Navigation überspringen?
  

Firmengruppe Liebherrals Arbeitgeber

Deutschland Branche Maschinen / Anlagenbau
Subnavigation überspringen?
Firmengruppe LiebherrFirmengruppe LiebherrFirmengruppe Liebherr
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 328 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (111)
    33.841463414634%
    Gut (83)
    25.30487804878%
    Befriedigend (73)
    22.256097560976%
    Genügend (61)
    18.59756097561%
    3,26
  • 55 Bewerber sagen

    Sehr gut (18)
    32.727272727273%
    Gut (10)
    18.181818181818%
    Befriedigend (16)
    29.090909090909%
    Genügend (11)
    20%
    3,05
  • 5 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    80%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,33

Arbeitgeber stellen sich vor

Firmengruppe Liebherr Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,26 Mitarbeiter
3,05 Bewerber
4,33 Azubis

Arbeitsatmosphäre

Überwiegend kollegial und hiflsbereit, aber relativ viele Kollegen und Kolleginnen schützen ihr "Herrschaftswissen" und verstecken sich ohne nachzudenken hinter den "Prozessen".

Vorgesetztenverhalten

Hat sich mit neuem Management dramatisch verbessert. Sachlich, freundlicher Umgangston, kooperativ. Aufatmen im Vergleich zu vor ein paar Jahren.

Die spannende Frage ist, ob das nachhaltig Wirkung entfaltet. Werden Versprechungen z.B. nach Perspektiven oder Mitarbeiterentwicklung auch irgendwann umgesetzt oder bleibt es beim freundlichen Nichtstun? Bisher ist von der Erfüllung vollmundiger Versprechen noch nichts zu sehen.

Kollegenzusammenhalt

Sehr ambivalent. Die Mehrheit arbeitet freundlich und unterstützend zusammen, sehr gut, aber viele "Alteingesessene" machen Dienst nach Vorschrift und wehe, du brauchst was von so jemanden.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind anspruchsvoll und interessant. Wer es versteht, sich seine Chefs vom Leib zu halten, kann schalten und walten, wie er will und dabei die Firma nach eigenem Gusto voran bringen. Trotz aller Prozessverliebtheit gibt es eine große Freiheit im Alltag.

Kommunikation

Kommunikation vom Management in die Belegschaft offen und sachlich. Kommunikation per Telefon auf Stand 1980 dank umfangreicher Sparmaßnahmen (z.B. Festnetztelefone statt Schnurlose - kein Mensch ist mehr erreichbar, Poolfahrzeuge ohne funktionierende Freisprechanlagen)

Gleichberechtigung

Da kein Mensch Aufstiegschacen hat (s.u.), sind die der Frauen tatsächlich genauso "gut" wie die der Männer. Aber im Ernst: Im kaufmännischen Bereich gibt es weibliche Führungskräfte, in der Technik kaum. Die Ingeieurinnen sind anerkannt und werden aus meiner (männlichen) Sicht korrekt behandelt.

Umgang mit älteren Kollegen

Die älteren werden nicht anders behandelt als die jüngeren. Aber auch nicht besser. Wer z.B. einen höhenverstellbaren Schreibtisch wegen seiner Kreuzschmerzen möchte, ist ohne jede Hilfe der Firma der deutschen Sozialbürokratie ausgeliefert. Neulich hat ein Kollege mit seiner Kündigung seinen eigenen privaten, höhenverstellbaren Schreibtisch mitgenommen. Schade, mehrere Kollegen hatten sich den erhofft....

Karriere / Weiterbildung

Findet nicht statt. Führungskräfte werden überwiegend von extern rekrutiert. Eigene Mitarbeiter sind offenbar zu blöd, sich zu entwickeln. Wer Karriere machen will, ist nach spätestens ein oaar (durchaus lehrreichen) Jahren wieder weg.

Gehalt / Sozialleistungen

Die Bezahlung geht von der Meinung aus, dass in der Provinz eh keine Alternativen seien und die Leute zufrieden sein müssen, von der Straße weg zu sein und beim Liebherr arbeiten zu dürfen. Es gibt keine Prämien oder Sonderzahlungen, wenn die Firma ein gutes Ergebnis hatte (was sie regelmäßig erreicht). Enge Vorgaben der Konzernleitung - oder: die Geschäftsführung der lokalen Gesellschaft versteckt sich hinter solchen.
Sozialleistungen: Die Firmenrente ist ein Witz. Keine Kinderbetreuung. Dienstwägen Fehlanzeige außer für Geschäftsführer.

Arbeitsbedingungen

Laute Großraumbüros, steinzeitliche Telefonanlage ohne Schnurlostelefone. Uralte Poolfahrzeuge, die nicht mehr repariert werden, wenn z.B.die Klimaanlage nicht mehr geht. IT-Umgebung instabil und IT-Support mit hilflosem Schulternzucken bei alltäglichen Problemen. Diensthandys dürfen nicht ins firmeneigene WLAN einbuchen aber die Telefonkosten sind ein Problem. Jaja, das Internet ist Neuland für uns alle.... Ausgeprägter Sparwang: Farbig drucken genehmigt die GF und Flugzeuge sind Teufelszeug...

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Umweltschutz wird stark betrieben, Solaranlage auf dem Fabrikdach. LED-Beleuchtung überall, lobenswert!
Sozialbewußtsein? Es wird gemacht, was Gewerkschaft und Betriebsrat durchsetzen. Ansonsten durch Vorgaben der Konzernleitung eher steinzeitlich.

Work-Life-Balance

Im Prinzip gut. Kritikpunkte: Übertrieben unflexible Regelung zur Urlaubsplanung, nicht mehr zeitgemäß. Übertrieben viele Betriebsschließungstage machen die Urlaubsplanung zusätzlich unflexibel. Alle müssen zur gleichen Zeit Urlaub nehmen aber es soll immer jemand da sein. Hä??
Dazu kommt: Keinerlei Home-Office erlaubt. Das ist alles sooo 70er.

Image

Liebherr wird als Premium Hersteller von Investitionsgütern und Kühlschränken wahrgenommen. Das Image und der Wiedererkennungswert der Marke sind hervoragend.

Verbesserungsvorschläge

  • Vergleich mit innovativen Branchen und modernen Arbeitgebern suchen und daraus lernen, wie gute Arbeitskräfte gewonnen und gehalten werden können in der heutigen Zeit. Es reicht nicht, eine Werbekapagne zu machen und viele Möglichkeiten ("Opportunities") zu versprechen, ohne sie zu verwirlklichen. Es muss in der Sache eine Entwicklung von den 70ern in Richtung 20er erfolgen.

Pro

Relativ große Freiheit im Alltag. Ich mach, was ich für richtig halte und die damit verbundene Verantwortung kann ich gut tragen. Solange ich keinen Quatsch mache, redet mit mein Management wenig rein.

Contra

s.o.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Liebherr-Elektronik GmbH
  • Stadt
    Lindau (Bodensee)
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 27.Okt. 2017 (Geändert am 01.Dez. 2017)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Direktion übernimmt keine Verantwortung. Sucht Buhmänner im Kader und schasst diese, wenn sie sagen was Sache ist. Mit konstruktiver Kritik kann insb. HR Direktion nicht umgehen. Lebt Führungsstil der 70er Jahre. Kontrolle.

Vorgesetztenverhalten

Kündigungen ohne konkreten Anlass. Keine Mitarbeiter / Zielvereinbarungsgespräche. HR,Finanz,IT will weisse Weste haben. Verbandelt mit Familie, deshalb kann man sich alles erlauben.

Kollegenzusammenhalt

Kollenzusammenhalt war bisher soweit in Ordnung. Durch die Hire and Fire Politik non-konformer herrscht Angst und man zeigt immer mehr mit dem Finger auf andere. Viele Kadermitglieder und Abteilungsleiter trauen sich kaum noch etwas zu sagen.

Interessante Aufgaben

Aufgaben sind interessant. Leider verläuft vieles im Sand und vor allem extrem unkoordiniert. Keine Priorisierung seitens Direktion. Alles ist Prio 1. Vieles wird begonnen, aber nie zu Ende geführt.

Kommunikation

Unzureichende Kommunikation von oben. Selbst banales und auch essentielles für die Arbeit wird nicht kommuniziert. Wie soll man da seine Mannschaft gezielt ausrichten?

Gleichberechtigung

Schweizer werden durch HR in letzter Zeit massiv bevorzugt. Andere Nationaliäten werden schräg angemacht. "Sie haben zu viele xxx in ihrer Abteilung." Extrem Mönnerdominiert. Nur aggressive Frauen kommen durch. Vor denen hat die Leitung Angst.....

Umgang mit älteren Kollegen

Kollegen wird selbst kurz vor der Rente ohne konkreten Anlass gekündigt. Viele Kündigungen bei über 50jährigen. Die Kollegen werden dann sich selbst überlassen, obwohl man vorher noch gross Unterstützung heuchelt.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildungen sind weitestgehend gestrichen.
Viele Mitarbeiter bezahlen ihre Weiterbildungen privat und machen dies in ihrer Freizeit. Vorgesetzte können nicht mit ihren Mitarbeitern welche Weiterbildungen sie besuchen dürfen. Genehmigung nur durch HR Direktion. Was nützen dann Mitarbeiter-Ziel-Gespräche .....Unschöne Situation sowohl für den Mitarbeiter als auch dessen Führungskraft.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt 20-30% unter Durchschnitt. Keine oder nur geringe lächerliche 0,005% Erhöhung. Keine Kinderbetreuungsmöglichkeit. Direkter Vorgesetzter darf nicht über Gehaltsanpassung entscheiden. Dies macht die HR Direktion. D.h. gute Leistungen werden nicht honoriert bzw. willkürlich nach Nasenfaktor.

Arbeitsbedingungen

Zu kleine Büros. Häufig noch veraltetes Equipment. PC müssen 5 Jahre benutzt werden. Das ist kein Industriestandard. Handies nur für Ausgewählte. Fertigungshallen stickig und laut. Viele Grossraumbüros. Altbackene Kantine.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Man tut nur das Nötigste. Keine Prävention oder Sensibilisierung der Mitarbeiter.

Work-Life-Balance

Bin noch nie in einem Unternehmen gewesen, dass seine Mitarbeiter derart ausbeutet.

Image

Internes Image nimmt rapide ab. Man ist nicht mehr stolz für Liebherr zu arbeiten, hat nur hier in der Gegend kaum eine andere Wahl. Externes Image eher noch possitiv, aber eine Frage der Zeit. Das kann man sich heute nicht mehr erlauben.

Verbesserungsvorschläge

  • Im Top Management endlich die längst erforderlichen Konsequenzen ziehen. Nicht tatenlos zusehen, wenn 1a Manager gehen müssen, weil verkrustete Hinderwäldler ihre Defizite decken wollen.
  • Nicht nur moderne Führung schulen lassen, sondern sich selbst dannach richten. Direktion und Spartenleitung orientieren sich leider nicht daran. Sollten die gute FK Schulung belegen und die Werte leben. Konsequenz bei Nicht - Einhalten der Werte insb auf höchster Ebene. Der Fisch stinkt vom Kopf, aber eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus. Schade um eine tolle Mannschaft und interessante Produkte.
  • Offener und zeitnaher kommunizieren und informieren.

Pro

Leider nicht mehr viel.
Das bedaure ich sehr.
Meine Mitarbeiter. Die sind spitze. Für sie engagiere ich mich gerne.

Contra

Ungerechtfertigte Kündigungen im Kader. In den letzten 2 Jahren min. 6.
Mangelnde Informations-/Kommunikationspolitik
Hörigkeit der Direktion bzgl Spartenleitung
Ausnutzen der Mitarbeiter (Gehalt, Arbeitszeit)
Altertümliches Führungsverhalten
Homeoffice nicht erwünscht. Das ist nicht zeitgemäss.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Liebherr Machines Bulle SA
  • Stadt
    Bulle
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • 28.Sep. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ich gehe hier gerne zum Arbeiten. Die meisten Kollegen favorisieren, wie ich, den "kurzen Dienstweg". Sprich: Bei Problemen wird der entsprechende Kollege direkt angesprochen und das Problem Face-to-face besprochen und aus der Welt geschafft. Es müssen nicht immer sofort die Abteilungsleiter oder noch höher eingeschalten werden.
Der Bürotrakt hat zwar auch schon mal bessere Zeiten erlebt, aber dennoch ist alles vorhanden. Kaffeeküche, Kühlschrank, Kaffeemaschine, usw. genauso wie Klimaanlage (Luftkühler), Blumen etc.

Vorgesetztenverhalten

Kritik funktioniert häufig leider nur in eine Richtung. Von ganz oben nach ganz unten.
Ansonsten im direktem personenbezogenem Einzelfall fühle ich mich sehr gut betreut und aufgehoben. Hier wird sich wirklich um mich gekümmert (auch wenn in manchen Punkten der Dienstweg wohl sehr lang ist - Konzernweit)
Das jährliche Mitarbeitergespräch wird nicht oder nur sehr kurz gehalten.

Kollegenzusammenhalt

Unter meinen Kollegen, kann man hier nicht klagen. Annähernd zu allen mit denen ich zu tun habe ein gutes und lockeres Verhältnis.

Interessante Aufgaben

Durch die teils hochkarätigen Kunden hab ich einen sehr interessanten Aufgabenbereich. Je namhafter der Kunde, desto mehr "Stress" kommt auf, aber es ist sehr interessant bei den Kunden auch mal "hinter die Kulissen" schauen zu können.
Bei den "Standard"-Kunden ist die Arbeit meist immer das Gleiche und nur stupides Wiederholen in Dauerschleife.

Kommunikation

Aufgrund der Größe der Fa. kann nicht alles immer bis an den einzelnen Mitarbeiter herangetragen und vorgekaut werden. Es stehen aber alle Informationen an den zahlreichen "Schwarzen Brettern" und im Intranet zur Verfügung.
Was Informationen zu Aufträgen angeht braucht es allerdings häufig einen langen Atem um alles zusammen zu tragen. Mit der Zeit entwickelt man aber ein Gespür dafür, bei welchen Kollegen und Kunden es halt "etwas länger" dauert.
Ansonsten wie schon beschrieben: Meist der kurze und direkte Dienstweg.

Gleichberechtigung

Frauenquote sehr hoch, teils sogar überdurchschnittlich.
Interessanterweise auch in typischen "Männerberufen".
Bei Aufstiegschancen bei allen gleich schlecht.

Umgang mit älteren Kollegen

Von jung bis alt ist alles dabei und gut durchgemischt.
Diverse Boni für langjährige und ältere Mitarbeiter.
Dienstjubiläen werden öffentlich gemacht und einmal jährlich auch offiziell gefeiert.
Todesanzeigen von ehemaligen Mitarbeitern werden veröffentlicht und bei Betriebsversammlungen genannt und ihnen geehrt.
Altersteilzeit wird individuell gestaltet.
Um den jüngeren den (Quer)Einstieg zu erleichtern, wird ihnen gerne ein Dienstälterer zur Seite gestellt.
In seltensten Fällen muss ein älterer Kollege aber auch mal "weggelobt" werden, wo er weniger Schaden anrichten kann.

Karriere / Weiterbildung

Kann ich nichts dazu sagen. Es kommen zwar immer wieder mal hinweise darauf, dass man könnte und dass die Firma hier auch finanziell unterstützend mit an Bord ist, aber wenn dann muss es privat organisiert und in teilen vorfinanziert werden.
Direkt vom Arbeitgeber finanzierte Schulungen und Weiterbildungen wie ich es von anderen AG kenne -> Fehlanzeige.
(Vielleicht hab ich mich hier aber auch einfach zu wenig informiert, was meinen privaten Problemen/Angelegenheiten/Vorlieben geschuldet sein könnte.)

Gehalt / Sozialleistungen

Hier gibt es nichts zu meckern. Gehalt nach Tarif, AT-Zulagen, Fahrtkosten, Weihnachts-/Urlaubsgeld.
Wenn's mal eng wird unkomplizierte Vorschüsse.
Altersvorsorge, uswusf.
Durch die LIEBHERR-Stiftung einiges an Angeboten.
Volles Programm und sogar ein bisschen mehr.
Finanziell also für annähernd jeden Fall gut ausgerüstet.

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro und ein Bürotrakt aus "Oma's" Zeiten.
Muss man mögen. Hat mich anfangs etwas abgeschreckt, man gewöhnt sich aber dran.
Arbeitsmittel stehts auf den neuestem Stand, aber kaum mehr als Standard. Individuallösungen (ob gesundheitlich notwendig, oder der persönlichen Vorlieben geschuldet) müssen langatmig beantragt und genehmigt werden.
Interessant ist auch, dass (auch in internen Emails) gerne auf verschiedene Internet-Plattformen verwiesen wird, diese aber von der IT als gefährlich eingestuft und somit gesperrt sind.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Mülltrennung weitestgehend konsequent durchgezogen.
Einzelne Kollegen könnten Nachhilfe zum Thema vertragen.
Kantine/Brotzeiten alles einzeln in Folien oder Plastik verpackt. Ist aber diversen EU-Vorschriften geschuldet und lässt sich kaum ändern.
Kaffeeautomaten: Plastik-/Einwegbecher. Aber die Möglichkeit seine eigene Tasse oder eine der Kantine zu verwenden. Hier bedarf es aber eher bei den vielen, sehr vielen Kollegen Nachhilfe.
Verbesserungsvorschläge einen "Becher-'Straf'-Zuschlag" zu berechnen werden abgelehnt.

Work-Life-Balance

Frei einteilbare Gleitzeit, wer früh kommt, kann früh gehen. Urlaub und Überstundenabbau absolut flexibel und in den seltensten Fällen kommt es hier zu Kollisionen. Und wenn, lässt sich der "Konflikt" schnell und unbürokratisch lösen.

Image

LIEBHERR ist ein Name, den man gerne nennt wenn man gefragt wird. Habe auch kein Problem damit den Firmennamen auf privater Wäsche oder Alltagsartikeln zu tragen. Im Gegenteil, es erfüllt mich sogar mit etwas Stolz diesen Namen tragen und nennen zu dürfen und ein Teil der LIEBHERR-Gruppe zu sein.
Einziges Manko. Jeder der nicht drin steckt kennt nur die Baumaschinen und Krane. Vereinzelt (überwiegend Gastronomen) kennen noch die Kühlschränke und im seltenen Fällen die Klimageräte. Von Verzahntechnik bzw. Werkzeugmaschinen hat noch nie jmd. gehört.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr auf individuelle Ansprüche am Arbeitsplatz eingehen und die Dienstwege verkürzen.
  • Wenn schon auf diverse Internet-Plattformen hingewiesen wird (teils mit dem Wunsch sich hier mehr zu engagieren), dann sollten diese Plattformen auch freigeschalten werden.
  • Mehr Offenheit gegenüber alternativen Programmen (insbesondere Browser)

Pro

Das Gesamtpaket.
Einen sicheren Arbeitsplatz (keine Betriebsbedingten Kündigungen bekannt).
An vielen Stellen ein offenes Ohr für persönliche Anliegen.

Contra

Bürotrakt bedarf dringend einer Modernisierung.
Nur eingeschränkte Barrierefreiheit.
Teils lange Dienstwege.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Liebherr-Verzahntechnik GmbH
  • Stadt
    Kempten (Allgöu)
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Design / Gestaltung

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 328 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (111)
    33.841463414634%
    Gut (83)
    25.30487804878%
    Befriedigend (73)
    22.256097560976%
    Genügend (61)
    18.59756097561%
    3,26
  • 55 Bewerber sagen

    Sehr gut (18)
    32.727272727273%
    Gut (10)
    18.181818181818%
    Befriedigend (16)
    29.090909090909%
    Genügend (11)
    20%
    3,05
  • 5 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    80%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,33

kununu Scores im Vergleich

Firmengruppe Liebherr
3,24
385 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Maschinen / Anlagenbau)
3,38
42.947 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.851.000 Bewertungen