freenet Group Fragen & Antworten zum Unternehmen

freenet Group

Fragen und Antworten

Was interessiert dich am Arbeitgeber freenet Group? Unternehmenskenner beantworten deine individuellen Fragen.

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

6 Fragen

Ich würde mich gerne bewerben. Wie sehen denn die ungefähren Gehaltsstrukturen für Entwickler aus, Vertragsart, Urlaubstage, Home Office etc.? Gibt es auch die Möglichkeit eines Sabbaticals, oder andere Vorteile für Techies, die es bei anderen Firmen nicht gibt? Was grenzt euch von den anderen als Arbeitgeber ab?

Gefragt am 4. Januar 2019 von einem Bewerber

Antwort #1 am 19. Februar 2019 von einem Ex-Mitarbeiter

Kann ich leider nicht beantworten doch ich würde sehr empfehlen mit Selbstvertrauen in das Gespräch zu gehen da wenn deine Position benötigt wird ist da eine dähnbare möglichkeit da

Antwort #2 am 26. Februar 2019 von einem Mitarbeiter

Gehalt = Miserabel Homeoffice gibt es auf dem Papier, findet aber nicht statt, bzw. ist nicht gern gesehen Es gibt kein Sabatical (ich kenne 3 Personen bei denen es abgelehnt wurde) auch sonst keine Vorteile

Als Arbeitgeber antworten

Ich frage mich wie viele Urlaubstage man als Mitarbeiter bekommt? Gibt es hier ein System oder ist dies Verhandlungssache? Leider habe ich dazu nichts gefunden, kann aber auch sein daß ich das übersehen habe.

Gefragt am 28. Dezember 2018 von einem anonymen User

Antwort #1 am 15. Januar 2019 von einem Mitarbeiter

27 Tage sind Regulär.

Antwort #2 am 26. Februar 2019 von einem Mitarbeiter

jup 27 und wenn du "vertrauensarbeitszeit" hast, dann erhältst du 30Tage (allerdings keinen weiteren Ausgleich für Überstunden)

Als Arbeitgeber antworten

Wie kann es sein, daß persönliche Bevorzugung einer Person vor dem Leistungsbringen einer anderen Person dafür entscheident ist, welche Person im Unternehmen gefördert wird und welche nicht?

Gefragt am 12. Dezember 2018 von einem Ex-Mitarbeiter

Antwort #1 am 7. Januar 2019 von einem Ex-Mitarbeiter

Sympathie entscheidet

Antwort #2 am 27. Februar 2019 von einem Ex-Mitarbeiter

Leider ist dies ein wirklich störendes Merkmal in der Unternehmung.

Als Arbeitgeber antworten

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich bei Ihnen als Vertriebscoach beworben und wurde abgelehnt. Diese Reaktion auf eine Bewerbung, ist ja auch vollkommen okay. Aber warum werde ich nach dieser Absage, gefragt ob noch Interesse an dem Unternehmen besteht, Sie sich entschuldigen und ich mich erfreut zurückmelde, auf eine Stelle als Vertriebstrainer. Wenn Sie mir nach zwei Woche wieder die gleich Absage per Mail zuschicken. Frage ich mich, worin ich darin den Sinn erkennen soll ? MfG

Gefragt am 27. Juli 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 11. Dezember 2018 von einem Ex-Mitarbeiter

Dieses Konzept ist bei der mobilcom-debitel ganz normal. Eine Hand weiß dort nicht was die andere macht. Die Unternehmensstruckturen sind etwas verwirrend und meist sehr Vitamin B lastig.

Antwort #2 am 26. Februar 2019 von einem Mitarbeiter

Sorry, in dem Laden herrscht absolutes Chaos! Finger weg

Als Arbeitgeber antworten

Warum schreibt freenet so viele Stellen standortgebunden aus, die man in anderen großen Unternehmen auch locker vom Home-Office aus erledigen kann? Ist Home-Office derzeit kein Thema bei der freenet Group?

Gefragt am 10. Juni 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 21. Juni 2018 von Personalabteilung freenet Group

freenet Group

Lieber Bewerber, vielen Dank für deine Frage. Wir haben aufgrund der Diversität in unserem Unternehmen keine einheitliche Homeoffice-Regelung. Solltest du eine Frage zu einer konkreten Stellenausschreibung haben, nimm gern Kontakt über karriere-kontakt@freenet.ag auf. Herzliche Grüße, Anne Liebrecht

Antwort #2 am 9. Juli 2018 von einem Bewerber

Danke für die Beantwortung meiner Frage. Tipp: Bei den Stellen wo Home-Office gegeben ist, einfach in die Stellenbeschreibung aufnehmen, besser noch "HomeOffice möglich: ja/nein"

Als Arbeitgeber antworten

Warum wird nicht beachtet, dass hier überwiegend desaströse Gehaltsvorstellungen kritisiert werden? Wie positioniert sich das Unternehmen zur defizitären Soziälkompenz der Vorgesetzen, während der Vorstellungsgespräche?

Gefragt am 15. März 2018 von einem Bewerber

Antwort #1 am 29. April 2018 von einem Mitarbeiter

Darauf wird es keine sinnvolle Antwort geben. Die GehaltsVORstellungen sind hier gar nicht desaströs. Es ist eher das Verhandlungsgeschick des einzelnen und eine Mischung aus komischer Eigen-/Fremdwahrnehmung zu der erbrachten Leistung und der draus "geschuldeten" Gehaltserwartung. Nicht jeder der denkt, dass er viel verdient bekommt das auch. Zum Thema SoziAlkompetenz in Vorstellungsgesprächen klingt merkwürdig für mich. Vielleicht auch hier eher die Situation wie man in den Wald hineinruft....

Antwort #2 am 20. Juni 2018 von Personalabteilung freenet Group

freenet Group

Lieber Bewerber, vielen Dank für deine Fragen, auf die wir gerne näher eingehen möchten. Neben einem nachweislich marktattraktiven und -vergleichbaren Gehalt bieten wir unseren Mitarbeitern eine Vielzahl von Zusatzleistungen. Dazu zählen beispielsweise eine subventionierte Mittagsversorgung, Gesundheitsförderungen, Mitarbeiterfahrzeuge, Mitarbeitervergünstigungen, vergütete Mitarbeitertarife etc. an. Damit fokussieren wir uns auf eine Auswahl von attraktiven Leistungen für unsere Mitarbeiter. Unsere Führungskräfte werden bei uns mit Bedacht ausgewählt und aktiv, beispielsweise durch die Teilnahme an Veranstaltungen und Trainings, unterstützt. Wir bedauern es sehr, sollte ein Bewerber/eine Bewerberin im Rahmen eines Gespräches eine negative Erfahrung gemacht haben. Gerne möchten wir darauf hinweisen, dass die Meinungen zu den von dir beschriebenen Punkten von Bewerter zu Bewerter teilweise stark auseinandergehen. Ausführliche Stellungnahmen unsererseits kannst du auch den einzelnen Bewertungen entnehmen. Herzliche Grüße, Anne Liebrecht

Antwort #3 am 9. Juli 2018 von einem anonymen User

Wer bei durchschnittlich 1100 - 1300 € Grundgehalt für einen Verkaufsberater von einem marktattraktiven Gehalt spricht, muss schon ein wenig die grüne Brille aufhaben. Es gibt Kollegen, die gerade einmal auf den gesetzlichen Mindestlohn kommen, trotz Provision. Und es gibt sogar Kollegen, da muss das Gehalt "aufgestrockt" werden, damit sie zumindest auf ihren gesetzl. Mindestlohn kommen. Selbst bei einer Provision von 400 bis in guten Monaten Monaten 700 € Durschnittsprovision zahlen der magenta und der rote Wettbewerber sogar in Teilzeitstellen mehr, als ich bei der mobilcom-debitel Shop GmbH als Vollzeitkraft verdienen kann. Ausnahmen (z.B. München Karlsplatz oder andere Prestigestandorte mit massiven Kundenverkehr bestätigen hier sicher die Ausnahme, sind aber nicht die Regel). Subv. Auto schön und gut, aber auch das macht den z.T. verherenden Unterschied zum Wettbewerb (und hier meine ich nicht irgendwelche Franchisepartner, sondern Direktfilialen) nicht wett, insbesondere dann wenn man von dem Gehalt erstmal seine Miete bezahlen muss bleibt für andere Sachen nicht mehr viel übrig. Einzig die wenigen ehemaligen debitel-Mitarbeiter haben noch ein vernünftiges Grundgehalt.

Als Arbeitgeber antworten