
GmbH
Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Was interessiert dich am Arbeitgeber FERCHAU GmbH? Unternehmenskenner beantworten deine individuellen Fragen.

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

135 Fragen

Wird der nachteilige BAP Tarifvertrag angepasst ? Inwieweit kann durch Tarifvertrag vom sog. Equal-Treatment/Equal-Pay-Grundsatz abgewichen werden? Diese Frage hat Bundesarbeitsgericht (BAG) nun dem EuGH vorgelegt (Beschl. v. 16.12.2020, Az. 5 AZR 143/19 (A)). Für die Zeitarbeitsbranche bleibt es damit vorerst bei Rechtunsicherheiten. Denn wäre eine tarifvertragliche Abweichung unwirksam, könnten Zeitarbeitsunternehmen erhebliche Nachzahlungen von Lohn und Sozialversicherungsbeiträgen drohen.

Gefragt am 19. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 21. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Das wird auch höchste Zeit , dass die durch den BAP-Tarifvertrag um ihren Arbeitslohn betrogenen Arbeitnehmer endliche entschädigt werden. Ich freue mich auf die Nachzahlung plus 6% Zinsen. Den hier kommt der gleiche Zinssatz wie beim Finanzamt zur Anwendung. :-)

Antwort #2 am 23. Februar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, der BAP-Tarifvertrag ist ein zwischen Arbeitgeberverband und den Gewerkschaften verhandeltes gesetzmäßiges Vertragswerk, welches sich natürlich an den aktuellen Gesetzen orientiert und dementsprechend eine betrügerische Schädigung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausschließt. Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes warten auch wir mit Interesse ab. Sollten sich daraus notwendige Änderungen – die derzeit nicht vorhergesagt werden können - ergeben, entspricht es selbstverständlich auch unserem Anspruch, auch diese rechtskonform zu beachten und umzusetzen. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Als Arbeitgeber antworten

Wird eine Betriebsratswahl unterstützt ? Ich bin Ferchau-Mitarbeiter und möchte mich gerne gewerkschaftlich organisieren und gerne im Unternehmen was Positives bewegen .

Gefragt am 14. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 16. Februar 2021 von einem anonymen User

Einen Betriebsrat zu wählen ist in Deutschland demokratisches Recht der Beschäftigten: „In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten Arbeitnehmerinnen, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt.“ So steht es in Paragraf 1 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) – das „Grundgesetz“ für das Miteinander von Arbeitgebern und Beschäftigten in Betrieben. Das bedeutet: Wenn mindestens fünf volljährige Beschäftigte im Betrieb sind, von denen mindestens drei ein halbes Jahr oder länger im Betrieb arbeiten – dann wird ein Betriebsrat gewählt. Ab dieser Betriebsgröße darf der Arbeitgeber eine Wahl nicht verbieten oder behindern. Ansonsten macht er sich nach Paragraf 119 BetrVG strafbar.

Antwort #2 am 18. Februar 2021 von einem Leiharbeitnehmer

NEIN - wird nicht unterstütz, eher im Gegenteil! Der aktuelle Stand (ohne BR) bietet F. nur Vorteile, bitte mal hier unten weiter suchen bzw. lesen. Etwas Positives für den Zeitarbeiter ist nur selten auch für den Arbeitgeber positiv, daher besteht von Letzterem "überraschend" kein Interesse. Aber zur BR-Wahl Vorbereitung kannst du ja schon mal eine Liste aller deiner F.-Kollegen (Erreichbarkeit/Betriebszugehörigkeit) der NL anfordern. Vermutlich beantwortet sich deine Frage dann auch schon von selbst... ;-) --- Viele Grüße, euer Kollege und F.-Leiharbeiter. Rückfragen bitte nur in dringenden Fällen: (FERCHAU@betriebsdirektor.de)

Antwort #3 am 18. Februar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Wir als Arbeitgeber wahren die Rechte und Pflichten aus dem Betriebsverfassungsrecht. Ein stetiger Austausch mit unseren Mitarbeitern ist uns ebenso wichtig wie die positive Gestaltung des Unternehmensalltags. Daher nutzen Sie immer gerne die Chance Ihre Ideen und Themen direkt mit Kollegen und Ihrer Führungskraft anzusprechen so können wir gemeinsam das Unternehmen positiv beeinflussen. Viele Grüße und bleiben Sie gesund, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #4 am 19. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Sehr geehrtes FERCHAU-Team, wird eine Betriebsratswahl nun direkt von der Zentrale unterstützt ? Meinen Vorgesetzten hatte ich schon zuvor angesprochen, aber die Reaktion war eher verhalten .

Als Arbeitgeber antworten

Hier wurde des Öfteren von Ferchau das Statement abgegeben, dass nicht für alle Mitarbeiter Folgeprojekte gefunden und man deshalb gezwungen, dass Arbeitsverhältnis „aufzulösen“. Warum wurde Kurzarbeit mit 0% nicht in Betracht gezogen und wieso sind gleichzeitig mehrere 1000 Stellen ausgeschrieben?

Gefragt am 29. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 31. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Das verstehe ich auch nicht. Denn schließlich ist das die Kernaufgabe vom "Ingenieurdienstleister Nr.1". feedback@ferchau.com hilft hier auch nicht weiter .

Antwort #2 am 3. Februar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Gerne nutzen wir die Chance und gehen auf Ihre Anmerkungen ein. Die Kurzarbeit ist ein Instrument um größere wirtschaftliche Schäden, sowohl für das Unternehmen als auch für jeden einzelnen Mitarbeiter abzuwenden. Aufgrund der teilweise hochdynamischen Lage unserer Kunden und der damit verbundenen Auftragslage, ist es uns leider nicht gelungen, alle Mitarbeiter zu halten oder entsprechende Folgeprojekte zu finden. Zu jeder Zeit war und ist es auch weiterhin unser Bestreben mit unseren Mitarbeitern und Kunden langfristig zusammenzuarbeiten. Die aktuelle Marktlage lässt dies gerade nicht in jedem Branchenzweig zu. Das ist uns bewusst. Die Einsatzplanung unserer Mitarbeiter kann sich je nach Kundenauftrag und Bedarf sowohl zeitlich als auch von Anforderungen her unterscheiden. Um auf Ihre Anmerkung zum Thema Stellenausschreibungen einzugehen, möchten wir Ihnen mitteilen, dass es sich bei allen ausgeschriebenen Positionen um aktive Vakanzen handelt, denen konkrete Projektanfragen vorangestellt sind. Gleichwohl sind die zu besetzenden Positionen von relevanten Kundenprojekten abhängig und können sich gegebenenfalls im Laufe des Prozesses ändern oder verzögern. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #3 am 4. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Ich verstehe die Antwort nicht: Es gibt also wirklich Stellen hinter all diesen Stellenausschreibungen. Meine Stelle und meine Fähigkeiten waren damals auch mit mehreren Stellengesuchen im Portal ausgeschrieben. Trotzdem habe ich eine Kündigung erhalten mit der Begründung, dass kein Folgeprojekt für mich gefunden werden konnte. Ich hatte kein einziges Bewerbungsgespräch. Die Kündigung erfolgte exakt nach Ablauf der max. Projektzeit beim Kunden. Und vor dem Arbeitsgericht hat der Account Manager dem Richter auch eine völlig andere Story erzählt wie es zu all diesen Stellenausschreibungen kommt. Sie machen sich langsam lächerlich mit solchen Antworten und bewegen sich auch gesetzlich auf ganz dünnem Eis.

Antwort #4 am 4. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

"Ingenieurdienstleister Nr.1" ist halt Marketing Blabla in Reinform . Ferchau sollte mehr durch Qualität und Verantwortung überzeugen als durch diese Art der Selbstdarstellung , die jeder sofort durchschaut . Wer bei Ferchau arbeitet erkennt sofort, dass 99% der negativen Bewertungen der Realität entsprechen und die Positiven mit der Realität überhaupt nichts zu tun haben . Ferchau hat 2019 fast eine Milliarde Umsatz gemacht. Die Projektarbeiter haben das erwirtschaftet , aber sie werden nicht dementsprechend wertschätzend behandelt. Dafür schlecht bezahlt und bei der nächsten Gelegenheit entlassen . Außer warme Sprüche kommt da nicht viel. Das ist alles ohne Inhalt . Vor Gericht hat Ferchau mit einer Kündigung und den zeitgleich massenhaften offenen Stellen jedenfalls keine Chance. -> bei Kündigung sofort klagen -> das gibt einen kurzen Prozess zugunsten des Arbeitnehmers

Antwort #5 am 17. Februar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrte Mitarbeiter, Wertschätzung und wertschätzendes Verhalten gegenüber unseren Mitarbeitern ist uns ein großes Anliegen. Zu einer wertschätzenden Zusammenarbeit zählt auch, Ihre aktuellen Situationen im jeweiligen Kundenprojekt offen und transparent zu besprechen. Hierzu zählt ebenso, bei nahendem Projektende die alternativen Einsatzmöglichkeiten aufzuzeigen. Unser Ziel ist es selbstverständlich, Ihre Situationen individuell zu betrachten, Anschluss- bzw. Folgeprojekte zu gewinnen und eine langfristige Zusammenarbeit zu ermöglichen. Leider ist uns dies aus unterschiedlichen Gründen nicht in jedem Fall möglich. Zum einen unterscheiden sich die Anforderungsprofile der jeweiligen Projekte hinsichtlich Inhalt, Umfang und Ort oftmals deutlich. Zum anderen schränkt die aktuelle Marktlage die Handlungsoptionen unserer Kunden und somit auch die unseren sehr stark ein, sodass es nicht unüblich ist, dass zuvor ausgeschriebene Stellen und Positionen aufgrund der Rücknahme konkreter Projektanfragen durch unsere Kunden nicht mehr besetzt werden können. Somit ist es uns nicht möglich gewesen, jeden Mitarbeiter im Unternehmen halten zu können. Es wird aber immer unser Anspruch bleiben, alle Optionen und die uns zur Verfügung stehenden Handlungsalternativen in Betracht zu ziehen, um Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten und eine langfristige Zusammenarbeit gewährleisten zu können. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team.

Als Arbeitgeber antworten

Warum gibt es noch kein Statement von der FERCHAU-Geschäftsführung im Hinblick auf die Corona-Arbeitsschutzverordnung und Homeoffice-Verpflichtung, vor allem für den FERCHAU-Innendienst? Die Regelung ist seit heute in Kraft und es gibt leider keine klare sowie faire Kommunikation was dieses Thema angeht, was viele Kollegen stark verunsichert. Laptops / mobile Arbeitsplätze sind zu einem großen Teil vorhanden und 99% der Aufgaben benötigen keine Büropräsenz, warum also keine klaren Ansagen?

Gefragt am 27. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 28. Januar 2021 von einem Ex-Mitarbeiter

Ich kann jedem nur empfehlen die Arbeitsschutzbehörde im jeweiligen Bundesland einzuschalten. Bei genug Beschwerden und den drohenden Bußgeldern wird Ferchau vielleicht mal handeln.

Antwort #2 am 31. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Auf Nachfrage zu den neuen Verordnungen bei einem Account Manager der Firma FERCHAU wurde mir mitgeteilt, dass es keine Homeoffice-Pflicht gibt. Es sei laut ihm nur ein Appell der Bundesregierung seine Mitarbeiter in das Homeoffice zu schicken. Insbesondere zu neuen Projekteinsätzen beim Kunden soll zum Zwecke der Einarbeitung der PMA (Projektmitarbeiter) vor Ort gearbeitet werden. Und das obwohl es aus meiner Sicht, und nach der eigenständigen Recherche kein betriebsbedingter Grund darstellt. Es gestaltet sich sogar so, dass PMA in komplett anderen Städte tätig sein sollen, inklusive Umzug. So sieht das aktuell die Nummer 1 FERCHAU, bzw. der Account Manager, der in diesem Fall diese Firma präsentiert. Man kann FERCHAU hier eigentlich nicht böse sein. So gestaltet sich das aktuell doch so, dass bei Verstössen gegen diese Regelungen der Arbeitgeber nicht wirklich etwas zu befürchten hat. Somit versucht man als Unternehmen in der aktuellen Zeit nur zu überleben und der Account Manager versucht seine enstsprechenden Kennzahlen umzusetzen. Schließlich fordert der Kunde in diesem Fall eine Anwesenheitspflicht.

Antwort #3 am 1. Februar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Gerne gehen wir auf Ihre Anmerkungen ein. Am 25. Januar 2021 hat die Geschäftsführung – nach intensiver Prüfung der Umsetzungsmöglichkeiten der neuen Arbeitsschutzverordnung – ein erstes Statement, inklusive Handlungsrahmen an die Führungskräfte der FERCHAU gesendet. Das Ziel war und ist es weiterhin, adäquate Lösungen für alle Mitarbeitergruppen und deren unterschiedlichen Ansprüche zu finden und gleichzeitig die betrieblichen Abläufe sicherzustellen. Dies gilt sowohl für den Innendienst, als auch für unsere Technischen Mitarbeiter in unseren Räumlichkeiten aber auch bei unseren Kunden vor Ort. Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist uns sehr wichtig und das Unternehmen ist weiterhin bestrebt sowohl das gesundheitliche als auch wirtschaftliche Wohl aufrecht zu erhalten. Alle Mitarbeiter haben die Möglichkeit Ihre Ängste und Wünsche bezüglich der aktuellen Situation gegenüber ihrem Vorgesetzten zu äußern. Ziel ist es, gemeinsam die aktuelle Situation für jeden Mitarbeiter bestmöglich zu gestalten. Aufgrund der betrieblichen Abläufe gibt es Positionen, deren Tätigkeit nicht außerhalb des Arbeitsplatzes durchführbar ist. Als Beispiele sind hier u.a. zu nennen: Bearbeitung von Eingangsrechnungen, Ein- & Ausgangspost, Warenannahme, der Umgang mit besonders schützenswerten Dokumenten etc. Es wird stets darauf geachtet, dass alle Mitarbeiter Einzelbüros haben und es besteht in allen Räumlichkeiten der FERCHAU GmbH eine Maskenpflicht. Weitere Hygienemaßnahmen wurden und werden weiterhin konsequent umgesetzt. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #4 am 2. Februar 2021 von einem Mitarbeiter

Liebes FERCHAU-Team, gerne möchte ich Sie zitieren: "...ein erstes Statement, inklusive Handlungsrahmen an die Führungskräfte der FERCHAU gesendet". Aber genau das ist doch das Problem, was zuvor angesprochen wurde. Es wurde ein Statement an die FÜHRUNGSKRÄFTE versendet und nicht an die MITARBEITER. Warum kann dieses Statement nicht einfach im Intranet oder via Mail versendet werden? Warum gibt es immer noch keine klare sowie faire Kommunikation im Hinblick auf die Corona-Arbeitsschutzverordnung (siehe Frage oben)? Warum geben die Führungskräfte den Inhalt dieses Statements nicht einfach an die Mitarbeiter weiter? Warum müssen Mitarbeiter weiterhin ins Büro gehen, obwohl Laptops vorhanden und die Aufgaben ohne Probleme im Homeoffice zu erledigen sind? Auf die weiteren Details Ihrer Antwort möchte ich nicht einzeln eingehen, da viele davon schlicht unwahr sind (viele Kollegen arbeiten nicht in Einzelbüros, in Meetings werden Vorgaben bezüglich Gesundheitsschutz nicht eingehalten etc.). Es ist einfach nur erschreckend, wie FERCHAU bewusst Schlupflöcher und Ausreden sucht, um die Mitarbeiter nicht ins Homeoffice schicken zu müssen, obwohl es bei diesem Thema um die Gesundheit von uns ALLEN geht. Aber anscheinend möchte man die Fluktuationszahlen aus den letzten Jahren nochmals übertreffen.

Antwort #5 am 8. Februar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, unsere Führungskräfte wurden allumfassend über die Neuerungen zur Einhaltung der Arbeitssicherheit und Umsetzung der Corona-Arbeitsschutzverordnung informiert. Die Verantwortlichkeit der Kommunikation liegt bei unseren Niederlassungsleitern. Mit den in unseren Niederlassungen beschäftigten Mitarbeitern gehen die Führungskräfte in einen direkten Dialog anstelle förmlichen Schriftverkehrs, um Mobiles Arbeiten anzubieten und möglich zu machen, soweit keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Die Corona-Arbeitsschutzverordnung ist wenig konkret, insbesondere was die Besonderheiten unserer Branche betrifft, in der wir im Rahmen von Projekten beim Kunden vor Ort tätig werden und somit in wesentlichen Fragen der Arbeitssicherheit der Kundenbetrieb zuständig ist. Sollte dies in Ihrem persönlichen Fall nicht erfolgt sein, bitten wir Sie auf Ihren Vorgesetzten zuzugehen und dort Ihre Bedenken direkt und persönlich zu kommunizieren. Wenn dies bereits geschehen ist und Sie das Gefühl haben, dass Ihre Erwartungen weiterhin nicht ausreichend berücksichtigt werden, wenden Sie sich an unseren „Ansprechpartner in schwierigen Situationen“, Ralf Maasch, Leiter Qualitätsmanagement in der FERCHAU-Zentrale. Für Fragen bzgl. der fachlichen Auslegung der Verordnung steht Ihnen weiterhin das Corona-Postfach zur Verfügung. Bleiben Sie gesund! Ihr FERCHAU-Team

Als Arbeitgeber antworten

Es ist einfach unfassbar, wie viele Bewertungen von mir und meinen Kollegen gelöscht wurden und werden. Wieso werden ständig Bewertungen gelöscht?

Gefragt am 14. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 15. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Ganz einfach . Ferchau bezahlt dafür und du nicht.

Antwort #2 am 18. Januar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, vielen Dank für Ihre Frage. Eine solche Ähnliche Vermutung wurde bereits in der kununity platziert und sowohl von unserer Seite als auch von kununu Seite entsprechend beantwortet. Eine ähnliche Frage wurde bereits am 17. Juli 2020 & am 12. Dezember 2020 veröffentlicht und sowohl von uns als auch kununu selbst entsprechend beantwortet. Wir löschen keinerlei Bewertungen und haben auch keinerlei Berechtigungen dazu. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #3 am 20. Januar 2021 von einem Leiharbeitnehmer

Liebe (Zeitarbeiter)Kollegen lasst mich raten, eure Bewertungen waren suboptimal oder sogar kritisch? Das wird hier leider gar nicht so gerne gesehen! Sicher hat F. keine Berechtigung zum (direkten) Löschen, kann aber mit "Missbrauch melden" den Sheriff auf euch hetzen, bis das Resultat gefällt. Es ist traurig genug, daß sich Kollegen hier austauschen müssen, besonders mit realen ("schlechten") Erfahrungen. Dass eine (8000) Arbeitnehmervertretung in Form eines Betriebsrates bisher erfolgreich verhindert werden konnte, wird ggf. gerne zum Nachteil des AN ausgenutzt. Da nenne ich nur Kurzarbeit 0 mit 60% ohne Aufstockung, das holt woanders der Beriebsrat für euch raus! Viele Grüße, euer Kollege und F.-Leiharbeiter. Rückfragen bitte nur in dringenden Fällen: (FERCHAU@betriebsdirektor.de)

Als Arbeitgeber antworten

Wieviele Urlaubstage bekommt man bei Ferchau?

Gefragt am 11. Januar 2021 von einem Bewerber

Antwort #1 am 12. Januar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, vielen Dank für Ihr Interesse. Unsere Innendienst Mitarbeiter, haben vertraglich festgelegte 30 Urlaubstage pro Jahr, bei einer üblichen 40-Stunden-Woche. Bei unseren Technischen Mitarbeitern orientiert sich die Zahl der Urlaubstage u.a. an der Betriebszugehörigkeit. Diese Regelung ist im BAP festgehalten, ebenso wie die Gehalts- und Zusatzleistungen für unsere Technischen Mitarbeitern. Die Differenzierung zwischen Innendienst- & Technischen Mitarbeitern, ist keine Abwertung oder Ausklammerung bestimmter Mitarbeiterkreise, sondern dient lediglich der besseren Orientierung innerhalb der Kommunikation. Wir wünschen Ihnen alles Gute & bleiben Sie gesund. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 14. Januar 2021 von einem Leiharbeitnehmer

Der Leiharbeiter/Zeitarbeiter/"Projektmitarbeiter"/ "technische Mitarbeiter" startet mit 25 Urlaubstagen und darf sich mehrere Jahre auf 30 Tage "hocharbeiten". Nur das steht im BAP (MANTELTARIFVERTRAG ZEITARBEIT)! Welche (verbindlichen) Zusatzleistungen gibt es denn dort, ICH finde keine?

Als Arbeitgeber antworten

Wirkt wie eine Zeitarbeitsfirma. Warum suchen sie immer soviele Leute, werden ständig Leute entlassen?

Gefragt am 4. Januar 2021 von einem Bewerber

Antwort #1 am 6. Januar 2021 von einem Bewerber

Klar, so läuft die Industrie im Süden. Du hast keine Zukunft und ein paar andere bauen sich Ein Haus auf deine Kosten. Kannst dich bei Clement bedanken, dem verreckten SPD Clown Politiker.

Antwort #2 am 13. Januar 2021 von einem Bewerber

Es ist eine Zeitarbeitsfirma, die auch direkt vermittelt. Allerdings passiert dort nichts. Unterm Strich ist es eine riesige Bewerber-Datenbank und die ausgeschriebenen Stellen Lockmittel um qualifizierte Leute in die Datenbank zu bekommen. Wozu? Keine Ahnung... Jobs werden wenig bis nie angeboten.

Antwort #3 am 14. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Es wird eingestellt wenn der Kunde den Projektmitarbeiter möchte und wieder gekündigt sobald das Projekt zu Ende geht. So erhöht man die Chancen immer den passenden Kandidaten für den Kunden zu haben und muss das Risiko nicht eingehen evtl. jemandem Gehalt zu bezahlen der aktuell keine Beschäftigung hat. Außerdem wird gekündigt um das Lohnniveau gesamtheitlich immer weiter nach unten zu drücken. Komme aus dem Vetrieb bei Ferchau und weis daher wie es läuft.

Antwort #4 am 18. Januar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, danke für Ihre Frage. Auch in dieser hochdynamischen Zeit, sind wir im stetigen Kontakt mit unseren Kunden und Partnern, um uns über die aktuellen Marktentwicklungen auszutauschen. Aufgrund der täglich neuen Herausforderungen (Lockdown, etc.) sind sowohl wir, als auch unsere Kunden gefordert flexibel und kurzfristig zu reagieren. So kam es in den vergangenen Monaten durchaus zu Situationen, dass einige Projekte und Kundenanfragen leider kurzfristig storniert wurden und wir nicht für alle Mitarbeiter Folgeprojekte gefunden haben. Einige Projekte sind aufgrund der Covid-19-Entwicklungen bei unseren Kunden auf „on hold“ gesetzt. Hier suchen wir weiterhin nach potenziellen Kandidaten für die Zeit nach der Krise. In anderen Marktsegmenten wiederum wurden erfreulicherweise neue Projekte geschaffen und Kundenanforderungen platziert. An dieser Stelle mussten wir neue Spezialisten finden. Auch in solch einer Krise ist unser höchster Anspruch, ambitionierte und kluge Köpfe zusammenzubringen, um so die Visionen der Zukunft wahr werden zu lassen. Sollten Sie weitere Fragen zu unserem Karriere-Prozess haben, schauen Sie gerne auf ferchau.com/go/karriere vorbei. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #5 am 23. Januar 2021 von einem Leiharbeitnehmer

Zu #3 noch ein paar Ergänzungen bzw. weitere Vorteile für F.: 1) Der neu eingestellte Zeitarbeiter hatt dann passgenau die gewünschte Qualifikation in neueste gewünschte Trend-Technologien, muss nicht "kostenintensiv" weitergebildet werden wie ein langjähriger MA. Besonders wenn es diese Technik es erst seit 3 Jahren gibt und der MA ist aber schon 5 Jahre oder länger bei F. 2) Der neue Zeitarbeiter startet lt. BAP auch wieder mit (5T.) weniger Urlaub bzw. kann somit mehr Stunden für das Projekt (an)schaffen! Klingt zumindest beides nicht wirklich unattraktiv für F....

Antwort #6 am 28. Januar 2021 von einem Ex-Mitarbeiter

Das ist moderner Menschenhandel um maximal als Unternehmen zu profitieren. Ist mir mittlerweile egal ob das zensiert wird. es ist und bleibt Menschenhandel und gehört verboten. Bleibt alle einfach zu Hause und macht krank. Dann ist das System in 3 Monate Geschichte

Als Arbeitgeber antworten

Was macht FERCHAU denn im Bereich TYPO3? Und was kann man da verdienen?

Gefragt am 23. Dezember 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 24. Dezember 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Man verdient auf jeden Fall weniger als in anderen Unternehmen

Antwort #2 am 30. Dezember 2020 von einem Leiharbeitnehmer

F. (selbst) macht überhaupt kein TYPO3 (IT/Engineering) sondern verleiht (Projekt)Mitarbeiter an zahlende Kunden, falls da "zufällig" gerade Interesse und Bedarf besteht. Das nennt sich heute "Personaldienstleistungen", Vater und Opa kennen es noch als Leih- bzw. Zeitarbeit. Das grösste Stück vom Kuchen behält F. übrigens selbst, daher bekommst du sicher viel weniger als du verdienst.

Antwort #3 am 12. Januar 2021 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Als Digitalisierungspartner für einige DAX-Unternehmen ist FERCHAU an regelmäßigen Projekten innerhalb der jeweiligen Webentwicklung – wo Typo3 durchaus Bestandteil ist – beteiligt. Das Gehalt unserer Technischen Mitarbeiter richtet sich nach dem Anforderungsprofils des Kunden und dem BAP. Der BAP stellt die Basis des Gehalts dar, welches in bestimmten Fällen durch individuelle Zulagen ergänzt wird. Diese Zulagen sind abhängig von der Qualifikation und dem Auftrag des Kunden. Sollten Sie weitere Fragen zu Job- & Karrieremöglichkeiten bei FERCHAU haben, schauen Sie in unserem neuen Karrierebereich auf ferchau.com vorbei. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #4 am 14. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Das Gehalt bei Ferchau orientiert sich aus der Schnittmenge von Gesetz und Tarif das minimal Möglichste zu bezahlen und auch bei Kündigungen die minimal Möglichste Abfindung zu bezahlen.

Als Arbeitgeber antworten

Warum wird die Berufsbezeichnung "Ingenieur" degradiert auf "technischer Mitarbeiter" oder "Projektmitarbeiter"?

Gefragt am 12. Dezember 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Antwort #1 am 13. Dezember 2020 von einem Mitarbeiter

Ganz einfach um den Lohn zu drücken .

Antwort #2 am 15. Dezember 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 stimmt nicht ganz. Das war auch schon zu Zeiten des alten IG-Metall-Haus-Tarifvertrags so bzw. wurde damals extra eingeführt. Und zwar als Abgrenzung zu den Verwaltungsmitarbeitern in den Niederlassungen und der Zentrale. Ansonsten müssten deren Stellen gem. Tarifvertrag bewertet und vernünftig bezahlt werden...

Antwort #3 am 16. Dezember 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter ehemaliger Mitarbeiter, wir nutzen die Begrifflichkeiten „Technischer Mitarbeiter“ oder „Projektmitarbeiter“, um zwischen Mitarbeitern vor Ort in den Niederlassungen (Innendienst) und Mitarbeitern, die konkret in Kundenprojekten arbeiten zu differenzieren. Dabei steht nicht die Qualifikation im Fokus, sondern die Funktion/Rolle im Unternehmen. In Zusammenhängen, in welchen wir diese Bezeichnungen einsetzen, wäre es schlicht zu komplex alle Spezialisten einzeln aufzuführen. Neben Ingenieuren beschäftigen wir beispielsweise auch IT-Consultants, Techniker oder Technische Zeichner. Die Bezeichnungen werden in keinem Fall degradierend eingesetzt. Alle Abschlussformen werden durch uns wertgeschätzt. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #4 am 17. Dezember 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Ja, genau so hatte ich das ja geschrieben. Differenzierung zwischen "drinnen" und "draußen" um den Mitarbeitern in den NL-Teams eine vernünftige Positionsbewertung vorzuenthalten. Deren Rolle im Unternehmen wird dann regelmäßig als "einfache Tätigkeit" bewertet. Et voilà... Grundsätzlich ist hier echt Fremdschämen angesagt, wenn man die Verlautbarungen lesen muss und jahrelang die Realitäten mitbekommen hat.

Antwort #5 am 17. Dezember 2020 von einem Leiharbeitnehmer

„Technischer Mitarbeiter“ oder „Projektmitarbeiter“ sind die (getarnten) Leiharbeiter/Zeitarbeiter, diese (ehrlichen und auch für Absolventen verständlichen) Worte kommen nämlich im F.-Vokabular sonst absichtlich nicht vor! Keinesfalls sind das jedoch alles Ingenieure, ich habe in den über 5000 "Stellenangeboten" auch schon Staplerfahrer u.ä. gesehen, wie ähnlich gerade hier: "Fachhandwerker (m/w/d) Ver- und Entsorgung" # https://de.indeed.com/cmp/Ferchau-Gmbh/jobs?q=stapler&l=#cmp-skip-header-desktop # F. handelt eben mit allen Menschen, "früher" hieß das auch noch so!

Antwort #6 am 18. Dezember 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, wie wir bereits in unserer Antwort dargestellt haben, wird der Begriff "Technischer Mitarbeiter" bei uns zur Differenzierung im täglichen Geschäft wie beispielsweise in der Verwaltung, Kommunikation etc. genutzt. So sind für unsere Technischen Mitarbeiter in Projekten andere Prozesse wichtig und nützlich, als für unsere Mitarbeiter im Innendienst. Dies ist keine Abwertung oder Ausklammerung bestimmter Mitarbeiterkreise. Jeder Mitarbeiter wird bei uns entsprechend seines höchsten Abschlusses eingestellt. Im Einstellungsprozess, wie auch in der Einstufung, wird sich nach diesem gerichtet. Ebenso richtet sich der Arbeitsvertrag nach dem höchsten Abschluss, so wird beispielsweise ein Kandidat als Master of Science eingestellt. Wir sind sehr stolz auf die Leistung unserer Mitarbeiter, die größtenteils in langfristigen, spannenden und technisch anspruchsvollen Projekten involviert sind. Wir freuen uns über jeden Bewerber, der Teil unseres Unternehmens sein möchte und sich für uns als Arbeitgeber entscheidet. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #7 am 19. Dezember 2020 von einem Mitarbeiter

Klar, machen ja andere Firmen auch so, daß sie z. B. Produktions- und Entwicklungsmitarbeiter ggü. Verwaltungsmitarbeitern unterschiedlich kategorisieren, weil man das ansonsten nicht administrieren kann... Wie sieht denn eigentlich die Einstufung eines Innendienstmitarbeiters genau aus? Das oben beschriebene System ist mir echt neu. Richtet sich die Einstufung tatsächlich nach dem Abschluß, oder nicht doch eher nach dem Arbeitsbereich? Es gibt ja schließlich bekanntermaßen Gehaltsobergrenzen für die jeweiligen Berufsgruppen im Innendienst. Im Arbeitsvertrag erfolgt eine Zuweisung zu einer dieser Funktionsgruppen, der Abschluß ist hierbei völlig irrelevant. Eigenen Vertrag gelesen? Was sollen sich bei solchen Verlautbarungen eigentlich ein paar hundert Verwaltungsmitarbeiter denken, die genau wissen, das die oben gemachten Aussagen nicht zutreffend sind? Ist die Fluktuation noch nicht hoch genug?

Als Arbeitgeber antworten

Wie würden Sie die Konsistenz des Rückgrats vom Top Management beschreiben?

Gefragt am 12. Dezember 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 14. Dezember 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, wir beantworten hier auf kununu gerne sachliche und konstruktive Fragen, nicht aber Anfeindungen oder Fragen, die darauf abzielen. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 30. Dezember 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Es ist bedauerlich, dass genau hier Qualitäts-Beiträge zum 400Mio € finanziellen Rückgrat von Frank. F. gelöscht werden! Die sachliche und konstruktive Frage, ob das Geld rechtzeitig aus der Firma F. abgezogen wurde und deshalb ist jetzt die Kasse leer (z.B. keine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes möglich), bleibt damit unbeantwortet.

Als Arbeitgeber antworten

Warum werden ständig die kununu-Bewertungen gefälscht?

Gefragt am 12. Dezember 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Antwort #1 am 12. Dezember 2020 von einem Mitarbeiter

Das ist hier so offensichtlich, dass die Ferchau Chatbots regelmäßig mit geschönten Bewertungen die Statistik aufpolieren. Ohne sie würden sie nicht mal auf einen Stern kommen .

Antwort #2 am 12. Dezember 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Kununu unternimmt wohl auch nichts dagegen. Schade. Immerhin gehört kununu zu Xing und dort schaltet Ferchau jede Menge Werbung für jede Menge Geld. Die wollen viellicht ungern am eigenen Ast sägen.

kununu Moderator, FERCHAU GmbH

Antwort #3 am 16. Dezember 2020 von kununu Moderator

FERCHAU GmbH

Hallo lieber User! Wir löschen keine Bewertungen. Manche müssen jedoch vorübergehend offline gestellt werden, wenn sie z.B nicht unseren Prinzipien entsprechen. Wir informieren unsere User immer, sobald eine Bewertung offline geht und helfen ihnen dabei, dass diese wieder online gehen kann. Mehr Informationen zu unserem Prüfprozess findet ihr unter: https://kununugmbh.zendesk.com/hc/de/articles/360010020679-Was-tut-kununu-gegen-Fake-Bewertungen-. Viele Grüße aus Wien!

Antwort #4 am 16. Dezember 2020 von einem Mitarbeiter

Liebes kununu Team. Schön, dass ihr keine Bewertungen löscht (was ich euch leider nicht abkaufe). Es geht in dieser Frage um den Zustand, dass der Ansicht vieler Mitarbeiter extrem Bewertungen gefälscht werden. Es kann nicht sein, dass auf jede 1-2 Sterne Bewertung wie aus dem Nichts mehrere 5 Sterne Bewertungen mit perfekt standardisierten Sätzen folgen. Vorallem wenn hier mehrere ehemalige und aktuelle Mitarbeiter davon sprechen, dass es die KPI/Projekt „kununu4.0“ für die Standorte von Ferchau gibt.

Antwort #5 am 14. Januar 2021 von einem Mitarbeiter

Es werden ganz sicher Bewertungen auf kununu zu Gunsten von Ferchau "optimiert". Das Ferchau keinen Einfluss darauf haben soll, ist glaube ich ein schlechter Scherz. Es werden einfach Fake Accounts erstellt. Alles was man braucht ist eine E-Mail Adresse. Spreche aus Erfahrung...

Als Arbeitgeber antworten

Ist eine Flexibilitätszulage von mind. 10 % für Leiharbeiter bei Ferchau geplant ? Oder wartet man wieder bis man vonGesetz wegen dazu gezwungen wird? Ein Dispo-Kredit ist teurer als eine Hypothek, die Nacht im Hotelzimmer kostet mehr als in der Mietwohnung, und für einen Leihwagen zahlt man einen höheren Tagessatz als fürs Leasingauto. Flexibilität ist eine Ware, die ihren Preis hat – auf dem Finanzmarkt, bei Dienstleistungen, in der Warenwelt. Bloß in einem Bereich nicht: auf dem Arbeitsmarkt.

Gefragt am 29. November 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 3. Dezember 2020 von einem Mitarbeiter

ich bin eher für 20% Zulage.

Antwort #2 am 3. Dezember 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Beim Top-Arbeitgeber, Marktführer und der Nummer 1 F... nur ungern und unter Zwang. Sonst (freiwillig) könnte es diese Zulage ja schon seit x Jahren für die Leiharbeiter geben, die (ReiseKosten)Fakten sind ja nicht wirklich neu? DEINE Flexibilität wird eben gerne genommen und sogar gefordert (bundesweite Projekte), aber gerne NICHT honoriert! Vermutlich haben existierende Firmen mit Zulagen auch eine Betriebsvereinbarung mit einem Betriebsrat! Dass es selbigen (bis auf eine ganz kleine Ausnahme) nicht gibt, wird natürlich gerne (aus)genutzt für deine Individualvereinbarung/Arbeitsvertrag mit den erwähnten Nachteilen. Ach und lieber Kollege: Das pöse Wort Leiharbeiter kommt im F.-Vokabular gar nicht vor, bitte "Projektmitarbeiter" oder "technischer Mitarbeiter sagen/schreiben!

Antwort #3 am 12. Dezember 2020 von einem Mitarbeiter

Das spricht für sich , dass sich Ferchau zu dem Thema nicht äußert .

Als Arbeitgeber antworten

Wieso schickt Ferchau seine Innendienstmitarbeiter nicht ins Home-Office?

Gefragt am 24. November 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Antwort #1 am 27. November 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter ehemaliger Mitarbeiter, eine ähnliche Frage zum Thema „Homeoffice“ wurde bereits am 3. April 2020 in der kununity gestellt und von uns beantwortet. Gerne geben wir Ihnen ein Update zum Thema „Homeoffice“. Wir achten vor Ort in unseren Niederlassungen auf die Einhaltung der AHA-Formel, sowie allen weiteren gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen (Belegungsdichte etc.) zur Pandemieeindämmung. Zu Beginn der Pandemie, wie auch in der aktuellen Situation, gibt es die Möglichkeit des Mobilen Arbeitens. Dies wird individuell mit unseren Mitarbeitern abgestimmt und persönliche, sowie unternehmerische Aspekte berücksichtigt. Wir versuchen unter den jetzigen Gegebenheiten, sowohl den Schutz des Mitarbeiters zu gewährleisten, als auch den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten um weitere wirtschaftliche Folgen für das Unternehmen und somit auch für die einzelnen Mitarbeiter möglichst gering zu halten. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute & bleiben Sie gesund, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 1. Dezember 2020 von einem Mitarbeiter

Kann ich nicht ganz nachvollziehen. Im Umkehrschluss soll das bedeuten, dass die Mitarbeiter im Homeoffice nichts arbeiten? Wenn doch die Möglichkeit besteht, die Mitarbeiter ins HO zu schicken, wieso macht man das dann nicht? Wieso sollen daraus wirtschaftliche Folgen entstehen, wenn man mobil ARBEITET? Man arbeitet doch... Ich kann das mistrauen nicht verstehen. Unnötiger weiße, setzt man die Gesundheit jeden Mitarbeiters aufs Spiel, weil man seinem Personal nicht traut... traurig!

Als Arbeitgeber antworten

Bei der übernahme zu der Firma wo ich über Ferchau arbeite. Muss ich bei Ferchau kündigen. Oder wird das zwischen Ferchau und den Leistungsemfänger(bzw der Firma) geregelt??

Gefragt am 3. November 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 4. November 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, ja, das Arbeitsverhältnis muss, wie in jedem anderen Fall auch, gekündigt werden. Dazu sind die jeweiligen Kündigungsfristen einzuhalten. Im Anschluss daran können Sie das Arbeitsverhältnis mit dem neuen Arbeitgeber eingehen. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 22. November 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Hallo Bewerber, dann bewirb dich doch gleich "zu der Übernahme-Firma wo du über F. arbeitest" und starte direkt richtig durch! Lass besser den anderen Unsinn... ich sehe auch (für dich) keinen Vorteil?

Als Arbeitgeber antworten

Wie lange ist die Kündigungsfrist bei einem unbefristeten Vertrag von der Arbeitnehmerseite?

Gefragt am 25. Oktober 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 28. Oktober 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, je nach Position gibt es unterschiedliche Regelungen, daher können wir Ihre Frage leider nicht pauschal beantworten. Grundsätzlich gelten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer die gleichen Fristen. Für unsere technischen Mitarbeiter gelten die gesetzlichen Regelungen des BAP-Tarifvertrags. Für unsere Mitarbeiter im Innendienst unterscheiden sich die Kündigungsfristen je nach Position und Art der Beschäftigung. Für nähere Informationen können Sie sich gerne an einen Ansprechpartner in Ihrer Wunsch-Niederlassung wenden. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 29. Oktober 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Selbstverständlich gilt auch für die Leiharbeiter/Zeitarbeiter (von F. übrigens liebevoll "technische Mitarbeiter" oder auch "Projektmitarbeiter" genannt) nur die minimale gesetzliche Kündigungsfrist, welche selbst von F. nicht unterboten werden kann. Nur für den "Innendienst", inzwischen übrigens fast alles "Manager", scheint es wohl lt. #2 auch Verträge mit längeren Kündigungsfristen zu geben. Eben kein bzw. nicht nur BAP...

Als Arbeitgeber antworten

Gibt es 2020 bei Ferchau Weihnachtsgeld?

Gefragt am 19. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 29. Oktober 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Der Marktführer, Top-Arbeitgeber und die Nummer 1 spendiert satte 150€ für den frischen Leiharbeitnehmer/Zeitarbeiteter (von F. übrigens liebebvoll "technische Mitarbeiter" oder auch "Projektmitarbeiter" genannt) lt. BAP. Später (nach x Jahren) gibt es bis zu 300€! Wie genau das im sogenannten "Innendienst" geregelt ist... wüsste ich auch gern! ;-)

Antwort #2 am 29. Oktober 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Mich würde brennend interessieren wie die FERCHAU Zentrale die "Höhe" des Weihnachtsgelds rechtfertigt. Wenn ich selber zwischen 150-300€ Weihnachtsgeld im Jahr erhalten würde, würde ich mich schämen diese und all die weiteren Frechheiten den MA gegenüber öffentlich schönzureden.

Antwort #3 am 3. November 2020 von einem Mitarbeiter

Ich glaube es ehrlich gesagt nicht. Die haben 2015 schon um die Hälfte gekürzt, weil sie 5 % unter der Gewinnerwartung waren. Jetzt haben sie 20 % Verlust. Wie es aber so Ferchau-Art ist, erfahren wir das natürlich auch erst am 28.11 oder so.

Antwort #4 am 9. November 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, unsere technischen Mitarbeiter erhalten Ihr Weihnachtsgeld wie im BAP Tarifvertrag festgelegt. Unsere Innendienst Mitarbeiter erhalten in diesem Jahr hälftiges Weihnachtsgeld, gestaffelt nach Betriebszugehörigkeit. Die Staffelung ist im Intranet einsehbar. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #5 am 27. November 2020 von einem Mitarbeiter

Guten Abend Zusammen, Ich wollte hier mal nachfragen wie die Regelung ist für MA die noch einen alten Vertrag bei der IG Metall hatten und jetzt diesen BAP wechseln machen mussten. Alle haben gesagt die MA werden nicht schlechter gestellt und ich kann nur sagen das die gelogen ist.

Als Arbeitgeber antworten

Hallo, besitzt die Fa. Ferchau einen Betriebsrat?

Gefragt am 16. Oktober 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 21. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Es gab mal einen in der Niederlassung Saarbrücken/Zweibrücken Die Mitarbeiter, die den Betriebsrat gegründet haben sind mittlerweile weg. "bundesweit erste Betriebsrat in einer der 90 Ferchau-Niederlassungen, teilte die betreuende Gewerkschaft IG Metall mit." https://www.rheinpfalz.de/lokal/zweibruecken_artikel,-stadtnachrichten-ferchau-mitarbeiter-gründen-betriebsrat-_arid,558786.html

Antwort #2 am 28. Oktober 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Siehe Antwort #1 bei der vorherigen Frage: Sehr geehrter User, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Vor einigen Monaten haben wir eine ähnliche Frage hier auf kununu beantwortet: Uns ist wichtig, dass unsere Mitarbeiter die Möglichkeit haben, ihre Interessen vertreten zu können und Gehör finden. Wir respektieren das Recht zur Mitbestimmung. Aktuell gibt es bei uns im Unternehmen in einer Niederlassung einen Betriebsrat. Daneben haben unsere Mitarbeiter verschiedene Möglichkeiten, um Feedback zu geben, sich einzubringen und auch mit der Geschäftsführung direkt in Kontakt treten zu können. So beispielsweise durch Mitarbeiterbefragungen, durch unser Format „Freitalk“ sowie durch eine neutrale Vertrauensperson, die jederzeit angesprochen werden kann. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #3 am 29. Oktober 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Bitte mal weiter unten schauen/suchen, statt "neue" Fragen zu stellen! NEIN und niemand hilft DIR wirklich! Es gibt z.B. auch keine (Gesamt)Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit (d.h. auch keine Zulagen), jeder Zeitarbeiter EINZELN wird dazu "überredet". 60% netto vom Amt (entlastet die eigene Kasse) statt 100% aus den Rücklagen für einsatzfreie Zeiten lt. Arbeitsvertrag! Ausnahme ist eine einzge NL (von 100) in Saarbrücken...

Als Arbeitgeber antworten

Hallo, besitzt die Fa. Ferchau einen Betriebsrat?

Gefragt am 16. Oktober 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 19. Oktober 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Vor einigen Monaten haben wir eine ähnliche Frage hier auf kununu beantwortet: Uns ist wichtig, dass unsere Mitarbeiter die Möglichkeit haben, ihre Interessen vertreten zu können und Gehör finden. Wir respektieren das Recht zur Mitbestimmung. Aktuell gibt es bei uns im Unternehmen in einer Niederlassung einen Betriebsrat. Daneben haben unsere Mitarbeiter verschiedene Möglichkeiten, um Feedback zu geben, sich einzubringen und auch mit der Geschäftsführung direkt in Kontakt treten zu können. So beispielsweise durch Mitarbeiterbefragungen, durch unser Format „Freitalk“ sowie durch eine neutrale Vertrauensperson, die jederzeit angesprochen werden kann. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 21. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Es gab mal einen in der Niederlassung Saarbrücken/Zweibrücken Die Mitarbeiter, die den Betriebsrat gegründet haben sind mittlerweile weg. "bundesweit erster Betriebsrat in einer der 90 Ferchau-Niederlassungen, teilte die betreuende Gewerkschaft IG Metall mit." https://www.rheinpfalz.de/lokal/zweibruecken_artikel,-stadtnachrichten-ferchau-mitarbeiter-gründen-betriebsrat-_arid,558786.html

Antwort #3 am 29. Oktober 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Bitte mal weiter unten schauen/suchen, statt "neue" Fragen zu stellen! NEIN und niemand hilft DIR wirklich! Es gibt z.B. auch keine (Gesamt)Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit (d.h. auch keine Zulagen), jeder Zeitarbeiter EINZELN wird dazu "überredet". 60% netto vom Amt (entlastet die eigene Kasse) statt 100% aus den Rücklagen für einsatzfreie Zeiten lt. Arbeitsvertrag! Ausnahme ist eine einzge NL (von 100) in Saarbrücken...

Als Arbeitgeber antworten

Hallo, wie werden Minijobs bei Ferchau versteuert, d.h. trägt Ferchau die 2% Pauschalsteuer, wird diese vom Arbeitnehmer einbehalten oder werden Minijobs nach individueller Steuerklasse abgerechnet und am Jahresende eine Lohnsteuerbescheinigung ausgestellt? Danke

Gefragt am 7. Oktober 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 9. Oktober 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Bewerber, gerne nutzen wir die Chance und beantworten Ihre Frage: geringfügig Beschäftigte (= Minijobs) werden bei uns pauschal versteuert und die 2 % Pauschalsteuer wird vom Arbeitgeber getragen. Wir hoffen, wir konnten Ihnen Ihre Fragen damit beantworten. Für weitere Informationen können Sie sich auch gerne an einen Ansprechpartner vor Ort wenden. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Als Arbeitgeber antworten

Warum sucht Ferchau aktuell über 1000 Mitarbeiter (siehe indeed oder stepstone)? Gleichzeitig sind viele in Kurzarbeit oder werden rausgeschmissen bzw. sind rausgeschmissen worden . Sind das alles Fake-Stellen für die positive Selbstdarstellung? Warum nennt sich Ferchau eigentlich " Ingenieurdienstleister Nr.1" ? Bedeutet das die Poleposition beim Feuern ?

Gefragt am 11. September 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 12. September 2020 von einem anonymen User

Sicherlich kommt da so eine Antwort wie: Wir haben nach allen möglichen Prüfungen schweren herzend von einige (!!) Mitarbeitern trennen müssen. Wir bedauern das sehr. Aber diese Pandemie fordert von uns allen sehr viel ab. Jedoch trotz Prüfung ergeben sich immer wieder kunden individuelle Anforderungen auf die unsere eingehenden und umfangreichen Prüfungen bei den gekündigten Mitarbeitern nicht gepasst oder persönliche Anforderungen nicht abbildbar waren. Wir sind jederzeit auch in dieser schwierigsten Krise bemüht bestmöglich (oder ein höherwertiger Superlativ) unserer Verpflichtung als selbsternannte Nr.1 in der Zeitarbeit zu erfüllen und unserer sozialen Verantwortung gerecht zu werden. Ausserdem kommen genug nach in diesen schlechten Zeiten, so dass das sowieso egal ist.....

Antwort #2 am 14. September 2020 von einem Mitarbeiter

Ach jeder weiß schon das Ferchau sich für seine MA null interessiert. Es muss bloß nicht so offensichtlich nach Außen getragen werden aber ansonsten besteht das obere Management nur aus gierigen Geiern, die haben nur dieses Zeichen im Kopf $$$$$$$ und noch mehr $$$$$$$$$$$

Antwort #3 am 15. September 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, wir möchten gerne auf Ihre Nachfrage eingehen: Wir suchen in jedem Fall, auch in der aktuellen Situation, nach Folgeprojekten für unsere Mitarbeiter. Leider gestaltet sich dies bei uns, sowie auch bei unseren Mitbewerbern, durch die aktuelle Marktsituation nicht immer einfach. Bei unseren ausgeschriebenen Positionen handelt es sich um aktive Vakanzen, denen konkrete Projektanfragen vorangestellt sind. Gleichwohl sind die zu besetzenden Positionen von relevanten Kundenprojekten abhängig und können sich gegebenenfalls verzögern. Hier suchen wir nach Profilen, die mit den Kundenanforderungen übereinstimmen. Zudem kann in einzelnen Fällen der Buchungszeitraum der Stellenanzeige noch aktiv sein, obwohl in diesem Zeitraum schon ein passender Kandidat gefunden wurde. Ja, unsere Antwort deckt sich in Teilen mit der Antwort #1. Dies ist uns bewusst, da es nach wie vor die wirtschaftliche Situation widerspiegelt. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #4 am 15. September 2020 von einem Mitarbeiter

Was begründet jetzt eigentlich den Titel "Ingenieurdienstleister Nr.1" ? Das ist doch nur Marketing-Geschwafel für naive Absolventen und Kunden , oder ?

Antwort #5 am 19. September 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Betriebsbedingte Kündigung ist in dieser Zeit mit dem BAP Tarifvertrag nicht vereinbar. Kündigungsschutzklage wird immer gewonnen, da FERCHAU darlegungs- und beweispflichtig ist, und keine Beweise vorlegen kann, dass Corona dauerhaft ist, und nicht vorübergehend existiert. Außerdem ist der Mitarbeiter bundesweit einsetzbar laut Arbeitsvertrag. Diejenigen Arbeitnehmer sind dumm, die nicht klagen, sondern nur jammern. Folgende Methode von FERCHAU wird nicht funktionieren: Kurzarbeit grundsätzlich ablehnen; Aufhebungsvertrag anbieten; bei Ablehnung vor Gericht Vergleich anbieten. Folge: Gerichtsurteil verlieren und Kündigungsschutzklage gewinnen. Lohnnachzahlung ab Kündigung, perfekt für den Arbeitnehmer. Die Geschäftsführung hat den BAP Tarifvertrag nicht verstanden und verstößt gegen die EU Richtlinie (Leiharbeit).

Antwort #6 am 22. September 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter ehemaliger Mitarbeiter, zu Antwort #5: Die Coronakrise stellt uns, sowie unsere Branche vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Unser Bestreben ist es natürlich, für jeden einzelnen Mitarbeiter ein Folgeprojekt zu finden. Leider ist dies, wie oben erwähnt, nicht immer möglich. In dem Fall müssen wir von einem nicht nur vorübergehenden Arbeitsausfall ausgehen. Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass alle Maßnahmen eingehend rechtlich geprüft werden, bevor sie umgesetzt werden. Hierin liegt keine Unvereinbarkeit mit dem BAP-Tarifvertrag, etwaiger EU-Richtlinien oder das Verfolgen einer speziellen „Methode“ begründet, sondern die ernsthafte Auseinandersetzung mit dieser sensiblen und zugleich komplexen Thematik. Wir verstehen, dass dies nicht für jeden nachvollziehbar ist. Dennoch hoffen wir auf Ihr Verständnis, da wir uns alle nach wie vor in einer Ausnahmesituation befinden. Uns ist bewusst, dass die aktuellen Zeiten für viele Arbeitnehmer schwierig sind und wir wünschen uns gleichermaßen eine Verbesserung der Situation. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #7 am 26. September 2020 von einem Mitarbeiter

DEUTSCHLANDS ENGINEERING- UND IT-DIENSTLEISTER NR.1 Warum nennt man sich so ? Ist das ein Prädikat ? Eine Auszeichnung ? Oder nur billiges Marketing ?

Antwort #8 am 29. September 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrte User, es ist richtig, dass Sie zum jetzigen Zeitpunkt auf unserer Website die Formulierung „Engineering- und IT-Dienstleister Nr.1“ wiederfinden. Diese Bezeichnung war lange Zeit ein fester Bestandteil unserer Markenkommunikation. Die Aussage beruhte auf den Ergebnissen unabhängiger Befragungen und Auszeichnungen sowie auf den in unserer fast 55-jährigen Unternehmensgeschichte erzielten Geschäftserfolgen. Seit einiger Zeit beschäftigen wir uns mit einer Neuausrichtung der Marke FERCHAU. Mehr über unsere neue Markenpositionierung erfahren Sie schon bald auf unserer Website. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #9 am 1. Oktober 2020 von einem Mitarbeiter

Ich schlage mal für die neue Markenpositionierung die einfache Wahrheit vor : Ferchau - Zeitarbeit und Industriepartner für Lohndumping Nr.1

Antwort #10 am 24. Dezember 2020 von einem anonymen User

FERCHAU Mitarbeiter kündigen, billige Mitarbeiter einstellen. Verluste sozialisieren (ALG 1), Gewinne privatisieren (H.Ferchaus Vermögen ca. 400 Mio. €).

Als Arbeitgeber antworten

Kann die Firma Ferchau einmal etwas zu dem Programm kununu 4.0 erzählen? Soweit ich gehört habe, ist der kununu-Wert eine Messgröße für die Niederlassung die regelmäßig nachgehalten wird. Kann es sein, dass die Messung ggf. die Einheiten so unter Druck setzt, dass die in den Bewertungen angesprochenen "Fake Einträge" durch Betroffene entstehen, um die geforderte Kenngröße zu erzielen? Wenn nein, wie stellen Sie das dann sicher das dem nicht so ist? Danke für Ihre Antwort

Gefragt am 16. Juli 2020 von einem Partner

Antwort #1 am 19. Juli 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Ich als ehemaliger Vertriebler kann das bestätigen. Man sieht es ja auch an den Fake Bewertungen.

Antwort #2 am 20. Juli 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Es ist ja schon augenscheinlich, dass auf die fast schon massenhaft negativen Bewertungen plötzlich immer wieder sehr positive Bewertungen kommen, die FERCHAU als Top-Arbeitgeber darstellen sollen. Wenn man schon Fake-Bewertungen schreibt, sollte man sich wenigstens Mühe geben, diese so zu schreiben, dass nicht gleich jeder, der die Firma kennt weiß, dass es ein Fake sein muss. Bei Ferchau unterliegt doch alles Kennzahlen (ob sinnvoll oder nicht), die dann erfüllt werden müssen (ob sinnvoll oder nicht). Warum sollte das dann bei den Bewertungen auf Kununu anders sein?

Antwort #3 am 22. Juli 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, wir freuen uns über Arbeitgeberbewertungen unserer Mitarbeiter und Bewerber und ja, wir begrüßen das Engagement auf kununu. Allerdings geht es uns dabei um das konkrete Feedback, durch welches wir unser Verhalten reflektieren können. Da kununu als Plattform die User anonym hält, bekommen wir als Unternehmen oftmals offene und ungefilterte Rückmeldungen. Zu keinem Zeitpunkt beeinflussen wir die Bewertungen unserer Mitarbeiter in eine positive oder negative Richtung. Dies spiegelt sich in der Vielseitigkeit der Bewertungen wieder. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #4 am 28. August 2020 von einem anonymen User

Anschein gibt es überwiegend nur noch Bewertungen mit einer 1,x oder 4,x........es liest sich so, als wenn die mit einer 1,x und die mit der 4,x in zwei völlig verschiedenen Firma angestellt sind ....... Aber das ist sicherlich völlig normal.....

Antwort #5 am 16. September 2020 von einem Mitarbeiter

Also ich bin sehr zufrieden mit Ferchau - zumindest mit der Niederlassung, in der ich angestellt bin. Das Gehalt stimmt, die Rückendeckung stimmt, der Spaß an der Arbeit ebenfalls und Projekte werden auch immer gefunden - wenn man denn ein guter Ingenieur ist. Ich würde dem Ferchau Dortmund Team jedenfalls mehr als 4 Sterne geben.

Antwort #6 am 12. Dezember 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Die positiven Ferchau Bewertungen spielen auch kununu in die Hand. kununu gehört zu XING. Auf Xing wird massiv Ferchau Werbung geschaltet, wofür Ferchau auch bestimmt zahlt. Also warum sollte kununu dafür sorgen, dass Ferchau schlecht dasteht? Da würde man am eigenen Ast sägen.

kununu Moderator, FERCHAU GmbH

Antwort #7 am 16. Dezember 2020 von kununu Moderator

FERCHAU GmbH

Hallo liebe User! Trotz der Übernahme durch XING agieren wir nach wie vor unabhängig. Wir löschen keine Bewertungen, denn wir sind nach wie vor daran interessiert, jede Bewertung auf unserer Plattform ausspielen zu können. Sollte eine Bewertung unseren Prinzipien oder rechtlichen Vorgaben widersprechen, unterstützen wir immer unsere User, damit diese schnellstmöglich wieder online gehen kann. Viele Grüße aus Wien!

Antwort #8 am 24. Dezember 2020 von einem anonymen User

Die Bewertungen "sehr gut" und "gut" kann man bei kununu getrost rausfiltern. Dann sind die Bewertungen eindeutig.

Als Arbeitgeber antworten

Hallo, Ich habe mich als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung beworben. Jetzt soll ich meine Vorstellung bezüglich Bruttogehalt nennen. Ich habe einen BA in Computer Engineering, aber noch keine Berufserfahrung in dem Bereich. Welches Bruttogehalt ist realistisch (NRW)? Danke

Gefragt am 13. Juli 2020 von einem anonymen User

Antwort #1 am 14. Juli 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Da F. ja aktuell rund 6000...10000 Jobs!!! anbietet (je nach Job-Portal) und Fachkräfte u.a. auch deshalb Mangelware sind, sollten die dir ein sehr gutes Angebot machen können! Generell ergeben 35h/40h Woche auch 14% Preisdifferenz, vermutlich darfst du 40h zum Preis von 35h (an)schaffen. Sonst schau dir mal die BAP Tariftabellen an (22,12€/h): https://www.personaldienstleister.de/fileadmin/user_upload/06_Intranet/02_Recht_und_Tarif/Entgelttabellen/Entgelttabellen_2020/Entgelttabelle_BAP_Erfahrungszuschzlaege_ab_2020_.pdf

Antwort #2 am 15. Juli 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter User, je nach Abschluss, Berufserfahrung und Qualifikation verdienen Fachinformatiker bei FERCHAU zwischen 2300 und 6400 € Brutto. Ein Durchschnittswert hierbei bietet Ihnen sicherlich einen realistischen einen Anhaltswert. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #3 am 23. Juli 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Der erwähnte Monatstarif in #2 darf nur mit 12 (Monaten) multipliziert werden, d.h. du startest im schlechtesten Fall mit 27600€ + 150€ Urlaubsgelt + 150€ Weihnachtgeld = 27900€/Jahr! Dafür kannst du aber auch noch durch die ganze Republik geschickt werden...

Als Arbeitgeber antworten

Kann ich angeben das ich nur bei Daimler und Porsche arbeiten möchte?Ich habe einschlägige Erfahrungen während meines Studiums gesammelt und bin nur an einer Arbeitnehmerüberlassung interessiert (zwecks Zulagen).Führen bestimmte Gehaltsvorstellungen zu einer Absage oder Versuchen Sie immer zu verhandeln. B.Eng , Praktikum, Werkstudent und Bachelorarbeit bei OEM in Stgt. ,Lehre in diesem Bereich.Selbst bei höchster Einstufung BAP werden wir nicht einig.Werde 60k all in Gehaltsvorstellung angeben.

Gefragt am 30. Mai 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 30. Mai 2020 von einem Mitarbeiter

Sie können alles angeben, sollten sich aber darüber im Klaren sein: das Leben ist kein Ponyhof und schon gar nicht bei dieser Firma!

Antwort #2 am 3. Juni 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Bewerber, selbstverständlich können Sie Ihren Wunsch-Kunden benennen. Gehaltsvorstellungen können zu einer Absage führen, wenn Vorstellung und Projektmöglichkeiten nicht zusammen passen. Der BAP stellt die Basis des Gehalts dar, welches in bestimmten Fällen durch individuelle Zulagen ergänzt wird. Diese Zulagen sind abhängig von der Qualifikation und dem Auftrag des Kunden. Ihre genannte Angabe erscheint je nach Projekt (und Ihrer Qualifikation) realistisch abbildbar. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #3 am 8. Juni 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Als Berufseinsteiger mit "gerade mal" Bachelor ist die Gehaltsforderung mehr als selbstbewusst. Und das dann noch bei einem Dienstleister zu fordern der bekanntermaßen einen Teil des Geldes einbehält, gerade bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation ist nahezu utopisch. Aber wenn die Devise ist "alles oder nichts", dann sollten Sie sich mal beim nächsten Arbeitsamt nach Hartz IV erkundigen.

Antwort #4 am 10. Juni 2020 von einem anonymen User

@3 Naja. Im Raum Stuttgart im Automotivebereich (inkl. Branchenzuschlag und Equal-Pay etc.) ist mit 50-55 zu rechnen. Wer sich darunter verkauft ist einfach nur blöd oder verzweifelt. Dienstleister hin oder her. Ich kenne viele die mit 50-55 eingestiegen sind als Bachelor. Klar 60 sind viel zu viel aber ein Gehaltswunsch ist immer Verhandlungsbasis.

Antwort #5 am 24. Juli 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Deinen Wunschkunden kannst du nur VOR der ersten Vertragsunterschrift bestenfalls für den ersten Projekteinsatz wählen! Nach Projektende (das kann viel schneller gehen als gedacht) musst du für JEDEN Kunden und in ganz DEUTSCHLAND (an)schaffen! Das sehen die (BAP)Verträge ausdrücklich so vor.

Antwort #6 am 3. November 2020 von einem Mitarbeiter

Den meisten Arbeitnehmern und Arbeitgebern würde ALGII oder für die RTL Zuschauer: HartzIV ein paar Jahre charakterlich gut stehen. Zumal diese über die Wahlen der letzten Jahre für diese moderne deutsche Erniedrigungs gestimmt haben und weiter stimmen.

Als Arbeitgeber antworten

Hallo,ich möchte mich im Bereich Automotive Stuttgart/Weissach Bewerben. Tatsächlich bin ich eher an einer ANÜ Interessiert anstatt Werkvertrag. Gibt es die Möglichkeit anhand der Stellenausschreibung rauszufinden um welche Art es sich handelt?Gibt es bei gleicher Qualifikation und ähnlicher Stellenausschreibung große Unterschiede zwischen ANÜ und Werkvertrag Gehalt?Zwei Komilitonen sind gerade im Bewerbungsprozess,gleicher Abschluss/Noten einer hat 47 der andere 55k angeboten bekommen. Warum?

Gefragt am 28. Mai 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 29. Mai 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Bewerber, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Grundsätzlich besteht kein Unterschied in der der Gehaltszahlung zwischen Arbeitnehmervertrag und Werkvertrag. Je nach Kunde können Sie bei letzterem von Branchenzuschlägen oder anderen Zulagen profitieren. Zu beachten ist, dass sich Gehälter nach den Qualifikationen der Mitarbeiter richtet. Bei gleicher Qualifikation kann ggf. ein Unterschied zwischen den Jobpositionen bestehen, sodass diese in verschiedenen Endgeldstufen eingruppiert sind. Wir hoffen, wir konnten Ihnen Ihre Fragen damit beantworten. Für weitere Informationen können Sie sich auch gerne an einen Ansprechpartner vor Ort wenden. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 29. Mai 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Bewerber, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Grundsätzlich besteht kein Unterschied in der Gehaltszahlung zwischen Arbeitnehmervertrag und Werkvertrag. Je nach Kunde können Sie bei Letzterem von Branchenzuschlägen oder anderen Zulagen profitieren. Zu beachten ist, dass sich Gehälter nach den Qualifikationen der Mitarbeiter richtet. Bei gleicher Qualifikation kann ggf. ein Unterschied zwischen den Jobpositionen bestehen, sodass diese in verschiedenen Endgeldstufen eingruppiert sind. Wir hoffen, wir konnten Ihnen Ihre Fragen damit beantworten. Für weitere Informationen können Sie sich auch gerne an einen Ansprechpartner vor Ort wenden. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Als Arbeitgeber antworten

Warum kündigt Ferchau seine Mitarbeiter (Arbeitnehmer), statt diese in Kurzarbeit zu schicken? Hat man wirklich einen unbefristeten Vertrag oder ist es nur ein Scheinvertrag. Was sagen ehemalige Mitarbeiter dazu?

Gefragt am 3. Mai 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 4. Mai 2020 von einem Mitarbeiter

Zur betriebsbedingten Kündigung eines Leiharbeitsverhältnisses hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Urteil vom 18.05.06), dass kurzfristige Auftragslücken die Kündigung nicht rechtfertigen können. Ein Kündigungsgrund liegt nur dann vor, wenn die Zeitarbeitsfirma nachweisen kann, dass für den Leiharbeitnehmer dauerhaft keine neue Einsatzmöglichkeit zu erwarten ist. Dieser Nachweis dürfte einer Zeitarbeitsfirmen Ende 2008 / Anfang 2009 in der Regel kaum gelingen.

Antwort #2 am 4. Mai 2020 von einem Mitarbeiter

Die Zeitarbeitsbranche kommt mit dem radikalen Wechsel der Nachfrage nach Arbeitskräften nach eigener Einschätzung leichter zurecht als andere Wirtschaftszweige. Ständiger Umbruch sei sozusagen in ihren Genen angelegt: „Der flexible, bedarfsorientierte Einsatz von Zeitarbeitskräften geht häufig mit einem Wechsel von Arbeitsort und Betrieb einher – das ist das tägliche Geschäft von Zeitarbeitsunternehmen und nicht erst ein Phänomen der Corona-Epidemie“, so eine BAP-Sprecherin.

Antwort #3 am 30. Juni 2020 von einem Mitarbeiter

Ist mir auch so passiert. Erst zwei Wochen vorher große Versprechen gemacht und dann am letzten möglichen Tag gekündigt. Absolut nicht zu empfehlen.

Antwort #4 am 12. Juli 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Kündigungsschutzklage hilft immer.

Antwort #5 am 3. November 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Nur Unternehmen, welche an zu hohem Umsatz und zu preiswerten Führungskräften leiden, ordern Personal über Zeitarbeit. Eine qualifizierte Personalabteilung ist in der Lage auch flexible Einstellungen etc. durchzuführen. Als Zeitarbeitnehmer weiß man, daß Übernahmen die Ausnmahme sind und Dienst nach Fahrplan mehr als ausreichend. Wer Qualität will und hinter der Unternehmensvision steht bucht niemals Zeitarbeitnehmer.

Antwort #6 am 12. Dezember 2020 von einem anonymen User

Es ist ein Scheinvertrag ohne Substanz. Man muss es wie einen Vertrag sehen, der bis zum nächsten Tag befristet ist. Also Arbeitsstrich auf Papier...

Als Arbeitgeber antworten

Viele Firmen geben den Arbeitnehmern mind. 20% Zuschuss. einige sogar 40 %. Gibt es von Ferchau auch einen Zuschuss zum Kurzarbeitergeld ? In all den guten Jahren gab es schließlich auch nie einen Boni. Durch die eingesparten Boni sollte dann ja auch genug in der Kasse sein.

Gefragt am 16. April 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 20. April 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Wie Sie wissen, befinden wir uns aktuell in einer hochdynamischen Situation, die sich beinahe täglich verändert. So auch die Rahmenbedingungen, unter welchen das Thema Kurzarbeit steht. Wir empfehlen Ihnen, direkt auf Ihren Vorgesetzten zuzugehen. Dieser wird Ihnen die Unternehmensentscheidungen gerne näher erläutern und Ihre Fragen dazu beantworten. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute. Bleiben Sie gesund! Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 20. April 2020 von einem Mitarbeiter

Das ist doch keine Antwort auf meine Frage. Werden Sie doch bitte mal konkret. Ich wollte nicht die Situation an sich erklärt bekommen sondern wissen ob Ferchau einen Kurzarbeiter- Zuschuss bezahlt . Wenn nein ist das leider sehr negativ und spricht für sich, denn wenn es Ferchau gut geht bekommt man nie keinen Boni und dann in einer Krise muss man auch noch draufzahlen. ->Also doppelt schlecht.

Antwort #3 am 21. April 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Die oben erwähnte Kasse ist natürlich "leider leer". Gewinne privatisieren (d.h. Kasse rechtzeitig leeren) - Verluste solidarisieren (KUG 60% für den Zeitarbeiter) ist angesagt! Hier und jetzt zeigt sich eben wirklich, was: - Top-Arbeitgeber (von außenstehenden Laien gewählt) - "Deutschlands Marktführer im Bereich Engineering- und IT-Dienstleistungen" - Die Nr 1. in ... für "Märchen" sind und zur Tarnung der ZEITARBEIT dienen. Andere Firmen geben z.T. Zuschüsse auf 80-100% Netto, aber sicher auch nicht wirklich freiwillig sondern weil sie müssen. Da hilft eben nur ein ordentlicher Tarifvertrag (kein BAP) und zusätzlich ein Betriebsrat, mit dem (hart aber fair) verhandelt werden muss! Aber jeden AN einzeln kriegt man eben schneller und bequem in seine Richtung gebogen, z.B. auf 100% Kurzarbeit mit 60% netto vom Amt. Daß die Kollegen (soweit überhaupt bekannt) sich hier austauschen müssen, spricht ja auch gerade mal für sich... Es läuft aber schon wieder super bei F., aktuell (21.04.2020 / 11:50) gibt es hier https://de.indeed.com/cmp/Ferchau-Gmbh/jobs 7.330 Jobs bei FERCHAU GmbH !!! FERCHAU@betriebsdirektor.de

Antwort #4 am 22. April 2020 von einem Mitarbeiter

Zitat von F.F.: Zunächst jedoch bedanke ich mich bei Ihnen für Ihr hohes Verständnis und für Ihre Konstruktivität in den Gesprächen zur Kurzarbeit, soweit Sie davon betroffen sind. Ihre Geschäftsleitungen spiegeln mir, dass die Akzeptanz und die Bereitschaft in den Teams zu solidarischen Lösungen sehr hoch ist. Vielen Dank! Ich sage auch Dankeschön die 40% Minus .

Antwort #5 am 22. April 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Zitat: " Sehr geehrter Mitarbeiter, vielen Dank für Ihre Nachfrage. Wie Sie wissen, befinden wir uns aktuell in einer hochdynamischen Situation, die sich beinahe täglich verändert. " Die Vorgesetzten befinden sich immer in einer "hochdynamischen Situation" und sind dann plötzlich weg. Die Ansprechpartner wechseln ständig und die Neuen sind erstmal mit sich selbst beschäftigt.

Antwort #6 am 22. April 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, zu Antwort #3: In Zeiten von Corona laufen einige unserer Projekte weiter. Andere sind leider aufgrund der Situation auf „on hold“ gesetzt. Hier suchen wir aktiv potenzielle Kandidaten in ausgewählten Bereichen für die Zeit nach der Krise. Wir sind im stetigen Austausch mit unseren Kunden und unseren Kooperationspartnern über aktuelle Entwicklungen. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Als Arbeitgeber antworten

Beinhaltet der BAP- wie der IGM-Tarifvertrag das "Tarifliche Zusatzgeld" (T-Zug) mit den 8 freien Tagen? Und wenn nein wie sollte mit zusätzlichen Betriebsferien aufgrund der derzeitigen Lage umgegangen werden?

Gefragt am 9. April 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 14. April 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, der BAP enthält keine Bestandteile, die den T-ZUG Bestandteilen der IG-Metall ähneln, oder Regeln. Die Regelungen des T-ZUG finden ausschließlich in der Tarifgemeinschaft IG Metall und Elektro Anwendung (in Unternehmen, die aktives Mitglied in der Gewerkschaft IG Metall Elektro sind). Für den Bereich der Arbeitnehmerüberlassung findet der T-ZUG ausschließlich über die Zahlung von Equal Pay Anwendung, wenn der Projektmitarbeiter länger als 15 Monate ununterbrochen im Einsatz im Kundenunternehmen ist und der Kunde den Deckel II (Kundenvergleichsentgelt) anwendet. Grundlage für diese Regelung ist der Branchenzuschlagstarifvertrag Metall Elektro. Für individuelle Nachfragen oder weitere Erklärungen können Sie sich jederzeit an Ihren Ansprechpartner vor Ort wenden. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 24. Juli 2020 von einem Bewerber

SEHR SCHLECHT

Als Arbeitgeber antworten

Warum gibt es keine Rückmeldungen oder es ist keine entsprechende Person zu erreichen, um über die Stelle zu sprechen. Ich abe mich für bestimmte Position beworden, für die cih eine Qualifikation und praktische Erfahrung mitbringe. Nach welchen Kriterien wird den ausgewählt? So ein arogantes Verhalten habe ich am meisten bei Ferchau erlebt.

Gefragt am 6. April 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 6. April 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Bewerber, es tut uns leid, dass Sie bisher noch keine Rückmeldung auf Ihre Bewerbung erhalten haben. Dies entspricht nicht der Regel. Bedingt durch die aktuelle Situation sowie eventuelle Krankheitsabwesenheiten, kann es in Ausnahmefällen zu Verzögerungen kommen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis. Gerne erfragen wir den aktuellen Status Ihrer Bewerbung bei Ihrem Ansprechpartner. Dafür bitten wir Sie, uns Ihre Daten vertraulich per Mail (feedback@ferchau.com) zukommen zu lassen. Vielen Dank & viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 8. April 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

Hinter den meisten Stellenausschreibungen stecken keine realen Stellen. Die Ausschreibungen dienen lediglich dem Sammeln deiner Daten. Daher muss man sich nicht wundern, wenn auf eine Reaktion keine Bewerbung erfolgt.

Antwort #3 am 25. Juni 2020 von einem anonymen User

Wundert euch das wirklich? Laut einigen Jobbörsen hat Ferchau zurzeit über 1000!!!!! offene Stellen... wer das glaubt ist wirklich nicht die hellste Kerze.

Als Arbeitgeber antworten

Ruht sich Ferchau nun auf Kosten der Allgemeinheit aus ? Anstatt Mitarbeiter zu kündigen und in Kurzarbeit zuschicken könnte man auch Homeoffice anbieten . Im eigenen Mitarbeiter Magazin liest man immer sehr viel über Digitalisierung und blabla...alles hohle Phrasen . Was da alles zu Schau gestellt wird und wie sich da auf die Schulter geklopft wird. Einfach unerträglich wenn man die Realität von Ferchau kennt. In der Realität funktionieren die einfachsten Dinge nicht.

Gefragt am 3. April 2020 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 3. April 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, wir verstehen, dass nicht alle aktuell getroffenen Entscheidungen für jeden Einzelnen vollständig nachvollziehbar sind. Deswegen möchten wir Ihnen versichern, dass wir alle Maßnahmen eingeleitet haben, die zum Schutz unserer Mitarbeiter wichtig sind. Dazu zählt in bestimmten Situationen auch das mobile Arbeiten, vielfach von zu Hause aus. Wir versuchen ebenso unter diesen Voraussetzungen den Geschäftsbetrieb aufrecht zu halten, um weitere, wirtschaftliche Folgen für unser Unternehmen und somit auch für den einzelnen Mitarbeiter möglichst gering zu halten. Hierbei lernen wir Tag für Tag dazu. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute & bleiben Sie gesund, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 24. Juni 2020 von einem Bewerber

In Freiburg sind einige Mitarbeiter in Homeoffice.

Antwort #3 am 5. September 2020 von einem Mitarbeiter

Viele Firmen geben den Arbeitnehmern mind. 20% Zuschuss. einige sogar 40 %. Gibt es von Ferchau auch einen Zuschuss zum Kurzarbeitergeld ? In all den guten Jahren gab es schließlich auch nie einen Boni. Durch die eingesparten Boni sollte dann ja auch genug in der Kasse sein.

Antwort #4 am 3. Dezember 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Beim Top-Arbeitgeber, Marktführer und der Nummer 1 F... gibt es KEINE Aufstockung des KUG (für Zeitarbeiter)! Die Kasse ist natürlich "leider leer" bzw. wurde eben rechtzeitig geleert. Wo das (fehlende) Geld geblieben sein könnte, ist in der Frage hier drunter "Topmanagementstruktur in Hamburg" schon erklärt. Vermutlich haben die Firmen mit Aufstockung auch eine Betriebsvereinbarung mit einem Betriebsrat! Dass es selbigen (bis auf eine ganz kleine Ausnahme) nicht gibt, wird natürlich gerne (aus)genutzt für deine Individualvereinbarung mit den erwähnten Nachteilen.

Als Arbeitgeber antworten

Wie ist die Topmanagementstruktur in Hamburg?

Gefragt am 5. März 2020 von einem Bewerber

Antwort #1 am 10. März 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Bewerber, unser FERCHAU-Top-Management sitzt in der Zentrale in Gummersbach. In Hamburg (den Niederlassungen) sind die Niederlassungsleitung, Senior Account Manager und Account Manager tätig. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #2 am 11. März 2020 von einem Mitarbeiter

Frank Ferchau ist ein Top-Manager ?

Antwort #3 am 12. März 2020 von einem Ex-Mitarbeiter

zumindest ist er reich!

Antwort #4 am 2. Juni 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Seit 2018 hat Frank (mit seiner Schwester) etwa 400 Milionen Euro, das weiss man z.B. hier: https://www.readsmarter.de/finanzen-wirtschaft/die-reichsten-deutschen-2019-top-1000-reichenliste-mm/ Deshalb kann es natürlich keine Aufstockung auf das 60% Kurzarbeitergeld für den Zeitarbeiter geben! Wenn der Gewinn aus der Firmenkasse früh genug privatisiert wird, ist diese jetzt natürlich leer bzw. eben kein Geld mehr da.

Antwort #5 am 3. Juni 2020 von Karriere-Team

FERCHAU GmbH, Zentrale

Sehr geehrter Mitarbeiter, an dieser Stelle möchten wir betonen, dass wir alle zur Verfügung stehenden Instrumente bestmöglich ausgeschöpft haben, um die Zukunftsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit unseres Unternehmens zu sichern. Uns ist bewusst, dass der u. a. mit der Kurzarbeit einhergehende Verdienstausfall für viele Mitarbeiter eine große Belastung bedeutet. Der vorübergehende Einsatz von Kurzarbeit ist angesichts der derzeitigen Situation leider alternativlos. Nur so kann FERCHAU diese wirtschaftlich herausfordernde Phase überbrücken und langfristig möglichst viele Arbeitsplätze erhalten. Nichtsdestotrotz sollten Sie respektieren, dass das Recht auf Privateigentum unangetastet bleibt. Wie auch unsere Mitarbeiter, hat auch unsere Geschäftsführung ein Privatleben – und das sollte genauso berücksichtigt und geschützt werden. Daher nehmen wir Abstand von solchen öffentlichen Äußerungen, die die Privatsphäre von Frank Ferchau und seiner Familie verletzen. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Viele Grüße, Ihr FERCHAU-Team

Antwort #6 am 11. Juni 2020 von einem Leiharbeitnehmer

Jeder hat das Recht auf sein Privateigentum und keine Privatsphäre wird verletzt. Die Informationen sind öffentlich, im 1. Link auch eine angebliche Quelle: (manager magazin SH 2019) bzw. eben hier https://www.manager-magazin.de/premium/die-komplette-rangliste-der-reichsten-deutschen-2019-a-fd5729c3-1cfe-42ac-87d6-32b5ab194e32 Hier wurde nur (Absolventen, Bewerbern und Kollegen) erklärt, warum die Firma FERCHAU eben kein Geld bzw. keine Rücklagen (mehr) hat um Mitarbeiter zu bezahlen oder Kurzarbeitergeld aufzustocken bzw. wo das jetzt dazu fehlende Geld eben sonst geblieben sein könnte.

Als Arbeitgeber antworten