Fachhochschule Dortmund Logo

Fachhochschule 
Dortmund
Bewertung

Top Arbeitgeber!

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Fachhochschule Dortmund gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Fast alle oben genannten Punkte. Absolut fairer und guter Arbeitgeber

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gehalt

Verbesserungsvorschläge

Bis auf das Gehalt ist alles top!

Arbeitsatmosphäre

Während der Pandemie wurde sofort Homeoffice gewährt, auch vor Ort arbeiten war / ist möglich. Große Räume, modernes Material.

Kommunikation

Manche Kollegen machen ihre eigenen Dinge Stichwort "Dafür bin ich nicht zuständig".
Gelegentlich sieht man hier einfach wieder die klassische Bürokratisierung in allen Dingen.

Kollegenzusammenhalt

Könnte besser sein.

Work-Life-Balance

Top! Gleitzeit möglich, dringende Arzttermine werden problemlos genehmigt!

Vorgesetztenverhalten

Absolut in Ordnung, nette angstfreie Arbeitsatmosphäre. Man kann mit dem Vorgesetzten auch mal was trinken gehen!

Interessante Aufgaben

Manchmal ist man ein bisschen unter alltäglichen Büroaufgaben gefangen.

Arbeitsbedingungen

Modernes Arbeitsmaterial wird direkt gestellt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Manche Geräte müssten nicht 24/7 laufen.. könnte man mehr drauf achten..

Gehalt/Sozialleistungen

Nach oben hin ist nicht viel los trotz Tarifvertrag. Mehr Geld verdient man erst nach wirklich sehr vielen Jahren.

Image

Bei der Konkurrenz mit der tu nicht sehr gut. Unter den Kollegen allerdings hoch.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt innerbetriebliche Fortbildungsmöglichkeiten die aber nicht für die freie Wirtschaft gedacht sind. Karriere ist nicht wirklich möglich.


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Perspektivmanagement der Fachhochschule Dortmund, Mitarbeiterin Personalmarketing/Employer Branding
Perspektivmanagement der Fachhochschule DortmundMitarbeiterin Personalmarketing/Employer Branding

Liebe*r Kolleg*in,
vielen Dank für Ihr wertschätzendes Feedback!

Viele Grüße
Ines van Smirren