freenet Logo

freenet
Bewertung

Spannende Produkte, überdimensionierte und unattraktive Prozesslandschaft

3,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei freenet AG in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gute Zusatzleistungen, viele Angebote für Mitarbeiter:innen (finanziell, Weiterbildung), sehr gute Ausstattung am Standort Hamburg. Wer einen Arbeitgeber mit vielen Perks sucht, ist bei der freenet gut aufgehoben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Diversity und Gleichberechtigung sollte inzwischen kein "notwendiges Übel" mehr sein, sondern aktiver Bestandteil der Gestaltung einer Unternehmenskultur. Zu oft wird dieses Thema belächelt und sorgt mit einigen internen Aussagen für Kopfschütteln.

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter:innen sollten stärker in Entscheidungsprozesse eingebunden werden, Transparenz ist vor allem im Bereich der unternehmerischen Entscheidungen in Bezug auf Strukturen und Arbeitsverhältnisse zwingend notwendig, um die Arbeitsatmosphäre nicht zu gefährden.

Arbeitsatmosphäre

Das Arbeitsklima ist gut. Leistungen werden anerkannt und geschätzt.

Leider ist es manchmal vonnöten, sich durchzubeißen und auch mal unsauber zu arbeiten, um ans Ziel zu kommen - es wurden ineffiziente Prozesse geschaffen, um eine im Konzern zwar notwendige, aber keineswegs ergebnisorientierte Struktur zu gewährleisten. Diese Prozesse müssen daher des öfteren ignoriert werden, um die erwarteten Leistungen zu erbringen.

Glücklicherweise ist man sich hier unter Kolleg:innen einig, das eine gewisse Ignoranz gegenüber den Strukturen und Prozessen notwendig ist. Das fördert das Arbkeitsklima und bestärkt das Teamgefühl.

Kommunikation

Die Konzernleitung informiert regelmäßig über den Stand des Unternehmenserfolgs, Veränderungen in Unternehmen und gesellschaftliche Einflüsse auf die alltägliche Arbeit. Das ist sehr positiv und ich habe dies stets begrüßt.

Allerdings war es gerade deshalb nicht nachvollziehbar, wenn einige Entscheidungen (insb. Entscheidungen mit negativen Konsequenzen für Mitarbeiter:innen wie Kündigungen, Umstrukturierungen, Kurzarbeit, etc.) nicht transparent und im 1:1-Gespräch kommuniziert wurden. Teilweise wurden die Informationen hier von den eigenen Kolleg:innen im "Flurfunk" früher an einen herangetragen.

Kollegenzusammenhalt

Kolleg:innen, die auf demselben Managementlevel zusammenarbeiten, halten zusammen und ziehen überwiegend an einem Strang. Hierbei ist eine gemeinsame Zielsetzung (Beteiligung am Unternehmenserfolg) eine gute Grundlage.

Work-Life-Balance

Vertrauensarbeitszeit wird gelebt und gerade die Flexibilität zu Pandemiezeiten wurde zu jeder Zeit fokussiert. Die freenet stellt dazu alles an Tools und Hardware zur Verfügung, damit Arbeiten an jedem Ort möglich ist.

Ausfälle, Abwesenheiten konnten jederzeit flexibel und auch spontan angekündigt werden, es wurde immer nach einer bestmöglichen Lösung für die eigene Situation gesucht.

Vorgesetztenverhalten

Das Verhalten der Vorgesetzten war stark abteilungsabhängig. Konkurrenzdenken gehörte zum Arbeitsalltag und war wenig motivierend. In der direkten Zusammenarbeit mit meinem Vorgesetzten gab es jedoch keine Probleme, die mich unmittelbar betrafen.

Interessante Aufgaben

Die eigene Rolle konnte definiert werden und es wurde regelmäßig auf die Ausrichtung im 1:1-Gespräch geschaut. Natürlich ist etwas Eigenengagement notwendig, um auch selbst Einfluss auf die Aufgabengestaltung zu nehmen.

Grundsätzlich wird nach dem Prinzip "Erst leisten, dann gestalten" verfahren, was ich persönlich als motivierend empfunden habe.

Gleichberechtigung

Leider werden Frauen in der Hierarchie (welche eindeutig vorhanden und nicht flach ist) und in den Aufstiegschancen weniger berücksichtigt als Männer.

Diversity wird zwar von der Personalabteilungauf verschiedensten Ebenen gefördert (Lob für den Einsatz!), allerdings findet dies in der Unternehmenskultur keine Anwendung und schlägt teils in das Gegenteil um.

Arbeitsbedingungen

Gute Ausstattung, tolle Versorgung am Standort Hamburg, moderne Büroräume.

Gehalt/Sozialleistungen

Wenn nicht tarifgebunden, kann das Gehalt flexibel verhandelt werden. Gesprächsbereitschaft ist vorhanden und die Leistungen werden jährlich überprüft.

Image

Das Image schwankt je nach Perspektive stark - je nachdem, welchen Mitarbeiter oder Geschäftspartner man fragt.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten sind vorhanden und werden auch proaktiv angeboten (je nach Abteilung gibt es jedoch Unterschiede). Auch hier gilt aber, dass eigenes Engagement vorhanden sein muss, um persönliche Weiterentwicklung zu fokussieren.


Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen